Zum Inhalt

Cimicifuga gegen depressive Verstimmung.

Moderator: Angelika

Blancanieves
Beiträge: 29
Registriert: 26. Mai 2005, 20:08

Cimicifuga gegen depressive Verstimmung.

Beitragvon Blancanieves » 25. Jul 2005, 11:59

Hallo!!

Ich habe mich entschlossen, gegen meine depressiven Verstimmungen (chronisch) die auch hormonell bedingt sind, Cimicifuga zu nehmen. Ich werde erstmal die Potenz D12 in Tabletten, 3 Mal am Tag nehmen, danach möchte ich aber nur ein Mal pro Woche eine Tablette nehmen (da ich auch jeden Tag ein Antidepressiva nehmen muss).

Soll ich dann Cimicifuga D30 ein Mal pro Woche nehmen, ist diese Potenz dann ok?

Danke für die Anwort im voraus!

:wink:
Gruß, Blancanieves


Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: Cimicifuga gegen depressive Verstimmung.

Beitragvon paul » 25. Jul 2005, 20:59

... Soll ich dann Cimicifuga D30 ein Mal pro Woche nehmen, ist diese Potenz dann ok?...
Sorry, aber diese Frage ist genauso schwer zu beantworten, wie die Frage .. ob das Mittel überhaupt das richtige für Dich ist.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 25. Jul 2005, 22:08

Hallo Blancanieves,

mich würde jetzt natürlich mal interessieren, wie Du auf Cimifuga gekommen bist. Erfahrungsgemäß kann kein Mensch (auch kein Homöopath) für sich selbst das passende Konsitutionsmittel finden. Und für alles, was auch eine seelische Komponente hat wie Depressionen reicht ein "Akutmittel" wie für Schnupfen o. ä. nicht aus. Von daher ist Deine Frage bezüglich der Dosierung auch schlecht bis gar nicht beatnwortbar.

Liebe Grüße :wink: Brigitte

Blancanieves
Beiträge: 29
Registriert: 26. Mai 2005, 20:08

Beitragvon Blancanieves » 26. Jul 2005, 12:25

Hallo!

Also, ich habe in zwei Büchern gelesen, dass Cimicifuga für Depressionen z.B. in der Schwangerschaft und in den Wechseljahren helfen kann.
Hier noch ein Link:
http://www.globulissimo.de/HOMOEOPATHIE ... cifuga.htm

Ich habe mich lange mit meinen Stimmungsschwankungen beschäftigt, viel recherchiert, mich selbst beobachtet usw.
Da meine Stimmungsschwankungen vor meiner ersten Periode anfingen und mir Jahre lang vor meiner Regel schlecht ging, weiß ich, dass es hormonell bedingt ist....
Es gibt viele homoöpatische Mittel gegen Depressionen, wichtig ist die Ursache der Depressionen zu kennen. D.h. sind diese hormonell bedingt, oder ist vielleicht ein Schicksalschlag der Auslöser...Aminosäuren und gesunde Ernährung sind auch sehr wichtig für die Psyche...Fehlen diese, kann ein Mensch auch depressiv werden.

Jetzt bin ich im 9. Monat schwanger und durch die Hormonumstellung der letzten Monaten der Schwangerschaft auch wieder depressiv, auf und ab. d.h. heute geht es mir normal, morgen schlecht... usw.
Ich habe schon angefangen Cimicifuga zu nehmen, unglaublich wie diese Mittel so schnell wirken und helfen... Ich habe schon jetzt angefangen, da es nach der Geburt bei jeder Frau wieder einmal eine sehr starke Hormonumstellung stattfindet. Aus diesem Grund werde ich auch sofort nach der Geburt Antidepressiva nehmen, um Schlimmeres vorzubeugen.

Meine Frage lautet: Ist die Potenz D30, ein mal pro Woche ok.
Ich werde auch nicht stillen, (wegen meinem Medilkament)
Besser ist es eine Mutter die nicht stillt aber 100% da ist, als eine Mutter die ihr Kind ablehnt, traurig und nicht richtig anwesend ist.

Ich hoffe, dass ich mich richtig ausgedrückt habe und dass ihr mich verstanden habt!

Danke im voraus!! Gruß, Blancanieves
Gruß, Blancanieves

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 27. Jul 2005, 16:47

Hallo Blancanieves,

das Einzige, was ich jetzt machen kann, ist Dir so zu antworten: In der Regel und rein theoretisch kann man eine D30-Potenz einmal wöchentlich nehmen - und ich bitte das auch so verstehen, dass ich weder zu Cimifuga noch zur Häufigkeit der Einnahme noch zur Potenz in deinem Fall etwas sagen kann :-?

Trotzdem alles Liebe und viel Erfolg für Dich und Dein Kleines :wink: Brigitte

Benutzeravatar
Devi
Beiträge: 53
Registriert: 30. Mai 2005, 12:07

Beitragvon Devi » 27. Jul 2005, 21:50

Hi,

sag mal Blancanieves,

kennst Du niemanden, der sich wenigstens ein bisschen mit Kinesiologie auskennt und das Mittel mal an Dir testen könnte? Dann könnest Du Dir einen möglicherweise erfolglosen Selbstversuch sparen - und wenn das Mittel passt, könntet ihr auch gleich die Potenz und die Dosierung ermitteln.

Inzwischen arbeiten auch viel Hausärzte "irgendwie" kinesiologisch - zum einfachen Mitteltesten sollte aber allemal reichen...

Alles Gute Dir :wink:

Devi
All diese Angaben erfolgen ohne Gewähr und sind rein persönliche Meinungen!


Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 28. Jul 2005, 10:06

...kennst Du niemanden, der sich wenigstens ein bisschen mit Kinesiologie auskennt und das Mittel mal an Dir testen könnte?...
Nö, Devi, nicht wirklich, oder???
...Inzwischen arbeiten auch viel Hausärzte "irgendwie" kinesiologisch - zum einfachen Mitteltesten sollte aber allemal reichen...
"Irgendwie" und "ein bißchen" mit Kinesiologie arbeiten kann es genau so wenig sein wie "irgendwie" und "ein bißchen" mit Homöopathie (und das alles an einem oder zwei Wochenenden gelernt!) - egal mit welchen Methoden man in der Naturheilkunde arbeitet, irgendwie und ein bißchen ist hier absolut fehl am Platz!! Richtig oder gar nicht!

MfG Brigitte

Benutzeravatar
marionO
Beiträge: 111
Registriert: 25. Jul 2003, 14:33

Beitragvon marionO » 28. Jul 2005, 12:11

Liebe Blancanieves,
in der Schwangerschaft würde ich Cimicifuga nicht nehmen. Ich lerne seit 2 Jahren Homöopathie und meine Lehrerin erwähnte beim letzten Mal, dass manchmal vor der Geburt schon standardmäßig Cimicifuga gegeben würde.

Dies könne aber bewirken, dass der Muttermund sich nicht mehr öffnet. Andererseits kann Cimicifuga gegeben werden, wenn der Muttermund sich tatsächlich nicht öffnet und dann hilft das Mittel, weil es das similimum ist, also auf den aktuellen Zustand genau abgestimmt ist.

Daher würde ich in deinem Fall jetzt das Mittel lieber antidotieren, mich ein bisschen mit Kampfer einreiben. Auf jeden Fall aber nicht weiter nehmen.
Es wäre wirklich besser, du würdest dich in eine qualifizierte Behandlung durch einen Homöopathen begeben, denn es gibt Vieles, das man als Laie einfach nicht beachtet. Dass man sich selbst nicht behandeln kann, haben ja schon Andere geschrieben.

Alles Gute jedenfalls für Dich und nimm wenigstens das Mittel nicht weiter!
Viele Grüße,
Marion

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 28. Jul 2005, 12:25

Ooooch, jetzt auch noch eine Empfehlung von Kampfer während der Schwangerschaft -O- das ist nicht Euer Ernst -

bitte Finger weg von derartigen Empfehlungen!!!

Campher hat in Eigentherapie während einer Schwangerschaft nichts zu suchen!!! Es ist in der Lage Wehen auszulösen.

MfG
:wink: Rosenfee
Zuletzt geändert von Rosenfee am 28. Jul 2005, 12:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Devi
Beiträge: 53
Registriert: 30. Mai 2005, 12:07

Beitragvon Devi » 28. Jul 2005, 12:25

Es ging mir dabei darum, auszutesten, ob das Mittel, das Blancanieves sich selbst ausgesucht hat, passt - kinesiologisch.

Es ging nicht darum, das irgendjemand mit zwei Wochenendkursen Mittel ausschließlich kinesiologisch bestimmt oder Beschwerden kinesiologisch behandelt.

Und es ging mir nicht darum ihr zu empfehlen: Suche Dir einen guten und umfangreich ausgebildeten Kinesiologen (die gar nicht so häufig sind und vielleicht eine längere Anfahrt erfordern), nur um dann mit einem Präparat aufzutauchen und zu fragen "Schau doch mal, ob das passt".

Ich habe ihr einen Tipp gegeben, wie sie vielleicht ihre Selbstbehandlung absichern kann, zu der sie sich entschlossen hat - egal, ob oder wer nun billigt, dass sie es selbst versuchen möchte oder ob das sinnvoll ist. :evil:

Lieber Himmel, es gibt viele Hausärzte, die Mittel vor der Verordnung austesten und ich halte das für eine gute Idee - und die meisten haben bestimmt nicht 3 Jahre Vollzeit mit eine kinesiologischen Ausbildung verbracht. Und sie haben gute Erfolge. Was ist den falsch daran? :???:

Ich verstehe oft dieses Forum nicht - es behauptet doch keiner, dass jemand NICHT zum Arzt oder HP gehen soll. Aber wenn sich jemand in Eigenverantwortung zur Selbstbehandlung entschließt (warum auch immer) oder bisher keine adäuate Hilfe hat finden können, dann steuert jeder seine Erfahrungen und Tipps bei - und der Betroffene wählt sich in Eigenverantwortung das davon aus, was für ihn als passend erscheint.

Devi
All diese Angaben erfolgen ohne Gewähr und sind rein persönliche Meinungen!

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 28. Jul 2005, 16:34

Hallo Devi,

es ging definitiv darum, jemandem mit chronischen Depressionen im 9. Schwangerschaftsmonat zu raten - verantwortlich zu raten. Daher habe ich mich auch nicht zu Cimifuga geäußert (weder zur Einnahme noch zur Potenz noch zur Häufigkeit)!

Verantwortlich ist es auch nicht, Kinesiologie "mit ein bißchen Können" ins Spiel zu bringen (wobei mir völlig egal ist, wer damit diagnostiziert und therapiert - Hauptsache Mensch kann es!). "Zum einfachen Mitteltesten sollte es wohl reichen"...das ist genau das was mich auf die Palme bringt - und genau darauf habe ich Dir geantwortet! So ein Fall gehört in erfahrene Therapeutenhände - das ist meine persönliche Meinung (wobei ich Blancanieves Entscheidung durchaus respektiere).

Und was die fehlende Hilfe betrifft - chronische Depressionen und Schwangerschaft und die Einnahme von Antidepressiva (!!!) - und dann Eigenbehandlung - was denkst Du was man hier verantwortungsvoll raten kann???

MfG Brigitte

Benutzeravatar
Devi
Beiträge: 53
Registriert: 30. Mai 2005, 12:07

Beitragvon Devi » 28. Jul 2005, 17:48

Brigitte,

es haben bereits viele Menschen Blancanieves geraten, vorsichtig zu sein, zu einem Homöopathen oder Heilpraktiker zu gehen, auf keinen Fall die Mittel abzusetzen, sich in ärztliche Behandlung zu begeben usw usw.

Sie ist in ärztlicher Behandlung, hat ihrer Aussage nach kein Veto bekommen und versucht es alleine - ich weiß nicht warum, aber sie ist ein erwachsener Mensch und darf Entscheidungen treffen.

Wenn diese Grundbedingungen abgeklärt sind und sie trotzdem noch um Hilfe bittet, soll sie sie bekommen - keine allgemeingültigen Aussagen, aber Vorschläge. Das, wofür diese Forum ja da ist. Meinungs- und Erfahrungsaustausch. Außer die Moderatoren schreiben ihr ein für alle mal, sie möge mit ihrer Krankheitsgeschichte hier nicht mehr um Rat fragen, weil es jedes Mal ellenlange Diskussionen entfacht.

Was braucht es denn Deiner Meinung nach an Ausbildung, um ein (mitgebrachtes) Mittel auszutesten? Grundkenntnisse der Kinesiologie - ist das System testbar, reagiert es normal oder umgekehrt, wie teste ich, wie schätze ich den Druck/Gegendruck ab, wie teste ich gegen.

Das heißt nicht, das man mit diesen Grundkenntnissen ein voll ausgebildeter Kinesiologe ist und sich an die psychische Behandlung von Depressionen macht - das heißt einfach nur zu schauen, wie reagiert Blancanieves System auf das eine vorgeschlagene Mittel.

Und das verhindert Behandlungsfehler! Was hätte ich bei klassischen Homöopathen schon an Zeit gespart, wenn sie die in Frage kommenden Mittel ausgetestet und nicht einfach nur ausprobiert hätten! Und nach zwei Wochen das nächste Mittel - wieder nichts - nun seltsam, dann vielleicht das Außenseitermittel oder Carcinosin - mal sehen, wie es Ihnen damit geht...

Für mich ist es Dummheit, zur Verfügung stehende Mittel, die eine Behandlung verbessern oder vereinfachen können, nicht zu nutzen.

Wenn jemand etwas tun will, was ich nicht billige oder nicht selbst tun würde, kann ich abraten und warnen. Wenn jemand dann sich entscheidet, es trotzdem zu tun, dann kann ich die Hände auf den Rücken legen und sagt "Na ja, ich bin ja dagegen" oder ich kann versuchen, die Hilfe anzubieten, die ich eben anbieten kann - vielleicht auch, um größere Risiken zu verhindern.

Ich habe mich für den zweiten Weg entschieden.

Devi
All diese Angaben erfolgen ohne Gewähr und sind rein persönliche Meinungen!

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 28. Jul 2005, 18:06

Hallo Devi,

Brigitte betrachtet das Thema aus Sicht der klassischen Homöopathie .. und Du gehst dieses Thema als homöopathischer Laie an ... und das passt nicht zusammen.

Fazit: Es soll jeder so machen, wie er es für richtig hält!
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
Devi
Beiträge: 53
Registriert: 30. Mai 2005, 12:07

Beitragvon Devi » 28. Jul 2005, 18:28

Da stimme ich Dir zu Paul - und es ist auch schwierig.

Aber ganz vorne steht doch die Frage : Was kann Blancanieves helfen? Und da sind wir leider noch keinen Schritt weiter. :-?

Devi
All diese Angaben erfolgen ohne Gewähr und sind rein persönliche Meinungen!

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 28. Jul 2005, 18:42

...Aber ganz vorne steht doch die Frage : Was kann Blancanieves helfen? Und da sind wir leider noch keinen Schritt weiter...
Da wird es - denke ich - auch keine zufriedenstellende Antwort geben. Wenn sie sich mit dem Mittel selbst behandeln will, so ist es ihre Entscheidung .. eine fachmännische Auskunft zur Korrektheit und zur Dosierung wird es hier wohl nicht geben.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)



   

Zurück zu „Homöopathie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast