Zum Inhalt

Bachblüten für Hunde ???

Naturmedizin für Tiere, Ernährung, Tipps...

Moderatoren: Angelika, pierroth

Sveni
Beiträge: 2
Registriert: 22. Jun 2004, 18:43

Bachblüten für Hunde ???

Beitragvon Sveni » 22. Jun 2004, 18:49

Hallo,
ich würde gerne wissen ob jemand positive/negative Erfahrungen mit BB bei Hunden hat -?) Ich habe einen sehr (!) ängstlichen & nervösen Hund und möchte es daher gerne mal versuchen. Hat irgendjemand Infos für mich ? Bin absoluter Neuling auf diesem Gebiet und freue mich über jede Antwort ! :)
Vielen Dank und liebe Grüsse
Svenja
Leben und leben lassen !


Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 22. Jun 2004, 20:56

Hallo Svenja,

die Bach-Blüten haben sich gerade Ängstlichkeit, Unsicherheit ect. bewährt, auch bei Tieren.

Es gibt verschiedene Essenzen, die für deinen Hund in Frage kommen können, evtl. Mimulus, Aspen oder Rock rose gegen die Ängstlichkeit. Gegen die Unsicherheit eher Larch.

Du kannst unter der Bach-Blüten-Rubrik hier im Forum die Kurzversion der Blüten-Beschreibung nachlesen. Vielleicht hilft es dir bei der Auswahl der Essenz(en). Du findest sie - neben einer Beschreibung zur Dosierung und Anwendung h i e r ;)


Ursula :wink:

Windsbraut
Beiträge: 10
Registriert: 26. Apr 2004, 21:05

Beitragvon Windsbraut » 23. Jun 2004, 14:02

Hallo Sveni,
gerade bei Gemütszuständen wie Ängstlichkeit oder Unsicherheit können Bachblüten gute Wirkung zeigen. Ich hoffe, Du findest das passende Mittel, indem Du sehr sorgfältig die Verhaltenssymptome des Tieres analysierst und zur richtigen Blüte gelangst - u.u. in Verbindung mit max. 2- 3 weiteren Blüten.

Darüber hinaus möchte ich Dir die Homöopathie empfehlen, da auch hier die Gemütsebene sehr gut angesprochen werden kann. Bei Angstsymptomen fällt mir als allererstes Phosphorus in hoher Potenz ein, aber um dies als das richtige Mittel zu empfehlen, müssen noch viel mehr Aspekte über das Tier in Erfahrung gebracht werden. Wie wäre es, wenn Du Dich in Deiner Umgebung nach einem geeigneten Tierhomöopathen oder Tierheilpraktiker umschaust?
Viel Erfolg und liebe Grüße,
wb

Sveni
Beiträge: 2
Registriert: 22. Jun 2004, 18:43

Beitragvon Sveni » 23. Jun 2004, 18:35

Oh, ich danke Euch sehr für die aufmunternden Worte !!! :)
Bin nämlich schon echt verzweifelt wegen meinem Kleinen.
Aber ich glaube ich habe doch noch einige Fragen: Wenn ich mich also für 1-max.5 Essenzen entschieden habe, bekomme ich das dann ohne Probleme in der Apotheke ? Und wie gebe ich es am besten meinem Hund und wie oft ? Und wie lange dauert es bis es eine Wirkung (welche auch immer) zeigt ?
Vielen Dank und liebe Grüsse
Sveni :wink:

P.S. Kennt zufällig jemand einen guten Tierheilpraktiker im Ruhrgebiet ?
P.P.S. Und was muss ich in etwa an Kosten dafür rechnen ?
Uff, Fragen über Fragen !!! ;)
Leben und leben lassen !

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 24. Jun 2004, 08:54

Hallo Svenja,
Wenn ich mich also für 1-max.5 Essenzen entschieden habe, bekomme ich das dann ohne Probleme in der Apotheke ?
Ja, das sollte so sein :D - allerdings gibt es zwischen den Apotheken z.T. erhebliche Preisunterschiede und es lohnt sich allemal, sich vorher z.B. telefonisch nach dem Preis für die Mischung zu erkundigen.
Und wie gebe ich es am besten meinem Hund und wie oft ?
Am besten über das Trinkwasser nach der Dosierung 3x4 Tropfen täglich.
Und wie lange dauert es bis es eine Wirkung (welche auch immer) zeigt ?
Das kann davon abhängig sein, ob du das richtige Mittel gewählt hast, aber auch vom "Hunde-Typ". Bei manchen sind schon nach zwei oder drei Tagen Veränderungen im Wesen festzustellen, bei anderen dauert es um einiges länger.
Kennt zufällig jemand einen guten Tierheilpraktiker im Ruhrgebiet ?
Versuch doch mal dein Glück über die google-Suche :cool:

Ursula

emmanils
Beiträge: 50
Registriert: 11. Okt 2003, 16:13

Beitragvon emmanils » 26. Jun 2004, 09:04

Hallo,

unser Hund hatte mal im SOmmer einen argen Kreislaufkollaps (wurde vermutlich von einer Biene gestochen). Ich gab ihm sofort die Rescuetropfen. Die haben wunderbar geholfen, er hat sich sehr rasch erholt.
Liebe Grüsse aus Wien
Emma


Benutzeravatar
morgainemay
Beiträge: 89
Registriert: 16. Apr 2004, 17:36

Beitragvon morgainemay » 27. Jun 2004, 11:46

Huhu,

ich hatte auch so einen überängstlichen, naja, eher schreckhaften Hund. Hab mich dann über BB schlau gemacht hier http://www.bachblueten2000.de/
und hier http://www.bach-blueten-therapie.de/

Hatte dann erst die falsche Mischung und nix ist passiert, dann weitergebohrt und die richtige Blüte gefunden, und siehe da, schon nach weniger als einer Woche war es wesentlich besser.
Hab ihm die BB 4-5x täglich 5 Tropfen auf einem Frolic gegeben, er war immer voll begeistert, inzwischen braucht er sie wohl nicht mehr, er spuckt das Frolic jetzt nämlich immer aus :D

Über die Anzahl der Blüten in einer Mischung streiten sich die Gelehrten, aber am Anfang lieber eine zuviel als das es dann nix hilft. (5 sind absolut ok)

Bei Ängstlichkeit würde ich mal Aspen und Mimulus besonders beachten, bei Nervosität Cherry Plum und White Chestnut.
Das sind jetzt nur mal so Gedanken aus der Ferne, kenne deinen Hund ja nicht, lies dir also bitte alle Blüten mal durch und entscheide dann selber!

Liebe Grüße
Morgaine
Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut,
sondern auch für das, was man nicht tut.
(Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v. Chr.)

Alexa74
Beiträge: 19
Registriert: 23. Jul 2004, 09:46

Beitragvon Alexa74 » 23. Jul 2004, 10:44

Hallo Svenja,

ich mache mit meiner Hündin gerade eine BB-Therapie gegen ihre Unsicherheit / Angst.

Ich hab es anfangs nicht glauben wollen, aber mittlerweile sind die positiven Veränderungen so deutlich, das kann keine Einbildung mehr sein!

Die schlimmsten Situationen waren für sie immer Autofahren und andere Hunde. Hier hat sich schon einiges gebessert, wir brauchen aber noch etwas Zeit, um es voll in den Griff zubekommen.

Viele kleine Dinge fallen mir auch im Alltag auf. So kann ich z.B. seit einigen Tagen ansatzweise Zerrspiele mit ihr machen, das ging früher nie. Sie ließ sofort los. Auch erscheint sie mir allgemein viel gelassener, neugieriger und aufgeschlossener. Sie beschwichtigt auch wesentlich seltener.

Ich würde das absolut jedem empfehlen, ägere mich sogar, daß ich nicht schon viel früher damit angefangen habe! Sie ist schon 5!
Lieben Gruß

Alexandra


http://www.whippetwelt.de

Benutzeravatar
morgainemay
Beiträge: 89
Registriert: 16. Apr 2004, 17:36

Beitragvon morgainemay » 23. Jul 2004, 11:10

:D :D :D :D :D

Ich sag doch, BB sind SUUUUUPER!
Das schwerste ist immer, die Leute zu überzeugen. Ist wie mit so vielen Dingen: einfach anfangen, man sieht dann schon was passiert. Zu verlieren hat man ja nix :flower:
Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut,
sondern auch für das, was man nicht tut.
(Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v. Chr.)



   

Zurück zu „Hilfe, mein Tier ist krank“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 1 Gast

cron