Zum Inhalt

Kotwasser beim Pferd

Naturmedizin für Tiere, Ernährung, Tipps...

Moderatoren: Angelika, pierroth

Drea
Beiträge: 8
Registriert: 3. Feb 2005, 19:58

Kotwasser beim Pferd

Beitragvon Drea » 5. Feb 2005, 22:11

Hallo,
hat jemand von Euch Erfahrungen mit Kotwasser beim Pferd gemacht ?
Meiner Schwägerin ihr Pferd leidet seit sie ihn hat und dies sind jetzt schon 4 Jahre darunter.
Blutbild ergab, erhöhte Leberwerte (toxische Vergiftung), Zinkmangel, daraufhin wurde behandelt, kein Erfolg. Nun hat auch der TA keinen Rat mehr.
Das junge Pferd (5 jährig) ist eher phlegmatisch und ziemlich ruhig, er wirkt schon wie ein "Alter", er ist ein Dauerfresser, er hat einen ziemlich aufgeblähten Bauch mit ziemlich starken Darmgeräuschen und das Kotwasser tritt meist bei Wetterwechsel auf. Sämtliche Futtermittel wurden gefüttert und am Zustand vom Heu und Stroh kann es nicht liegen, denn wir haben wirklich gutes Material.
Ach, was kürzlich noch hinzu kam, ist, das er plötzlich Nasenbluten bekam, TA Diagnose "sehr empfindliche Nasenschleimhäute"

Wer kennt dieses Problem?
Grüße Andrea :wink:


Sanny
Beiträge: 10
Registriert: 17. Feb 2005, 11:46

Beitragvon Sanny » 17. Feb 2005, 12:19

Hallo!
Ich habe Naturheilkundlich keine Ahnung, aber von Fütterung. Ich würde dir empfehlen, dem Pferd Rübenschnitzel zu füttern. Das darin enthaltene Pektin reguliert gut die Darmflora. Wichtig: Mindestens 10 Stunden mit der vierfachen Wassermenge einweichen). Ganz normale Backhefe (ein Stück am Tag) kann sich auch positiv auswirken- oder Bierhefe. Gibts auch pelletiert im Futtermittelhandel. Davon 200g. Irish Mash auch zwei mal die Woche. Nicht zu oft, weil der Phosphorgehalt hoch ist. Die Haltungsbedingungen müssen überprüft werden. Vielleicht ist er unglücklich? Steht zu viel in der Box?
LG Sanny

PS Ich würde trotzdem die Heuqualität im Labor überprüfen lassen. Gerade die Leberwerte deuten darauf hin, dass am Futter was nicht stimmt. Manchmal sieht das Futter gut aus, ist aber hoch mit Keimen belastet.

Drea
Beiträge: 8
Registriert: 3. Feb 2005, 19:58

Beitragvon Drea » 19. Feb 2005, 18:41

Hallo Sanny
danke für Deine Antwort.
Zu dem, ob er zu viel in der Box steht, daß ist ausgeschlossen, denn wir haben die Pferde in einem Offen-Laufstall mit viel Weidegang, ziemlich bei jedem Wetter.
Die Fütterungsempfehlungen haben wir leider schon hinter uns gebracht und noch viele mehr. - Ohne Erfolg-
Das Heu trotzdem überprüfen, das haben wir noch nicht gemacht, wäre zu überlegen, aber wenn ich Dich mal fragen darf, hättest Du uns eine Adresse??
Wäre super.
Gruß Drea

Sanny
Beiträge: 10
Registriert: 17. Feb 2005, 11:46

Beitragvon Sanny » 20. Feb 2005, 09:54

Hallo!
Ich habe leider keine Adresse zur Hand, wenn ich was finde, melde ich mich noch mal! Habt ihr mal an Bandwurmbefall gedacht? Gegen Bandwürmer entwurmt man ja eigentlich erst seit kurzem. Ist aber nicht selten. Equimax ist gegen Bandwürmer.
LG Sanny

Nicky
Beiträge: 95
Registriert: 1. Sep 2004, 09:23

Beitragvon Nicky » 21. Feb 2005, 08:16

Hallo Drea,

ich würde mir da einen guten THP suchen. Es ist sehr schwierig, da etwas auf die Ferne zu empfehlen. Grundsätzlich hat zur Leber Selen Resonanz. Bei einer Disposition sollte dann kurzfristig Selen zugefüttert werden.

Die Ursachen könnten sehr vielfältig sein. Mykosen, psych. Probleme, Futterunverträglichkeiten etc.

Mit Homöopathie und Akupunktur lässt sich da bestimmt einiges machen.

Liebe Grüße
Nicky

Sanny
Beiträge: 10
Registriert: 17. Feb 2005, 11:46

Beitragvon Sanny » 22. Feb 2005, 14:31

Hallo Drea!
Habe Adressen für dich für die Futteruntersuchung:
Verband Deutscher LUFAs,
Tel.: 0228/4342511
Kosten 60€

Tierärztliche Hochschule Hannover
Tel.: 0511/8567415
Kosten 55€

Laßt das lieber noch mal abklären, vielleicht liegts ja daran. Ist auch nicht schlecht, wenn man die Nährwerte mal hat.
Viel Glück
LG Sanny


Drea
Beiträge: 8
Registriert: 3. Feb 2005, 19:58

Beitragvon Drea » 24. Feb 2005, 14:39

Halli Hallo,

danke für die Adressen.
Du hast recht, es ist mal ganz interessant wie die Qualität des Heus nun wirklich ist, das Auge und die Nase sagt zwar, gutes Heu, aber wer weiß.

Nochmal Danke :wink:
Drea

Benutzeravatar
Lydia
Beiträge: 44
Registriert: 29. Jun 2005, 12:37

Beitragvon Lydia » 25. Jul 2006, 22:00

Hallo Andrea - mein 29j. Wallach hatte dieses Problem auch - ich habe alles zugefüttert was man so zufüttern kann - habe alles eingekauft was Tierärzte und Tierheilpraktiker so raten - bei meinem Bronco hilft folgendes zu - na sagen wir mal 80%:

100%ige Bierhefe - 100 g pro Tag.

Ausprobieren lohnt sich!

LG Lydia
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, werden Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

nektarine
Beiträge: 34
Registriert: 18. Nov 2005, 17:24

Beitragvon nektarine » 26. Jul 2006, 16:57

Hallo Andrea,

Du schilderst da ja ein sehr komplexes Problem, wo das Kotwasser sicherlich nur eines der Symptome ist.

Ich würde Dir auch empfehlen einen Tierheilpraktiker hinzuzuziehen, um eine ganzheitliche Behandlung, die auch die schlechten Leberwerte einbezieht. Hier scheint mir auch das Hauptproblem zu liegen.

Liebe Grüße
nektarine

mariechalle
Beiträge: 8
Registriert: 21. Mär 2007, 16:39

Kotwasser

Beitragvon mariechalle » 21. Mär 2007, 17:59

Hab das bei meinem in Griff bekommen mit 1. Bierhefe 100%, 2.Leinöl beides täglich zum Kraftfutter, 3. eine Flohsamenkur gegen den Sand im Bauch 4. Homöopatisch hab ich noch mit Sulfur unterstützt aber konstitutionell das passt ja nicht unbedingt bei Dir. Das Kotwasser kam immer im Winter wenns nix mehr frisch grün gab und hielt dann bis zur Weidezeit an. Has Heu aber ist prima und absolut okay- hab ja 2 Pferde das andere hat das Problem nicht. Aber 1-3 sind sicher empfelhenswert alternativ zu Leinöl Leinsamen aber abgekocht oder den weissen von Homeovet.

nimbus
Beiträge: 2
Registriert: 6. Mai 2008, 16:42

Kotwasser beim Pferd

Beitragvon nimbus » 6. Mai 2008, 17:03

Bin zufällig in dieses Forum gelangt (auf der Suche nach der Herstellung von Knoblauch-Saft...) - spannende Sache hier :D

Beim Stöbern bin ich auf verschiedenen Threads gestoßen und habe mich an den vergangenen Winter erinnert, als mein Pferd noch Kotwasser hatte und kein TA helfen konnte... Hier werden verschiedene Ansätze diskutiert - u.a. eine Mischung aus Olivenöl, Schwarzkümmel und Knoblauch zu verabreichen.

Kennt jemand das genaue Rezept?
Wie wird das Öl dosiert?
Hat jemand Erfahrungen damit gesammelt?

Gibt es weitere "Geheim-Tipps" gegen Kotwasser?

Würde mich über Eure Hilfe freuen!



   

Zurück zu „Hilfe, mein Tier ist krank“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron