Zum Inhalt

Arthrose: gebt ihr Zeel, Traumeel etc. nur im Akutzustand?

Naturmedizin für Tiere, Ernährung, Tipps...

Moderatoren: Angelika, pierroth

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 12. Jun 2006, 15:21

...Ich bin kein Verkäufer und habe nichts zu verkaufen.
Und was macht ein Vertriebspartner. ? ;-)
... sie reden nicht nur immer wieder vom selben Schlagwort, um sich in Erinnerung zu bringen, u.a. wie hier und in anderen Beiträgen und bieten sich an..."könnt Ihr gerne bekommen"... mit Lattenzaun wedeln... komisch, es fällt doch immer wieder auf. - Keiner geht auf Dein erstes Posting ein, und schon musst Du wieder dasselbe schreiben und auf Dich aufmerksam machen... ;-)
MfG
Kräuterfee


nektarine
Beiträge: 34
Registriert: 18. Nov 2005, 17:24

Beitragvon nektarine » 13. Jun 2006, 08:43

Bei Arthrose fehlt den Gelenken Hyaloronsäure. Sie ist der Natürliche und Körpereigene Bestandteil der Gelenkflüssigkeit und nimmt mit zunehmenden Alter ab. Es unterstützt die Selbstheilungskräfte und regt den Körper an wieder Gelenkflüssigkeit zu produzieren.
Genau den gleichen Beitrag habe ich auch schon in anderen Foren gesehen und er ist so nicht ganz richtig: Arthrose ist eine degenerative Veränderung des Gelenkes an sich. Das Gelenk ist im Gegensatz zur Arthritis nicht entzündet sondern angenutzt. Zuerst ist nur der Knorpel betroffen später kommt es zu Veränderungen am Knochen. Hyaluronsäure ist der Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit - ein Glykosaminoglykan, wie es auch in Muschelextrakt und dem Blutegelspeichel enthalten ist. Vemehrte Gelenksflüssigkeit wirkt schmerzlindernd bis schmerzstillend, da die Knorpel nicht mehr so stark aneinanderreiben. Der degenerative Prozess kann aufgehalten, aber nicht rückgängig gemacht werden. Wenn man schon verkäuferisch tätig wird, sollte man/frau das auch korrekt tun und nicht einfach mit irgendwelchen Schlagworten um sich werfen.

Ich habe die besten Erfahrungen mit Blutegeltherapie gemacht, da die Wirkung lange anhält (6-12 Monate). Insofern war es bisher auch die kostengünstigste Methode, aber auch die dauerhafte Zufütterung von Präparaten mit einem hohen Anteil von Glycosaminoglykanen hilft ganz gut. Hier muss man einfach die Produkte auf dem Markt vergleichen. Alle haben jedoch eins gemeinsam: Je höher der Anteil an Glykosaminoglykanen desto teuer, aber desto weniger braucht man auch.

LG nektarine

dumbo
Beiträge: 121
Registriert: 10. Feb 2005, 21:20

Beitragvon dumbo » 14. Jun 2006, 02:10

Also ich habe nun mal Horizontaltherapie bei eine Stuta versucht. Das Tier ist 36 Jahre alt und hat seit über 10 Jahren Arthrose auf allen Beinen. eigentlich sollte das Tier vor 10 Tagen eingeschläfert werden weil es sich nicht mehr bewegt hat. Und nun der Hammer.. das Pferd läuft wieder im Schritt und sogar Tarab ( zwar ziemlich komisch ) Kennt jemand diese Therapieform und hat auch Erfahrungen ? Ich kenne diese Geräte lediglich aus dem Humanbereich...

dumbo
Beiträge: 121
Registriert: 10. Feb 2005, 21:20

Beitragvon dumbo » 14. Jun 2006, 02:13

Hallo Kräuterfee

Mir war nicht bewußt, das dir der Unterschied zwischen "Produkt" und "Inhaltsstoff" nicht bekannt ist. Ich habe in diesem Forum von einem Inhaltsstoff mit außergewöhnlichen Eigenschaften gesprochen, niemals über ein Produkt!!! Hyaloronsäure ist in der Human- und Tiermedizin ein fester Begriff der in unterschiedlicher Form in verschiedenen Produkten enthalten ist. Ich bin kein Verkäufer und habe nichts zu verkaufen. Ich weiß lediglich wo es dieses Hyaloronprodukt gibt.


mfg
eurospender
achja das hatte ich auch an der Stute versucht.... leider ohne Erfolg

Markus13
Beiträge: 7
Registriert: 12. Mai 2009, 22:20

Re: Arthrose: gebt ihr Zeel, Traumeel etc. nur im Akutzustand?

Beitragvon Markus13 » 14. Mai 2009, 15:27

Hi,
also als mein Dimi (Kaukasischer Hirtenhund) vor 2 Jahren anfing zu lahmen wurde vom TA auch Arthrose festgestellt. Anfangs haben wir mit einer Spritzenkuur mit Zeel begonnen und das hat auch recht schnell Wirkung gezeigt. Nach einem Monat als die SPritzentherapie zuende war hab ich ihn weiter mit der Zeel Salbe behandelt. Hat auch anfangs super geklappt. Nach ein paar Monaten ging es allerdings wieder los und es gab wieder die gleichen Symptome wie davor. Habe das einfach mal mehr von der Salbe aufgetragen, aber die hat er sich dann immer "abgerieben". Der TA hat mir empfohlen Zeel-Tabletten unters Futter zu mischen. Die in der Beilage angegebene Dosis hat allerdings nicht gereicht und ich muss fast das doppelte pro Tag geben. Dafür wirkt es aber auch super und laut TAist es nicht bedenklich, da es rein pflanzlich ist. Ich gebe es durchgehend, da er wenige Tage nach einer Absetzung gleich wieder anfängt zu hinken. Vielleicht hilf dir das ja weiter bei deinen bedenken es langfristig zu geben.
gruß markus


   

Zurück zu „Hilfe, mein Tier ist krank“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron