Zum Inhalt

Fachbereichsarbeit über Koma

hier ist Platz für alles, was in keinen anderen Themenbereich passt.

Moderatoren: Angelika, MOB

Gast

Beitragvon Gast » 17. Feb 2002, 14:32

Hallo!! Ich besuche die Guk-Pflegeschule und muss eine Fachbereichsarbeit über "Wahrnehmung von Komapatienten (Basale und Bobath-Anwendung)" bearbeiten! Ich brauche jedoch noch einige unterlagen und wäre euch sehr dankbar wenn ihr mir Internetseiten oder Unterlagen zu diesem Thema schreiben könnt!!

Vielen Dank Silvia!!!


SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Beitragvon SeeBär » 17. Feb 2002, 17:16

Moin Sylvia,
ich bin sicherlich in der Lage Dir ein wenig zu helfen, muß aber wissen, wie weit Du bereits fortgeschritten bist.
Beginne mit einem Kurzabriß: Koma
( Definition, Einteilung der Komastadie entsprechend der Glasgow Coma Scale,mögliche Symptome, Diagnostik & zu erwartende Anordnungen, Therapie, Pflegerische Besonderheiten )
Dann vertiefe Dich in die pflegerische Tätigkeit: am besten orientierst Du Dich bei der Basispflege an den sog. ATL.
Abschließend gehe auf das Bobath-Konzept ein, welches jedoch mehr Gewicht findet, bei der Pflege hemiplegischer Patienten insbes. hinsichtlich der Aktivierung der hemiplegischen Seite ( Kompensationstraining der gesunden Seite, Förderung und Verbesserung der hemiplegischen Seite in Koordination mit der gesunden )
Erstelle abschließend am besten einen Pflege - und Behandlungsplan ( Pflegeplanung ). Bedenke insbes. Lagerung und
therapeutische Lagerung,Grundpflege, Katheterppflege, ggf. Sondenernährung, ggf. Tracheotomie / Stomapflege.
Denke immer daran, daß niemand weiß, was der Koma-Patient tatsächlich noch wahrnimmt ( ich habe hier interessante Erfahrungen mit Patienten in Koma oder appalischem Syndrom )darum rede immer mit dem komatischen Patienten, als wäre er wach!! Auch beim komatischen Patienten muß letztendlich für einen Tag - / Nacht - Rythmus gesorgt werden, man vermeide eine zu laute Geräuschkulisse ( wie z.B. auf der Intensivstation - Ausnahme der Patient ist beatmet, dann lässt sich die Kulisse nicht umgehen )sorge für einen gesunden Hell - Dunkel Rythmus ( nicht 24 Stunden Beleuchtung, wie auf vielen Intensiv Stationen ).

Soviel vorab.
Wie sind Deine bisherigen Erfahrungen in der Praxis ? Wie weit fortgeschritten Deine theoretische Ausbildung ? Welche Ausbildung machst Du genau, denn danach richtet sich auch, welcher Anspruch mit Deinem Thema erfüllt werden sollte.

Grüße von sonnigen Nordseeküste

SeeBär



   

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast