Zum Inhalt

Homoöpathie: Krankenkasse gesucht, die nicht zahlt

Moderator: Angelika

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Re: Homoöpathie: Krankenkasse gesucht, die nicht zahlt

Beitragvon pierroth » 21. Feb 2009, 07:54

Was hat Homöopathie mit Esoterik zu tun? Allein dieser Vergleich zeigt doch schon, dass, entgegen der Aussage, man kenne sich sehr gut mit Hom. aus, offensichtlich nur oberflächliches Wissen vorhanden ist. Wie kann ich aber etwas verurteilen, wovon ich keine Ahnung habe?
Wie kann man mit einer solchen Eingangsfrage erwarten, dass man eine seriöse Antwort erhält. Das wäre ähnlich, als wenn ich in ein VW-Golf-Forum gehe und frage, wo ich denn auf keinen Fall mit diesem blöden Auto in Kontakt trete.....
Mich erstaunt doch immer wieder die Naivität einiger Mitmenschen...
LG Pierroth


Nichtlustig
Beiträge: 8
Registriert: 11. Feb 2009, 18:31

Re: Homoöpathie: Krankenkasse gesucht, die nicht zahlt

Beitragvon Nichtlustig » 21. Feb 2009, 08:11

Hi Nichtlustig,

deine Fragen sind wirklich nicht lustig
Fragen? Es ist nur eine einzige Frage..
Ich hab sie jetzt 100x durchgelesen, ich kann sie aber immer noch nicht ins Deutsche übersetzen, zumindest finde ich kein Wörterbuch.
Eine Frage hundertmal gelesen und nicht verstanden? *lol*
Was mich mehr interessieren würde als Kassen,
Es geht nur um eine Krankenkasse. Ist doch ganz einfach. :D
ist, was Du psychisch nicht verkraftet hast? So wie Du schreibst, musst Du ja einen enormen Frust haben?
Hm, wie ist es möglich unbegründet einen derart drastischen Rückschluss zu formulieren vor dem Hintergrund einer selbst bezeichneten Schwäche, Texte zu lesen und zu verstehen?
Interessanterweise hast Du in einem anderen Homöopathie-Forum genau dasselbe geschrieben... ;)
Leider ist das angesichts des starkt verdünnten Informationsgehalts der bisherigen Reaktionen notwendig.
Zuletzt geändert von Nichtlustig am 21. Feb 2009, 08:24, insgesamt 1-mal geändert.

Nichtlustig
Beiträge: 8
Registriert: 11. Feb 2009, 18:31

Re: Homoöpathie: Krankenkasse gesucht, die nicht zahlt

Beitragvon Nichtlustig » 21. Feb 2009, 08:22

Was hat Homöopathie mit Esoterik zu tun? Allein dieser Vergleich zeigt doch schon, dass, entgegen der Aussage, man kenne sich sehr gut mit Hom. aus, offensichtlich nur oberflächliches Wissen vorhanden ist. Wie kann ich aber etwas verurteilen, wovon ich keine Ahnung habe?
Wie kann man eine abweichende Meinung ohne Begründung als Unwissenheit (respektive Ungläubigkeit, Blasphemie, Ketzerei) abtun? :???:
Wie kann man mit einer solchen Eingangsfrage erwarten, dass man eine seriöse Antwort erhält. Das wäre ähnlich, als wenn ich in ein VW-Golf-Forum gehe und frage, wo ich denn auf keinen Fall mit diesem blöden Auto in Kontakt trete.....
Mich erstaunt doch immer wieder die Naivität einiger Mitmenschen...
LG Pierroth
Stimmt. Es war naiv, zu glauben, in einem Umfeld wie diesem nach vernünftigen Informationen zu fragen.

Da hier meines Empfindens nach nichts Hilfreiches zu Tage kommt, stelle ich mein Engagement ein und benutze lieber den klassischen Weg, nämlich jemanden zu fragen, der sich damit auskennt (mit Krankenkassenleistungen).

RAUWOLFIA
Beiträge: 88
Registriert: 21. Dez 2008, 13:55

Re: Homoöpathie: Krankenkasse gesucht, die nicht zahlt

Beitragvon RAUWOLFIA » 21. Feb 2009, 09:01

Howdy Nichtlustig,

jetzt hab ich mich endgültig weggeschmissen vor lauter Lachen, selten so einen guten Thread gelesen.

:rotfl: :rotfl: :rotfl: :rotfl: :rotfl: :rotfl:

Aber jetzt im Ernst, für was brauchst Du denn eine Kasse? Ich hab meine €25.000,- Behandlungskosten auch selber bezahlt, naja, ich wusste nicht was ich mit dem Geld machen soll und die Krankenkasse wollte ich damit auch nicht belasten! :cool:

Schöne Grüße, :wink:
Hannes

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Re: Homoöpathie: Krankenkasse gesucht, die nicht zahlt

Beitragvon pierroth » 21. Feb 2009, 09:59

Wie kann man eine abweichende Meinung ohne Begründung als Unwissenheit (respektive Ungläubigkeit, Blasphemie, Ketzerei) abtun? :???:

Ähm...ja...die Begründung hast Du doch selbst geliefert. Eine abweichende Meinung hat aber noch lange nichts damit zu tun, eine Sache mit etwas zu Vergleichen, was sie nicht ist, bzw. Fakten zu verdrehen. Fakten kann man nicht mit einer abweichenden Meinung widerlegen/begründen und wenn mir jemand, egal ob Arzt, HP oder sonst jemand der glaubt, von Medizin Ahnung zu haben, z.B. sagen würde, ein instabiler Angina pectoris sei harmlos, dann hat er in meinen Augen keine Ahnung und wenn ein Maler behauptet, wenn ich Rot und Blau mische, dann kommt weiss raus, dann hat auch der keine Ahnung.

Hast Du allen Ernstes auf eine derart provokante Frage eine Antwort erwartet? Das ist wirklich mehr als naiv...Eine vernünftige Information setzt eine vernünftige Frage voraus, die ich hier allerdings nicht erkennen kann.

Wenn Du eine vernünftige Information erhalten möchtest, dann würde ich vorschlagen die Frage zu überdenken und erneut zu stellen, evtl. mit einem entsprechenden Hintergrund, wieso, weshalb, warum Du dies wissen möchtest, damit es nachvollziehbar ist. Dann wirst Du auch entsprechende Information erhalten. Mit dem Kopf durch die Wand ist immer eine schlechte Ausgangsposition... ;)

LG Pierroth

Benutzeravatar
babsi
Beiträge: 372
Registriert: 25. Sep 2003, 15:36

Re: Homoöpathie: Krankenkasse gesucht, die nicht zahlt

Beitragvon babsi » 21. Feb 2009, 10:21

Hallo,

wieder der typische Fall: Hühner mit Schweinen vergleichen. Und was kommt raus? Zebras? Nein. :lol:

Soweit ich weiß, zahlen die wenigsten gesetzlichen Krankenkassen großartig Hömoöpathie. Also würd ich vorschlagen eine der tausend Internetseiten aufzurufen die die Leistungen der verschiedenen Kassen vergleichen, such dir die raus, die am wenigstens Leistungen erbringt, ruf an, versichere dich, dass es auch wirklich so ist und dann überweise monatlich Geld. Ganz einfach, meines Erachtens. Da braucht man gar nicht erst irgendwelche Leute aufmischen die man durch ein paar blöde Sprüche und gefährliches HALB (bis gar nicht) WISSEN sowieso nicht von ihrer Meinung abbringt. Warum kostest du dir selbst und den Leuten hier so viel Mühe und Nerven?!
(Und Troll in Internetforen spielen tun auch nur Leute, die irgendwie aus welchen Gründen auch immer Frust schieben oder einfach zu viel Langeweile haben ;-) aber ich unterstelle dir jetzt nicht mal, dass du einer bist. Vielleicht einfach ein klein wenig naiv hier hereinspaziert.;-))

:wink:


SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: Homoöpathie: Krankenkasse gesucht, die nicht zahlt

Beitragvon SeeBär » 21. Feb 2009, 10:22

ich habs..... Nichtlustig.... da steckt MED-CON hinter.....hahaha....erkannt.....für alle die schon mehrere Jahre dabei sind, die wissen es auch..... kannst also die Biege machen und andere Foren vollseiern - wie wärs mit einem lustigen Hobby-Comedy - Forum ??? - Du bist enttarnt.....
SeeBär

irnee
Beiträge: 43
Registriert: 4. Jul 2007, 00:44

Re: Homoöpathie: Krankenkasse gesucht, die nicht zahlt

Beitragvon irnee » 21. Feb 2009, 16:14

Ich nehme das Thema mal zum Anlass darauf hinzuweisen, dass der Zentralverein homöopathischer Ärzte auf seiner Website diejenigen gesetzlichen Krankenkassen und Ersatzkassen listet, die als Vertragspartner die Behandlung der DZV-Ärzte übernehmen: http://www.dzv.de

Wer nur noch Krankenkassen findet, die die Homöopathie bezahlen, hat offenbar sehr schlecht recherchiert. Kann aber leicht passieren, wenn man allzu ideologisch an die Sache rangeht :o

Ob aber die AOK einen attraktiven Wahltarif-Mix anbietet, kann ich nicht versprechen :D

christophahlbrecht
Beiträge: 10
Registriert: 31. Mär 2007, 15:38

Re: Homoöpathie: Krankenkasse gesucht, die nicht zahlt

Beitragvon christophahlbrecht » 8. Mär 2009, 18:25

Liebe Gemeinde,

das wichtigst wurde doch gesagt:
"do not feed the troll"

Er soll sich ne Krankenkasse suchen und Ihr könnt Euch wichtigeren Dingen widmen.
Und selbst wenn die Krankenkasse Homöopathie zahlt und das nicht jedem passt............ ist doch mit dem Sportteil der Zeitung auch so. Ich lese den nicht, muss ihn aber bezahlen.

Solidargemeinschaft funktioniert eben so.

btw........ mir gefallen so einige Ausgaben der Krankenkassen auch nicht - siehe horrende Verwaltungskosten und unzählige Mitarbeiter die sich den ganzen Tag in Besprechungen aufhalten...........ganz abgesehen von anderen unnötigen Ausgaben. Selbst wenn Homöooathie Mumpitz wäre, einige Knieoperationen etc. sind das auch - wenn auch teuerer.
Wer seinen Hafen nicht kennt, für den ist kein Wind günstig.

Seneca

Nichtlustig
Beiträge: 8
Registriert: 11. Feb 2009, 18:31

Re: Homoöpathie: Krankenkasse gesucht, die nicht zahlt

Beitragvon Nichtlustig » 17. Jun 2009, 21:57

Hallo Ihr Lieben Liebenden,

des Problems Lösung: Ich habe eine Krankenkasse gewählt, die die Homöopathie mit marktschreierischer Inbrunst bezahlt aber gleichzeitig eine derart hohe Rückzahlung anbietet, dass ich meine Homöophobie flugs über Bord geworfen habe.

Vielen Dank nochmal für die aufschlussreiche Unterstützung und mitunter geradezu schmerzlich selbstentlarvenden Beiträge.
:wink:

Azrael
Beiträge: 186
Registriert: 16. Mai 2009, 11:35

Re: Homoöpathie: Krankenkasse gesucht, die nicht zahlt

Beitragvon Azrael » 17. Jun 2009, 22:03

sehr lustig...ich kapier immer noch nicht warum man in einem Naturheilkunde-Kräutermedizin und Homöpathieforum nach einer Homöphatie hassenden kasse auschau hält.... :???:

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Re: Homoöpathie: Krankenkasse gesucht, die nicht zahlt

Beitragvon pierroth » 17. Jun 2009, 22:16

Azrael.....das muss man glaube ich auch nicht verstehen...das erklärt sich von selbst... :cool:

Benutzeravatar
repique
Beiträge: 250
Registriert: 17. Aug 2005, 18:39

Re: Homoöpathie: Krankenkasse gesucht, die nicht zahlt

Beitragvon repique » 18. Jun 2009, 19:25

Puh - so viel Mühe und so viel Zeit investiert, immerhin über 4 Monate! Und mit der Trollerei doch keinen Erfolg gehabt. Na ja, kannst es ja noch in anderen Foren versuchen, wenn dir immer noch langweilig ist.
Viele Grüße

repique

christophahlbrecht
Beiträge: 10
Registriert: 31. Mär 2007, 15:38

Re: Homoöpathie: Krankenkasse gesucht, die nicht zahlt

Beitragvon christophahlbrecht » 18. Jun 2009, 21:27

Nun, so kann man das Thema auch am Leben halten und wieder nach oben holen.

Wer weiss schon genau wie es funktioniert?

Die Medizin ist keine gesicherte Wissenschaft, sondern basiert auf Erfahrungswerten - die Halbwertzeit des Wissens der Medizin beträgt 5, max. 10 Jahre und die Weisheit von heute ist die Lüge von morgen.................

Wer heilt hat Recht

............... und genau das ist es, was einen guten Therapeuten ausmacht, auch wenn er mit dem Patienten nur Steine ins Wasser wirft :D
Wer seinen Hafen nicht kennt, für den ist kein Wind günstig.

Seneca



   

Zurück zu „Homöopathie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast