Zum Inhalt

Destilliertes Wasser

hier ist Platz für alles, was in keinen anderen Themenbereich passt.

Moderatoren: Angelika, MOB

Benutzeravatar
syd-nee
Beiträge: 96
Registriert: 25. Jul 2004, 16:30

Beitragvon syd-nee » 18. Okt 2004, 20:07

wir haben ein größeres destilliergerät von pure water, 16 liter tank und schafft 15 liter in 10 stunden. verbraucht leider ganz schön viel strom, aber das ist mir meine gesundheit wert. aber man kann das ding als heizung benutzen - strahlt sehr viel wärme ab. hat 450 euro gebraucht gekostet, aber ich will es nicht mehr hergeben.

mit mineralwässern kenne ich mich nicht sonderlich aus, habe mal irgendwo gehört, daß die französischen wässer "nicht so gut" sein sollen, aber ich weiß nicht mehr auf was sich das bezog. denn wenn sich das auf den gehalt an mineralstoffen bezog, dann ist es ja folglich das gegenteil.

abkochen kannst du mit destillieren leider nicht ganz vergleichen, die inhaltsstoffe bleiben ja die gleichen.

ich habe dank destilliertem wasser keinen kalk mehr im wasserkocher - total glatt und schön, da laufen bei mir auch täglich 4 liter durch... wenn ich nur einmal leitungswasser dort reinfülle sind sofort kalkablagerungen sichtbar. und wir hier in kiel haben noch das beste trinkwasser deutschlands... :eek:

auch den blumen bekommt das wasser gut, aber ich kombiniere trotzdem noch mit leitungswasser, denn von den stromkosten ist so ein destilliergerät ganz schön teuer.


Benutzeravatar
syd-nee
Beiträge: 96
Registriert: 25. Jul 2004, 16:30

Beitragvon syd-nee » 18. Okt 2004, 20:12

nochmal zu deinem volvic:
wenn es keinen/kaum kalk hinterläßt dann ist es mit sicherheit besser als das leitungswasser und vorzuziehen denke ich. was kostet das wasser denn? müßtest du mal abwägen ob sich ein destiliergerät für dich lohnen würde; man muß natürlich auch kein wasser mehr schleppen was auch positiv ist...

ach ja so alle 3 monate reinigt man den behälter mit den zurückgebliebenen rückständen im destilliergerät - bald ist es das erste mal soweit - bin ja mal furchtbar gespannt was da für dreck drin ist. ich habe gehört wer das einmal gesehen hat, der will nie wieder "dreckwasser" trinken...

Benutzeravatar
Bart
Beiträge: 170
Registriert: 13. Dez 2003, 21:09

Beitragvon Bart » 20. Okt 2004, 14:27

Na klar besser wie Leitungswasser ist es allemal ist aber auch verdammt teuer ne Kiste also 6Flaschen mit 1,5L kosten auch fast 10€ meine ich.

Weiß denn keiner ne andere Möglichkeit als sich so ein teures Destilliergerät zu kaufen? Gibt es denn hier sonst noch welche die dest. Wasser trinken und woher bekommt ihr eures?

Gruss

Benutzeravatar
Anjesa
Beiträge: 186
Registriert: 8. Aug 2002, 12:37

Beitragvon Anjesa » 20. Okt 2004, 20:57

Es gibt auch ne NoName Version von Volvic. Preislich ca die Hälfte eines Kastens Volvics. Das trink ich nur, weil ich die Kohlensäure normaler Mineralwasser nicht vertrage.
Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag.

niels
Beiträge: 2
Registriert: 23. Okt 2004, 16:01

Beitragvon niels » 5. Nov 2004, 12:32

Naja ich versteh zwar nicht sehr viel von Naturheilkunde aber relativ viel von Chemie und Physik!

Wenn man Destiliertes Wasser trinkt dürfte das wohl recht ungesund sein weil da ja kein Salz drin ist. Dadurch Diffundiert dann das ganze Wasser in die Zellen (auf Grund von Osmose) und die könnten dann sogar Platzen.

:oops: :oops: :oops: :oops: :oops: :oops:
Das ist auch der Grund wieso Salzwasserfische nicht im Süßwasser überleben können....die leben ja auch nicht ungesund, weil sie keine "reines Wasser" trinken! :roll:
:oops: :oops: :oops: :oops: :oops:


aaalso: mann nennt diese fische anadrome d.h. z.b. lachs, meerforelle und meerneunauge leben den größten teil ihres lebens im meer, um dann zur fortpflanzung bis zu einem halben jahr im süßwasser zu verweilen...
die fallen auch nichteinfach um... der grund warum es zu komplikationen kommt, besteht im wesentlichen in der stoffwechsellage und der dadurch veränderten beanspruchung der fischhaut, welche bei süßwasserfischen im salzwasser und umgekehrt häufig von pilzen angegriffen wird...
( das dazu )

ferner trinke ich das wasser auch seit einem halben jahr, und merk nix negatives ;-)

Benutzeravatar
devil81
Beiträge: 98
Registriert: 4. Mai 2004, 17:25

Beitragvon devil81 » 5. Nov 2004, 16:33

ach ja so alle 3 monate reinigt man den behälter mit den zurückgebliebenen rückständen im destilliergerät - bald ist es das erste mal soweit - bin ja mal furchtbar gespannt was da für dreck drin ist. ich habe gehört wer das einmal gesehen hat, der will nie wieder "dreckwasser" trinken...
Hm, wie oft destiliert ihr ? Alle 2 Tage mindestens, wenn ihr für 2 Personen
den Bedarf decken wollt. Sagen wir einfach mal alle 2.5 Tage.
3 Monate = 90 Tage.
90 / 2,5 *15 = 540 Liter.
Soviel Wasser ist also durch das Destilliergerät gegangen.
Nu wenn das Ding ordentlich destiliert, bleiben alle festen Rückstände
im 'Behälter' zurück. Diese haben da auch zeit zu 'reifen', da ja nur alle 3 Monate
geleert wird, und es täglich schön warm wird, und man ja prima mit nährstoffen
bzw. Mineralstoffen versorgt wird. Der Inhalt des Behälters sagt also eigentlich
nix über die wirkliche Qualität des Trinkwassers aus, da das zeugs ja nicht
3 Monate klinisch rein verwahrt wird, sondern wohl eine ganze Menge an
Keimen sich es darin gut gehen lässt...

Devil
Intelligenz ist eine Illusion des Menschen


gepard
Beiträge: 1
Registriert: 5. Nov 2004, 17:35

Beitragvon gepard » 5. Nov 2004, 18:08

Hallo Syd-nee und Co. :wink:
Ich möchte mir ein Destiliergerät kaufen, weiß aber nicht wo es sowas gibt. Kann mir da jemand helfen?

Ich bin übrigens deiner Meinung, Syd-nee.
Wasser hat die Funktion, "Dreck" aus dem Körper zu spülen und nicht, ihm Nährstoffe zuzuführen. Dazu ist das Essen da.

Gruß an alle

Gepard

Benutzeravatar
syd-nee
Beiträge: 96
Registriert: 25. Jul 2004, 16:30

Beitragvon syd-nee » 5. Nov 2004, 23:47

hallo devil,

ich werde morgen mal schauen, daß wir den rückstandsbehälter reinigen...
wie es mit keimen aussieht kann ich von daher nicht genau sagen - hauptsächlich sollten ja wohl anorganische rückstände - also größtenteils kalk bei unserem trinkwasser - darin sein.

oder weißt du aus zuverlässiger quelle daß deutsches trinkwasser schon so stark verkeimt ist?

gepard, schau doch mal bei ebay nach. wir haben das ding selbst auch per ebay gekauft. ansonsten einfach mal googeln.

ich möchte jedenfalls nie mehr deutsches (und auch kein anderes) dreckwasser trinken sondern nur noch reines wasser, sei es nun destilliert oder durch umkehrosmose gereinigt.

Benutzeravatar
devil81
Beiträge: 98
Registriert: 4. Mai 2004, 17:25

Beitragvon devil81 » 6. Nov 2004, 00:59

hallo devil,

ich werde morgen mal schauen, daß wir den rückstandsbehälter reinigen...
wie es mit keimen aussieht kann ich von daher nicht genau sagen - hauptsächlich sollten ja wohl anorganische rückstände - also größtenteils kalk bei unserem trinkwasser - darin sein.

oder weißt du aus zuverlässiger quelle daß deutsches trinkwasser schon so stark verkeimt ist?

gepard, schau doch mal bei ebay nach. wir haben das ding selbst auch per ebay gekauft. ansonsten einfach mal googeln.

ich möchte jedenfalls nie mehr deutsches (und auch kein anderes) dreckwasser trinken sondern nur noch reines wasser, sei es nun destilliert oder durch umkehrosmose gereinigt.
Kalk ist kein Dreck, daraus besteht zu guten Teilen dein Sklett...
Und Bakterien und andere Keime sind überall, man kann sie nicht fernhalten,
und das ist auch gut so. Denn das ist normal, es gibt nichts was Klinisch rein
ist, und wenn dann ist das gerade gesundheitschädlich, weil der Körper
eigentlich seit Jahrtausenden darauf ausgerichtet ist, gerade damit fertig
zu werden, nimmt man ihm das, langweilt er sich, und dann entstehen
Allergien oder Überempfindlichkeiten, weil der Körper ja nix zu tun hat.

Und Kalk ist bestimmt kein Dreck, es ist nun mal natürlich das Wasser Mineralien
aus dem Gestein/Boden durch den es fließt lößt, und somit auch für
manches Spurenelement eine wichtige Quelle sein kann.

Devil
Intelligenz ist eine Illusion des Menschen

achim81
Beiträge: 18
Registriert: 4. Nov 2004, 20:08

Beitragvon achim81 » 6. Nov 2004, 22:53

Also ich habe mir die Beiträge hier mal angesehen...
Destilliertes Wasser...
Ich hab ja eine privilegierte Stellung - lebe abgeschieden und trinke mein eigenes Quellwasser. Doch ich habs nie analysieren lassen, weil es schon eine Jahrhundertealte Quelle ist und ich bis jetzt keine Schäden davongetragen habe. O.k., jeder hat nicht das Glück.

Nun denn...ich kann verstehen, dass man in der Großstadt besser kein Leitungswasser trinken sollte. Ist vielleicht eine berechtigte Vorsicht, auch wenn meiner Meinung nach dort das Leitungswasser bestens chemisch und mikrobiologisch kontrolliert ist. Leider ist halt manchmal viel Chlor drin. Mein Gefühl sagt mir jedoch, dass es ziemlich unnatürlich ist, destilliertes Wasser zu trinken. Und die Arterienverkalkung kommt sicherlich nicht vom Kalk im Wasser, denn der ist unlöslich, weil er im Wasser gebunden ist.
Hmmm...klingt für mich nach einer kleinen Fobie. Aber nur so nebenbei und nix für ungut.

A propos Regenwasser auf Helgoland: Sobald das Regenwasser mit Metall in Kontakt kommt, ist es nicht mehr frei von Metall-Ionen. Und ich glaube kaum, das es die Menschen dort in PVC und Plexiglas auffangen und weiterleiten.

Benutzeravatar
devil81
Beiträge: 98
Registriert: 4. Mai 2004, 17:25

Beitragvon devil81 » 6. Nov 2004, 23:33

Du tust so, als würde das normale Wasser die Leute krank machen, weil
sie es trinken. Sprichst komischer weise aber nicht von Medikamentenrückständen und ähnlichem,
welches sich übrigens evtl. auch noch in deinem Destillierten Wasser findet,
falls es einen Siedepunkt von unter 100 ° C hat. Dein Destilliertes Wasser
wird wohl nicht über irgendwelche Membranen gefiltert, sondern durch pures
aufkochen, bzw. Verdampfen, aber alles was auch verdampfen kann, kommt
dann auch mit.

Devil

Suza
Beiträge: 108
Registriert: 22. Nov 2003, 02:24

Jetzt reicht's aber!

Beitragvon Suza » 7. Nov 2004, 01:31

Wie war das noch gleich mit gewissen Forenregeln, durch deren Akzeptanz man sich verpflichtet, sich beleidigende Äußerungen zu verkneifen???
Derartige Unhöflichkeiten machen es schwer, sich auf den Kern der Aussagen zu konzentrieren und nehmen sicherlich nicht nur mir die Lust, den eigenen Standpunkt anschließend weiter auszuführen (ich habe da ja auch schon so meine Erfahrung machen müssen)!

Liebe Moderatoren, nachdem ihr noch vor drei Tagen jemanden wegen beleidigender Äußerungen aus dem Forum ausgewiesen habt,


könnte hier nicht wenigstens mal jemand ein Machtwort sprechen?

Suza

Benutzeravatar
Ernst
Beiträge: 997
Registriert: 12. Dez 2003, 10:21

Beitragvon Ernst » 7. Nov 2004, 10:56

Suza, ich gebe dir vollkommen Recht.

Auch hier möchte ich ausdrücklich darum bitten, wieder zu einem normalen Umgangston zurückzufinden, da wir auch hier den, ansonsten sehr interessanten, Thread sperren oder gar verschieben müssten und, wenn es zu schlimm werden würde, auch bestimmte Nutzer im Forum sperren müssten. Wäre doch schade - oder?


Ich weiss nicht woher in letzter Zeit diese Unsitte gekommen ist Beleidigungen und Beschimpfungen als Argumente einzusetzen.
Das ist auf jeden Fall nicht der Stil dieses Forums.
Grüße von der Waterkant
Ernst

Die Intelligenz läuft mir ständig nach - Aber ich bin schneller

Benutzeravatar
syd-nee
Beiträge: 96
Registriert: 25. Jul 2004, 16:30

Beitragvon syd-nee » 9. Nov 2004, 00:17

jedenfalls besteht mein skelett immer nocht nicht aus kalk!!!!

man sieht ja, es gibt halt leute die immer und überall ihren senf dazugeben müssen (ist leider auch in anderen foren so) - obwohl sie sich schon im selben satz widersprechen aufgrund mangelder information.

wie soll man denn wasser unter 100 °C destillieren???

außerdem scheint da jemand den haufen beiträge vorher einfach überlesen zu haben. wenn man im forum schreibt, dann sollte man auch LESEN!!

Suza
Beiträge: 108
Registriert: 22. Nov 2003, 02:24

Calcium? Kalk?

Beitragvon Suza » 9. Nov 2004, 01:56

Die menschlichen Knochen bestehen zu ungefähr 50% aus Mineralien, hauptsächlich Calciumphosphat und, vor allem im Alter, Calciumcarbonat.
Calciumphosphat= Ca3(PO4)2
Calciumcarbonat= CaCO3

Kalk in reiner Form hat die Formel CaCO3=Calciumcarbonat

Arterienverkalkung ist die umgangssprachliche Bezeichnung für Arteriosklerose, bei der die Ablagerungen an den Gefäßwänden in erster Linie durch erhöhte Blutfette, Bluthochdruck, Diabetes, Nikotin, Antigen-Antikörperkomplexe etc. bedingt sind.

Viele Grüße Suza



   

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast