Zum Inhalt

Alter Hund hat Durchfall (fünfzehn)

Naturmedizin für Tiere, Ernährung, Tipps...

Moderatoren: Angelika, pierroth

Stefan R.
Beiträge: 68
Registriert: 29. Mär 2005, 00:34

Häufiger Durchfall bei altem Hund

Beitragvon Stefan R. » 15. Jun 2009, 09:52

Hallo,

wir haben einen 15-jährigen DSH-Doggen-Mix. Er hat Arthrosen in den Hinterläufen und wird dagegen homöopathisch behandelt.
Eigentlich macht er einen für sein Alter sehr fitten und zufriedenen Eindruck. Fressen ist toll, Hündinnen ebenfalls ;).

Seit einigen Wochen aber hat er immer wieder Verdauungsprobleme. Die äußern sich durch häufige und plötzlich auftretende Durchfälle, die mehrheitlich nachts kommen. Morgens erwartet uns dann eine größere Lache breiigen, nicht flüssigen Kotes und ein verschmierter Hund. Nicht so schön für alle Beteiligten.
Nachdem der Hund gereinigt wurde ist die Welt für ihn augenscheinlich in Ordnung und er will sogar fressen und bettelt uns an. Irgendwelche Krankheitszeichen sind nicht zu sehen. Die Augen sind wach und glänzend und der Hund ist munter. Kein Fieber keine Bauchschmerzen und kein starker Speichelfluß.
Auch der Tierarzt kann nichts feststellen.

Der Hund bekam fast sein ganzes Leben lang eine Futterkombination aus Vollmers Reiskost und Royal Canin MC.
Als sich aber in den letzten Wochen gehäuft diese Verdauungsstörungen zeigten beschlossen wir, das Royal Canin durch ein Futter für alte Hunde zu ersetzen. Hier fiel unsere Wahl auf Select Gold Senior mit Huhn.
Er hat das neue Futter direkt akzeptiert, was uns aber nicht wunderte, da er eigentlich alles frisst, was nicht wegläuft :) . Allerdings traten nach einigen Tagen wieder Durchfälle auf und wir versuchen nun, ihn sehr langsam an das neue Futter zu gewöhnen. Er bekommt nun mehr Reiskost und das Senior Futter wird in kleinen Portionen zugemischt. Das ging jetzt eine Woche gut. Heute morgen war es aber wieder soweit.

Mittlerweile sind wir wirklich ratlos, da wir nicht wirklich aussagekräftige Zusammenhänge sehen können. Nur zwei Sachen sind auffällig:

1. In den Tagen vor einem Durchfall gibt er nur wenig Kot ab.
2. In den letzten 1-2 Tagen vor dem Durchfall hat immer eine massive Wetter-Veränderung stattgefunden. Entweder von kalt auf warm, oder eben umgekehrt.

Habt ihr noch eine Idee?

Viele Grüße

Stefan


pierroth
Beiträge: 2215
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Re: Häufiger Durchfall bei altem Hund

Beitragvon pierroth » 15. Jun 2009, 10:26

Hallo Stefan,
wow, ein Doggen-Mix mit diesem Alter....klasse.
Wenn er hom. behandelt wird, dann doch bestimmt durch einen THP. Wenn ja, dann sollte mal genauer repertorisiert werden, welches Mittel für ihn in Frage kommt.
Welche Untersuchungen hat der TA denn gemacht? Wurde mal eine Blutuntersuchung gemacht, z.B. Leberwerte, Bauchspeicheldrüse? Hat er denn immer nur nachts Durchfall, wenn ja, füttert ihr abends und was? Vielleicht ist da ja was dabei, was nicht stimmt.
Wenn Du sagst, dass er vor dem Durchfall quasi Verstopfung hat, wurde mal untersucht, ob er vielleicht eine Verengung im Darm hat? Manchmal hilft der Körper sich dann selbst und reagiert mit dünnerem Stuhl, damit die Enge passiert werden kann. Kotuntersuchung auf Parasiten (z.B. Giardien) wurde gemacht? Hat er zu diesen Durchfallzeiten Stress?
LG Pierroth

Stefan R.
Beiträge: 68
Registriert: 29. Mär 2005, 00:34

Re: Häufiger Durchfall bei altem Hund

Beitragvon Stefan R. » 15. Jun 2009, 11:03

Hallo Pierroth,

behandelt wird der Hund von einem rein homöopathisch arbeitenden Tierarzt. Wir gehen in der Regel monatlich wegen der Arthrose dort hin. Das letzte mal waren wir vor 10 Tage dort und haben den Tierarzt auch auf die Durchfälle angesprochen. Der Hund hat dort ein Mittel gegen seine Arthrosen bekommen. Ausserdem haben wir Tropfen, die er 3x täglich bekommen soll. Für den Durchfall gab er uns einige Globuli, die wir im akuten Fall geben sollen.
Ausserdem haben wir noch eine Nosode, die er wöchentlich kriegen soll. Er hat in einem Ohr etwas, das eine Warze sein könnte, aber auch ein Melanom. Eine Probe entnehmen will der Tierarzt nicht, weil er den Hund nicht mehr narkotisieren oder auch nur sedieren will, was anbetracht des Alters wohl auch richtig ist.

Leider weiß ich überhaupt nicht, welche Mittel der Hund bekommt. Der Tierarzt löst eine Tablette oder einige Globuli auf und gibt uns die Lösung mit. Was jetzt was ist, verrät er nicht.
Darauf angesprochen reagiert er auch eher gereizt. Allerdings sind seine Behandlungserfolge grundsätzlich so gut, daß ich diese "Unmündigkeit" zu Wohle des Hundes in Kauf nehme.

Der Tierarzt hat nur äußerliche Untersuchungen gemacht. Abtasten, Fieber messen, Schleimhäute anschauen.

Die Durchfälle traten auch früher öfter auf und damals wurden auch mehr Untersuchungen, wie eben Kotproben, Blut etc gemacht. Auch alles ohne Befund. Wir haben einfach damit gelebt, daß der Hund "eine empfindliche Verdauung" hat.

Streß haben wir auch schon in Betracht gezogen. Eben zum einen durch Wetterwechsel und zum anderen durch läufige Hündinnen. Der alte Herr verliebt sich immer noch sehr schnell ;)

Ansonsten lässt er sich nicht so richtig stressen und ist eher entspannt. Allerdings haben wir gestern kompletten Hausputz gemacht und das passt ihm schon nicht so. Dauernd muß man aufstehen und sich woanders hinlegen, dann kommt noch der blöde Staubsauger und so weiter.
Sowas nervt ihn, aber eher so, daß er sich in die nächste freie Ecke legt und dort beleidigt vor sich hin seufzt.

Als Verstopfung würde ich die geringe Kotangabe auch nicht sehen, denn was dort rauskommt ist eher weich und bereitet dem Hund auch keine Probleme. Es ist einfach nur wenig. Zumindest deutlich weniger als reingekommen ist.

Mit Verstopfung hat er reagiert, als wir ihm mal "Natur Moor" ins Futter gemischt haben. Da hatte er schon Probleme und was rauskam war auch steinhart.

An Parasiten Glaubt der Tierarzt übrigens nicht, da der Durchfall auch keinerlei Blut enthält. Was aus dem hund rauskommt ist eher hell.

edit:
Ach ja.. der Hund wird tatsächlich abends gefüttert. Auch bereits seit vielen Jahren. Wir haben gemerkt, daß er mit 2 kleinen Portionen pro Tag besser klarkommt als mit einer großen. Also wird er Mittags und abends gefüttert. Die Mischung ist in beiden Fällen gleich.

Viele Grüße

Stefan

pierroth
Beiträge: 2215
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Re: Häufiger Durchfall bei altem Hund

Beitragvon pierroth » 15. Jun 2009, 14:38

Auch wenn er über Jahre abends gefüttert wurde, kann sein Stoffwechsel jetzt im Alter evtl. das nicht mehr so gut verkraften. Vielleicht die Mahlzeiten etwas verlegen oder abends die Portionen kleiner machen. Propolis ist auch immer gut um die Darmfunktion zu regulieren (und stärkt auch noch das Immunsystem), ebenso etwas Heilerde.
Akutfall mit Globuli....hm...es ist ja kein Akutfall im eigentlichen Sinne sondern lediglich die akute Situtation einer chronischen Geschichte, insofern macht eine hom. Akutbehandlung nicht wirklich Sinn.
Jaja...ich finde das immer sehr seltsam, wenn man das Mittel nicht genannt bekommt. Ich weiss dass das einige Hom. so machen, was bei der Mittelgabe direkt ja auch noch ok ist, aber später sollte der Pat. darüber aufgeklärt werden, denn es gibt immer mal Situationen, wo der behandelnde Hom. nicht erreichbar ist (Urlaub, Krankheit usw.) und der nachbehandelnde Hom. dann schon wissen sollte, welches Mittel da gegeben wurde, damit er nicht ein sog. feindliches Mittel gibt, was den Fall u.U. sehr durcheinander bringen könnte.
LG Pierroth

Stefan R.
Beiträge: 68
Registriert: 29. Mär 2005, 00:34

Durchfall bei Hund

Beitragvon Stefan R. » 16. Jun 2009, 09:26

Guten Morgen,

wir werden auf jeden Fall mal die Fütterungen verlegen. Er wird jetzt nicht mehr Mittags und abends gefüttert, sondern morgens und Mittags.
Propolis finde ich auch gut. Wie wäre denn die Dosierung für einen 30-35kg-Hund?

Auch eine Darmverengung halten wir nicht für ausgeschlossen. Vielleicht denken wir jetzt schon zu ganzheitlich, aber es würde zu ihm passen.
Der Hund altert quasi von hinten nach vorne. Die Augen sind wach und für 15 Jahre immer noch erstaunlich klar. Die Zähne sind zwar nicht mehr neu, aber er hat noch fast alle und die sehen auch noch gut aus. Die Schnauze ist nur ganz vorne unter der Nase grau. Die Vorderläufe sind beweglich und kräftig. Allein mit denen kann er einem an der Leine schon deutlich zeigen, wo er hin will. Auch ist der komplette Vorderkörper richtig muskulös.
Die vorne liegenden inneren Organe, wie Herz und Lunge sind gesund und beim abhören immer unauffällig.
Lediglich mit den Ohren gibt es Auffälligkeiten. Zum einen eben die "Warze", oder was auch immer das im Ohr ist und zum anderen ist er recht schwerhörig.
Ich werde immer wieder von Leuten angesprochen: "Oh, der ist aber ganz jung, oder?"

Ab ungefähr der Mitte des Rückens ändert sich das Bild. Das Fell ist ab dort bis zur Schwanzwurzel struppig und die Haut schuppt. Im Bereich des Beckens wirkt der Hund eher schmal und eingefallen. In den Hinterläufen ist der Aufstellreflex deutlich verzögert. Auf sehr glatten Böden (Laminat etc) rutschen ihm die Hinterläufe fast unkontrollierbar weg.
Die Knie bewegt er eckig.
Auf Natursteinböden, Asphalt und Weichen Böden kommt er allerdings noch sehr gut klar.

Da der Darm eben im hinteren Bereich liegt und der eben generell nicht mehr so fit ist, halten wir Funktionsprobleme schon für wahrscheinlich.

Aber nun noch zu einer anderen Frage:
In einem Thread über Arthrosen hast du Brennesseln empfohlen. Was bewirken die bei Arthrosen und wie gibt man die?
Ist es sinnvoll, dem Hund davon etwas ins Futter zu tun, gerade auch in Bezug auf seine etwas abenteuerliche Verdauung? Getrocknet? Abgebrüht?

Ich habe quasi ein Brennesselfeld vor der Tür. Das Nachbargrundstück ist seit über 10 Jahren unbewohnt und total verwildert. Dort habe ich ca 600m² Brennesselfeld, durchgehend fast 1,8m hoch.

Viele Grüße

Stefan

Christie
Beiträge: 337
Registriert: 4. Jul 2005, 11:46

Hund durchfall

Beitragvon Christie » 16. Jun 2009, 11:47

Hallo Stefan,

na einen Hund dieser RAssen in dem Alter... Ich zieh den Hut vor Dir und auch dem Hund :P
Wegen des struppigen Fells.... Der Hund ist ja auch sehr alt.
Eine Unterstützung des Darmes kann ich auch nur empfehlen und habe hier auch mit Propolis schon sehr gute Erfahrungen gemacht. Außerdem kann ich dir zu diesem Zweck und als gutes "Altersmittel" auch Traubenkernextrakt empfehlen. Das tut Tieren, die alt sind und Probleme mit der Verdauung kriegen auch sehr gut.

Wenn ihr bei einem hom. arbeitenden TA seid, dann seid ihr ja wohl gut aufgehoben.
Das er nicht verrät was er da gibt kann man immer zweiseitig sehen. Es gibt einfach viele Leute heute, die sich übers Internet austauschen und sehr oft wird das gegebene Mittel einem anderen Hundehalter einfach empfohlen. Und dann auch gegeben. Und das ist einfach nicht im Sinne der Homöopathie und macht auch mich immer wieder ärgerlich.

Hast du die Globuli gegeben und wie hat das gewirkt?

LG, Christiane
Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast


pierroth
Beiträge: 2215
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Re: Häufiger Durchfall bei altem Hund

Beitragvon pierroth » 16. Jun 2009, 13:25

Brennnessel wirken entzündungshemmend, blutreinigend und stoffwechselanregend. Dadurch werden die Schadstoffe besser abtransportiert. Einem grossen Hund würde ich 2 Eßl. tgl. für ca. 4-6 Wochen kurweise geben. Ich würde aber zunächst mit kleineren Mengen beginnen um zu sehen, wie er verträgt, da es entwässernd wirken kann.
Ich habe bisher aber noch nie irgendwelche negativen Wirkungen erlebt.

@Christie: ja, dass man bei Gabe nicht mitteilt, welches Mittel es ist, ist ja noch ok, aber grundsätzlich das Mittel nie zu verraten, das finde ich persönlich sehr merkwürdig und nicht ok. Wir hatten schon oft Diskussionen im Kolleginnenkreis bezüglich dieses Themas. Ich halte es lieber mit Aufklärung... ;)

LG Pierroth

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Häufiger Durchfall bei altem Hund

Beitragvon rine » 16. Jun 2009, 14:40

Mir fiel gerade noch der Satz auf, dass der TA nicht an Parasiten glaubt, weil kein Blut im Stuhl ist. Das hat doch nichts mit Glauben zu tun, eine Kotprobe (über mehrere Tage/Haufen gesammelt), kann da ja Aufschluss geben.
Meine Kaninchen haben nie die spezifischen Merkmale aufgezeigt, wenn sie Kokzidien hatten, trotzdem lag zumindest bei der einen Dame teilweise schon ein lebensbedrohlicher Befall vor, wenn ich aus meinem Bauchgefühl heraus eine Kotprobe habe untersuchen lassen.:ratlos:
Viele Grüße,
Rine

Bild

Stefan R.
Beiträge: 68
Registriert: 29. Mär 2005, 00:34

Re: Häufiger Durchfall bei altem Hund

Beitragvon Stefan R. » 29. Jun 2009, 14:05

Hallo,

nachdem jetzt einige Tage vergangen sind, wir dem Hund Propolis in das Futter geben und auch die Fütterungszeiten verlagert haben (morgens zwischen 9:00 und 10:00 und abends zwischen 18:00 und 19:00) ist alles gut.
Der Kot ist zwar immernoch etwas weich, aber nicht mehr breiig oder gar flüssig.

Mit den Brenneesseln haben wir noch nicht angefangen, da wir erstmal die Futterumstellung auf das Senior-Futter zuende bringen wollen und den Hund nicht mit zuvielen Änderung gleichzeitig konfrontieren möchten.
Die Vitalstoffe der Blütenpollen möbeln ihn auch schon ganz gut auf.

Nochmals vielen Dank für die Tipps.

Stefan

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Häufiger Durchfall bei altem Hund

Beitragvon rine » 29. Jun 2009, 22:47

DAs ist schön! Weiterhin alles Gute! :)
Viele Grüße,
Rine

Bild

Benutzeravatar
kira50
Beiträge: 34
Registriert: 19. Nov 2005, 14:56

Re: Häufiger Durchfall bei altem Hund

Beitragvon kira50 » 30. Jun 2009, 06:32

Das hört sich doch schon gut an,

Ich hatte auch eine Dogge-Mix Hündinn von 15 Jahren, mit Propolis habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht.
Auch Heilerde innerlich hilft gut, aber mit der Dosierung vorsichtig anfangen (1/4 Tellöffel unters Futter.
Wenn es dir zeitlich möglich ist, verteile das Futter auf drei Portionen.
LG Kira50

Wer in der Vergangenheit lebt, verpasst die Gegenwart

Stefan R.
Beiträge: 68
Registriert: 29. Mär 2005, 00:34

Hund hat durchfall

Beitragvon Stefan R. » 14. Jul 2009, 11:07

Und wieder hallo ;)

tja... nun war einige Zeit alles gut, aber heute morgen war es dann wieder so weit :(

Der Hund war gestern schon recht wuselig und hatte es zu seinen normalen Rausgehzeiten recht eilig, aber was rauskam war noch leidlich fest.

Heute morgen saß ich gerade mit meinem ersten Kaffee in der Küche und der Hund lümmelt sich auf seinem Stamm-Liegeplatz.
Plötzlich schaut er mich treuherzig an und ich sehe, wie aus seinem Hinterteil eine große Ladung Brei quillt. *Seufz*
Er hat nichtmal versucht aufzustehen. Er liess die anschliessende Grundreinigung von Hund und Küche über sich ergehen. Als ich mir dann die Leine schnappte sprang er auf und im Wald war er wieder fröhlich. Er hockte sich mehrmals hin und was rauskam war sehr breiig und gelb.

Zu Hause bettelte er natürlich auch wieder um Futter, allerdings nur kurz. Jetzt schläft er.

Wir hatten hier gestern wieder einen massiven Wetterwechsel von nass-kalt auf feucht-warm. Passt also wieder ins Bild.

Was mir auch noch auffällt ist die Menge. Ich frage mich echt, wo er das hernimmt. Gestern morgen kam wenig. Gestern Mittag viel und er hatte es eilig, gestern abend ebenso. Gefüttert wurde er morgens nach der Morgenrunde und am frühen Abend gegen 18:00.

Er ist also nach der Abendrunde nicht nochmal gefüttert worde und hat heute frü eine Menge abgegeben, die schon weit mehr als der Durchschnitt war.

Ich bin verwirrt.

asrai
Beiträge: 10
Registriert: 23. Jul 2009, 17:48

Re: Häufiger Durchfall bei altem Hund

Beitragvon asrai » 4. Aug 2009, 21:54

Ich habe ein ähnliches Problem mit einer Staffordshire-Hündin, die auf die 14 zugeht. Auch gerne mal bei Wetterumschwung auf heiß. Im Akutfall hilft eine Diät von Reis mit Hüttenkäse in ganz kleinen Portionen über den Tag verteilt, ca 24 Stunden später kommt dann gekochtes Huhn dazu – so kann es immer wieder gut reguliert werden.
Das mit dem Propolis fand ich interessant, aber in meinem Propolis ist Alkohol, den soll man Hunden ja nicht geben – gibt es auch nicht-alkoholisches Propolis? Oder verabreicht man das auch dem Hund mit Alkohol???

Benutzeravatar
kira50
Beiträge: 34
Registriert: 19. Nov 2005, 14:56

Re: Häufiger Durchfall bei altem Hund

Beitragvon kira50 » 5. Aug 2009, 05:18

Es gibt auch Propolis ohne Alkohol.

Ich verabreiche den Propolis mit Alkohol folgendermaßen:

2 Tropfen auf ein kleines Stückchen Brot geben, eine halbe Stunde liegen lassen, dann ist der Alkohol verflogen,
mit ein bisschen Quark drauf mögen die Hunde es. :D

Finde den Alkohol in der Menge aber auch vernachlässigbar, die Magentropfen vom TA enthalten auch Alkohol.
LG Kira50

Wer in der Vergangenheit lebt, verpasst die Gegenwart

pierroth
Beiträge: 2215
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Re: Häufiger Durchfall bei altem Hund

Beitragvon pierroth » 5. Aug 2009, 07:21

Es gibt Propolis auch als Pulver... :wink:

LG Pierroth



   

Zurück zu „Hilfe, mein Tier ist krank“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast