Zum Inhalt

Genitalwarzen

Rund um die Probleme der Frau

Moderatoren: Angelika, Beate

Schmidt.S
Beiträge: 7
Registriert: 11. Jan 2005, 19:25

Genitalwarzen

Beitragvon Schmidt.S » 11. Jan 2005, 19:34

Ich habe rund um meinen Scheideneingang weiße Stellen,die wie lauter kleine Feigwarzen aussehen. An den Schamlippen habe ich 2 Warzen,die 100%ig Feigwarzen sind.
Habe mir Thuja D6 Globuli,Thuka Occidentalis 10% Salbe und Thuja Oligoplex in der Apotheke geholt.

Jetzt bin ich mir nicht wirklich sicher,welches der Medis ich verwenden soll. Reicht es,wenn ich erstmal Thuja Oligoplex einnehme,und es damit versuche?

Wie sind eure Erfahrungen mit diesen Mitteln bei Genitalwarzen?
Muss ich nach der Einnahme mit einer Erstverschlimmerung rechnen? Wuchern die Warzen dann?

Kann ich die Salbe überhaupt am Scheideneingang anwenden?

Keine Sorge,sobald die Teile schlimmer werden, gehe ich sofort zu einem Arzt und werde von einer Selbstbehandlung absehen!

Danke schonmal für eure Hilfe!!!


Benutzeravatar
koko
Beiträge: 17
Registriert: 6. Jan 2005, 00:34

Genitalwarzen

Beitragvon koko » 13. Jan 2005, 22:10

Liebe Schmidt.s,
tut mir leid mit den Medis, da kann ich dir nicht weiterhelfen. :(

Wenn ich Warzen hätte würde ich sicher Teebaumöl+Niaouli nehmen, diese Zusammenstellung hat sich bei Warzen schon oft bewährt.

gruss koko
Das Gras
wächst nicht schneller
wenn man daran zieht.
(aus Afrika)

Seeigel
Beiträge: 3
Registriert: 15. Jan 2005, 14:41

Re: Genitalwarzen

Beitragvon Seeigel » 15. Jan 2005, 14:45

...

Wie sind eure Erfahrungen mit diesen Mitteln bei Genitalwarzen?
Muss ich nach der Einnahme mit einer Erstverschlimmerung rechnen? Wuchern die Warzen dann?

Kann ich die Salbe überhaupt am Scheideneingang anwenden?
...
Also ich kann berichten, dass Thuja D12 in Tablettenform eine recht gute Wirkung zeigte.
Die Warzen fingen nach 3 Wochen an dünner zu werden. Nach 2 Monaten setzte ich Thuja ab und nach 3 Monaten waren alle Warzen weg (Hände, Bein)

Aber im Genitalbereich kann ich das nicht vorhersagen.

Würde mich aber auch interessieren, ob Thuja dort überhaupt wirkt/wirken kann??!

:???:

Schmidt.S
Beiträge: 7
Registriert: 11. Jan 2005, 19:25

Beitragvon Schmidt.S » 15. Jan 2005, 17:17

Hallo Seeigel,dankeschön für deine Antwort.

Wieviel von den Thuja D12 hast du täglich eingenommen? Ich wollte von den Thuja D6 täglich 3mal3 nehmen.

Gab es bei dir eine Erstverschlimmerung? Wo waren deine Warzen? Was mache ich,wenn die Warzen wachsen bzw wuchern als Zeichen der Erstverschlimmerung? Die Globuli weiternehmen oder erstmal aufhören?

Wann hast du die erste Wirkung gemerkt bzw gesehen?

Hast du zusätzlich auf die Warzen was geschmiert,oder hast du nur die Globuli genommen?

Freue mich auf deine Antwort!

Seeigel
Beiträge: 3
Registriert: 15. Jan 2005, 14:41

Feigwarzen

Beitragvon Seeigel » 15. Jan 2005, 18:54

Hallo Seeigel,dankeschön für deine Antwort.

Wieviel von den Thuja D12 hast du täglich eingenommen? Ich wollte von den Thuja D6 täglich 3mal3 nehmen.

Gab es bei dir eine Erstverschlimmerung? Wo waren deine Warzen? Was mache ich,wenn die Warzen wachsen bzw wuchern als Zeichen der Erstverschlimmerung? Die Globuli weiternehmen oder erstmal aufhören?

Wann hast du die erste Wirkung gemerkt bzw gesehen?

Hast du zusätzlich auf die Warzen was geschmiert,oder hast du nur die Globuli genommen?

Freue mich auf deine Antwort!
Wie viel mg hat Thuja D6?? Mein Thuja D12 hat 250mg.

Ich hätte an den Händen und an der Oberbeininnenseite (Richtung Genitalbereich) Warzen. Wobei das normale Warzen waren. Rundlich.

Meine Fußpflegerin wies mich auf Thuja hin.
War schon bei diversen Ärzten, welche mir nur dieses ätzende Zeug gegen Warzen gegeben haben. Auch die Vereisung von Warzen mit "Wartner" brachte gar nichts.

Ich nahm 6 Stück der Thuja Tabletten über den Tag verteilt ein. In der Beilage steht aber nur 3stk. ! Anscheinend hat eine höhere Dosierung nicht geschadet - Wieso auch?

Ich habe nur einen Heilungsprozess wahrgenommen. KEINE Verschlechterung o.Ä. ! Während des Urlaubs konnte ich diese Behandlung gut weiterführen und die Warzen wurden dünner, dünner und dünner.

Ich hatte parallel auf eine speziell große Warze auf einem Finger noch Thuja flüssig draufgesprüht und unter die Zunge, damit Thuja noch stärker wirkt. Dieses flüssige Thuja habe ich aus dem Werbung
Aber dieses Medikament aus der Schweiz brauchst du nicht!! Weil du schon alles hast! Erst die Tabletten haben es gebracht.

Dieses Mittel dort beinhaltet u.a. Thuja usw.

Ich war sehr ratlos, weil ich viele Warzen hatte. Nun sind alle weg. Ich bin überglücklich! Und KEINE Narben. NICHTS MEHR DA! Das ist wirklich genial finde ich. :)

Länge der Einnahme von Thuja circa 2 Monate.
Warzen sind nun seit Juli 2004 weg. Bisher keine neuen o.Ä. dazu gekommen.

Auch wurde insgesamt mein Hautbild besser. Bin sehr froh! :)

Aber es gibt ja keine Garantie, ob das dann bei dir auch hilft...

Genommen habe ich also:
Thuja D12 Tabletten
Flüssiges Konzentrat aus einem Naturheilmittel-Shop (Thuja...)

Leider kann ich dir sonst keinen Rat geben. Bei mir wucherten die Warzen nie. Außer evtl. als ich die ein oder andere mit diesem blöden ätzenden Zeug bekämpfte, ohne Erfolg.

ABER, ich weiß echt nicht, inwieweit das im empfindlichen Genitalbereich funktioniert. Tut mir leid. Ich würde aber Thuja mal 1 Monat anweden. Vielleicht hilft es. Sonst Arzt aufsuchen, aber KEINE OP machen. Da beschweren sich viele im Web. Such mal in Google danach...

Stören dich die Warzen extrem? Also jucken? Schmerzen?

Meine waren auf den Händen. Das fand ich extrem schlimm! :(

Hoffe hier kommen noch andere Meinungen hinzu! :wink:

Schmidt.S
Beiträge: 7
Registriert: 11. Jan 2005, 19:25

Beitragvon Schmidt.S » 15. Jan 2005, 19:49

Hallo Seeigel!

Danke für deine Auskünfte! Hat mir sehr geholfen!

Mein Thuja heißt Thuja D6 und sind Globuli. Steht nur drauf, daß es 10 g sind. Glaube aber nicht, daß dies die Stärke ist, sondern der Inhalt.

Ich habe ja noch Thuja Oligoplex, daß ist eine Kombilösung zum Einnehmen oder zum auf die Warzen schmieren. Diese Lösung enthält aber nur Thuja D1 und andere Wirkstoffe.

Ich glaube aber,daß ich Thuja D6 Globuli nehmen werde. Habe ja noch diese Thuja Occidentalis 10g Salbe. Die kann ich ja noch auf die Stellen schmieren, die soll nämlich nicht so stark sein.

Ich hoffe auch, daß ich nach der Einnahme keine Erstverschlimmerung bekomme! Weißt du, was man tun muß, falls das doch eintritt? Die Globulis weiternehmen oder erstmal unterbrechen?

Wie schnell sind deine Warzen gewachsen, als du noch nichts dagegen unternommen hast?

Viele Grüße!


Seeigel
Beiträge: 3
Registriert: 15. Jan 2005, 14:41

Beitragvon Seeigel » 15. Jan 2005, 20:20

Hallo Seeigel!

Danke für deine Auskünfte! Hat mir sehr geholfen!

Mein Thuja heißt Thuja D6 und sind Globuli. Steht nur drauf, daß es 10 g sind. Glaube aber nicht, daß dies die Stärke ist, sondern der Inhalt.

Ich habe ja noch Thuja Oligoplex, daß ist eine Kombilösung zum Einnehmen oder zum auf die Warzen schmieren. Diese Lösung enthält aber nur Thuja D1 und andere Wirkstoffe.

Ich glaube aber,daß ich Thuja D6 Globuli nehmen werde. Habe ja noch diese Thuja Occidentalis 10g Salbe. Die kann ich ja noch auf die Stellen schmieren, die soll nämlich nicht so stark sein.

Ich hoffe auch, daß ich nach der Einnahme keine Erstverschlimmerung bekomme! Weißt du, was man tun muß, falls das doch eintritt? Die Globulis weiternehmen oder erstmal unterbrechen?

Wie schnell sind deine Warzen gewachsen, als du noch nichts dagegen unternommen hast?

Viele Grüße!
Zu der Erstverschlimmerung kann ich dir keine Auskunft geben. :???:

Ich hatte erst eine an der Hand, welche mit dieser ätzenden Lösung weg ging.
Nach 1/2 Jahr kamen an der gleichen Stelle dafür 2 Warzen wieder. Und es wurden mit der Zeit mehr. Also im Laufe eines Jahres.
2004 fing ich dann gegen April die Behandlung mit Thuja an.

Ich glaube, dass es aber nicht zu eienr Erstverschlimmerung kommt. Die Warzen werden ja nicht so wie bei anderen ätzenden Lösungen von außen stark/radikal bekämpft, sondern von Innen heraus.

Schmidt.S
Beiträge: 7
Registriert: 11. Jan 2005, 19:25

Beitragvon Schmidt.S » 19. Jan 2005, 22:56

Hallo Seeigel!

Ja...habe jetzt doch ein wenig Angst, das Thuja D6 oder das Thuja Oligoplex einzunehmen. Obige Antworten machen mir Angst. Bevor es sich verschlimmert, warte ich lieber noch ab, ob es von allein besser wird.

Von dem Spagyrik vom Naturmittelshop/Schweiz habe ich auch gelesen.Es soll auch gegen Genitalwarzen schon oft gewirkt haben. Ich denke, daß dieses Mittel auch nicht gleich so krass wirkt, wie Thuja D6...? Was denkst du? Es besteht ja aus mehreren Bestandteilen (Chelidonium,Melaleuca,Mezerreum,Okoubaka,Propolis,Thuja,Vicetoxicum). Vielleicht probiere ich es erstmal damit? Da redet man auch nicht von Erstverschlimmerungen.

Deine Meinung würde mich sehr freuen!

Brisina
Beiträge: 10
Registriert: 14. Dez 2004, 16:57

Alternativen Behandlungen bei Feigwarzen

Beitragvon Brisina » 7. Feb 2005, 19:42

Hallo Zusammen,

ich habe leider keinerlei Erfahrung mit Alternativen Behandlungen bei Feigwarzen im gen.-Bereich. Ich weiss nur das mein Gyn.- Doc. ziemlich gemotzt hat weil ich so spät gekommen bin. Ich hatte zwei Warzen an den inneren Schamlippen und drei am Gebährmuttermund - und das kann wohl zu äusserst unangenehmen Folgen(Gebährmutterhals Krebs) führen. Im äusseren Bereich können wir diese ja orten aber er wies mich darauf hin das diese Wartzen eben auch im inneren Bereich auftreten können.


Zitat-Net-Doktor -
Hat man sich einmal mit Feigwarzen angesteckt, besteht das Risiko, dass sie im Laufe der Zeit immer wieder ausbrechen. Die Behandlung dauert meist Monate und ist mühselig, da das Warzengewebe mehrmals in der Woche abgetupft werden muss. Feigwarzen sollten in jedem Fall umgehend behandelt werden, da sie dazu neigen sich schnell auszubreiten.

Da bestimmte Typen von Feigwarzen, vor allem HPV-16 und HPV-18, Gebärmutterhalskrebs verursachen können, sollten Frauen nach erfolgreicher Behandlung mindestens einmal jährlich, jedoch besser halbjährlich, einen Abstrich vom Gebärmutterhals machen lassen. So kann ein eventuell entstandener Krebs meist noch im Frühstadium erkannt werden.




Ich weiss nicht in wie weit es von Vorteil ist die Warzen selbst zu terapieren... Mir wär das zu brenzlig....


Im übrigen sollte man auch den Partner ab sofort schützen und diesen schnellstens zum Urologen schicken...und am besten noch schnell beim Kondomautomaten anhalten lassen .

:o


Alles Gute und baldige Genesung

Herzlichst

Brisi

gudi
Beiträge: 3
Registriert: 4. Feb 2005, 12:58

Feigwarzen

Beitragvon gudi » 8. Feb 2005, 16:37

Hallo Schmidt'S
ich würde bei allen Hautveränderungen an den Geschlechtsorganen möglichst frühzeitig zum Arzt gehen. Nach einer ersten Betrachtung mit dem Auge folgt die mikroskopische Untersuchung mit dem so genannten Kolposkop (vergrößerndes Spiegelgerät , mit dem die Scheide untersucht wird). Die Hautveränderungen werden dabei durch Betupfen mit speziellen Lösungen sichtbar gemacht. Im nächsten Schritt werden Abstriche und Hautproben zur Analyse geschickt.

Nach einer Befunderhebung kann dann durch virushemmende Tinkturen, lokale Immuntherapie, Lasertherapie oder die operative Entfernung der Feigwarzen erfolgen.
Es gibt ca. 100 verschiedene HP-Virustypen, wovon ca. 30 die infizierten Zellen über Vorstufen letztendlich zu Krebszellen umwandeln können. Dieser Prozess dauert vom Auftreten der ersten Hautveränderungen bis zur Krebsentstehen etwa sechs bis acht Jahre.

Also, ich an deiner Stelle würde mal zum Facharzt gehen.
Liebe Grüße Gudi

andala

Die Genitalwarze: Condylomata acuminata

Beitragvon andala » 14. Feb 2005, 22:12

Erstmal ein grüß Gott an das Forum, bin Neu hier.
Bin auf das Thema gestoßen, weil ich eine Thuja-Salbe suche.

Tja. mein kleiner Beitrag zu Genitalwarzen. (seit 12 Jahren mein Thema)
1993 nachdem mein Sohn geboren war, fingen sie an. Alles wie vorher schon von anderen beschrieben. Nach 2 Jahren, differser Cremen, fingen die Juckreize an.
Mental-Therapien haben nichts geholfen.
Es gab da nämlich auch eine Psychologischen Auslöser, nebst der Ansteckung. Ich hatte eine super problematische Beziehung beendet und hatte mir damals geschworen, nie wieder kommt mir ein Kerl an meine Eingangstür (übertragener Sinn) und dafür hab ich Pförtner aufgestellt.
Nur leider, die Geister die ich rief, wollen nicht von mir ablassen.
mit Thuja D6 hab ich dann weiter gemacht,, dann Thuja Tinktur,,,was noch mehr brennen verursachte.
Danach war aber erstmal kein weiteres Wachstum zu beobachten.
Und so ging das dahin, bis ich auch die Ärztin im Jahr 1997 erstmalig aufsuchte.
Da erst ging die Angst so richtig los.
Man müsste Gewebeproben nehmen, sehen ob es gut oder bösartig ist.
Eventuell operativer Eingriff in den Leistenlymphen usw.
Mein Kopf sagte,,,ich lass nicht an mir rumschnippeln.
Ein weiteres Jahr verging. Die Vermehrung aber auch.
Im Steg sozusagen zum Teil Erbsen groß
Wieder ein Versuch mit Thuja C30. Ein Brennen hat in meiner rechten Unterbauchseite angefangen, als würde jemand ein Streichholz drann
halten.
Das Wachstum war gestoppt, eine geringer Verkleinerung konnte ich auch feststellen.
2001 hab ich dann erstmal wieder einen Mann kennen gelernt und mich ihm auch anvertraut. Es störte ihn nicht, er benutzt Condome, trotzdem vielen gewissen Spielchen einfach flach , weil es mir unangenehm war.
Er ermutigte mich doch zu einer Laserbehandlung.
Die selbe Ärztin, diesmal ganz locker drauf, gab mir den Überweisungsschein fürs Krankenhaus.
Am besagten OP Termin, musste ich feststellen,,,,dass alle Frauen die mit mir da waren, an der selben Erkrankung litten wie ich.
Eine Art Herpesvirus sagte der Arzt, mit Ping-Pong effekt.
Das heißt.,,,selbst nach der OP besteht immer wieder die Möglichkeit
das sie zurück kommen.
Und was ganz wichtig ist,,,immer mit Gummi.
Condome waren für mich eine Sache von Vertrauen haben oder nicht, aber in unserer schnell lebigen Zeit, mit Wahrheiten oder doch Lüge, bringt einen echt ins Grübeln.

Aus meiner Erinnerung war das Schmerzhaftetes die Nachbehandlung.
Das reinsitzen in den großen Bottich, der mit einer sterilen Jodlösung versehen war,,,,das eincremen der offenen Flächen,,,,das Brennen nach dem Pinkeln. Aber es half nix,,,man geht da durch und ist froh
das man die läßtigen Warzen nicht mehr hat.
in der 3. Woche die ersten Heilungserfolge.
Ich bin direkt nach dem Krankenhaus in ein Spezialgeschäft und hab mir Netz-Slips gekauft, damit immer Luft von ausser drann konnte,,,Einwegslips bzw. zur Not kann man sie auch bis zu 2mal waschen.
andere Slips lassen die zu heilenden Wunden wässrig werden.
Die Beziehung ging leider nicht lange, weil ich zu sehr mit mir selbst beschäftigt war und auch Ängste hatte. Die Heilung dauert lange,,,,der sexuelle Verzicht ist unabdingbar.
2005 Ich bin immer noch ohne Beziehung, und die Warzen kommen zurück.
Ich therapiere wieder mit Thuja C200 will aber diesmal eine Salbe versuchen, weil die Tinktur immer so scharf war.
Stressbedingt, und psychisch bedingt, hatte der Virus wieder eine Chance bekommen.
Ich erzähle dies alles, möchte aber drauf hinweisen, jeder Mensch reagiert halt anders auf die Mittel, und auch jeder hat ein anderes Erlebnis bzw. einen Auslöser.
Aber sie hängen alle zusammen.
Den Schritt zu Thuja C1000 muss ich noch mehr studieren. Oder hat jemand mit 1000 Erfahrung?
Grüße
Andala

andala

Beitragvon andala » 14. Feb 2005, 22:28

P.S. Da ich auch ein großer Fan von Aloe-Vera bin aus der Urform,,,also immer frisches Blattgel, war meine Erfahrung, dass die Warzen sogut wie gar nicht darauf reagiert haben.
Allerdings nach der OP 2.Woche haben sie mir zur Heilung und für eine gesunde Haut sehr sehr hilfreich zur Seite gestanden.

Brisina
Beiträge: 10
Registriert: 14. Dez 2004, 16:57

Beitragvon Brisina » 13. Mär 2005, 11:45

Hallo Andala,

wenn ich Deine Geschichte so lese ist es doch um so mehr angebracht- so früh wie möglich einen Facharzt aufzusuchen und nicht mit eigener Therapie zu arbeiten.

Alles Gute :wink:

Herzlichst Brisi

Phill
Beiträge: 1
Registriert: 14. Jun 2005, 13:49

Genitalwarzen Therapie-Erfolg

Beitragvon Phill » 14. Jun 2005, 15:06

Bei meiner Suche zu dem Problem "Feigwarzen" fand ich folgenden Beitrag auf aerztezeitung.de

------------------------------------------------
Mit Bakterien erfolgreich gegen Feigwarzen
Anhaltender Therapie-Erfolg durch lebende BCG-Bakterien / Lösung wird lokal auf die Warzen aufgetragen

KAIRO (ple). Patienten mit genitoanalen Feigwarzen lassen sich offenbar erfolgreich primär mit topisch appliziertem BCG
behandeln. Dies bestätigen die Ergebnisse einer Studie an der Universität Kairo.

In der Studie wurde bei 25 Patienten mit Condylomata acuminata auf die gutartigen viral bedingten Wucherungen eine Lösung
mit lebenden Bacille-Calmette-Guérin-Bakterien (BCG) gestrichen (Urology 65, 2005, 247). In der Kontroll-Gruppe mit ebenfalls
25 Patienten verwendeten die Ärzte nur physiologische Kochsalz-Lösung.

Nach maximal sechs wöchentlichen Applikationen verschwanden die Feigwarzen bei 20 Patienten der Verumgruppe restlos.
Bei weiteren drei Patienten gelang dies erst nach intensiver Zusatzbehandlung, bei der die BCG-Lösung dreimal pro Woche
für drei Wochen aufgetragen wurde.

Selbst nach einem halben Jahr Nachbeobachtungszeit traten in der Verumgruppe keine Feigwarzen mehr auf. Die Kochsalzlösung
hatte keinen Effekt, wie die Gruppe um Dr. Rany Shamloul von der University of Saskatchewan in Kanada und der Uni-Klinik
in Kairo berichtet.

Der Therapie-Erfolg könne, so die Ärzte, darauf beruhen, daß durch BCG die zelluläre Aktivität verstärkt wird und dies die Rückbildung
der Warzen begünstigt. Bereits 2001 hatten Lübecker Urologen sechs von zehn Männern mit Feigwarzen erfolgreich behandelt
(J Urol 165, 2001, 834).

--------------------------------------------------

Ob man die Behandlung mit Bakterien zur Naturheilkunde zählen kann oder nicht, weis ich nicht. Nur denke ich, jede Information darüber kann dem ein oder anderen weiterhelfen, darum würde es mich auch interessieren ob es schon Erfahrungswerte über die Behandlung mit Bacille-Calmette-Guérin- Bakterien (BCG) gibt :roll:

Ciao

phill

natyrgäbele73
Beiträge: 1
Registriert: 24. Jun 2009, 12:13

Re: Genitalwarzen

Beitragvon natyrgäbele73 » 24. Jun 2009, 12:30

Also: Zum Thema C1000: Würde ich niemals empfehlen, diese sehr sehr hohe Potenz anzuwenden, ohne sie von einem echten und guten Heilpraktiker verordnet bekommen zu haben !! Man kann mit hohen Potenzen ab C 30 extrem viel falsch machen, z.B. zu häufig nehmen.
Lieber mit der anthroposophisch auch gut verträglichen niedrigen Potenz von z.B. D6 bei anthropposophisch hergestellten oder aber maximal C30 Potenz bei Mitteln z.B. von DHU arbeiten. Von allem anderen sollte man die Finger lassen, wenn man sich nicht wirklich damit auskennt, sprich mehr oder weniger sich selbst vieles angelesen hat, und noch kein Heilpraktikerstudium hinter sich hat.

Thema Erstverschlimmerung: Ich glaube, dass man bei solchen Behandlungen nicht mit einer Erstverschlimmerung rechnen braucht, da sie entweder wirkt oder nichts bringt, sprich auch keine EVS.
Dann das Thema Selbstversorgung im Gesamten: Klar, wenn man sich auskennt, eventuell, wie ich, einen medizinischen Beruf hat und eh viel mit Naturheilkunde arbeitet im Beruf, oder wenn man Bekannte hat, die sich sehr sehr gut auskennen, dann ist eine Selbstbehandlung durchaus erstmal vertretbar. Wer aber nur bisl im Inet nach Behandlungsmöglichkeiten sucht, sich naturheilkundlich nicht wirklich auskennt und einfach nur Angst hat, zum Arzt zu gehen, der sollte sich wenigstens dazu überwinden, einen Heilpraktiker aufzusuchen oder eine kinesiologische Beratung machen. Hierüber kann man schon sehr vieles rausfinden. Das Immunsystem kann man natürlich auch selbst ankurbeln mit entweder GESUNDEM Obst, sprich welches, was gerade in der eigenen Heimatgegend wächst, was kontrolliert-biologisch, dynamisch oder per Wildwuchs angebaut wurde, oder was im eigenen Garten wächst. Mit Ananas kann man auch sehr vieles erreichen, da sie Stoffe enthält, die dem Körper einen großen Schub Vitamine und andere Spurenelemente geben. Obst, was billig im Supermarkt gekauft wird, hat definitiv keine wirklich sinnvolle Wirkung, da es oft grün geerntet, mit künstlichem Sonnenlicht nachgereift im Flieger nach Deutschland kommt und somit das wichtige ECHTE Sonnenlicht fehlt, mit dem auch die Vitamine sich entwickeln könnten.
Ansonsten tut man auch was Gutes, wenn man Curazink nimmt, das gibt es in der Apotheke zu kaufen und es ist sehr gut für das Immunsystem. Echinazin, Symbioflor 1 und 2, Aloe Vera Produkte oder andere naturheilkundliche oder natürliche Mittel für das IS sind immer gut und können problemlos auf eigene Faust angewandt werden.
Von allem anderen wie Lasertherapie oder Operationen oder was weiß ich was für Chemie würde ich die Finger weglassen, denn das hat noch selten wirklich dauerhaft geholfen. Die Natur ist eben immer noch das, was der Körper am besten versteht und verarbeiten kann. Verständlicherweise.

Ich werde jetzt auch mit Thuja occidentalis Salbe und Thuja intern D 6 behandeln. Und hoffe, damit guten Erfolg zu haben. :)



   

Zurück zu „Frauen Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast