Zum Inhalt

Hat jemand einen Tipp---bei Juckreiz und Hunden?

Naturmedizin für Tiere, Ernährung, Tipps...

Moderatoren: Angelika, pierroth

bluebird
Beiträge: 21
Registriert: 21. Mär 2004, 09:38

Beitragvon bluebird » 22. Jun 2004, 06:58

Hallo,

klar kann AloeVera heilen, genau so wie Calendula. Aber es kann durch aus sein, wenn die Ursache nicht "geheilt" wird, nichts passiert oder ich die Krankheit nur verschiebe.

Ich bin vorsichtig zu sagen, nimm das. Wenn ich nicht alles weiß und ich kein Überblick übers ganze habe.

Ich finde es schade, wenn eine Mittel, egal welches, für alles und jedes empfohlen wird. Soweit ich mich erinnern kann, kommt AloeVera nicht aus unserer "Medizin" und dort wo AloeVera herkommt und eingesetzt wird, nimmt man es auch nicht für sämtliche Krankheiten, sondern setzt es gezielt ein.

Das ist nur meine persönliche Meinung

LG
Karin


Benutzeravatar
jockelhorstel
Beiträge: 259
Registriert: 6. Feb 2003, 10:44

Beitragvon jockelhorstel » 22. Jun 2004, 07:17

Hallo,

dort wo Aloe vera herkommt, wendet man es sehr oft als normale Hautpflege an. Nicht nur bzw. erst, wenn Hautprobleme auftreten.

Aloe vera hat auch nichts mit Medizin zu tun, es ist ein Naturprodukt mit vielen nützlichen und vorallem natürlichen Inhaltsstoffen.

Viele Grüße

Benutzeravatar
Eohwin
Beiträge: 7
Registriert: 8. Sep 2004, 18:49

Beitragvon Eohwin » 8. Sep 2004, 19:01

:roll: hallöchen ihr lieben,
auch ich, bzw. mein hund schroeder hat ein ein "juckreiz"-problem.
unter seinem bauch und an den hinterbackenfalten hat er härtere, vereinzelte pusteln, die er sich aufbeisst und die dann trocknen und einen schorf bilden.
ich las, dass aloe vera helfen würde, hat das eine/r schon ausprobiert? -O-

liebe grüsse
eohwin

Benutzeravatar
grünsängerin
Beiträge: 6
Registriert: 12. Feb 2004, 07:37

Beitragvon grünsängerin » 10. Sep 2004, 13:00

hallo,

einer meiner hunde hatte auch solche probleme, bei ihm war es eine allergische reaktion auf irgendwelche grasmilben. weis nicht mehr so genau ist 10 jahre her. nur so als anregung...

gute besserung
Wir sind ein Teil dieser Erde.

Lame Deer

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5558
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 10. Sep 2004, 22:01

Hallo Eohwin,
auch ich, bzw. mein hund schroeder hat ein ein "juckreiz"-problem.
unter seinem bauch und an den hinterbackenfalten hat er härtere, vereinzelte pusteln, die er sich aufbeisst und die dann trocknen und einen schorf bilden.
ich las, dass AloeVera helfen würde, hat das eine/r schon ausprobiert?

ich habe es ausprobiert, mein Hund hatte eine Gräser-Allergie und alle Salben und Medikamente haben nicht geholfen.
Wenn er den Auschlag bekam habe ich ihn sofort mit dem frischen Aloe-Vera-Blatt mehrmals eingerieben und nach 2 -3 Tagen war alles verschwunden. Er hat sich nicht mehr, wie sonst als, wundgekratzt und alle Haare rausgeriessen. Auch schleckte er mir das frische Blatt-Gel ab. Er wußte genau, dass dies ihm hilft. :)

Viele Grüße
Angelika

sunflower
Beiträge: 50
Registriert: 16. Okt 2003, 13:21

Beitragvon sunflower » 14. Sep 2004, 00:23

Vielleicht hat der Hund auch einen Spurenelementmangel. Zink steht in Verbindung mit dem Hautstoffwechsel/Immunsystem und Tiere mit Allergien haben ganz oft Kupfermangel.... evtl. muss der gesamte Stoffwechsel entlastet, entgiftet und aufgebaut werden. Ich habe mir mal eine Behandlungstherapie eines solchen Hundes mit homöopathischen Mitteln dem www geladen, muss mal schauen, ob ich das noch auf meiner alten Festplatte habe.


Blondie
Beiträge: 37
Registriert: 25. Jun 2004, 07:30

Beitragvon Blondie » 14. Sep 2004, 07:28

Wenn dein Hund sich speziell die Pfoten leckt, und du sagst, dass es wie unter Zwang aussieht, dann fällt mir spontan die Bach Blüte Crab Apple ein. Die ist für diese neurotischen, zwanghaften Reinigungsfälle.
Am besten wendest du dich an eine THP, damit dir eine genaue Mischung zusammen gestellt werden kann (die anderen Lebensumstände deines Tieres müssen beachtet werden).
Oder schick mir eine PM, dann kann ich dir vielleicht behilflich sein
Akupunktur
Bach-Blüten-Beratung
Pflanzenheilkunde für Tiere

JuLee
Beiträge: 5
Registriert: 5. Sep 2005, 19:46

Beitragvon JuLee » 7. Sep 2005, 22:35

hallo,
ich habe nicht das ganze thread gelesen.
eine futtermittelallergie aknn immer sein,
auch wenn das futter nicht gewechselt wurde..
(bäcker werden auch plötzlich gg mehl allergisch..)
um es auszuschließen macht man eine mind. 6 wöchige
diät mit pferdefleisch und kartoffeln (+ gemüse).
sogar sehr gesund das fleisch, da pferde mit als einzige sehr gut gehalten werden (gutes wasser, keine anabolika, etc..nur alte tiere werden geschlachtet)
aber anscheinend sind nur 10 nahrungsmittelallergien bei tieren.
Ich habe letzte woche einen Pricktest gemacht.
der ist viel genauer als der bluttest.
bei bedarf kann ich schreiben wo, es ist schwierig in D jemand zu finden,
der sowas macht..
leider teuer...


alles gute,
J



   

Zurück zu „Hilfe, mein Tier ist krank“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast