Zum Inhalt

Wermut-Tee und Schwangerschaft

Rund um die Probleme der Frau

Moderatoren: Angelika, Beate

Sarvenia
Beiträge: 1
Registriert: 14. Mai 2003, 12:08

Wermut-Tee und Schwangerschaft

Beitragvon Sarvenia » 14. Mai 2003, 12:41

Hallo,

ich habe während meiner ersten Schwangerschaft in einem alten Heilkräuterbuch meiner Mutter geblättert und dort gelesen, das Wermut insbesondere Frauen empfohlen wird während der Geburt bzw. vorher, da dieser die Durchblutung verbessern soll, krampflösend wirkt und vor allem wehenfördernd. Daraufhin trank ich jeden Tag eine Tasse Wermuttee ca. ab 4 Wochen vor dem Geburtstermin. Mein erster Sohn kam innerhalb nicht mal 2 Stunden ohne jeglichen Probleme auf die Welt. Die Wehen war anscheinend sehr effektiv.

Da ich für diese rasche, angenehme Geburt den Wermut mitverantwortlich machte, trank ich diesen ebenfalls am Ende meiner zweiten Schwangerschaft. Mein zweiter Sohn war nach einer Stunde Wehen und gerade mal 20min im Krankenhaus auf die Welt.

Jetzt bin ich zum dritten mal schwanger und ich beabsichtige wieder Wermuttee zu trinken. Dank Internet dachte ich mir, noch weitere Info's zu Wermut zu besorgen, hier lese ich aber nur negatives. Kein einziger Bericht über einen Zusammenhang von Wermut und Wehen/Geburt. Ganz im Gegenteil wird sogar strengstens abgeraten, längere Zeit Wermut während der Schwangerschaft zu sich zu nehmen aufgrund einer toxischen Wirkung der Heilpflanze.

Das hat mich geschockt - stimmt denn das tatsächlich? Habe ich da ggf. einen Fehler gemacht, kann der Tee tatsächlich schaden oder kann es doch einen Zusammenhang zwischen der angeblichen "besseren, wehenfördernden Durchblutung des Unterleibs" (lt. kräuterlexikon) geben?


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 14. Mai 2003, 15:31

Hallo Sarvenia,

erst mal herzlich willkommen hier im Forum.

Nun zu Deiner Frage:
Wermut - Artemisia absinthum wirkt auf den Uterus. (Der teilweise mehr oder weniger hohe Gehalt an ätherischen Ölen mit seinen diversen Inhaltsstoffen kann eine starke Auswirkung auf das Becken ausüben und kann dadurch eine Menstruation bzw. eine Fehlgeburt auslösen.)
Es wird immer davor gewarnt ihn in der Schwangerschaft/Stillzeit zu nehmen.
Apotheker, selbst Homöopathen warnen davor. Es kann nämlich passieren, daß Du eine Frühgeburt bekommst... bis jetzt hat diese Dosierung Dir geholfen. Aber ist ein Frühgeburt im 8. Monat nicht am Riskantesten ?
Wenn man nicht davor warnen würde, käme es bestimmt zu mehr Frühgeburten bzw. Aborten.
Also während der Schwangerschaft Wermut meiden, es kann sogar zu Fehlbildungen beim Fötus kommen. Die Warnung gilt auch für die Stillzeit.
Wermutöl kann sogar epilepitische Krämpfe hervorrufen und macht ähnlich Morphium süchtig.

Wie heißt denn das alte Kräuterbuch ? Würde mich mal interessieren. (Nicht auf den Wermut bezogen, sondern weil bestimmt noch mehr für mich 'drin stehen könnte). Natürlich hat man früher viel in dieser Richtung mit Heilpflanzen gemacht, heute wird gewarnt, sicherlich auch deswegen, da ein Mißbrauch und Folgewirkungen nicht ganz ausgeschlossen sind.
:wink:
MfG
Kräuterfee



   

Zurück zu „Frauen Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast