Zum Inhalt

Unterschied zwischen lavandula angustifolia, lavandula spica

Allgemeines zum Thema Pflanzen

Moderatoren: Angelika, MOB

Benutzeravatar
MOB
Beiträge: 677
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon MOB » 16. Mär 2002, 10:50

Anfrage aus dem Gästebuch
---------------------------------------------

Hallo.
Ich hoffe mir kann jemand helfen. Arbeite seit fast 6 Jahren in einer Apotheke und hatte vor kurzem eine Kundin die mich fragte wo der Unterschied zwischen "lavandula angustifolia" "lavandula spica" und "lavandula latifolia" ist. Trotz unserer vielen Bücher in der Apo bin ich nicht schlau geworden. Kann mir jemand genauere Auskünfte geben.
DANKE


Benutzeravatar
MOB
Beiträge: 677
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon MOB » 16. Mär 2002, 13:35

Lavandula angustifolia (L. officinalis oder L. vera) = Echter Lavendel

Hauptanbaugebiet: südliche Höhenlagen Frankreichs zwischen 800 – 1500m
Sie hat nur ca. 5 - 7 blühende Rispen.
Entsprechend aufwendig ist die Ernte der Blüten und der Ertrag ist gering.

Lavandula latifolia = Spik-Lavendel, Grosser Speik, Speik, spanischer Lavendel
botanischer Doppelname: Lavandula spica


Heimisch in den französischen und spanischen Kalksteinvorgebirgen in einer Höhe zwischen 200 und 500 Metern. duftet strenger als Lavendel vera;

Kreuzungen zwischen L. angustifolia und L. latifolia (Speiklavendel), sind bezüglich Ausbeute wesentlich ergiebiger.
Die Wirkung ist gegenüber Lavandula angustifolia schwächer

hier noch ein Link:
http://www.pharmazeutische-zeitung.de/p ... /titel.htm

Hauptinhaltsstoffe des echten Lavendelöls sind Linalool mit 20 bis 45 Prozent und Linalylacetat mit 30 bis 50 Prozent. Der Anteil an 1,8-Cineol liegt unter 2,5 Prozent, an Campher unter 1,2 Prozent. Lavandula latifolia MEDIK liefert das Spiköl, das sich in der Zusammensetzung wesentlich vom echten Lavendelöl unterscheidet. Spiköl enthält sehr wenig Linalylacetat (unter 5 Prozent), größere Mengen 1,8-Cineol (20 bis 35 Prozent) und Campher (5 bis 20 Prozent) sowie Linalool-Anteile zwischen 30 und 50 Prozent. Eine genuine Mischung aus beiden Ölen findet sich im Lavandinöl, das aus den Blüten von Lavandula intermedia L., einer natürlichen Kreuzung aus L. angustifolia MILLER und L. latifolia MEDIK, gewonnen wird. Es enthält wie echtes Lavendelöl etwa 20 bis 45 Prozent Linalool und 20 bis 50 Prozent Linalylacetat, außerdem 5 bis 10 Prozent Campher und bis zu 12 Prozent 1,8-Cineol (14).
(Quelle: http://www.pharmazeutische-zeitung.de/p ... /titel.htm )

mehr hab ich leider auch nicht gefunden

Gruss
MOB

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 18. Apr 2002, 11:09

Zum Unterschied zwischen Lavandula angustifolia, Lavandula spica und Lavandula latifolia:

Lavandula spica und Lavandula latifolia ist ein- und dasselbe. -> Namen dafür sind: Lavandula latifolia Medicus - der lataeinische Name und weitere Bezeichnungen sind: Lavandula Spica var. latifolia L., Bredbladet Lavendel, Broad-leaved Lavender, Spike Lavender und Spanischer Speik-Lavendel
Dieser kommt in Spanien und Frankreich vor. Die lanzettenförmigen Blätter sind breiter und rauher als beim Echtem Lavendel. Die Blüten sind gedrungen und von trüber, graublauer Farbe. Der Duft ist frischkrautig, kampferartig, durchdringender als andere Lavendelsorten.
Rund 25 verschiedene Lavendelarten gibt es, hinzu kommen zahlreiche Kreuzungen sowie synthetische Lavendelnoten. Der Lavandin, eine Kreuzung von zwei Lavendelarten, gilt als besonders widerstandsfähig und pflegeleicht, weshalb er in Gärten sehr beliebt ist. Er besitzt jedoch nicht die wertvollen Eigenschaften des Echten Lavendels (Lavandula angustifolia), der in der Province angebaut wird (und wild wächst) und die begehrte Essenz liefert. Lavandula angustifolia ist viel ergiebiger als andere Lavendula-Arten.
MfG
Kräuterfee



   

Zurück zu „Pflanzen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast