Zum Inhalt

Calcium carbonicum erst Verschlimmerung?

Moderator: Angelika

Bibis
Beiträge: 4
Registriert: 31. Aug 2018, 11:26

Calcium carbonicum erst Verschlimmerung?

Beitragvon Bibis » 31. Aug 2018, 14:22

Hallo zusammen,

auf der suche nach einer lösung unseres problems bin ich auf dieses forum hier gestossen.
Ich bin mit meinem Sohn eigentlich bei einer sehr guten Homöopathin ,das Problem ist nur, das sie sich eine Auszeit bis Oktober genommen hat und die Welt bereist. Eigentlich hat sie mich gut ausgestattet aber das jetzige Problem war so nicht absehbar.
Aber nun zu unserer Geschichte und dem Problem.

Mein Sohn ist 7 Jahre alt und kam mit einem sehr komplexen Herzfehler (fallot tetralogie)auf die Welt,wurde als Säugling operiert,im Laufe der Jahre folgten mehrere grosse Operationen am offenen herzen,die letzte vor 2 Jahren ( Herzklappenersatz)
Was sein Herz betrifft ist er momentan ganz stabil,nimmt keine Medikamente und ist recht gut körperlich belastbar.

Unser Hauptproblem ist seine unkonzentriert
heit,schnelle ablenkbarkeit,kurze Aufmerksamkeitsspanne ( wurde mittlerweile positiv auf ADHS getestet mit einem erhöhten IQ)
Er nässt zeitweise auch nachts ein,hat Angst im dunkeln und schlafwandelt.
Er bekam manchmal sulfur, manchmal calcium carbonicum.
Das calcium wirkte eigentlich recht gut und er war etwas aufmerksamer und ausgeglichener
Nach dem letzten Termin bekam er 3 globuli calcium carbonicum c 10 000 pur. Seine hippeligkeit ,das laute etc hatte zugenommen. Die ersten 4 Tage war er wie ausgewechselt (ruhiger,verständnisvoll,fürsorglich seiner kleinen Schwester gegenüber, konzentrierter,)...nach 5 tagen der krasse Umschlag...immer eins drüber,laut,sehr niedrige frustrationstoleranz, nässt nachts ein,schlafwandelt,unkonzentriert, ungeduldig usw. Sehr anstrengend . ich könnte die ganze Zeit nur mit ihm schimpfen,bin deshalb selber grad sehr fertig mit den nerven.
Nun zu meiner Frage: können das alles noch Symptome einer erstverschlimmerung sein?? Das geht jetzt schon 10 Tage.
Die Heilpraktikerin hat mir noch calcium carbonicum globulis c 10 000 mitgegeben, die solle ich ihm geben wenn sein verhalten " kippen" würde bevor sie im Oktober wieder zurück wäre und wir unseren nächsten Termin bei ihr haben.
Dabei soll ich 5 globulis auflösen und für 3 Tage 5 mal am Tag einen Löffel geben.
Ist es vielleicht keine erstverschlimmerung und er ist vielleicht früher gekippt oder hat das calcium zu schnell verbraucht und braucht jetzt nochmal was?
Ich weis es nicht,ich habe Angst das ich dadurch alles noch schlimmer machen könnte...aber so lassen kann man es auch nicht...zumal nächste Woche die Schule wieder los geht.
Vielleicht habt ihr ein paar Ratschläge für mich?
Ich danke euch schon mal.


Bibis
Beiträge: 4
Registriert: 31. Aug 2018, 11:26

Re: Calcium carbonicum erst Verschlimmerung?ADHS

Beitragvon Bibis » 31. Aug 2018, 17:00

Hallo zusammen,

auf der suche nach einer lösung unseres problems bin ich auf dieses forum hier gestossen.
Ich bin mit meinem Sohn eigentlich bei einer sehr guten Homöopathin ,das Problem ist nur, das sie sich eine Auszeit bis Oktober genommen hat und die Welt bereist. Eigentlich hat sie mich gut ausgestattet aber das jetzige Problem war so nicht absehbar.
Aber nun zu unserer Geschichte und dem Problem.

Mein Sohn ist 7 Jahre alt und kam mit einem sehr komplexen Herzfehler (fallot tetralogie)auf die Welt,wurde als Säugling operiert,im Laufe der Jahre folgten mehrere grosse Operationen am offenen herzen,die letzte vor 2 Jahren ( Herzklappenersatz)
Was sein Herz betrifft ist er momentan ganz stabil,nimmt keine Medikamente und ist recht gut körperlich belastbar.

Unser Hauptproblem ist seine unkonzentriert
heit,schnelle ablenkbarkeit,kurze Aufmerksamkeitsspanne ( wurde mittlerweile positiv auf ADHS getestet mit einem erhöhten IQ)
Er nässt zeitweise auch nachts ein,hat Angst im dunkeln und schlafwandelt.
Er bekam manchmal sulfur, manchmal calcium carbonicum.
Das calcium wirkte eigentlich recht gut und er war etwas aufmerksamer und ausgeglichener
Nach dem letzten Termin bekam er 3 globuli calcium carbonicum c 10 000 pur. Seine hippeligkeit ,das laute etc hatte zugenommen. Die ersten 4 Tage war er wie ausgewechselt (ruhiger,verständnisvoll,fürsorglich seiner kleinen Schwester gegenüber, konzentrierter,)...nach 5 tagen der krasse Umschlag...immer eins drüber,laut,sehr niedrige frustrationstoleranz, nässt nachts ein,schlafwandelt,unkonzentriert, ungeduldig usw. Sehr anstrengend . ich könnte die ganze Zeit nur mit ihm schimpfen,bin deshalb selber grad sehr fertig mit den nerven.
Nun zu meiner Frage: können das alles noch Symptome einer erstverschlimmerung sein?? Das geht jetzt schon 10 Tage.
Die Heilpraktikerin hat mir noch calcium carbonicum globulis c 10 000 mitgegeben, die solle ich ihm geben wenn sein verhalten " kippen" würde bevor sie im Oktober wieder zurück wäre und wir unseren nächsten Termin bei ihr haben.
Dabei soll ich 5 globulis auflösen und für 3 Tage 5 mal am Tag einen Löffel geben.
Ist es vielleicht keine erstverschlimmerung und er ist vielleicht früher gekippt oder hat das calcium zu schnell verbraucht und braucht jetzt nochmal was?
Ich weis es nicht,ich habe Angst das ich dadurch alles noch schlimmer machen könnte...aber so lassen kann man es auch nicht...zumal nächste Woche die Schule wieder los geht.
Vielleicht habt ihr ein paar Ratschläge für mich?
Ich danke euch schon mal.

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5558
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Calcium carbonicum erst Verschlimmerung?

Beitragvon Angelika » 1. Sep 2018, 20:18

Hallo Bibis,

bei Erstbehandlung mit homoöpathische Präparate kann es zu einer Erstverschlimmerung der Symptomatik kommen. Es kann ein paar Tage nach Einnahmebeginn einsetzen und wird als positives Zeichen für die Reaktion des Körpers gewertet. Und es kann schon eine Weile dauern bis die Wirkung spürbar ist.

Viele Grüße
Angelika

greenbeans
Beiträge: 326
Registriert: 24. Aug 2003, 23:45

Re: Calcium carbonicum erst Verschlimmerung?

Beitragvon greenbeans » 7. Okt 2018, 16:13

Nach dem letzten Termin bekam er 3 globuli calcium carbonicum c 10 000 pur. Seine hippeligkeit ,das laute etc hatte zugenommen. Die ersten 4 Tage war er wie ausgewechselt (ruhiger,verständnisvoll,fürsorglich seiner kleinen Schwester gegenüber, konzentrierter,)...nach 5 tagen der krasse Umschlag...immer eins drüber,laut,sehr niedrige frustrationstoleranz, nässt nachts ein,schlafwandelt,unkonzentriert, ungeduldig usw.
Hallo Bibis,

da Du schreibst, daß es erst viel besser war ("wie ausgewechselt"), und dann fast noch schlimmer als vorher (verstehe Deine Beschreibung so), - tippe ich auf eine sog. Rückspulung. Also das Mittel paßt, daher erstmal viel besser, dann kommen die Symptome hoch, und zwar oftmals stärker als sie vor der Behandlung waren, werden "rückgespult". Das kann einige Zeit dauern, mitunter nur Minuten, ich hatte das auch schon über Wochen. Danach allerdings sollte es viel besser sein als vor der Behandlung, im günstigsten Fall ganz verschwunden.

Ich würde in solchen Fällen den behandelnden Homöopathen dazu befragen, er kann den Verlauf am Besten einschätzen, da er ja den Patienten kennt usw.
Wie ist es denn weitergegangen?

Alles Gute für Deinen Sproß.


   

Zurück zu „Homöopathie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast