Zum Inhalt

Maria Threben

hier ist Platz für alles, was in keinen anderen Themenbereich passt.

Moderatoren: Angelika, MOB

Gast

Beitragvon Gast » 12. Feb 2002, 08:43

hallo,
ich hatte vor kurzem ein "Heilkräuterbuch" von Maria Threben zu lesen bekommen. Ich bin seit fast zwei Jahren Diabetiker und habe dementsprechend nach Diabetes geschaut. Es war ein Buch von 1980 (Neuauflage 1985). Was ich dort gelesen habe hat mich zutieft berührt; letztlich sogar beleidigt. Diabetes heißt Diabetes und nicht "Zuckerkrankheit". Und nicht jeder Diabetiker ist an seinem leiden selbst schuld! Frau Threben schreibt etwas wie: "Zuckerkrankheit ist eine Krankheit, die sich immer mehr verbreitet und letztlich durch die Freßsucht dre Menschen verursacht wird, in dem sie sich ÜBERFÜTTERN !!!!!!!! Das ist der größte Müll, den ich jemals gehört habe. Ich bin 21 Jahre alt, seit fast zwei Jahren Diabetiker, 194 cm groß, 72 kg schwer/leicht und habe einen BMI von 18,5 !! Ich bin weder dick noch Freßsüchtig und muß mich bestimmt nicht von einer Kräuterhexe aus irgendeiner Schlucht beleidigen oder diskriminieren lassen. Wenn ich so etwas nochmal lese, dann sorge ich dafür, dass das Buch vom Markt genommen wird und Kräuterhexe Threben eine Geladstrafe an einen Diabetikerbund zahlen muß. Frau Threben soll sich (falls sie noch kann) in Zukunft qualifizierter ausdrücken! Und vielen Diabetiker (TYP1) helfen ihre Kräuter auch nicht!!!
MfG,
EIN GROßER BÖSER FAN


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 12. Feb 2002, 09:11

Ja dann muß ich doch wohl was "überlesen" haben als ich das Buch in den Händen hielt.
Diese Stelle ist mir nicht bekannt: "Zuckerkrankheit ist eine Krankheit, die sich immer mehr verbreitet und letztlich durch die Freßsucht dre Menschen verursacht wird, in dem sie sich ÜBERFÜTTERN !!!!!!!! "
Auf welche Seite denn ? und in WELCHEM ZUSAMMENHANG ?
Das würde ich mal genau darstellen - und über die Heilerfolge ihrer Rezepte hast Du keine praktische Erfahrungen, dann ziehe nicht hier so darüber her !
MfG
Kräuterfee

anam cara
Beiträge: 9
Registriert: 4. Dez 2001, 01:00

Beitragvon anam cara » 12. Feb 2002, 16:10

Hallo ihr Lieben,

also ich habe hier eine Ausgabe von 1991 (wie die Zeit vergeht *ggg* war mein erstes Werk zum Thema Heilkunde, da habe ich schon ewig nicht mehr reingeschaut) also hier steht (Zitat):

ZUCKERKRANKHEIT (DIABETES)

Der Diabetes weitet sich in unseren Tagen zu einer Krankheit aus, die neben Herzinfarkt und Krebs an vorderster Stelle steht. Die übermäßige, ungesunde Überfütterung vieler Menschen, besonders auch der Kinder, ist meistens die Ursache dieser Erkrankung. Also nicht nur Erwachsene sind zuckerkrank, leider sind es auch schon sehr viele Kinder, die an einer Erkrankung der Bauchspeicheldrüse und somit an Zucker leiden. Es bedeutet für sie abseits zu stehen von allen Freuden des Kinderdaseins, strenge Diät zu halten, sich täglich zweimal Insulin zu spritzen, und bereits im Kindesalter mit einem Bein (!!!) - ob sie das wörtlich meint / verzeihung ein makaberer scherz :roll: - im Grab zu stehen (eine wirklich üble Aussage!!!). Die vielen Krankheiten unserere Zeit zeigen, daß uns Wohlstand keineswegs immer gut bekommt....Brotkorb höher hängen....üppige Kost abmindern....Lebensmittel in solchen Mengen einkaufen, als gelte es ein Regiment abzufüttern....Ich will nun versuchen für ALLE :-o Zuckerkranken Heilmittel aufzuzeigen....usw.usw.usw.

Also was heißt hier eigentlich ALLE???, schließliche gibt es verschiedene Typen von Zuckerkrankheit (oder irre ich mich da?) und machen sind nicht heilbar, während andere durchaus in den Griff zu bekommen sind.

Nun ja, ich muss zugeben: überwältigend finde ich die Ausführung in diesem Falle wirklich nicht und sie ist auch sehr schuldzuweisend und schwarzmalerisch, was ich wirklich nicht gut finden kann, selbst bei der ernsten Lage in der sich die Kranken befinden (=> Folgeschäden).

Nun ja....

Viele Grüße :flower:
AnamCara

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: anam cara am 2002-02-12 16:13 ]</font>

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: anam cara am 2002-02-12 16:15 ]</font>

Frank Moenter
Beiträge: 1
Registriert: 26. Mär 2002, 01:00

Beitragvon Frank Moenter » 26. Mär 2002, 14:02

Hallo an alle Heilkräuter-Freunde.
Ihr tut Frau Threben in einigen Punkten unrecht( Quelle: Auflage ´96 )
1. Sie behauptet lediglich, das eine zu übermäßige Ernährung in den meisten Fällen zu Diabetes führt. Das stimmt, da die meisten Diabetiker Typ II-Diabetes haben.
2. "Zuckerkrankheit" ist keine Beleidigung sondern die umgangssprachliche Bezeichnung für Diabetes ( vollständig: Diabetes mellitus)
3.Mit den angeführten Kräutern lassen sich theoretisch beide Formen von Diabetes behandeln ( ..ist nicht unbedingt empfehlenswert). Die Anregung der Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse durch einige Kräuter ist durchaus sinnvoll, auch wenn diese Maßnahme allein wohl nicht ausreicht.

4. Frau Threben macht deutlich das der Diabetes auf jeden Fall ärztlich überwacht werden muß.

Kritikpunkt:
- Frau Threben behauptet, Kleinkinder würden aufgrund zu reichhaltiger Ernährung an Diabetes leiden. Das ist wohl falsch!

Insgesamt kann man sagen, das Frau Threben einige interessante Ansätze zur ergänzenden Behandlung von Typ-II-Diabetes aufzuweisen hat. Die vorgestellten Behandlungsmöglichkeíten reichen jedoch allein wohl nicht aus, so das auch andere Therapiemaßnahmen ergriffen werden müssen.
Mit freundlichen Grüßen,
Frank Mönter

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Frank Moenter am 2002-03-26 14:28 ]</font>

Silvia
Beiträge: 3
Registriert: 2. Apr 2002, 02:00

Beitragvon Silvia » 2. Apr 2002, 14:40

Hey Leute, das Buch wurde 1980 geschrieben! So viel war da ja noch gar nicht über Diabetes bekannt!
Es steht Frau Treben sicherlich nicht zu, die Diabetes in allen Fällen nur von Überfütterung und was weiß ich was noch alles abhängig zu machen. Genausowenig wie man sagen kann, daß alles gut oder alles böse ist!!!
Aber wo auf der Welt wird nicht einfach alles Ähnliche in einen Topf geworfen???

Anni
Beiträge: 2
Registriert: 29. Apr 2002, 02:00

Beitragvon Anni » 6. Mai 2002, 10:19

Hallo Ihr,
man sollte nicht vergessen, dass Frau Threben keine Medizinerin und auch keine Heilpraktikerin war sondern eine einfache Frau mit bemerkenswertem " Kräuterwissen ".
Diese-bei aller Wertschätzung- naive Ausdrucksweise kann man Ihr doch nachsehen (?), zumal Sie seit über 10 Jahren verstorben ist.
Anni



   

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast