Zum Inhalt

Impfen - passt das nicht zur alternativen Medizin?

hier ist Platz für alles, was in keinen anderen Themenbereich passt.

Moderatoren: Angelika, MOB

Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: Impfen - passt das nicht zur alternativen Medizin?

Beitragvon cala » 22. Okt 2007, 17:31

Ich denke die alternative Medizin ist sich da nicht einig, bzw. sie gehört keiner Lobby die genügend Geld hat um Studien zu bezahlen und Aufklärungsarbeit zu leisten. Aber man kann beim Bundesamt für Gesundheit (Deutschland) eine Studie zur Wirksamkeit von Impfungen anfordern, welche klar und deutlich beweist, dass Impfungen rein gar nichts nützen. Zähneknirschend zwar - aber sie muss einem zugestellt werden.

Diese Studie wird leider nicht einfach so publik gemacht, denn es geht um zuviel Geld, welches die Pharmabranche mit sinnlosen Impfungen umsetzt.
Gemäss Gesetz ist es ausreichend, dass diese Studie jedem Bürger, der sie anfordert, zugänglich gemacht wird.

Lesenswert für jeden, der sich fragt, ob es sinnvoll ist, den Körper unnötig und vorsorglich mit Krankheitserregern zu belasten, vor allem bei Babys ein Thema. Nun ja, es gibt viel Literatur dazu, siehe Bücher aus dem klein-klein-verlag, und in den Medien wird auch diskutiert. Im Mai dieses Jahres gab es doch eine Sendung "Menschen bei Maischberger", die Zusammenfassung findet man auch über Google.

Interessant ist auch sich zu fragen, wer denn die Verantwortung für ein Impfschaden aufkommt. Die Ärzte waschen sich da rein. Und wie können Impfschäden denn überhaupt passieren? Vielleicht auch mit den Trägermittel ? Aluminium-Verbindungen, wie z.B. Aluminiumhydroxyd, Antibiotika, abgeschwächte und tote Erreger, artfremde Eiweiße und Gifte wie Formaldehyd sind in Impfstoffen zu finden. Den Möbelherstellern ist es verboten, Formaldehyd zu verwenden, da man seine krebserregende Wirkung kennt. Unseren Kindern aber darf man es direkt in die Blutbahn spritzen. Ebenso ist in fast allen Impfstoffen Thiomersal enthalten. Dies ist eine Quecksilberverbindung, (die inzwischen viele Namen hat) die nur sehr schwer wieder aus dem Körper ausgeschieden werden kann.

Thiomersal führt bei den Kindern zu Konzentrationsproblemen, Lernschwierigkeiten, Sprachproblemen, Logik fehlt, große Unruhe, etc. Aluminiumhydroxyd ist als Adjuvans (Verstärkerstoff) in vielen Impfstoffen enthalten. Prof. Dr. H. Spiess schreibt dazu: "Die Wirkungsweise von Adjuvanzien ist komplex und bisher noch nicht in allen Einzelheiten bekannt."
Werden wir und unsere Kinder freiwillig als Versuchskaninchen missbraucht? Alle diese Begleitstoffe sind krebserregend, allergieauslösend, führen u.a. zu Blutdruckabfall, zu Magen- und Darmstörungen. Dr. J-F. Grätz der in seiner homöopathischen Praxis viele Impfschadensfälle behandelt, sagt auch, dass jede Impfung mehr oder weniger stark das Gehirn angreift. Zum Beispiel treten 75 % aller plötzlichen Kindstod Fälle, wenige Tage bis 7 Wochen nach einer Keuchhustenimpfung auf.

Auch ich frage mich dazu, warum vorher ein Medikament/ Impfung einnehmen, wenn man noch ganz gesund ist? Agiert man da zu früh? Gibt man dem Körper eine Information der Krankheit mit der Imfpung? Was macht der Körper mit dieser Information?

quelle: klein klein Verlag
Quelle: Broschüre von "Zentrum der Gesundheit"
Grüße
Cala


Breda
Beiträge: 10
Registriert: 9. Okt 2007, 17:28

Re: Impfen - passt das nicht zur alternativen Medizin?

Beitragvon Breda » 23. Okt 2007, 10:18

Aber man kann beim Bundesamt für Gesundheit (Deutschland) eine Studie zur Wirksamkeit von Impfungen anfordern, welche klar und deutlich beweist, dass Impfungen rein gar nichts nützen. Zähneknirschend zwar - aber sie muss einem zugestellt werden.
1. Ich nehme an, Du meinst das Bundesministerium für Gesundheit.
2. Kannst Du das bitte präzisieren, wie und wo man diese Broschüre anfordert? Die würde mich nämlich mal sehr interessieren.

Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: Impfen - passt das nicht zur alternativen Medizin?

Beitragvon cala » 23. Okt 2007, 11:33

Diese Studien gibt es veröffentlicht in die Bücher vom Klein Klein Verlag zum Beispiel ; weil wenn man den Namen der Studie nicht genau kennt, werden einem Allgemeinbroschüren (also keine Studien) gesendet, die das gegenteil behaupten. Jedenfalls so eine Studie hat meine Freundin aus der Schweiz bestellt, ich werde sie kontaktieren und den Tietel hier posten. Jedenfalls In der Schweiz wurde inzwischen ein Impfrückgang um 25% erreicht.

Wenn es erlaubt ist, poste ich hier die Internetseiten wo man detaillierte Informationen erhält. Wo ich mich überall informiert habe, auch was ich alles gelesen habe und mir meine Meinung gebildet habe.
http://www.initiative.cc/Artikel/2002_1 ... umente.htm sehr gelungene Seite, der Link heisst "IMPFEN - Die Argumente mit denen geimpft wird".
http://www.vaccsecure.com/ Eine Seite aus Österreich, sehr detailliert
http://www.aegis.ch/neu/index.htm über verschiedene Krankheiten und Ihre Impfungen
http://www.klein-klein-verlag.de/ , dort gibt es eine Leseprobe der Infobroschüre zum downloaden, es heisst: "Die Infobroschüre Nr. 1 Macht Impfen Sinn?", sonst kann ich folgendes Buch empfehlen: "Impfen – Einfach und verständlich dargestellt " für 10 Euro, das Vogelgrippebuch habe ich gelesen, hervorragend geschrieben ! Dort werden die Machenschaften der Wirtschaft aufgedeckt. Ab da braucht man keine Studie vom Gesundheitsministerium mehr. Die Fakten sind klar und deutlich dargestellt... Das Buch: "Der Masern-Betrug" gibt es bei Amazon gebraucht günstiger als im Verlag. Oder am besten ausleihen, in der Bibliothek nachfragen, manchmal besorgen sogar diese neue Tieteln.

Wie gesagt, ich würde mich nicht nur auf das Ministerium für Gesundheit verlassen, lese doch bitte andere Quellen, auch aus anderen Ländern. Es gibt in vielen Städten Vorträge und Seminare dazu, und frage doch deinem Arzt ob er seine Kindern geimpft hat. Da hat meiner ganz schön aus der Wäsche geguckt. Ich habe ihn mitllerweile gewechselt. Ach, und vorsichtig mit deiner Meinungsäusserung, man wird schnell als idiotisch bezeichnet, wenn man die Imfpungen in Frage stellt. Dann kannste das hier vorlesen: (HORROR TRIP ÄHNLICH)

>> Über Wirkung und unerwünschte Nebenwirkungen informieren Arzt oder Apotheker"
ODER DER BEIPACKZETTEL.Man staunt oftmals, welche Dinge auf dem Beipackzettel abgedruckt sind. In Deutschland wird dem Patienten der Beipackzettel gar nicht ausgehändigt, er ist nur für Arzt oder Apotheker bestimmt.

Z.Bsp. steht bei dem 6-fach Impfstoff "HEXAVAC" unter vielen anderen Nebenwirkungen: ".. lang anhaltendes unstillbares Schreien."
Auf dem selben Zettel steht (man lese und staune): "Hexavac darf nicht verabreicht werden, an Neugeborene, Heranwachsende und Erwachsene." und" darf nicht verabreicht werden, wenn Ihr Kind als Folge einer früheren Impfung eine Hirnschädigung erlitten hat."
Bei einem in der Schweiz hergestelltem Keuchustenimpfstoff steht "... schrilles unstillbares Schreien bis zu 2 Stunden mit anschließendem plötzlichen Kindstod" !!!!!!!

Bei Hepatitis B und Zeckenimpfstoff (FSME) steht unter vielen anderen Nebenwirkungen "Multiple Sklerose".

In Neuseeland z.Bsp. ist die Häufigkeit von Diabetes, nach Einführung der Hepatitis B Impfung, in nur 3 Jahren um 60 % angestiegen.

Der immer öfters unter Kindern festgestellte Diabetes, tritt meist als Schaden einer Mumps- oder HIP-Impfung auf. Die Fremdeiweiße in den Impfstoffen lösen sehr oft Allergien und Neurodermitis aus, und in Folge kindliches Asthma.<<

aus der Initiative.cc- Seite....

Herzliche Grüße,
cala
Grüße
Cala

Breda
Beiträge: 10
Registriert: 9. Okt 2007, 17:28

Re: Impfen - passt das nicht zur alternativen Medizin?

Beitragvon Breda » 23. Okt 2007, 11:52

Ich bleibe gespannt auf diese Broschüre.

Mal abgesehen von der eigtl. Diskussion, ob Impfungen mit altnernativer Medizin vereinbar sind, aus der ja mittlerweile ein Pro- und Contra geworden ist, solltest Du gerade Seiten wie initiative.cc kritischer betrachten. Schon allein wenn man sich die Linkliste dieser Seite mal anschaut, drängt sich der Verdacht auf, dass diversen Verschwörungstheorien ausgiebig nachgegangen wird. "Andere Quellen" schön und gut, aber wenn, dann bitte fundiert.

Viele Grüße,
Breda

Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: Impfen - passt das nicht zur alternativen Medizin?

Beitragvon cala » 23. Okt 2007, 12:04

ach so ja danke, bitte !
Grüße
Cala

Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: Impfen - passt das nicht zur alternativen Medizin?

Beitragvon cala » 27. Okt 2007, 21:47

Hallo

da melde ich mich wieder. Leider ist die Studie bei einer Freundin abhanden gekommen. Sie hat sie wiederum weitergegeben... Damals habe ich sie in der Schweiz bestellt (und nicht in Deutschland wie angegeben, sorry für das Missverständnis, ist ein Weilchen her...)

Jennifer73 - hiermit wollte ich dir berichten wie ich mir meine Meinung dazu gebildet habe. Der Weg dahin ist nicht schwarz - weiss. Passt halt nicht immer zur alternativen Medizin. Ich möchte in diesem Forum niemanden belehren, natürlich darf man keine Quelle, Buch, Internetlink als die göttliche Wahrheit/Realität sehen. Werde meinem Schreibstil verbessern, meine Beiträge sind zu lang geworden, Schreiben soll auch gelernt sein!

Aloha !
Grüße
Cala


Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: Impfen - passt das nicht zur alternativen Medizin?

Beitragvon cala » 26. Sep 2008, 16:19

hier passt mein Vortragbeitrag besser:

Dr. med. Dietrich Klinghardt / Dr. Joachim Mutter
Vortrag in deutscher Sprache vom 11. November 2005 in Freiburg als führender Spezialist für die Behandlung von schwermetallbedingten Erkrankungen hat Dr. Klinghardt immer wieder auf die verheerenden Wirkungen von Schwermetallen auf die Gesundheit hingewiesen.

In diesem Video berichtet er über die aktuellsten Kenntnisse zu Wirkung, Ausleitung und Heilung mit Schwerpunkt auf Erkrankungen durch Amalgam bzw. Quecksilber. Als Gastdozent spricht auch Dr. Joachim Mutter von der Universität Freiburg, der weltweit zu den aktivsten Forschern auf dem Gebiet der Schwermetalle und Umweltgifte zählt.

Alen Impfungen sind mit Quecksilber hergestellt, dies sei bemerkt. Dies wird auch im Vortrag besprochen! Seine Ausführungen sind alarmierend.
http://video.google.de/videoplay?docid= ... 8824595793 160 sehr interessante Minuten!

Herzliche Grüße aus Hamburg,
Cala
Grüße
Cala

Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: Impfen - passt das nicht zur alternativen Medizin?

Beitragvon cala » 30. Sep 2008, 10:29

Grippeimpfung: Inhaltsliste:

bei meinem neuen Allgemeinarzt (und Homöophat) habe ich diese Empfehlung zur Grippeimpfung erhalten:
http://i281.photobucket.com/albums/kk21 ... en0006.jpg

Man achte auf die Inhaltsliste und die angezeigten Nebenwirkungen und Gegenanzeigen.
Stand Mai 2007
Der Hersteller Solvay des Grippeimpfstoffs - hat bei den häufige Fragen zum Grippeschutz Allergikern abgeraten zu impfen, die eine Unverträglichkeit gegen Hühnereiweiss aufweisen. Wegen Formaldehyd und Quecksilber wird nichts angezeigt.
Grüße
Cala

Benutzeravatar
MissSilke
Beiträge: 35
Registriert: 23. Sep 2008, 13:02

Re: Impfen - passt das nicht zur alternativen Medizin?

Beitragvon MissSilke » 13. Okt 2008, 11:49

Ich Impfe mich auch gegen alles weil ich Spritzen liebe. Das wirkt fur mich super. Impfungen nutzen ja die natuerlichen Rohstoffe des Koerpers aus und sind somit ziemlich naturlich. Es ist auch so, dass sich frueher Menschen selbstgeimpft haben, in dem sie sich ohne zu wollen verschiedenen Krankheiten ausgesetzt haben. Auf diese Weise haben sie ihr Immunsystem gestaerkt.

Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: Impfen - passt das nicht zur alternativen Medizin?

Beitragvon cala » 16. Okt 2008, 12:37

Weil der obige Link zum Film nicht funktioniert, habe ich ihn hier wieder kopiert:

http://video.google.de/videoplay?docid= ... 8824595793



Miss Silke,
Welche Rohstoffe meinst du denn?

Gruss
Cala
Grüße
Cala

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Impfen - passt das nicht zur alternativen Medizin?

Beitragvon Gingkoblatt » 19. Okt 2008, 10:21

Ich Impfe mich auch gegen alles ...Impfungen nutzen ja die natuerlichen Rohstoffe des Koerpers aus und sind somit ziemlich naturlich...
Hi MIss Silke,

wenn in einer Impfung nur der Erreger drinn wäre, könnte ich deine Argumentation ja noch nachvollziehen, ist es aber nicht.
Da sind jede Menge andere Sachen drin (Schwermetalle, Konservierungstoffe), die sehr krank machen können.

Ich lehne Impfungen nicht durchweg ab, weil manche Krankheiten einfach zu heftig sind, aber Vieles (ich sage jetzt nicht was) braucht ein "gesunder" Mensch nicht zu impfen, weil sein Immunsystem damit klar kommt oder weil die Krankheiten zT in Europa eh schon ausgerottet wurden.
Ganz schlimm finde ich auch die Doppelt- Dreifach- und Mehrfach- Impfungen, die auch nichts mehr mit Natürlichekit am Hut haben.

Was meinst du eigentlich mit
...weil ich Spritzen liebe...
:o
Gruß
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

Benutzeravatar
MissSilke
Beiträge: 35
Registriert: 23. Sep 2008, 13:02

Re: Impfen - passt das nicht zur alternativen Medizin?

Beitragvon MissSilke » 20. Okt 2008, 10:38

Ich bin ein sehr ungewöhnlicher Mensch der Spritzen mag. D.h. ich habe keine Angst davor und finde sie sehr wirkungsvoll, auf jeden Fall wirkungsvoller als Tabletten. Als ich klein war war ich oft Krank und irgendwann war ich so krank, dass die Spritzen her mussten. Anfangs war das grauenvoll für mich, aber dann habe ich gemerkt, dass es mir danach schnell besser geht, also habe ich angefangen mich darauf zu freuen.

Mit Rohstoffen meinte ich sein Immunsystem. Es bekommt ja durch die Spritze ein Muster von dem Virus, und lernt ihn dann zu bekämpfen. Dass da so viel Zeug neben dem Virus drinn ist wusste ich nicht, und das finde ich auch nicht ok. Ich schätze man muss dann eine Impfungen besserer Qualität nehmen.

Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: Impfen - passt das nicht zur alternativen Medizin?

Beitragvon cala » 20. Okt 2008, 11:44

Miss Silke,

Lese bitte die Beiträge, deshalb wurde ja dieses Thema eröffnet, über Pro und Contra der Impfungen. Es gibt ein Film welches ich oben gepostet habe, der ist sehr interessant. Denn Spritze ist nicht gleich Spritze. Die Impfungen sind mit Inhaltstoffe (Konservierungsstoffe, Trägerstoffe, etc.) versetzt die höchst gesundheitsschädlich sind (Quecksilber und Formaldehyd z.B.) oder Allergene (Tierproteine aus Hühnern). Man muss also abwägen was mehr Nutzen bringt. So wie Gingkoblatt schreibt.

Ausserdem kann man heutzutage solche giftigen Inhaltstoffe ausleiten. Das bedeutet für den Körper aber eine Mammutaufgabe... ob das vonnöten ist, wurde hier versucht zu diskutieren...

Übrigens, gibt es keine gute oder schlechte Qualität bei Impfungen. Sie werden alle mit Quecksilber hergestellt. Es gibt viele Quellen die dies besagen, auch Literatur, siehe Verlag "klein-klein" z.B. oder obigen Film von Dr. Klinghardt.

Gruss,
Cala
Grüße
Cala

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Impfen - passt das nicht zur alternativen Medizin?

Beitragvon rine » 10. Jul 2009, 20:26

Ich weiß grad nicht, obes hier richtig aufgehoben ist, weil es doch sehr speziell ist... :-? Na ja.
Mein Problem ist, dass wir uns eigentlich nach Lektüre u.a. etlicher Materialien, die uns auch unsere HP gegeben hatte, für sehr selektives Impfen entschieden hatten. So weit, so gut. Unsere Große wäre vor zwei Jahren mit der Polio dran gewesen, damals hatten wir das aufgeschoben wegen ihrer Autoimmunerkrankung. Dann entschieden wir uns generell dagegen, Polio standardmäßig zu impfen. UNd jetzt wird es kompliziert. ;)
Da sie sich entgegen den Erwartungen der Ärzte mit eiserner Disziplin wieder aus dem Rollstuhl heraus gekämpft hat und wieder rumtobt und tanzt und ...., möchte ich nicht einfach in Kauf nehmen, dass sie durch eine per Impfung vermeidbare Polioerkrankung, das alles wieder verliert. Mein Problem dabei ist aber außerdem, dass durch Verwachsungen und eine daraus resultierende recht aufwendige Neurolyse der Ulnaris geschädigt wurde.
Die Irritationen sind zwar wieder abgeklungen, aber....gerade eine Polioimpfung geht für mich (nur gefühlsmäßig?) ganz schön dicht an die Nerven, besteht da eine erhöhte Gefahr, dass es dazu zusätzlichen Komplikationen kommen könnte? Rein aus dem Gefühl heraus, wie schätzt Ihr das ein? Reagiere ich da über?
Abgesehen davon, ist ihr Immunzustand dank der vielen OPs noch nicht wieder so, dass ich zu diesem Zeitpunkt konkret über eine Impfung nachdenken würde, aber ich denke, eine gewisse Anfälligkeit insbesondere des Ulnaris wird schon bleiben. :-?
Viele Grüße,
Rine

Bild

Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: Impfen - passt das nicht zur alternativen Medizin?

Beitragvon cala » 24. Aug 2009, 17:20

Schalömchen!

Ich habe noch ein paar interessante impfkritische Quellen die vielleicht hier noch nicht genannt worden sind: http://www.impfaufklaerung.dehttp://www.impfkritik.dehttp://www.efi-online.dehttp://www.klein-klein-aktion.dehttp://www.impfschutzverband.dehttp://www.erkenntnisweg.de

AHOI
Grüße
Cala



   

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 1 Gast