Zum Inhalt

Mein Ziel ist recht klar, aber der Weg hüllt sich in Nebel..

Moderatoren: Angelika, Ernst

Smee
Beiträge: 5
Registriert: 2. Mär 2007, 21:33

Mein Ziel ist recht klar, aber der Weg hüllt sich in Nebel..

Beitragvon Smee » 2. Mär 2007, 21:54

Hallo zusammen,

schon seit meiner Jugend interessiere ich mich für Ernährung und deren Auswirkungen. Leider war ich damals nicht stark genug für mein Ziel zu kämpfen, bin aber schon seit dieser Zeit daran interessiert Menschen mit Ernährungsproblemen zu helfen.
Für ein Studium fehlt mir eindeutig das Geld, und somit überlege ich seit geraumer Zeit, wie ich meinem Ziel doch näher kommen kann.
Dabei stoße ich immer wieder auf die Kombination HP für Psychotherapie, Ernährungsberater, Gesundheitsberater.
Andererseits sehe ich immer wieder, daß der "kleine HP" eingeschränkt werden soll.
Hieraus ergeben sich viele Fragen, die ich jetzt gerne hier in den Raum werfen möchte und hoffe, auf Eure Meinungen dazu:

1.) Ist die Kombination (s.o.) sinnvoll oder wäre eine Kombi aus "großem HP" Ernährungs- und Gesundheitsberater sinnvoller ?
2.) Wenn der "kleine HP" eingeschränkt wird, wie verhält sich das mit den HP die in Ausbildung, bzw. bereits ausgebildet sind ? Ist es denkbar, daß die Tätigkeit dann nicht mehr ausgeführt werden darf ?
3.) Wie muss die gesundheitliche Eignung nachgewiesen werden ? Reicht ein Attest, oder muss Psychoanalyse nachgewiesen werden (beim "kleinen HP" ?)
4.) Kann mir sonst noch jemand helfen, wie ich zu meinem Ziel kommen könnte, ich bin für alle Tips absolut dankbar !!!

Vielen Dank & liebe Grüße
Smee


Ann4
Beiträge: 36
Registriert: 10. Mai 2004, 12:45

Re: Mein Ziel ist recht klar, aber der Weg hüllt sich in Neb

Beitragvon Ann4 » 2. Mär 2007, 23:15

Hallo :)
Andererseits sehe ich immer wieder, daß der "kleine HP" eingeschränkt
Inwiefern soll der 'kleine HP' eingeschränkt werden?

Smee
Beiträge: 5
Registriert: 2. Mär 2007, 21:33

Beitragvon Smee » 2. Mär 2007, 23:57

Hi Ann,

also ich habe auf vielen Seiten gelesen, daß wohl darüber diskutiert wird, daß es die Möglichkeit des "kleinen HP" nicht mehr geben soll (wegen EU-Bestimmungen ?!?).
Wenn Du die genaue Formulierung haben möchtest, muss ich nochmal nachschauen...

LG
Smee

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Beitragvon whisper » 3. Mär 2007, 00:20

Hallo Smee,

also, wenn das mit den EU-Bestimmungen sich überhaupt durchsetzen sollte, dann wird es weder den kleinen noch den großen HP geben. Nur noch so eine Art "Bestandsschutz", also die, die es schon sind, dürfen es auch bleiben. Die Prüfungen würden dann abgeschafft. Diese Gerüchte gibt es immer mal wieder.

Ich kenne einige, die nur den Gesundheitsberater machen, ohne HP, egal, ob groß oder klein. Dafür braucht man keine behördliche Prüfung, denn es hat ja nichts mit Heilen zu tun, sondern mit Vorbeugung (also mit Beratung).

Ach so, und was das Gesundheitszeugnis für den kleinen HP angeht, so reicht meist ein ärztliches Attest aus, aber das variiert von Bundesland zu Bundesland. Ich hab auch schon gehört, dass eine gewisse Anzahl an Selbsterfahrungsstunden nachgewiesen werden muss. Am besten beim zuständigen Amt direkt nachfragen, oft haben die auch eine Homepage, wo man die Daten nachlesen kann.

LG
Whisper

Benutzeravatar
Emelyi
Beiträge: 8
Registriert: 25. Feb 2006, 16:40

Beitragvon Emelyi » 3. Mär 2007, 15:43

Hallo Smee,
also wenn du im Bereich Gesundheit/Ernährung tätig sein möchtest, und das nur beratend, dann brauchst du keinen HP. Wenn du aber behandeln möchtest, solltest du den großen HP machen. Beim kleinen darfst du ja nur im Bereich Psyche arbeiten.

Mein Dozent hat auch erzählt, dass immer mal wieder von einer "Einschränkung" geredet wird, aber wohl nichts konkret geplant ist. Ich denke, dass die Umsetzung auch nicht so einfach wäre und wahrscheinlich auch dauern würde.

Wo kommst du denn her?
Also ich brauchte für den Antrag zur Prüfung zum HPP in Niedersachsen ein Attest vom Arzt. Die haben da einen vorgefertigten Text, der bei mir so lautete:
"Oben genannter Patient ist nicht wege eines körperlichen Gebrechens, wegen Schwäche ihrer geistigen oder körperlichen Kräfte oder wegen einer Sucht zur Ausübung einer beruflichen Tätigkeit als Heilpraktiker unfähig oder ungeeignet."
Erkundige am besten beim Gesundheitsamt. Obwohl es in den Büchern steht, hatte "mein" Ordungsamt keine Ahnung.

Psychoanalyse ist zum Glück nicht nötig! Wozu auch? Meiner Meinung nach bringt das nur dem Therapeuten Geld. Da gibt es viel bessere Wege, aber das ist ein anderes Thema ...

Liebe Grüße
Sandra
Sehen heißt nicht glauben - glauben heißt sehen!

Smee
Beiträge: 5
Registriert: 2. Mär 2007, 21:33

Beitragvon Smee » 7. Mär 2007, 23:48

Hallo zusammen,

vielen Dank für die Antworten - so ganz falsch scheinen meine Überlegungen also doch nicht zu sein.

Mein Beweggrund für den HPP ist einfach der, daß ich befürchte, daß gerade im Bereich der Ernährungsberatung sehr schnell eine "Grauzone" erreicht ist.
Oftmals ist ja z.B. Übergewicht oft ein Symptom bzw. eine Folge anderer oft psychisch bedingter Ursachen.
Somit ist es bei diesen Menschen mit einer einfachen Ernährungsberatung nicht getan, und das muss man ja auch erkennen können.
Ich finde also, daß ich, wenn ich mich an dieses Thema wage, auch eine solide, fundierte Ausbildung mitbringen sollte, allein aus Verantwortung den Menschen gegenüber, die ich beraten möchte.
Außerdem weiß ich aus Erfahrung in umittelbarer familiärer Nähe, wie schleichend der Übergang von einer Fehlernährung zur Essstörung sein kann, und ich fürchte einfach, daß man da schon als Berater in die ein oder andere Stolperfalle geraten könnte.
Außerdem denke ich (aber vielleicht denke ich da auch zu verschachtelt) daß ich eine Art "Qualifikation" die über ein Wochenendseminar (ja auch diese gibt es zum Ernährungs- bzw. Gesundheitsberater) hinausgeht haben möchte.
Was meint Ihr - sind diese Überlegungen berechtigt, oder verrenne ich mich gerade in eine Sackgasse, in die ich garnicht rennen müsste ???


LG
Smee


Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Beitragvon Gingkoblatt » 8. Mär 2007, 13:23

Ich kenn so einige Kollegen, die vom Ernährungsberater auf HP umgeschult haben, um ihren Beruf noch verantwortungsbewusster ausüben zu können.
Ich find das ganz prima und überhaupt kein "Verrennen"!

Allerdings würde ich dir den großen HP empfehlen!
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

Smee
Beiträge: 5
Registriert: 2. Mär 2007, 21:33

Beitragvon Smee » 8. Mär 2007, 19:52

Hi,

danke liebes "Blatt" ;o).
Kannst Du mir vielleicht nochmal auf die Sprünge helfen ?
Warum meinst Du könnte mir der "große HP" mehr helfen ?
Ich bin davon überzeugt, daß meine Begabung eindeutig im Gespräch und der Beratung liegt.
Die Erkrankungen, die mir begegnen könnten im Bezug auf Ernährung sind doch eigentlich eher psy. Natur (es sei denn es hat jemand irgendwie organische Probs). Diese würde ich aber eher überweisen wollen, da ich mich ja nicht auf alles "spezialisieren" kann, und somit auch nicht die beste Behandlungsmethode für diese Dinge bieten kann.
Somit kam ich zu dem Schluss dass für mich der "kleine HP" ideal wäre.
Welche Aspekte sprechen denn für den "großen HP" ???

Lieben Dank !
Smee

Benutzeravatar
Pigletta
Beiträge: 106
Registriert: 7. Feb 2002, 01:00

Beitragvon Pigletta » 5. Apr 2007, 16:49

Hallo Smee,

meiner Meinung nach müsste der HP Psy für Deine Bedürfnisse völlig ausreichen. Du willst ja in erster Linie auf die Ernährungsschiene gehen. Da macht es wirklich Sinn, sich mit den Themen hinter dem übermäßigen Essen, der Bulimie, der Magersucht zu schauen. Dafür brauchst Du den großen HP nicht, ganz im Gegenteil. Du würdest da das ganze körperliche lernen, was a) sehr sehr umfangreich ist (habe das Fernstudium nach einem 3/4 Jahr abgebrochen) und b) die Richtung verfehlt. Beim großen HP werden die psychischen Aspekte nämlich nur angekratzt, d.h. die Gründe und Behandlungsmöglichkeiten für die Bereiche, die Dich gerade interessieren bzw. für Deine Arbeit wichtig sind, würdest Du gar nicht so tiefgreifend vermittelt bekommen.

Meine Dozentin an der HP-Schule, an der ich meinen Vorbereitungskurs zum HP Psy besucht habe, meinte, was der HP in der Breite wissen muss, muss der HP Psy in die Tiefe wissen. Lass das also am besten mit dem großen HP, es sei denn, Du änderst noch Deine Richtung und willst auch körperliche Leiden behandeln.

Hoffe, ich konnte Dir den ein oder anderen Gedankenanstoß geben.

Liebe Grüße :wink:
Claudia
It is your mind that creates this world. Buddha



   

Zurück zu „Heilpraktiker - Psychotherapie Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast