Zum Inhalt

Arthrose: gebt ihr Zeel, Traumeel etc. nur im Akutzustand?

Naturmedizin für Tiere, Ernährung, Tipps...

Moderatoren: Angelika, pierroth

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 16. Jan 2006, 07:46

Hallo,

Kartoffeln gehören zum Gemüse und sollten nur im gekochten Zustand Hunden zur Verfügung gestellt werden. "Normaler" Reis geht auch und ist definitiv kostengünstiger, als Wildreis. Unser erster Hund vor 30 Jahren wurde ausschliesslich mit Kartoffeln/Reis und Fleisch ernährt. Damals gab es nur dieses Chappi und Frolic und das hat sie nicht vertragen, also blieb uns nichts anderes übrig, als sie zu bekochen. Sie wurde als Schäferhündin 16 Jahre alt und wenn sie nicht einen Milztumor gehabt hätte, wäre sie auch noch älter geworden...
Grundsätzlich würde ich aber das Gemüse kurz dünsten/kochen und etwas Öl dazu geben, da es ja doch einige Vitamine gibt, die nur fettlöslich sind (A,D,E,K). Karotten z.B. können ihr Vit.A nur in Verbindung mit Fett/Öl aufschlüsseln werden und zwar nur im gedünsteten Zustand.

LG Pierroth


Bell
Beiträge: 57
Registriert: 20. Okt 2004, 11:16

Beitragvon Bell » 16. Jan 2006, 10:51

Danke, Pierroth.
Ich war mir nur unsicher, weil ich unter einer Barf-Info Kartoffeln unterm Getreide gefunden hatte. Weiß ja nicht wonach das dort bewertet wird?! Jedenfalls werde ich mal schauen ihm Gemüse vorzubereiten im püriertem Zustand. Oder sind sie für den Hund auch aufzuschließen, wenn man sie nur dünstet? Es geht ja, wenn ich es richtig verstanden habe, um die Verwertung der Cellulosewände.

Also Reis und Kartoffeln kann ich auch bei Arthrose geben.

Ich gebe übrigens nun seit ein paar Tagen Brennessel übers Futter. Teufelskralle erhält er als Kur. Dann habe ich ihm noch Kiening Dosen bestellt. Es ist zwar kein Frischfleisch, aber frischer als anderes und so frei von allen Zusätzen wie möglich. Habe ihm auch eine Dose mit ganzem Huhn bestellt. Was meint ihr zu den Knochen? Eigentlich bin ich da etwas schissig...
Liebe Grüße, Bell

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 16. Jan 2006, 16:44

Hallo,

Hühnerknochen sind nur brüchig und splittern im gekochten Zustand. Roh sind sie unbedenklich. In den Dosen sind aber m.E. keine Knochen mehr drin, sondern nur das Fleisch. Für meine Hunde schnipple ich das Gemüse in Stücke und koche sie kurz (dass sie noch etwas knackig sind) im Wasser, meist mit einer Prise Hühnerbrühe. Da meine beiden süssen Monsterchen keine Kartoffeln mögen, stellt sich mir die Frage nicht. Reis mögen sie zwar, aber meine Jüngste bekommt davon Durchfall, gehört halt nicht unbedingt zum barfen. Sie wurde von Welpe an gebarft und quittiert mir jede "Unreinheit"...Probier halt aus, was er mag. Ich würde Beides (Kartoffeln und Reis) nicht ausschliesslich geben, nur mal so ab und zu und kleine Portionen.
Alles in Allem solltest Du aber darauf achten, dass er in keinem Fall an Gewicht zunimmt. Jedes Gramm, was er zu viel auf den Rippen hat, geht zu Lasten seiner Gelenke. Mir ist es bei solchen Tieren (Arthrose) dann lieber, ich sehe/spüre zu viele Rippen, als gar keine.....

LG Pierroth

Bell
Beiträge: 57
Registriert: 20. Okt 2004, 11:16

Beitragvon Bell » 16. Jan 2006, 20:51

Ne,das ist schon klar. Ich suche nur gerade ein paar Gemüsesorten zusammen,die ich mischen kann und vorab fertigstellen,ggf pürieren.

In der einen Sorte Kiening steht,dass Knochen drin sind,welche man ggf herausnehmen sollte,wenn man sie nicht füttern mag.
Liebe Grüße, Bell

nektarine
Beiträge: 34
Registriert: 18. Nov 2005, 17:24

Beitragvon nektarine » 27. Feb 2006, 11:26

Hallo Bell,

wenn Dein Hund starke Schmerzen hat, würde ich in jedem Fall parallel eine Blutegeltherapie durchführen lassen. In der Humanmedizin hat man in der letzten Zeit einige Studien zu diesem Thema durchgeführt, die zu dem Ergebnis gekommen sind, dass es derzeit keine wirksamere Therapie gibt.

Nach der Therapie habe ich mit der Zufütterung eines Präparates mit hochkonzentrierten Glycosaminoglycanen die besten Erfahrungen gemacht. Der Wirkstoff fördert den Aufbau der Gelenksflüssigkeit und stärkt die Gelenkkapsel. Meinem Pferd hat es merklich gut getan. Namen geb ich Dir gerne in einer pm.


Grüße aus der Wetterau

dumbo
Beiträge: 121
Registriert: 10. Feb 2005, 21:20

Beitragvon dumbo » 27. Feb 2006, 17:05

Hallo Bell,

wenn Dein Hund starke Schmerzen hat, würde ich in jedem Fall parallel eine Blutegeltherapie durchführen lassen. In der Humanmedizin hat man in der letzten Zeit einige Studien zu diesem Thema durchgeführt, die zu dem Ergebnis gekommen sind, dass es derzeit keine wirksamere Therapie gibt.

Nach der Therapie habe ich mit der Zufütterung eines Präparates mit hochkonzentrierten Glycosaminoglycanen die besten Erfahrungen gemacht. Der Wirkstoff fördert den Aufbau der Gelenksflüssigkeit und stärkt die Gelenkkapsel. Meinem Pferd hat es merklich gut getan. Namen geb ich Dir gerne in einer pm.


Grüße aus der Wetterau
Hallo welches fütterst Du den zu ? Hatte auch schon einige im einsatz. Wäre nett wenn wir uns austauschen könnten. ( Per PN ) wir wollen ja keine Werbung machen


Kelma
Beiträge: 4
Registriert: 3. Mai 2003, 09:58

Beitragvon Kelma » 26. Mär 2006, 19:56

Hallo
War länger nicht hier, aber letztens mit Interesse eure Unterhaltung verfolgt.
Habe eine Frage....wie verabreicht ihr eurem Hund denn die Brennesseln?

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 27. Mär 2006, 07:24

Hallo,

Brennnessel werden getrocknet entweder unters Futter gemischt oder, bei TroFu, mit etwas Quark, Hüttenkäse oder Ähnlichem vermischt.

LG Pierroth

Kelma
Beiträge: 4
Registriert: 3. Mai 2003, 09:58

Beitragvon Kelma » 27. Mär 2006, 18:52

Danke für die Antwort pirroth
Ich habe noch eine weitere Frage an euch. Mein Hund lahmt mit dem re. Hinterlauf.Er hat keinerlei wärmeunterschiede in den Gelenkbereichen, aber je länger er läuft, umso mehr bessert sich sein Laufstil. Wärme tut ihm gut... und je wärmer das Wetter umso besser geht es ihm. Schmerzen hat er auch dabei, was ich an seinem Fressverhalten und der Körperhaltung erkennen kann. Die Tierärztin war bis jetzt nur eine Hilfe für ihr Bankkonto, aber nicht für den Hund. Habe mit Tierärzten bisher leider keine guten Erfahrungen gemacht. Hat von euch einer eine Idee, wie ich meinem Tier noch helfen könnte? Er ist ca 12 Jahre alt.

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 27. Mär 2006, 21:58

Auf Anhieb würde ich mal auf Arthrose tippen, was die TÄ allerdings hätte erkennen und diagnostizieren müssen. Deshalb gehe ich mal davon aus, dass sie Arthrose aufgrund von Rö. und anderen Untersuchungen ausgeschlossen hat. Wurde der Rücken/Wirbelsäule untersucht? Kreuzband in Ordnung (obwohl dass nicht das Einlaufen erklären würde...)? Wenn es eine Arthrose ist, sollten die Brennnessel Linderung schaffen. Ansonsten kannst Du noch eine Kur mit Vermiculite D6 machen. Alles in Allem würde ich Dir aber empfehlen, einen THP aufzusuchen, der/die klassisch homöopathisch arbeitet.

LG Pierroth

eurospender
Beiträge: 16
Registriert: 16. Mär 2006, 14:17

Beitragvon eurospender » 11. Jun 2006, 21:54

Bei Arthrose fehlt den Gelenken Hyaloronsäure. Sie ist der Natürliche und Körpereigene Bestandteil der Gelenkflüssigkeit und nimmt mit zunehmenden Alter ab. Es unterstützt die Selbstheilungskräfte und regt den Körper an wieder Gelenkflüssigkeit zu produzieren. Hyaluronsäure ist der wichtigste Bestandteil des Gelenkstoffwechsels und damit Voraussetzung für die Genesung entzündeter Gelenke und Sehnen. Teufelskralle, Blutegel, Ingwer und Muschelextrakt sind keine Körpereigenen Substanzen und können keine dauerhaften Erfolge erzielen. Es werden hier nur die Symtome behandelt und nicht die Ursache. Hyaloronsäure mit Ingweröl & Gelbwurz kann über das Futter gegeben werden. Eine Überdosierung ist nicht möglich weil Hyaloron, Ingwer und Gelbwurz in einem Präparat aufeinander abgestimmt sind. Das ist neu! Ihr braucht dazu keinen TA. (spart TA kosten)
Wer ein Arthrose-Tier im Haus hat und nur Hausmittelchen und Wahrsager einsetzt weil das Geld für wirksame Produkte fehlt, sollte sich lieber einen Hamster oder einen Goldfisch zulegen aber keinen Hund. Macht keine Experimente auf Kosten eurer Haustiere denn Sie leiden schon genug.
Zitat: Von Olympiatierarzt Dr. Björn Nolting
Die Hyaluronsäure ist als effektives Therapeutikum sowohl in der Humanmedizin als auch in der Tiermedizin nicht mehr wegzudenken. Je nach Art der Erkrankung wird sie direkt in das Gelenk oder aber in die Blutbahn gespritzt. Seit Neuestem gibt es Hyaluronsäure auch als Monopräparat das als Nahrungsergänzung über das Futter gegeben werden kann. Diese setzen wir nicht nur bei bereits bestehenden Gelenkerkrankungen, sondern auch vorbeugend mit großem Erfolg ein.

Den vollständigen Beitrag mit mehr Info über Hyaloronsäure könnt ihr auf Wunsch gerne bekommen.
mfg eurospender

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 12. Jun 2006, 07:17

Teufelskralle, Blutegel, Ingwer und Muschelextrakt sind keine Körpereigenen Substanzen und können keine dauerhaften Erfolge erzielen.
Hast Du Dein/e Tier/e denn schon mal damit behandelt, dass Du beurteilen kannst, dass es keine dauerhaften Erfolge erzielen kann?
"Hausmittelchen" sind manchmal effektiver und wesentlich schonender (und das nicht nur für den Geldbeutel :D ) als andere Mittel.
Selbstheilungskräfte kann man auch z.B. durch gut gewählte homöopathische Mittel anregen!!

LG Pierroth

P.S. Ich antworte Dir darauf mal nur in dieser Rubrik. Du hast zwar an anderer Stelle fast den gleichen Text geschrieben, aber das spare ich mir...

eurospender
Beiträge: 16
Registriert: 16. Mär 2006, 14:17

Beitragvon eurospender » 12. Jun 2006, 09:11

Die außergewöhnlichen Erfolge mit Hyaloronsäure an unserem Pferd (kann wieder schmerzfrei auftreten) und an mir selbst (meine Rückenprobleme sind weg, schmerzfrei) haben mich total überzeugt. Ich bin von der Wirkungsweise so begeistert, daß ich dieses Wissen an Betroffene weitergebe. Diese Informationen nicht weiterzugeben käme einer "unterlassenen Hilfeleistung" gleich. Darum findest du Beiträge zu diesem Thema auch in mehreren Foren wieder. Es sollen so viele Menschen wie möglich über diese neue möglichkeit der Behandlung von Arthrose in der Human- und Tiermedizin erfahren. Hyaloronsäure hätte auf dem deutschen Markt keine Zulassung erhalten, wenn dauerhafte Erfolge nicht nachweisbar wären (ausgooglen). Hyaloronsäure gegen Arthrose (als Nahrungsergänzung und als Futtererzusatz) ist zur Zeit das Beste was es auf dem Markt gibt. Es ist für mich unverständlich, wenn Tierhalter ihren Vierbeinern nicht das Beste, sondern immer nur das billigste Futter, die billigste med. Versorgung zukommen lassen, aber ein max. an Leistung erwarten. Finger weg von Tieren, wenn ich Sie mir nicht leisten kann.

mfg
eurospender

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 12. Jun 2006, 09:34

Mann Eurospender,

wir wissen doch nun das mit der Hyaloronsäure. - Ich kann's nicht mehr hören, lieber Verkäufer. Auch pierroth hat dies bereits festgestellt.
Schluss jetzt damit. Ich habe lange genug den versteckten Werbespielchen zugeschaut. Irgendwann ist Ende Gelände. ;-)
MfG
Kräuterfee

eurospender
Beiträge: 16
Registriert: 16. Mär 2006, 14:17

Beitragvon eurospender » 12. Jun 2006, 14:06

Hallo Kräuterfee

Mir war nicht bewußt, das dir der Unterschied zwischen "Produkt" und "Inhaltsstoff" nicht bekannt ist. Ich habe in diesem Forum von einem Inhaltsstoff mit außergewöhnlichen Eigenschaften gesprochen, niemals über ein Produkt!!! Hyaloronsäure ist in der Human- und Tiermedizin ein fester Begriff der in unterschiedlicher Form in verschiedenen Produkten enthalten ist. Ich bin kein Verkäufer und habe nichts zu verkaufen. Ich weiß lediglich wo es dieses Hyaloronprodukt gibt.


mfg
eurospender



   

Zurück zu „Hilfe, mein Tier ist krank“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron