Zum Inhalt

Dilemma mit der Pille (etws lang)

Rund um die Probleme der Frau

Moderatoren: Angelika, Beate

Arven
Beiträge: 32
Registriert: 15. Aug 2007, 08:24

Dilemma mit der Pille (etws lang)

Beitragvon Arven » 15. Aug 2007, 09:31

Hallöchen
Ich bin ganz neu hier. Das Forum machte mir beim Lesen einen sehr kompetenten Eindruck, so dass ich meine Frage hier gerne stelle:

Mit 25 Jahren nahm ich zum ersten Mal die Pille (Yasmin) und bin jetzt dann bald 30. Ich vertrage diese sehr gut. Habe zwar etwas zugenommen, aber das ist für mich kein Problem, ich war eh vorher etwas dürr. Meine Haut ist toll und was am tollsten ist, sind meine kurzen, schmerzlosen Tage Mens-Tage. PMS ist völlig verschwunden. Vor der Pille hatte ich jeweils bloss eine Woche richtig Ruhe von allem. Hatte keinen regelmässigen Zyklus und lange Blutungen.

Aber eben, es hat alles halt auch Schattenseiten. Im letzten Jahr habe ich bemerkt, dass ich vermehrt Kopfschmerzen habe. Eigentlich nur leicht, zu leicht, um irgendwelche Pillen einzuwerfen. Mit etwas Koffein gehen sie auch meistens weg. Hatte im Abstand von ca. 6 Monaten drei Migräne-Anfälle mit Aura (Lichtblitze, Sprachstörungen, Gefühllosigkeit im linken Arm). Die Aura dauerte aber nicht lange und auch die Kopfschmerzen waren nachher auch nicht sooo schlimm, wie ich es von anderen gehört habe. Diese Dinge haben erst ca. 3 Jahre nach meiner ersten Pilleneinnahme begonnen. Daher bin ich etwas unsicher, ob ich das wirklich der Pille zurschreiben soll, habe aber gehört, dass das gut sein kann.

Ich stecke jetzt in einem Dilemma. Mir geht es mit der Pille soooo gut, abgesehen, von den Kopfschmerzen, die aber wie gesagt nicht so schlimm sind. Andererseits habe ich ein schlechtes Gewissen, was ich da meinem Körper antue. Ich habe aber irgendwie Angst die Pille abzusetzen, da ich weiss, wie ich mich vorher gefühlt habe. Auch bin ich froh, kann ich mit der Pille die Mens etwas schieben, wenn ich im Urlaub bin.

Steckt oder steckte von euch auch jemand in so einem Dilemma? Wie habt ihr euch entschieden? Wenn es doch nur ein natürliches Mittel gäbe, das einen regelmässigen Zyklus garantiert oder der Zyklus etwas verschoben werden könnte. Ich weiss, das widerspricht der Naturmedizin, die sich eben nicht so steuern lässt. Ach bitte, gebt mir einen Rat!

Herzlichen Dank und Gruss
Arven


Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Dilemma mit der Pille (etws lang)

Beitragvon Gingkoblatt » 15. Aug 2007, 10:59

Hallo arven...
Hatte im Abstand von ca. 6 Monaten drei Migräne-Anfälle mit Aura (Lichtblitze, Sprachstörungen, Gefühllosigkeit im linken Arm).
Bist du dir ganz sicher, dass das Migräneanfälle waren? Wer hat diese Diagnose gestellt?
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

Benutzeravatar
arwen710
Beiträge: 13
Registriert: 18. Feb 2004, 04:51

Re: Dilemma mit der Pille (etws lang)

Beitragvon arwen710 » 15. Aug 2007, 11:52

Hallo Arven!

Ich habe zwar nicht unbedingt das selbe Problem wie du, aber mir geht es an sich ähnlich.

Ich bin 18 Jahre alt und nehme seit 2 Jahren die Pille (Miranova). Laut meinem Frauenarzt ist dies die "modernste" und am besten verträglichste. Zugenommen habe ich allerdings nicht. Seit 4 Jahren leide ich jedoch unter Migräne, die ähnlich verläuft wie deine. Erst bekomme ich Sehstörungen, anschließend die Kopfschmerzen. Bei schlimmen Anfällen habe ich ebenfalls Sprachstörungen und ein taubes Gefühl in verschiedenen Körperteilen. Das sind ganz typische Anzeichen für eine Migräne und ich denke, dass es sich bei dir auch darum handelt.

Ursachen können verschiedene sein. Es kommt häufig vor, dass Frauen während, kurz vor oder nach der Menstruation Migräneanfälle bekommen. Das liegt, soweit ich weiß, an den starken Hormonschwankungen und hängt nicht mit der Pille zusammen. Das hatte ich bislang auch einige Male. Es kann ja immer sein, dass es plötzlich auftritt, obwohl es vorher nie da war.

Dann könnte ich mir zudem auch vorstellen, dass es bei dir vielleicht eine ganz andere Ursache hat. Bei mir kenne ich sie nicht, vermute nur, dass es an einer chronischen Nebenhöhlenentzündung oder Rückenschmerzen, die schon seit etlichen Jahren bei mir auftreten, liegen könnte. Allerdings war ich bisher deswegen noch nie beim Arzt, weil mir erst vor kurzem klar geworden ist, was die Ursachen wirklich sein könnten. Vielleicht hast du auch andere Beschwerden, wie z.B. gelegentliche Rückenschmerzen oder ähnliches. Migräne kann die unterschiedlichsten Ursachen haben, die man vielleicht selber gar nicht bemerkt. Und sie kann immer plötzlich und unerwartet auftreten und ab da an regelmäßig kommen. Du solltest deshalb vielleicht mal zum Arzt und dich untersuchen lassen. Und überleg einfach mal, ob du in der letzten Zeit nicht vielleicht auch andere Beschwerden hattest, die eine Ursache der Migräne sein könnten. Oft fällt einem das erst viel später auf.

In den Packungsbeilagen der Pillen steht normalerweise drin, dass man die Pille nicht bei Migräne nehmen soll. Warum genau, weiß ich auch nicht, denn ich nehme sie einfach weiter. Ich kann nämlich nicht sagen, dass sich die Anfälle seit 2005 vermehrt haben. Am besten sprichst du auch hier einfach mal mit deinem Frauenarzt.

Mehr kann ich dir da leider auch nicht weiter helfen.
Liebe Grüße, Anja

Arven
Beiträge: 32
Registriert: 15. Aug 2007, 08:24

Re: Dilemma mit der Pille (etws lang)

Beitragvon Arven » 15. Aug 2007, 19:17

Die Diagnose habe ich gemacht... :D . Aber natürlich nur aufgrund von Mitteilungen, die andere Personen mir geschildert haben. Das Ganze hat nur gerade mal eine halbe Stunde gedauert.

Rückenschmerzen habe ich auch ab und zu. Wobei ich da wirklich das Gefühl habe, dort zuwenig Muskeln zu haben = zu wenig Sport zu betreiben... :eek: Wenn ich mal ein paar Mal regelmässig Pilates mache, sind die Rückenschmerzen weg. Was mir aufgefallen ist, das sich vor den Aura-Symptomen eine Art Fressattacke hatte. Habe alles wild durcheinandre gegessen. Das habe ich auch gehört, dass das zu so einer Migärne dazugehört.

Ich werde wohl vorderhand bei der Pille bleiben, solange niemand eine alternative Idee hat. Es klagen ja viele Leute über Migräne (mit Aura) die die Pille gar nicht nehmen.

Ich warte also mal ab und trinke Tee... und rede am Montag in zwei Wochen mit dem FA (muss da eh gerade hin...)

Herzliche
Arven

Benutzeravatar
arwen710
Beiträge: 13
Registriert: 18. Feb 2004, 04:51

Re: Dilemma mit der Pille (etws lang)

Beitragvon arwen710 » 15. Aug 2007, 22:19

Ich denke auch, dass es ok ist, wenn du bei der Pille bleibst. Ich würde mich, ehrlich gesagt, auch nicht freiwillig davon trennen, da sonst auch meine Menstruation extrem unregelmäßig eintreten würde und ich Pickel bekäme. Aber es ist gut, dass du auf alle Fälle mit deinem FA darüber sprechen wirst. Er wird dir sicherlich weiterhelfen können.

Das mit den Rückenschmerzen könnte ja vielleicht eine Ursache sein. Oder aber eben nicht. Es ist leider sehr schwierig, die Ursache einer Migräne zu finden, da sich manche Beschwerden vielleicht erst nicht äußern - oder eben nur leicht. Und du hast recht, es gibt unzählige Leute, die Migräne haben - und das hängt nicht mit der Pille zusammen. Ich kann mir nur vorstellen, dass die Pille die Migräne vielleicht verstärkt... ich weiß es leider nicht.

Du kannst ja mal berichten, was dir der FA gesagt hat. Es würde mich zumindest sehr interessieren ;)

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Dilemma mit der Pille (etws lang)

Beitragvon Gingkoblatt » 16. Aug 2007, 08:43

Hallo arven...
Die Diagnose habe ich gemacht... . Aber natürlich nur aufgrund von Mitteilungen, die andere Personen mir geschildert haben. Das Ganze hat nur gerade mal eine halbe Stunde gedauert.
Selbst wenn deine Diagnose bei der geschilderten Symptomatik plausibel klingt, würde ich bei einer solch starken "AURA" erst einmal durch einen Arzt oder HP abklären lassen, ob es sich nicht um etwas ganz anderes handelt.
Danach gibt es viele Naturheilkundliche Methoden mit den Kofschmerzen/Migräne umzugehen. Sollte der Auslöser jedoch tatsächlich die Hormongabe/Pille sein wird man dir auf Dauer nur wenig helfen können. Du müsstest also wieder und wieder behandelt werden.
LG
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.


whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Re: Dilemma mit der Pille (etws lang)

Beitragvon whisper » 16. Aug 2007, 13:12

Hallo Arven,

ich würde das Thema auch mal mit dem Arzt besprechen. Die Symptome, die Du beschreibst, passen zwar zu einer Migräne (ich hab das auch), aber die Ursachen für die Migräne können halt sehr unterschiedlich sein, und die Frage ist, ob Du Dir einen Gefallen damit tust, Deinen Hormonspiegel durch Experimente mit dem Absetzen der Pille durcheinanderzubringen, ohne vorher andere Faktoren geklärt zu haben.

Eine gute Möglichkeit wäre, einen Kopfschmerzkalender zu führen, den kannst Du Dir von Deinem Arzt geben lassen, und der wertet ihn anschließend auch aus. Dort trägst Du immer ein, wenn Du Kopfschmerzen hast, welche Art von Kopfschmerzen es sind, welche Medikamente zu dagegen nimmst (wenn Du welche nimmst) usw. Kann man alles ankreuzen. Damit lassen sich dann sehr gut Zusammenhänge mit dem Zyklus, oder andere Regelmäßigkeiten feststellen.

Ich selbst verhüte hormonell, seit ich 16 war. Damals noch wegen Akne mit Diane35, später dann mit leichteren Präparaten. Ein "Ausflug" zur Hormonspirale mit 25 verlief wenig erfolgreich, nach ca. einem Jahr wechselte ich wieder zur Pille. Ich war dann aber recht bald "pillenmüde", vergaß sie also ständig, und setzte sie auch mal eine Weile ab. Inzwischen verhüte ich seit ca. 5 Jahren mit dem Nuvaring, und bin damit auch sehr zufrieden.

Die Migräne hatte ich auch schon seit der Pubertät, sowohl mit als auch ohne Aura. Es hat allerdings Jahre lang gedauert, bis mir das auch diagnostiziert wurde. Genaugenommen kam ich auch erst selbst drauf, durch einen Bericht darüber im Fernsehen, bei dem ich dann einen regelrechten Aha-Effekt hatte. Bei mir ist aber auch oft Stress oder Wetterumschwung ein Auslöser, außerdem habe ich eine Histamin-Intoleranz, so dass bestimmte Lebensmittel die Migräne auslösen können.

Alles in Allem kann ich sagen, dass es mir mit den Hormonen besser geht als ohne, denn in den "pillenfreien" Zeiten hatte ich gerade während der Periode sehr starke Probleme, auch mit Kopfschmerzen und Migräne.

LG
Whisper

Benutzeravatar
arlette
Beiträge: 53
Registriert: 4. Jul 2007, 14:33

Re: Dilemma mit der Pille (etws lang)

Beitragvon arlette » 17. Aug 2007, 07:00

was haltet ihr geplagten davon, wenn ihr mal einen hormonstatus machen lasst? dann sieht man ja, wie der körper auf die hormone reagiert.

arlette
Das Geheimnis der Medizin besteht darin, den Patienten abzulenken, während die Natur sich selbst heilt. Voltaire

Arven
Beiträge: 32
Registriert: 15. Aug 2007, 08:24

Re: Dilemma mit der Pille (etws lang)

Beitragvon Arven » 17. Aug 2007, 07:27

@arlette

Wie wird so ein Hormonstatus gemacht? Blutabnahme? Was genau kann denn da festgestellt werden? Ist mein Hormonspiegel nicht eh durcheinander wegen der Pille? Kannst du mir mehr darüber sagen? Ist mir ganz neu, das Thema...

@whisper
Danke für den Tipp mit dem Kopfschmerzkalender. Das werde ich bestimmt mal versuchen.

:wink:
Arven

Arven
Beiträge: 32
Registriert: 15. Aug 2007, 08:24

Re: Dilemma mit der Pille (etws lang)

Beitragvon Arven » 27. Aug 2007, 14:17

Hallöchen
ich war jetzt also heute beim FA und habe ihm die Sache mit den Kopfschmerzen (inkl. Sehstörung, Sprachstörung etc.) erzählt. Auch er meint, dass es sich um Migräne handelt.
Er hat mir jetzt eine Pille verschrieben, die weniger Östrogen enthält. ich wechsle jetzt also von der Yasmin zur Yasminelle. Kennt jemand diese Pille? Im Internet findet man irgendwie nur Horrorgeschichten. Ist ja eigentlich auch klar, weil das für den Körper so widernatürlich ist. Aber meine Zeit während, vor und nach der Periode waren auch der Horror. Fragt sich was besser ist...

Einen schönen Nachmittag wünscht
Arven

Eva K.
Beiträge: 8
Registriert: 29. Aug 2007, 14:44

Re: Dilemma mit der Pille (etws lang)

Beitragvon Eva K. » 10. Sep 2007, 19:04

:cool: Ich habe viele Jahre verschiedene Pillen genommen und von einer -Name weiß ich nicht mehr habe ich Dauerkopfschmerzen bekommen u. hatte gar keine Regelblutung mehr, Valette hieß diese Pille. Am besten habe ich die Diane 35 vertragen, Haut super, Zyklus normal. Wegen erhöhtem Blutdruck muß ich jetzt ganz drauf verzichten... :(

Benutzeravatar
VanillaKiss
Beiträge: 62
Registriert: 17. Sep 2004, 22:37

Re: Dilemma mit der Pille (etws lang)

Beitragvon VanillaKiss » 16. Sep 2007, 20:06

Hallöchen,
ich hatte auch das Problem mit den Kopfschmerzen. Wie gesagt auch nicht so schlimm
das ich etwas einnehmen musste, aber es nervte dennoch.
Desweiteren kommt bei mir noch das Problem mit den Venen hinzu, ich habe leider
von meinen Großmüttern eine Venenschwäche vererbt bekommen, die sind schon
langsam sichtbar macht.
Aus beiden Gründen wollte ich etwas ändern und hab jetzt auf den Nuva-Ring umgestellt.
Bisher sind noch keine Kopfschmerzen mehr aufgetreten, ich hoff das bleibt dauerhaft so.

Liebe Grüße
Lebe dein Leben wie du es willst - nicht wie andere es von dir erwarten.

Jule*
Beiträge: 2
Registriert: 13. Mär 2008, 02:02

Re: Dilemma mit der Pille (etws lang)

Beitragvon Jule* » 13. Mär 2008, 02:57

Hallo.
Mich würde interessieren, was sich nun mittlerweile mit dem Pillenwechsel ergeben hat?

Arven
Beiträge: 32
Registriert: 15. Aug 2007, 08:24

Re: Dilemma mit der Pille (etws lang)

Beitragvon Arven » 13. Mär 2008, 08:13

hallo jule

Also die Kopfschmerzen sind viel besser. Alledings habe ich seit zwei Monaten kaum mehr eine Periode. Naja. So lange nehme ich die neue Pille ja nun auch wieder nicht. Mal sehen.

lg
Arven



   

Zurück zu „Frauen Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast