Seite 1 von 1

Die Besenheide ist die Blume des Jahres 2019

Verfasst: 10. Okt 2019, 20:31
von Angelika
Die Besenheide, auch als Erika und Heidekraut bekannt ist typisch für großflächige Heidelandschaften. Der offizielle botanische Name der Pflanze lautet Calluna vulgaris. Sie wächst an Waldrändern und in Sand- und Moorgebieten und auch im Südwesten.
Die Heidelandschaft ist für viele vom Aussterben bedrohte Tiere wie Feldhase, Baumfalke oder Kreuzotter ein wichtiger Lebensraum. Besonders die Besenheide ist für viele Insekten und Schmetterlinge Futterquelle und Brutstätte.
Die wilde Besenheide ist einer der wichtigsten Lieferanten des Heidehonigs. Hummeln und Bienen sind verrückt nach der Besenheide und legen mit deren Nektar noch schnell ihren Honigvorrat für den Winter an. Der Honig der Besenheide gilt in der Naturheilkunde als gutes Mittel gegen Blasen- und Nierenbeschwerden.
Die Besenheide wächst etwas höher und ist weniger dicht als die Winterheide, was ihre authentische, unverfälschte Ausstrahlung noch verstärkt. Die Zweige können bis zu einem Meter hoch werden, meist bleiben sie aber etwas niedriger. Die Pflanze blüht im September und Oktober. In der Natur sorgen die meist violetten und rosafarbigen Blüten für herrlich gefärbte Hänge und Heidelandschaften, im Garten hat die Pflanze einen ähnlichen Effekt. Auf kleinerer Fläche ist der schöne Kontrast zu den grünen oder bunten Blättern noch besser zu sehen. Die Pflanze lässt sich sehr hübsch mit Gräsern und Bodendeckern kombinieren.
Das Heidekraut ist ein zu Unrecht vergessenes Heilkraut, das eine lange Geschichte hat. Das Erikakraut, das jedes Jahr zwischen August und Oktober in herrlichen Farben blüht, ist seit dem frühen Mittelalter ein bekanntes Heilkraut.
Alte Medizinbücher beschreiben das Heidekraut als „ein vürtrefflich arztenei“, das die Menschen damals als Tinktur und auch schon als Tee kannten. Bis heute hat sich an der Wirkung der Heidekrautblüten nichts geändert und noch immer ist es eine ganz vortreffliche Arznei.
Bereits im 19. Jahrhundert wusste der Pfarrer Sebastian Kneipp um die Heidekraut Wirkung und schätzte die Besenheide unter anderem, weil sie das Blut reinigen kann.
Es wird gegen Blasen- und Nierensteine eingesetzt und kann Infektionen der Harnwege und der Blase vorbeugen. Fachkundige empfehlen Heidekraut auch bei Stoffwechselproblemen, Gicht oder Ekzemen. Hinzu kommt die schleimlösende Wirkung, die Heidekraut-Tee zugeschrieben wird, auch zur Behandlung von Erkältungen und Husten.
Es kann als Tee oder Tinktur angewendet werden, im Honig und auch als Hautcreme.