Zum Inhalt

SuperGAU für THP? Droht das AUS?

Fragen zur Ausbildung, Erfahrungsaustausch mit anderen, Lernhilfen...

Moderatoren: Angelika, Ernst

jawski
Beiträge: 43
Registriert: 14. Dez 2006, 11:53

SuperGAU für THP? Droht das AUS?

Beitragvon jawski » 11. Jun 2007, 20:08

Aktuell

Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE an die Bundesregierung:

Tierheilpraktiker - Ein Gewerbe ohne bundesrechtliche Vorschriften

Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Drucksache 16/5504 vom 25.05.2007

http://dip.bundestag.de/btd/16/055/1605504.pdf


kranich
Beiträge: 20
Registriert: 2. Jun 2007, 12:29

Beitragvon kranich » 12. Jun 2007, 07:24

Das Aus wird sicher nicht drohen. Aber ich gehe schon davon aus, dass es in absehbarer Zeit eine Regelung geben wird, nachder sich jeder beim Veterinäramt prüfen lassen muss, dazu mindestens Hauptschulabschluss etc pp., wie bei den Humanheilpraktikern auch.
Aber vielleicht wird solchen Unken, die den Thp schlimmstenfalls als unqualifizierten Tierquäler darstellen, dann endlich das Maul gestopft.
Den Humanheilpraktikern haben diese offiziellen Vorschriften und Regelungen im Endeffekt auch nur Anerkennung gebracht. Allerdings ist die Durchfallrate bei den Prüfungen sehr hoch. Wir werden uns, wenn es soweit kommen sollte, ganz schön auf den Arsch setzen müssen um die Standarts zu erfüllen... :oops: :???: :eek:
Aber noch ist ja nix passiert........da heißt es "Abwarten und Tee trinken"!

Benutzeravatar
Summse
Beiträge: 18
Registriert: 5. Jun 2007, 18:32

Beitragvon Summse » 12. Jun 2007, 07:39

Hallöle jawski,

danke für die Info!

LG
Summse

silvermoon
Beiträge: 26
Registriert: 16. Jul 2005, 11:59

Bestandschutz für THP?

Beitragvon silvermoon » 12. Jun 2007, 09:50

Das Aus wird sicher nicht drohen.
Was macht Dich da so sicher? Guck' mal nach Österreich, da ging das 1992 ruckzuck, und dann guck' auf den letzten Satz der Anfrage an die Bundesregierung. Ohne Rechtsgrundlage kein Bestandsschutz.

kranich
Beiträge: 20
Registriert: 2. Jun 2007, 12:29

Beitragvon kranich » 12. Jun 2007, 10:51

Deswegen gehe ich ja stark davon aus, dass eine solide Rechtsgrundlage geschaffen werden wird.
Man weiß zwar nie was die in Berlin so treiben, aber ein generelles Verbot scheint mir nur schwer durchsetzbar.
Vor 15 Jahren in Östereich gab es sicher noch nicht so viele Verbände und Schulen und praktizierende THPs die dagegen Sturm laufen werden. Klar, wenn es hart auf hart kommt sind wir machtlos, aber ich hoffe doch dass die Regierung eine vernünftige Lösung finden wird, mit der die Mehrzahl der Betroffenen ganz gut leben kann.
Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt! :???:

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 12. Jun 2007, 10:59

Ich weiss gar nicht, weshalb die sich so darüber aufregen. Schon seit Jahren werden aus den eigenen Reihen Versuche abgeschmettert, den Beruf des THPs gesetzlich mehr Beachtung zu schenken, bzw. wird immer wieder ein einheitlicher Wissensstand, Prüfungen usw. gefordert. Bis heute ohne Erfolg. Und gerade das machen sie den THPs zum Vorwurf? Bissl schizophren!

Und, sorry, das Thema Goldner kann man doch nun wirklich abhaken... :evil:
Es wird immer Leute geben, die sich mit solchen Äusserungen wichtig machen und profilieren wollen. Das Schlimme ist nur, dass ihnen ohne Hintergrundwissen soviel Gehör und Glauben geschenkt wird. Das hatten wir in der Vergangenheit doch schon zu Genüge und wird leider auch immer so bleiben...

LG Pierroth


pony11
Beiträge: 103
Registriert: 18. Jun 2005, 17:12

Beitragvon pony11 » 12. Jun 2007, 17:17

hihu, seit wann wird denn sofort gemacht was lafontaine anordnet???? :lol: die zeiten des guten herrens sind doch wohl vorbei...

Nerthus
Beiträge: 16
Registriert: 9. Nov 2006, 14:29

Beitragvon Nerthus » 18. Jun 2007, 13:24

Sodele,

da hat ja die Goldnergemeinde so ein Bohei um diese Anfrage gemacht....

komisch nur, das die Antwort vom Bundestag darauf nicht auch gepostet wurde. Dann will ich das mal nachholen.

http://dip.bundestag.de/btd/16/055/1605573.pdf
Was soll uns also diese Antwort sagen:

Der Tierheilpraktiker ist rechtens, wird NICHT verboten, denn hier in Deutschland ist es unser GRUNDRECHT, unsere berufliche Ausübung frei zu wählen.

In diesem Rahmen natürlich immer tierschutzrechtlich orientiert. Natürlich MUSS die Ausbildung gut sein, denn das ist Vorraussetzung.

Mein Aufruf an die Kollegen:

Erkennt eure Grenzen und bleibt stets im korrekten Rahmen. Das ist unser bester Schutz....und der der Tiere, für die wir im Rahmen der Behandlung verantwortlich sind!!!

Gruß
Nerthus

Sunset
Beiträge: 12
Registriert: 21. Apr 2007, 09:08

Beitragvon Sunset » 18. Jun 2007, 14:22

Danke, danke, danke :D

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 18. Jun 2007, 17:14

Nerthus...Du bist ein Engel....Vielen Dank.

LG Pierroth

dumbo
Beiträge: 121
Registriert: 10. Feb 2005, 21:20

Beitragvon dumbo » 25. Jun 2007, 23:59

Die Antwort wird m.E. zu hich bewertet. Was übershen wird ist man braucht es nicht zu verbieten, man kann einfach die angebotenen Therapien verbieten... und schupps stehen sehr viele da die sich zb. auf Bioressonanz oder Magnetfeld eingeschossen haben und können nix mehr tun. Die ersten Schritte sind ja unter dem Mantel des Verbraucherschutzes schon eingeführt und werden zu Zeit auch richtig verfolgt. Wie zb. ein fehlender Hinweis auf die nicht wissenschaftliche Anerkennung. Wenn ein echtes Interesse auch am Berufsbild da wäre würde eine einheitliche Regelung getroffen werden, so ist es ja "leider " aber nicht

Benutzeravatar
Ernst
Beiträge: 997
Registriert: 12. Dez 2003, 10:21

Beitragvon Ernst » 26. Jun 2007, 09:46

Die Antwort wird m.E. zu hich bewertet.
Bitte ??????????

Die Antwort der Bundesregierung wird also zu hoch bewertet? Höher als die Anfrage einer kleinen Fraktion die krampfhaft auf der Suche nach neuen Wählergruppen ist (deshalb im übrigen auch die Bundesregierung als Terroristen bezeichnet)?
Das ist ja interessant...

Noch einmal, dass ich es auch wirklich kapiere:

Also wenn ich, als Kalle Wirsch von der Hinteralm, eine Anfrage an die Bundesregierung stelle, und von dieser eine fachkundige Antwort erhalte, dann ist die Antwort nicht so hoch zu bewerten wie meine Anfrage?

Nu lass aber mal die Kirche im Dorf.

Ich will mich da wirklich auf keine Seite schlagen, und meine Meinung ist da relativ neutral. Aber einseitige Meldungen von Anfragen (die übrigens zu hauf an die Bundesregierung gestellt werden) dazu zu nutzen seine eigene Meinung zu bekräftigen - und wenn dann eine Antwort kommt die einem nicht in den Kram passt zu sagen, die Antwort sei nichts wert, erinnert mich an trotzige Kinderstreitereien: "Bähh bäh bäh und ich hab trotzdem recht...."
Grüße von der Waterkant
Ernst

Die Intelligenz läuft mir ständig nach - Aber ich bin schneller

dumbo
Beiträge: 121
Registriert: 10. Feb 2005, 21:20

Re: SuperGAU für THP? Droht das AUS?

Beitragvon dumbo » 20. Jul 2007, 18:51

wird wie immer falsch verstanden. Die wichtigste Aussage sehe ich darin, dass es kein Besteben gibt die Ausbildung in staatliche, heißt anerkannte Bahnen zu lenken. Klar ist das gegegn das GG nichts entschieden werden kann aber das war ja logisch. Nein mir passt die Antwort wirklich nicht, da zb. persönlich von den THP's lebe und ein verschwinden von der Bildfläche mir nicht zuträglich ist. Und es gibt in der Zwischenzeit auch einige Verbände die mit mir einer Ansicht sind. Auch wenn es hier bestimmten Leuten nicht passt

jawski
Beiträge: 43
Registriert: 14. Dez 2006, 11:53

Keine geschützte Erwerbstätigkeit

Beitragvon jawski » 30. Aug 2007, 11:21

Zu der Anfrage der Linken an die Bunderegierung heißt es, "es wurde - wie zu erwarten stand und beabsichtigt war - festgestellt, dass keine gesetzliche Grundlage für THPs zu schaffen beabsichtigt ist. Tierheilpraktiker haben nach wie vor keine gesetzliche Grundlage für ihr Tun, was ihnen auch keinen Bestandsschutz sichert, wenn sie eines Tages - und darauf kann man warten - EU-einheitlich doch abgeschafft werden. (...) Hinsichtlich der Frage nach Bestandsschutz verhält es sich bei Tierheilpraktikern ähnlich wie bei Hellsehern oder Astrologen: auch wenn diese nach Artikel 12 Abs. 1 Satz 1 GG ihre Erwerbstätigkeit selbst definieren und ausüben dürfen, können sie selbst nach jahrelanger Tätigkeit keinen Bestandsschutz beanspruchen, sollte diese Erwerbstätigkeit eines Tages, aus welchen Gründen immer, verboten werden (wie THP in Österreich oder entgeltliches Hellsehen und Wahrsagen in Italien). Insofern ist von einer rechtlich nicht existenten und daher nicht geschützten Erwerbstätigkeit zu sprechen.



   

Zurück zu „Tierheilpraktiker - Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast