Zum Inhalt

Myom Behandlung mit Pflanzen (Orthilia secunda, Rotklee)??

Rund um die Probleme der Frau

Moderatoren: Angelika, Beate

Aman
Beiträge: 3
Registriert: 14. Sep 2006, 00:58

Myom Behandlung mit Pflanzen (Orthilia secunda, Rotklee)??

Beitragvon Aman » 14. Sep 2006, 01:18

Hallo,
habe die meisten Themen über Myombehandlung durchgeblättert. Hat niemand bessere Erfahrungen mit Heilpflanzen gemacht? Auf russischen Seiten habe ich sehr positive Bewertungen über manchen Pflanzen aus Altaj gelesen. Hier einige:

-borovaia matka (Orthilia secunda) -->Link entfernt
-Boligolow (Conium maculatum (L.)--> Link entfernt
-Krasnij koren (Копеечник южно-сибирский, Hedusarum neglectum Ledeb oder Hedysarum austrosibiricum, weiss nicht ob es sich um dieselbe Pflanze handelt (auf de rote Wurzel)--> Link entfernt
-Морозник Кавказский (Helleborus caucasicus) --> Link entfernt
-Красная щетка (родиола четырехчастная, родиола четырехчленная, родиола четырехнадрезанная, Rhodiola quadrifida) (auf de- Pall) -->Link entfernt

Hat jemand sowas schon probiert? Gibt es überhaupt Markt für solche Produkte in Deutschland? Die russische Medikamenten haben in Osteuropa sehr gutten Ruf, aber wie sieht die Situation hier? Von dem Foruim kriege ich langsam den Eindruck, dass es ein totall unbekantes Gebiet ist...

Von der Firma "Name entfernt" gibt es auch die Produkte Yamswurzel und Rotklee. HAt jemand damit bessere Erfahrung? Ich habe 3 Kurse Yamswurzel genommen, aber das Ergebnis war nur gewisse Ruhe in Myomwachstum, die sind leider nicht geschrumpft.
Rotklee wird für Damen in Wechseljahren empfohlen, also überlege es mir ob es in meiner Situation passt... Habe momentan zwei über 3 cm große Myomen, bin 29 Jahre alt und fest entschlossen OP zu vermeiden solange es geht, aber mein Doc spricht schon davon...
Hat jemand bessere Ideen? Wohne in Bayern, Würzburg und bin auf der Suche nach guten Heilpraktiker oder heikundlich orientierten Gynäkologe. Werde für jeden Rat sehr dankbar!

Hinweis der Moderation:
Bitte hier keine Werbelinks posten!! Dieses Forum ist ein
werbefreies Forum!
Zuletzt geändert von Aman am 14. Sep 2006, 18:47, insgesamt 5-mal geändert.


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 14. Sep 2006, 13:31

fehlende Erläuterungen zu obigen Posting (!):

Orthilia secunda = Nickendes Birngrün

Conium maculatum = Gefleckter Schierling

Hedysarunr neglectum Ledeb => Hedysarunr = keine deutsche Bezeichnung; * neglectum gibt's viele Pflanzen; Ledeb = Name des Botanikers nämlich Carl Friedrich von Ledebour, das ist derjenige der als erstes die russische Flora und die des Altai "dokumentiert" hat ;-)

Helleborus caucasicus => Kaukasischer Nieswurz

Rhodiola quadiefida => richtig heisst die Pflanze: Rhodiola quadrifida
...habe die meisten Themen über Myombehandlung durchgeblättert. Hat niemand bessere Erfahrungen mit Heilpflanzen gemacht?... Hat jemand sowas schon probiert? ...
Hallo Aman,

dann sollte man möglichst Schreibfehler bei den (besonders nichteinheimischen) Pflanzen vermeiden und auch wissen, das darunter auch Giftpflanzen sind !
Wohne in Bayern, Würzburg und bin auf der Suche nach guten Heilpraktiker oder heikundlich orientierten Gynäkologe. Werde für jeden Rat sehr dankbar!
Na hier im Forum ;-)
Wo finde ich Adressen für Heilpraktiker oder Ärzte ?
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 14. Sep 2006, 15:09

Hallo Aman,

noch ein kleiner Nachtrag für's bessere Verstehen:

Myome haben mehrere Ursachen. Daher hilift es nicht herumzuprobieren, bloß weil man was gelesen hat. ;-)

Myome kann man als eine Art "Schlackenstoffe" bezeichnen (Leber, Niere, Stress, Ernährung, gestörte Meridiane/Kälte... usw. usw. spielen da mit hinein...)

Ein naturheilkundlicher Arzt, HP, TCM kann die Medikamententation einschließlich Behandlung(Akupunktur, Bäder....) induviduell auf DICH abstimmen !

Was bringt Dir Deine Probiererei ? - Nix, außer dass sich zusätzlich der Naturheilkundler die Haare rauft, da die Gefahr besteht, dass Mittel kontraindiziert sind ! :D
MfG
Kräuterfee

Aman
Beiträge: 3
Registriert: 14. Sep 2006, 00:58

Beitragvon Aman » 14. Sep 2006, 15:32

Hallo,
ja, das ist mir gut bewusst, dass die Grunde für Myomen unterschiedlich sein können und dass die Behandlung individuell bestimmt sein soll. Aus meiner eigenen Praxis weiss ich aber auch, dass damit die Behandlung gut funktioniert, soll man auch in sie glauben, d.i- die Autorität des Heilpraktiker ist sehr wichtig. Habe leider auch gute Erfahrung mit Scharlatanen gemacht. Im letzten Gespäch mit so einem war ich weiter an Distributornetz eines französischen Fitokonzenrns weitergeleitet, weil ich die superteure heilpflanzlichen Tabletten sonst in Apotheken nicht kaufen kann... Das GEspräch hat mich weder in seiner Kompetenz, noch in seiner Ethik oder in der Wirkung der Tabletten überzeugt. Da, wo die Grenze zwischen Medizin und Geschäfte so "durchsichtig" ist, werde ich schon ziemlich beuhruhigt... Die alternative Medizine lässt leider sehr viel Platz für solche Spielen, denken sie auch nicht? Na, vielleicht ist es in Deutschland etwas besser, hoffe ich mindestens... Und die offizielle MEdizin gibt keine Hoffnungen für Myombehandlung- ich wäre schon längst operiert, wenn ich es erlaubt habe...
Ich mag ja zu rational sein, aber aus diesem Grund versuche ich mich erstmal gut zu informieren und Erfahrungen von anderen mit ähnlichen Problemen zu sammeln... Das, was in 10 Fälle schon geholfen hat, kann vielleicht auch mir helfen. Der gute und respektable Heilpraktiker ist damit ja nicht zu ersetzen! ;)
Also, danke für die Bemerkung und für die Information wo ich mir einen Heilpraktiker finden kann! Das ist jetzt Ziel 1:-)

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 14. Sep 2006, 16:06

... übrigens: über die Suchfunktion des Forums (mit dem Suchbegriff Myom) findet ma ca. 15 Threads, die sich mit diesem Thema beschäftigen.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Aman
Beiträge: 3
Registriert: 14. Sep 2006, 00:58

Beitragvon Aman » 14. Sep 2006, 16:11

Danke, genau über Suchen bin ich auf den Forum gestoßen.:-) HAbe die vorhandene Themen durchgeschaut. ;) Heilpflanzen scheinen aber nicht so sehr beliebtes Mittel für Myomenbehandlung in Deutschland zu sein, wahrscheinlich aus gutem Grund...


lukepi
Beiträge: 1
Registriert: 22. Sep 2006, 18:35

Beitragvon lukepi » 22. Sep 2006, 18:42

Ich kann nur Kräuterfee bestätigen und auf TCM - traditionelle chin. Medizin hinweisen, die ohne die üblichen Nebenwirkungen der westlichen Medizin (Hormone = Schweissausbrüche, etc.) Myome erfolgreich behandeln kann. Kräuter und Akupunktur ist doch eine gute Alternative zu Vorzeitgier Menopause oder OP???

Kräuterhexe Biggi
Beiträge: 5
Registriert: 16. Aug 2006, 13:49

Myom

Beitragvon Kräuterhexe Biggi » 6. Okt 2006, 16:08

Hallo,

ich kenne zwei Frauen, die ihr Myom komplett durch Kinesologische Behandlung durch einen Heilpraktiker weggekriegt haben . Vielleicht wäre das einen Versuch wert. Viel Glück.

Alexander
Beiträge: 19
Registriert: 14. Nov 2003, 12:09

Beitragvon Alexander » 14. Okt 2006, 06:58

In Altai ist Rhodiola Quadrifida so bekannt, wie bei uns der Pfefferminz. Ich persönlich kenne einige Leute, Altaier und Russen, die auf diesen Tee schwören. Der russische scheint mir etwas stärker, als der chinesische, ansonsten kann ich es mir nicht vorstellen, warum chinesen das Zeug in Russland plücken und illegal nach china bringen, obwohl die chinesen auch voll von dem Zeug sind.



http://www.herbalgram.org/herbalgram/ar ... asp?a=2333

Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Beitragvon Beate » 14. Okt 2006, 07:57

Ich kann nur Kräuterfee bestätigen und auf TCM - traditionelle chin. Medizin hinweisen, die ohne die üblichen Nebenwirkungen der westlichen Medizin (Hormone = Schweissausbrüche, etc.) Myome erfolgreich behandeln kann. Kräuter und Akupunktur ist doch eine gute Alternative zu Vorzeitgier Menopause oder OP???
Man beachte Deine Ausdrucksweise die da lautet behandeln kann.....
Es funktioniert nicht überall und die Erfolge sind sehr unterschiedlich.
Und da spreche ich aus eigener Erfahrung.
Man muss schon auch selbst mithelfen z.B. mit seiner persönlichen Einstellung und der eigenen Gedanken.
Nur weil man sich in TCM behandeln lässt muss es nicht unbedingt erfolgreich sein.
Habe bereits in einem anderm Thread zu diesemThema gepostet.
Viel Erfolg auf Deinem Weg!
Beate



   

Zurück zu „Frauen Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast