Zum Inhalt

Plötzlich Migräne?

Rund um die Probleme der Frau

Moderatoren: Angelika, Beate

Gast

Beitragvon Gast » 7. Mai 2001, 20:42

Wer kann mir helfen?
Ich hab schon etliche Mediakmente probiert, leider hab ich dadurch keine Besserung erreicht.
Akupunktur scheint auch nicht anzuschlagen!

Welche neuen bzw. wirkungsvollen Behandlungsmethoden gibt es?


Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5624
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 10. Mai 2001, 21:22

Man kann Stirn und Schläfe mit Pfefferminzöl einreiben.
Auch Autogenes Training soll helfen.
Viel trinken, z. B. Tee aus Silberweidenrinde, wirkt wie natürliches Aspirin.


mfg
Angelika

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 11. Mai 2001, 16:04

Hallo,

folgende Tipps können helfen:

1.) gegen den Migränekopfschmerz einfach mal ´ne Tasse Kaffee mit einem guten Schuss Zitrone trinken

2.) Migräne kann durch verschiedene Genussmittel ausgelöst werden, wie z.B. Rotwein, Nüsse, Schokolade u.a. - solche Trigger würde ich weglassen.

Gruß: Paul

Gast

Beitragvon Gast » 5. Jun 2001, 16:21

Um Dir genaueres gegen Deine Migräne sagen zu können, mußt Du schon genauer beschreiben wie Deine Migräne abläuft. Wie Du sicherlich weißt, gibt es über 1.000 verschiedenartige Kopf-/ Migräneschmerzen, hier zählen auch Verspannungskopfschmerzen dazu. Da Sie alle ein unterschiedliches Erscheinungsbild haben. Sag uns doch einfach mal genauer wie es Dir bei einem Anfall geht, was mit Dir passiert, wann solche ein Anfall auftritt, was du bisher dagegen genommen hast etc.
Gruß und gute Besserung Petra

Gast

Beitragvon Gast » 5. Jun 2001, 17:13

Eine Entspannungsmethode kann helfen (autogenes Training, Feldenkrais, Tai Chi, Qi Gong) und dann würde ich die psychosomatischen Hintergründe erforschen (Rüdiger Dahlke "Krankheit als Sprache der Seele").

"Wenn der Mund nicht spricht, spricht der Körper, wenn ich nicht NEIN sage, tut´s mein Kopfweh, Bauchweh..."

Gast

Beitragvon Gast » 6. Jun 2001, 21:40

Also ich leide auch schon sehr lange unter Migräne. Seit mein Arzt aber meinen Säuregehalt im Blut gemessen hat(wird nich von der Krankenkasse bezahlt) und festgestellt hat, daß dieser zu hoch ist, habe ich meine Ernährung umgestellt. Seitdem sind die Attacken wesentlich zurückgegangen (leider bleiben sie nicht ganz aus) und ich muß auch nicht immer gleich die Hammerdrogen nehmen. Im Moment gibt es auch etliche Bücher zum Thema "Säure Basen Balance". Kann Dir aber auch gerne meine Liste der "guten" und "schlechten" Narungsmittel mailen. Meld Dich bei Interesse: melanieundstean@01019freenet.de

Liebe Grüße
MELANIE


Gast

Beitragvon Gast » 12. Jun 2001, 11:41

Kann Dir aber auch gerne meine Liste der "guten" und "schlechten" Narungsmittel mailen.
Hallo Melanie,
könntest Du die Liste hier reinposten, ist bestimmt auch für andere Leser interessant.

MfG.
Tom

Gast

Beitragvon Gast » 30. Sep 2001, 14:41

Hallo Anonymous,gerade lese ich erst Deine mail,ich rate Dir,eine Stuhluntersuchung vom Mikrobiol. Institut, Herborn vornehmen zu lassen, machen Ärzte mit Naturheilverfahren. Dabei wurde bei mir eine Laktoseintolerant festgestellt. Mit "Symbioflor" und "Autovaccinen", Ernährungsumstellung nach Diätanweisung des Instituts geht es mir jetzt viel besser. Wie andere schon mitteilten gibt es versch. Arten, Unterscheidung und entspr. homöopath. Medizin lernte ich bei meinem Hausarzt. Achte auf die Auslöser Deiner Migräne, Literatur über Blutgrupppendiät kann viell. auch hilfreich sein.
Gruß Monika

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Tipps bei Migräne

Beitragvon Kräuterfee » 3. Dez 2002, 13:23

Hallo Kräuterfee,

hast Du evtl auch einige gute Tips bei starker Migräne?
Danke
loni

Anmerkung: Habe mal die mail hier hineingestellt, dann können sich alle mit Tipps daran beteiligen ;)

:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Tipps bei Migräne

Beitragvon Kräuterfee » 3. Dez 2002, 13:25

Hallo Loni,

erstmal herzlich willkommen im Forum. :)
nun zu den

Tipps gegen Migräne

Hervorgerufen wird sie durch Gefäßverengungen, die den Abfluß des Blutes aus der oberen Kopfhälfte vermindern.

Vorbeugemaßnahmen:
- vor dem Schlafengehen ein Fußbad nehmen und zwar kalt und anschließend die Füße aneinanderreiben, bis die Wärme in die Beine aufsteigt, oder die Beine auf ein Kirschkernsäckchen reiben, bis wohlige Wärme aufsteigt
- 2x in der Woche ein warmes Bad mit Lavendel- oder Rosmarinöl, dann kalt abduschen und anschließend den Rücken einschließlich Nacken massieren oder z.B. ca 50-55 g Lavendelblüten aufkochen, nach 10 min abseihen und ins Badewasser geben
- kaltes, warmes und heißes Duschen der Nackenregion stärkt die Gefäße
- 1x in der Woche einen Rote-Bete Safttag einlegen, wer das nicht durchhält, 3-4 gekochte Kartoffeln können gegessen werden, wer Rote Bete allein nicht so mag, mische mit den Saft von ca. 8 Kohlblättern und 5 Äpfeln - das fördert die Fließeigenschaften des Blutes
- bei den ersten Anzeichen von Kopfschmerzen tut folgende Ölmischung gut (20 ml Eukalypusöl, 10 ml Pfefferminzöl, 10 ml Kampferöl, 10 ml Oleum hyoscyami (Bilsenkrautöl)) - mit dieser Ölmischng reibt man den Nacken ein
- salz- und fettarm essen, kein Alkohol, Nikotin, Schwarzen Tee, Bohnenkaffee, vitaminreiche Kost, Säure-Basen-Haushalt wieder herstellen
- unverträgliche Nahrungsmittel meiden
- leichte Gymastikübungen, wie das Rumpfkreisen mit über den Kopf verschränkten Armen fördert die Durchblutung des Kopfes, kein Sport treiben, der die Kopfregion beansprucht !
- wenn man empfindliche Kopf- und Nackenmuskulatur hat, empfiehlt sich eine sogenannte Nervenpunktmassage, diese sollte von Fachhand ausgeführt werden

ist es dann doch passiert - einfach die Mittel ausprobieren, manchmal bringen die kuriosesten Naturheilmittel schnell und ohne Nebenwirkung Abhilfe ;-)
- Kältereiz hilft : -so wird's gemacht: Ein Kühlkissen aus dem Tiefkühlfach nehmen (eins in Reserve lassen) und in ein Handtuch schlagen. Dann legt man eine Nackenrolle auf das Kühlkissen und legt seinen Nacken darauf. Wird die Rolle warm, etwas den Kopf drehen oder Nackenrolle vorsichtig etwas anders positionieren, sofort kommt wieder Kaltes an. Die Kälte ist schmerzlindernd und bringt Erleichterung.
- Ebenso eignet sich ein dicker entweder lauwarmer oder kühler Umschlag aus Tonerde in den Nacken gelegt, für ca 2h oder länger
- Fingermassage: Stirn, Schläfe und Nacken mit Franzbranntweingel oder Melissengeist einreiben, ebenso Pfefferminzöl, oder Kamillenöl
- 5 Tropfen Lavendelöl auf Würfelzucker geben und essen, ebenso eignet sich 5 Tropfen Pfefferminzöl auf Zucker
- rohe Kartoffelscheiben auf Stirn und Schläfen legen (ca 15 min), ebenso geeignet Kohlblätter, Minzeüberbrühung, rohe Zwiebel
- Majorantee trinken (1 Tl mit 1 Tasse kochendes Wasser übergießen 10 min ziehen lassen, abseihen, nicht süßen ! oder Majoransaft durch die Nase ziehen
- Drücke den Daumennagel der rechten Hand in die Unterseite der großen Zehe am rechten Fuß, genau da, wo die Fußsohle beginnt (der sogenannte Sitzbeinhöcker). Damit werden über die Nervenbahnen die Selbstheilreaktion im Schmerzzentrum des Kopfes aktiviert
- Chinesische Akkupressur: mit dem Zeigefinger der rechten Hand am linken Handrücken in der Mitte der Handgelenksfalte den Punkt E 4 mit kreisenden Bewegungen 1-2 min massieren, ebenso mit den linken Hand verfahren - gut geeignet bei wetterbedingter Migräne
- Ein Wattebausch mit Kampferöl trinken und in beide Ohren stecken für ca. 30 min
- Machen hilft es, ein bis drei saure, knackige Äpfel zu essen oder getrocknete, zerdrückte Taubnesselblüten auf Butterbrot
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
babsi
Beiträge: 372
Registriert: 25. Sep 2003, 15:36

Beitragvon babsi » 24. Mär 2004, 20:38

wollt mal was ganz anderes einbringen, hilft aber auch:

Tipp: So entkrampfen Sie Ihren Nacken und lösen Kopfschmerzen

Übung 1: Legen Sie eine Hand auf die gegenüberliegende Schulter. Tasten Sie jetzt mit den Fingerspitzen den Schultermuskel ab, der vermutlich sehr fest und leicht verknotet ist. Suchen Sie sich eines der Knötchen aus und drücken Sie mit Ihrem Mittelfinger so fest darauf, dass Sie einen leichten Schmerz spüren. Fixieren Sie diesen Schmerzpunkt für circa eine Minute. Neigen Sie dabei Ihren Kopf abwechselnd zur rechten und zur linken Schulter.

Übung 2: Legen Sie Zeige- und Mittelfinger beider Hände in den Nacken und zwar so, dass Sie nah am Schädelknochen, aber trotzdem noch im Bereich der Muskulatur sind. Jetzt massieren Sie in kleinen Kreisbewegungen von außen nach innen, entlang der Schädelbasis. Wenn sich die Finger treffen, streichen Sie an der Halswirbelsäule entlang abwärts. Wiederholen Sie die Griffe vier Mal.

Übung 3: Fassen Sie mit einer Hand in den Nacken, an die Hals-Nacken-Muskulatur. Heben Sie die Muskulatur an, indem Sie sich mit den Fingern und dem Handballen selbst kneifen. Halten Sie die Muskulatur fest und bewegen Sie sie leicht von rechts nach links. Machen Sie das mit jeder Hand fünf Mal.

Übung 4: Legen Sie den Mittel- und Zeigefinger beider Hände an die Schläfen. Bleiben Sie auf dem Punkt, bewegen dabei aber die Finger kreisförmig. Der Bereich ist sehr sensibel, seien Sie deshalb sanft und üben Sie keinen Druck aus. Nach ein paar Sekunden werden Sie das Gefühl haben, als würde sich die Schädeldecke heben. Die Entspannung tritt ein. Eine halbe Minute ist für diese Übung ausreichend.

Übung 5: Stützen Sie die Ellbogen auf den Tisch. Die Kuppen der Mittelfinger berühren einen Punkt unterhalb der Augenbrauen, in der Nähe des Nasenbeins. Er ist schmerzempfindlich. Kreisen Sie nun mit mäßigem Druck auf dieser Stelle und schließen Sie für zwei Minuten die Augen.

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 24. Mär 2004, 22:00

Na gut, dann von mir auch noch eine Idee - und zwar das Mutterkraut (Tanacetum parthenium) als sehr gutes pflanzliches Migränemittel. (jetzt kommt mir zwar Idee Idee schon was dazu geschrieben zu haben, aber kann ja mal früher per Mail gewesen sein, was ich heute grundsätzlich nicht mehr mache - deshalb schreibe ich wahrscheinlich dieses Thema jetzt nochmal - tja Fee, selber dran schuld ... :lol:

Ein kleines bis mittelgroßes frisches oder eingefrorenes Blatt (max. 5 bitte schön nur ! - Mutterkraut kann bei empfindlichen Menschen Geschwüre im Mund auslösen ! - enthält ein pflanzliches Kontaktallergen) zwischen zwei Brotscheiben legen - und 3x täglich eingenommen, hat in 70% der Fälle die Intensität und Häufigkeit der Migräneanfälle reduziert (meistens bei solchen Patienten, die durch Wärme am Kopf Linderung erfahren).
Mutterkraut wirkt kumulativ; d.h. Resultate können bis zu 6 Monate auf sich warten lassen. Man kann auch gegen Migräne 2x täglich 1/2 Tasse Mutterkrauttee trinken. (der Aufguß wirkt beruhigend, appetitanregend und löst leichte Muskelkrämpfe).

Mehr zu Mutterkraut hier

ein Thema zu Migräne hier

und homöopathisches Migränemittel
....
MfG
Kräuterfee

Brina
Beiträge: 168
Registriert: 3. Jul 2004, 12:50

Plötzlich Migräne?

Beitragvon Brina » 30. Jul 2008, 12:18

Hallo,

gestern hatte meine Mutter einen "merkwürdigen" Anfall. Sie konnte nichts mehr sehen. Hatte natürlich Panik, wer hätte die nicht. Ab zum Arzt, alle möglichen Untersuchungen. Blutergebnisse alle in Ordnung. Organwerte super. Nichts zu finden.
Abends erzählte sie mir, dass sie mittags ganz starke einseitige Kopfschmerzen bekommen hatte. Schmerzmittel haben nicht geholfen. Da werde ich als Migräniker natürlich hellwach und meinte, dass sich das sehr nach einem Migräneanfall anhört. Das hat der Arzt dann heute auch bestätigt.

Aber so plötzlich mit 50? Sie hatte nie Probleme mit Miggi. Ab und an, eher selten mal Kopfschmerzen.

Sie steht sehr unter Stress auf der Arbeit, ist selbstständig und arbeitet rund um die Uhr. Dann noch die Hitze der letzten Tage....

Sie ist auch mitten in den Wechseljahren. Das könnte natürlich auch die Ursache sein.

Wie sieht es da mit Mönchspfeffer aus? Könnte das helfen?

Gruß
brina

Benutzeravatar
babsi
Beiträge: 372
Registriert: 25. Sep 2003, 15:36

Re: Plötzlich Migräne?

Beitragvon babsi » 30. Jul 2008, 15:03

hallo!

ich denke, dass das durch einen neurologen abgeklärt werden sollte, das kann alles mögliche sein.

ich habe auch seit vielen jahren diese art von migräne (mit aura - lichtblitzen, geflimmer, taubheitsgefühlen etc. ) und es könnte sich wirklcih um eine migräne handeln, denke aber wirklich, dass es gut wäre das abklären zu lassen. denn da sie schon 50 ist und nie probleme mit migräne hatte... natürlich, ist die wärme und stress begünstigend.

mir hilft viel trinken, magnesium (akut schüssler nr 7), heißes fußbad, cola, zucker, hinlegen, körnerkissen im nacken, kühles tuch auf stirn, aspirin (hochdosiert) und wenns richtig schlimm ist hilft nur übergeben...

allerdings sorge ich in letzter zeit sehr für ausgleich (sport....) und entspannungsphasen. seit dem ist es ein bisschen besser und ich hoffe wirklich, dass es so bleibt.

ach ja, auch hormonumstellungen können plötzlich zu migräne führen, vor allem bei leuten die vorher damit nie zu tun hatten. (wechseljahre? hormonpräparate?)

mit mönchspfeffer habe ich bezüglich der migräne noch keine erfahrungen.

grüße

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Plötzlich Migräne?

Beitragvon Gingkoblatt » 3. Aug 2008, 12:52

Hallo,

welche Untersuchungen hat der Arzt denn durchgeführt? Ich stimme Babsi zu, dass deine Mutter sich dringend neurologisch untersuchen lassen sollte.

LG Ginkgo
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.



   

Zurück zu „Frauen Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast