Zum Inhalt

Rechtliches

Moderatoren: Angelika, Ernst

Benutzeravatar
tigerin
Beiträge: 238
Registriert: 8. Feb 2004, 15:31

Rechtliches

Beitragvon tigerin » 16. Okt 2007, 11:59

Gewerbe oder freiberufliche Tätigkeit?

heute war ich beim Finanzamt. Da fiel mir eine kleine Broschüre zur Existenzgründung in die Hände. Darin wird bei Einzelunternehmen zwischen "Anmeldung eines Gewerbebetriebes" und "Aufnahme einer freiberuflichen Tätigkeit" unterschieden.

In meinen Unterlagen zum Psychologischen Berater heißt es, er müsse beim zuständigen Rathaus ein Gewerbe anmelden.

Ist dies wirklich so, denn nach der Lektüre der Broschüre fände ich die freiberufliche Tätigkeit viel passender.

Und wie ist es dann als HP Psych.? Kennt sich hier jemand aus?

Liebe Grüße tigerin
"Die feste Überzeugung, dass unbedingt etwas geschehen muss, ist die häufigste Ursache für Fehlentscheidungen."


Benutzeravatar
Ernst
Beiträge: 997
Registriert: 12. Dez 2003, 10:21

Re: Rechtliches

Beitragvon Ernst » 16. Okt 2007, 17:28

Tja, das kann ich gut verstehen, dass Du die freiberufliche Variante als die bessere befindest. Aber da ist die finanzrechtliche Rechtsprechung ganz eindeutig:

Als Psych. Berater bist du in einer beratenden Funktion tätig, und damit bist Du eine Gewerbetreibende. Du unterliegst damit auch der Umsatzsteuerpflicht.

Als HP-Psych. und HP stuft dich das Finanzamt in einen arztähnlichen Beruf ein, und damit bist du Freiberuflich. Du unterliegst auch nicht mehr der Umsatzsteuerpflicht für die behandelnden Tätigkeiten.

Einer von vielen guten Gründen den HP zu machen (ausser natürlich vom rechtlichen Graubereich des Psych. Berater in eine rechtlich saubere Position zu gelangen). Denn das sind fast 20% mehr an Umsatz. Okay, man kann dann selbstverständlich die ausgegebene Mwst. nicht mehr gegenrechnen. Aber rechnet es Euch doch selbst einmal aus.
Grüße von der Waterkant
Ernst

Die Intelligenz läuft mir ständig nach - Aber ich bin schneller

Benutzeravatar
tigerin
Beiträge: 238
Registriert: 8. Feb 2004, 15:31

Re: Rechtliches

Beitragvon tigerin » 16. Okt 2007, 18:27

Hallo Ernst,

mit so einer Gesetzeslage habe ich schon fast gerechnet, auch wenn ich ein bisschen Hoffnung gehabt habe, es gäbe noch einen Ausweg. Andererseits wären dann meine Unterlagen falsch und das wäre auch nicht gut für die Schule gewesen.

Ganz vielen Dank für deine Antwort

tigerin :wink:
"Die feste Überzeugung, dass unbedingt etwas geschehen muss, ist die häufigste Ursache für Fehlentscheidungen."

Benutzeravatar
ardea
Beiträge: 90
Registriert: 7. Apr 2008, 11:43

Re: Rechtliches

Beitragvon ardea » 9. Apr 2008, 11:58

Warum machst du nur den Psychologischen Berater? Nennen kannst du dich heute schon so und rechtlich stehst du so oder so mit einem Fuß im Abseits.
Die Prüfungen sind ja nun wirklich nicht so dramatisch. Wer sich mit der Thematik beruflich auseinandersetzen will, sollte ja wohl wenigstens die paar Fragen beantworten können. Wenn nicht sollte er oder sie ohnehin besser die Finger davon lassen.
Die Kosten werden wohl kaum sehr viel mehr sein, als für eine gute Ausbildung.
Liebe Grüße
ardea


   

Zurück zu „Heilpraktiker - Psychotherapie Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron