Zum Inhalt

Eupatorium C 200

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Sunlight
Beiträge: 18
Registriert: 12. Jan 2004, 08:30

Eupatorium C 200

Beitragvon Sunlight » 14. Jan 2004, 15:19

Hallo an alle,

-----und wieder habe ich eine kleine Frage.
Eine Bekannte hat mir Eupatorium D 30 (3x tgl. 3 - 5) Tropfen empfohlen.
In der Apotheke waren diese Globolis (D 30) nicht lagernd. Die Apothekerin hatte mir dann Eupatorium C 200 empfohlen. Diese seien besser, allerdings dürfte ich sie nur einmal tgl. ( 3 - 5 Tropfen) einnehmen.

Jetzt bin ich etwas unsicher?...... Wer weiß Rat?

Vielen Dank!

Sunlight :???:


Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 14. Jan 2004, 19:01

Hallo sunlight,

wofür oder wogegen hat Deine Bekannte Dir Eupatorium empfohlen?
Eingesetzt wird es z.B. in Bezug auf Atemwege, wie Bronchitis, Rhinitis, grippaler Infekt mit trockenem, schmerzhaftem Husten...

Über die Potenzierung, also ob D oder C-Potenz würde ich mir da nicht allzugroße Gedanken machen (oje, die klassischen Homöopathen mögen jetzt aufstöhnen... :D ).

Die Apothekerin hat dich m.E. mit der C 200 1xtäglich gut beraten, wenn Du bei der Einnahme noch darauf achtest, das Du die Tropfen nicht auf einem Metall- sondern auf einem Plastiklöffel nimmst, wünsche ich Dir jetzt schon mal gute Besserung

Ursula

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 14. Jan 2004, 22:56

Ich halte nix davon, mit irgendwelchen homöopathischen Mitteln, die einem anderen Menschen mal geholfen haben, herumzudoktern - und Hochpotenzen wie D200 / C200 und höher sollten meines Erachtens nur unter Anleitung eines erfahrenen Homöopathen eingenommen werden. Es kann nämlich mehr schaden als nützen!

Gruß: Paul

Benutzeravatar
Sunlight
Beiträge: 18
Registriert: 12. Jan 2004, 08:30

Beitragvon Sunlight » 15. Jan 2004, 13:30

an @ursula

Meine Bekannte bildet sich immer wieder mit Kursen und Schulungenbzw. Seminaren weiter. Sie hatte mir dieses Mittel an Hand meiner Beschwerden empfohlen. Ich habe schon seit Wochen eine anhaltende Bronchitis mit Bronchial Asthma.
Da ich sie auf die Schnelle nicht erreichen konnte... habe ich in dieses Forum gechrieben.
Doch sorry..... es handelt sich nicht um Tropfen sondern um Globoli,
habe da bei meinem Beitrag was falsch geschrieben.


an @Paul

Ich halte auch nichts vom herum experimentieren... vorallem auch deshalb, weil ich mich selbst zu wenig damit auskenne.
Doch ich vertraue meiner Bekannten, da sie schon sehr viel Erfahrung hat.

Liebe Grüße an alle

Sunlight

Benutzeravatar
Burkhard
Beiträge: 151
Registriert: 12. Dez 2003, 09:25

Mittelprüfung

Beitragvon Burkhard » 16. Jan 2004, 11:02

Hi Leut,
eine C200 täglich genommen, führt meines (mageren) Wissens zu einer Mittelprüfung.
D.h. der einnehmende hat Symthome des Mittels und nicht seine.

Gibt es hier keine praktizierenden klassischen Homöopathen, die das besser wie ich erklären können?

Herzlich grüßt Euch
Burkhard
Alles hat 3 Seiten!

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Eupatorium C200

Beitragvon *brigitte* » 16. Jan 2004, 12:47

Hallo Sunlight,

ich bin zwar keine praktizierende klassische Homöopathin, wohl aber HP und lerne gerade klassiche Homöopathie - und ich kann nur Paul und Burkhard rechts geben.
C200 ist eine Hochpotenz, die ich auf keinen Fall bei akuten Krankheiten einsetzen würde - da muss das ganze "Menschenbild" stimmen.
Akute Krankheiten werden i. d. R. mit Potenzen bis maximal D30 (und das ist schon fraglich - manche gehen hier max. bis D12) behandelt.
Wenn jetzt dein vollständiges Wesen nicht mit Lycopodium übereinstimmt, hat Burkhard recht :cool:
Und noch was: Zwischen D30 und C200 ist schon ein großer Unterschied.. :razz:
PS: Schlicht und einfach meine Meinung - wenn es jemand besser weiß, okay...liebe Grüße und werd bald gesund :wink: Brigitte


wald_fee
Beiträge: 196
Registriert: 14. Sep 2003, 16:46

Beitragvon wald_fee » 16. Jan 2004, 16:56

Hallo Sunlight !!!

Du bist jetzt wahrscheinlich total :eek: von den vielen verschiedenen Antworten.
Doch ich muss sagen eine C 200 und dann noch mehrmals.....
Sorry, da finde ich auch kannst Du dir mehr schaden.
Löse sie auf ( NUR 3 Globluis) und dann schluckweise dieses Wasser über den Tag verteilt trinken und dann warte mal ab was passiert und dann geh lieber zu ner erfahrenen HP wenns nix bringt...
Also unsre HP würde die Hände überm Kopf zusammenschlagen, von wegen Arzneimittelprüfung und so.....
Wenn ich mal ein Mittel brauche und die Apo. es nur in D12 da hat, dann nehme ich es halt mit, wenns grad dringend ist ( sonst immer nur C 30) und selbst die D12 gebe ich aufgelöst.
Denn auch in der Homöop. gilt : weniger ist mehr.
Du wirst sehen, wenn du mal mehr fit in dem Thema bist.
Du brauchst nicht mehr Kügelchen.
Hatte dir das ja schon mal gesagt, wie ichs handhabe.
Ich sehe schon seid 6 Jahren, dass bei mir und den Kids diese Dosierung funktioniert und eigentlich eine einmalige Dosierung Heilung brachte.

Und jetzt bist du wohl noch mehr :eek: *gg*
Ok, viel Erfolg und gute Besserung !!!

Lg die wald_fee

Benutzeravatar
Sunlight
Beiträge: 18
Registriert: 12. Jan 2004, 08:30

Beitragvon Sunlight » 16. Jan 2004, 17:45

@an alle

es stimmt, inzwischen bin ich schon sehr verunsichert. Meine Bekannte ist zur Zeit nicht erreichbar, da sie auf Urlaub ist.
Leider sind meine Beschwerden bzw. die Hustenattaken mit Brechreiz und Atemnot nicht besser geworden. Deswegen habe ich die Globoli Eupatorium C 200 wieder längst abgesetzt.
Ich nehme zur Zeit nur noch den Sultanol Dosieraerosol Spray, den ich von meiner Ärtzin verschrieben bekommen habe, bzw. Bachblüten (Notfalltropfen) und trinke einfach viel Tee.
Ich danke euch trotzdem für die vielen ehrlichen Antworten.

an @Burkhard
... was ist eine Mittelprüfung?

an @Waldfee
Leider kenne ich keinen Homoöpathen in meiner Nähe.

Liebe Grüße

Sunlight

wald_fee
Beiträge: 196
Registriert: 14. Sep 2003, 16:46

Beitragvon wald_fee » 16. Jan 2004, 19:09

Hallo !!!!

Na, ein AMP ist folgendes. So grob erklärt: Gesunde Menschen testen ein Mittel und schreiben dann die Dinge auf, die sie erleiden seid Einnahme des Mittels. ( Bauchkrämpfe, Gliederschmerzen, Depressiv etc.)
Denn bei der Homöop. ist das so : nimmt ein gesunder das Mittel Belladonna, dann kann er Fieber bekommen.
Also : Belladonna löst Fieber beim Gesunden aus. Hast Du jedoch Fieber, dann nimmst du Belladonna. Hat vorgestern noch bei meiner Tochter toll gewirkt, die hatte 38,5 Fieber. Du unterdrückst bei der Homöopp. nix. du aktiviertst die Selbstheilungskräfte.
Man sagt im Falle des Gesunden er nimmt an einer Arzneimittelprüfung teil.Deshalb sollte das Mittel stimmen beim Kranken. Stimmt es nicht oder wird halt auch zu oft gegeben, dann kann es Symptome hervorrufen, die Du gar nicht hast.
Die Mittel müssen ja schon getestet werden. Damit man weiss, bei welchen Symptomen man dieses Mittel verabreicht.
Verursachte es Schwindel und Kopfschmerz beim Gesunden, wird der Kranke der Kopfschmerz und Schwindel hat, genau dieses Mittel bekommen Homöop. eben: gleiches mit gleichem heilen.
Zu verwirrend :eek: Sorry, konnte es nicht besser erklären.
Deshalb soll man die Mittel einfach nicht zu hoch dosieren und soll passen.

Mir hat noch vor kurzem jemand erzählt, der Arzt hätte einem Kind ein Mittel in der D 12 verschrieben. Das Kind bekam Dinge nach der Einnahme, die es vorher nicht hatte. Und dann meinte der Arzt ganz cool :"Ach, dann hat ihr Kind wohl an einer Arzneimittelprüfung ( AMP) teilgenommen " Na dem hätte ich was erzählt......Es was das falsche Mittel.

Noch verwirrter....*gg*
Falls ich was falsch erklärt hab, bitte die andren um Verbesserung.....

Tschüss die wald_fee

Benutzeravatar
Sunlight
Beiträge: 18
Registriert: 12. Jan 2004, 08:30

Beitragvon Sunlight » 17. Jan 2004, 13:03

Hallo Waldfee!

.... also sehr intressant
Ich finde, du hast das alles (AMP) sehr gut und verständlich mich einfachen Worten erklärt.

... doch ich dachte D12 sei eine niedrigere Potenz. Erst ab D30 oder C30 sei das Mittel höher dosiert.

... und überhaupt was ist der Unterschied zwischen D 30 und C 30?

Ich finde das ganze Thema sehr intressant, hätte ja noch so viele Fragen.

Liebe Grüße

Sunlight

wald_fee
Beiträge: 196
Registriert: 14. Sep 2003, 16:46

Beitragvon wald_fee » 17. Jan 2004, 18:09

Hallo !!!

Also die D Potenzen, die wirken mehr so an der Oberfläche und die C Potenzen gehen schon tiefer auch an das seelische.....

Und in der Homöop. ist es halt so, dass je höher die Zahl ist, desto weniger ist von der eigentlichen Substanz vorhanden.
Eigentlich nur noch die Informationen sind da drin, aber von dem Wirkstoff selber bleibt nicht mehr viel übrig.
Doch umso besser und tiefer wirkt dieses Mittel. Versteh es einer....aber so ist es halt nunmal ...

Ein Apotheker wollte es mir mal anders weis machen. " Das kann doch nicht sein.....je mehr verdünnt, umso weniger Wirkstoff....also umsoweniger Wirkung." Da hab ichs aufgegeben mit ihm zu diskutieren.
Denn schliesslich hat ER als Apotheker doch wohl die Ahnung..... :eek:

Im Internet findest du bestimmt viele Infos zu dem Thema.
Oder besorge Dir doch ein gutes Buch.
Das Thema ist einfach toooootal spannend und faszinierend für mich.....
Ich könnte stundenlang " Fachsimpeln" und wüsste selbst gerne noch viiiieel viieeel mehr.....

Lg die wald_fee

Benutzeravatar
Burkhard
Beiträge: 151
Registriert: 12. Dez 2003, 09:25

Kurzer Überblick

Beitragvon Burkhard » 21. Jan 2004, 19:48

Es gibt 3 verschiedene Potenzreihen: die D-, C- und LM-Potenzen (auch Q-Potenzen genannt).
Potenzen Abkürzung für Verdünnungsschritt Gebräuchliche Potenzen
C Centisimal 1 : 100 C1 – C 10000
LM (Q) L: römisch 50, M: röm. 1000
(Quinquaginta mille)
1 : 50000 LM 1 - 30
D Dezimal 1 : 10 D1 – D200
Zunächst die Unwichtigsten, die D-Potenzen. Sie wurden nach Hahnemanns Tod von
Homöopathen eingeführt, die nicht akzeptieren konnten, dass die homöopathischen Mittel
noch wirksam sein können, auch wenn sie kein Molekül der Ursubstanz mehr enthalten.
Durch den geringen Verdünnungsschritt von 1:10 (genauer: 1:9) sollte so trotz hoher Potenz
noch Ausgangssubstanz vorhanden sein. Es gibt allerdings keinen wirklich guten Grund, diese
Potenzen einzusetzen, sie sind auch fast nur in Deutschland gebräuchlich. V.a. werden sie von
Therapeuten eingesetzt, die die Homöopathie nur ab und zu und nicht nach deren Regeln
anwenden. Außerdem findet man sie leider sehr oft in der Laienliteratur.
Für klassische Homöopathen sind die anderen zwei Potenzen die einzig Interessanten.
Hahnemann arbeitete sein ganzes Leben lang mit C-Potenzen. Er experimentierte sehr viel,
blieb aber die meiste Zeit bei der Verdünnung von 1:100 (genauer: 1:99). Erst einige Jahre
vor seinem Tod entwickelte er die LM-Potenzen, die seiner Überzeugung nach gegenüber den
C-Potenzen einige Vorteile aufwiesen. Klassische Homöopathen arbeiten fast ausschließlich
mit den Potenzen C30 bis C 10000 (manche bis zur CM (100000)) sowie LM1 bis LM30.
Gruß
Burkhard
Alles hat 3 Seiten!

Benutzeravatar
Burkhard
Beiträge: 151
Registriert: 12. Dez 2003, 09:25

Quellenangabe

Beitragvon Burkhard » 21. Jan 2004, 19:59

Die Quelle hätte ich doch fast vergessen

Online-Einführungskurs in die klassische Homöopathie
http://www.homoeopathie-kurs.de

Burkhard
Alles hat 3 Seiten!

Benutzeravatar
Sunlight
Beiträge: 18
Registriert: 12. Jan 2004, 08:30

Beitragvon Sunlight » 22. Jan 2004, 15:04

Hallo Burckhard!

Ich danke dir für deine Ausführungen. Wußte gar nicht dass D-Potenzen die Unwichtigsten sind.... sehe gerade, dass ich einige Fläschchen hier habe in D6 bzw. D 12 Potenz. Ich dachte immer D-Potenzen seien die Geläufigsten. :roll:

Klingt alles sehr kompliziert...... habe mir schon überlegt ob ich deinen Link folgen soll..... *grinz* .... nein noch bin ich nicht soweit.

Aber das ganze Thema intressiert mich schon brennend. Ich habe gerade mit den Schüssler-Salzen meine ersten possetiven Erfahrungen gemacht.

Liebe Grüße

Sunlight

:wink: :wink: :wink:



   

Zurück zu „Homöopathie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast