Neurodermitis? Histaminintoleranz?

Moderator: Angelika

Antworten
FrauMau
Beiträge: 6
Registriert: 24. Mär 2022, 15:53

Neurodermitis? Histaminintoleranz?

Beitrag von FrauMau »

Hallo allerseits,

ich kenne dieses Forum schon seit sooo vielen Jahren und habe hier schon mitgelesen, da war ich noch in der Schule 😅 Nun gehe ich auf die 40 zu und bin inzwischen zweifache Mama.

Meine Tochter ist 14 Monate alt und hat von Geburt an Probleme mit ihrer Haut. Ihre Wangen haben immer und immer wieder mit Ausschlag zu kämpfen. Verschiedene Ärzte kamen mit verschiedenen Diagnosen - Pilz, Ekzem aber keine Neurodermitis, Neurodermitis. Verschiedene Salben, mit und ohne Cortison. Doch immer kam der Ausschlag zurück.

Ich habe selbst 21 Jahre meines Lebens mit Neurodermitis gekämpft und bin sie mit einer langatmigen Kur mit Brottrunk losgeworden.

Nun sitze ich ratlos vor meinem Kind, das sich die Wange aufkratzt und mich dabei so oft so verzweifelt anschaut 😔

Was mir nun aufgefallen ist: Sie bekommt manchmal direkt beim Essen ein leicht rotes Gesicht und der Ausschlag glüht. Wir haben nun mal Avocado weggelassen und es wurde direkt besser. Kurz darauf wurde es einfach wieder schlechter. Gestern gab es Hülsenfrüchte - direkt eine Verschlechterung.

Was könnte ich tun? Brottrunk in dem Alter traue ich mir nicht zu geben, zumal ich gelesen habe, dass er stark histaminhaltig sein soll.

Ich überlege, eine Darmkur mit Präparaten zu versuchen, zB Omni Biotic Panda oder ähnliches.

Hat jemand dazu eine Meinung oder Tipps? Ich würde mich sehr freuen.

Ganz liebe Grüße
FrauMau 😊

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2472
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Neurodermitis? Histaminintoleranz?

Beitrag von Krâja »

:welcome: als Mitschreiberin, FrauMau
FrauMau hat geschrieben:
24. Mär 2022, 16:08
Meine Tochter ist 14 Monate alt und hat von Geburt an Probleme mit ihrer Haut. Ihre Wangen haben immer und immer wieder mit Ausschlag zu kämpfen. Verschiedene Ärzte kamen mit verschiedenen Diagnosen - Pilz, Ekzem aber keine Neurodermitis, Neurodermitis. Verschiedene Salben, mit und ohne Cortison. Doch immer kam der Ausschlag zurück.
Ich empfehle dir die Urintherapie für deine kleine Tochter, innerlich und äußerlich. Bei einem so kleinen Kind kann die gesamte Urin Menge verwendet werden, es muss nicht der Mittelstrahl sein, der gesamte Urin ist in Ordnung. Gib ihr den eigenen Urin zu trinken, vielleicht mit etwas Wasser und Honig gemischt und trage ihren Urin auf ihrer Haut auf, lass ihn einziehen, spüle ihn nicht ab, wasche auch ihre Haare damit und mach das solange, bis sie gesund ist, also bis alles weg ist. Du brauchst keine Pause zu machen, Urin ist unschädlich und das Beste, was du mit deinem Kind machen kannst, um es zu heilen.

Ich geb dir noch Anhaltspunkte zum lesen ..

viewtopic.php?f=57&t=23202
viewtopic.php?f=57&t=22255
viewtopic.php?f=57&t=22356
viewtopic.php?f=57&t=21498
viewtopic.php?f=57&t=22232
viewtopic.php?f=57&t=20503
Grüße von Krâja :wink:

FrauMau
Beiträge: 6
Registriert: 24. Mär 2022, 15:53

Re: Neurodermitis? Histaminintoleranz?

Beitrag von FrauMau »

Hallo liebe Krâja,

Ganz lieben Dank für deine Antwort.

Dazu habe ich kurz ein paar Fragen:

Welche Erfahrungen hast du selbst mit der Eigenurintherapie gemacht?

Wie würde ich das anstellen bei einem Wickelkind? Der gesamte Urin landet ja in der Windel 😅

Liebe Grüße
FrauMau :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2472
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Neurodermitis? Histaminintoleranz?

Beitrag von Krâja »

Hallo FrauMau,

die Erfahrungen, die ich in der Urintherapie gemacht habe, stehen in den Threads der Urintherapie hier am Forum, das Meiste ist selbst ausprobiert. Um dich einzulesen, hast du das ganze Forum zur Verfügung.

Das Wickelkind würde ich nicht in Pampers oder vergleichbaren Produkten wickeln, sondern auf die herkömmliche Art und Weise, mit Leinen oder Baumwolltüchern, so wie man das früher gemacht hat. Damit steht dir der Urin schon mal für die äußerliche Behandlung zur Verfügung und wenn du dein Kind gestillt hast, kannst du damit rechnen, dass es sehr bald Pippi macht, das kannst du auffangen, in dem du der Kleinen eine Schale unter den Po schiebst.

Wenn es in deiner Wohnung warm genug ist, kannst du das Kind solange ungewickelt auf einer wasserfesten Unterlage liegen lassen, mach doch einfach ein Spiel daraus, habe ich mit meinem Baby auch gemacht, denn ich konnte es nicht immer wickeln, es hatte eine sehr empfindliche Haut und sich wund gerieben, also hab ich es nicht gewickelt, es lag nackt in seinem Bettchen ... hätte ich damals bereits die Urintherapie gekannt, wäre das kein Thema gewesen. SO war es eine Katastrophe, wie fast alles, was mit der Schulmedizin zu tun hat...

Und bevor du und andere jetzt entsetzt aufschreien "das arme Kind" hat in deinem Bauch 9 Monate im Fruchtwasser gebadet und es getrunken, damit ist es aufgewachsen, das Fruchtwasser ist zum grossen Teil das Pippi des Kindes, der Rest war dein Pippi ..
Grüße von Krâja :wink:

FrauMau
Beiträge: 6
Registriert: 24. Mär 2022, 15:53

Re: Neurodermitis? Histaminintoleranz?

Beitrag von FrauMau »

Danke für deine Antwort. Ich hatte gar nicht vor, aufzuschreien 😉 Der fetale Urin ist aber meines Wissens kaum mit dem Urin zu vergleichen, über den wir hier sprechen, da im Mutterleib die Plazenta DAS Organ der Ausscheidung ist. Und wie mein Urin in das Fruchtwasser gelangt sein soll, ist mir ehrlich gesagt unklar.

Ich werde mich aber in das Thema einlesen. Ich finde den Gedanken an die Verwendung von Urin keinesfalls abstoßend oder befremdlich. Im Gegenteil. Mir ist jeder natürliche Stoff, der nicht dem Grunde nach schädlich oder giftig ist, allemal lieber als ein synthetischer Stoff.

Lieben Dank :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2472
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Neurodermitis? Histaminintoleranz?

Beitrag von Krâja »

Die Placenta ist kein Ausscheidungsorgan, sie versorgt das Embryo mit Nährstoffen und Sauerstoff aus dem Stoffwechsel der Mutter. Urin ist das in den Nieren gefilterte Blut, das in der Schwangerschaft mit lebenserhaltenden Stoffen angereichert wird, damit das Kind sich gesund entwickelt. Das Kind trinkt das Fruchtwasser und pinkelt ins Fruchtwasser und entwickelt sich in der Regel gesund.

Wenn du den Urin deines Kindes verwendest, hast du auch für dich das beste Heilmittel zur Verfügung. Früher was das Allgemeinwissen. Wenn du dir eine Fertigkeit verschaffst, den Urin der Kleinen aufzufangen (flache Schalen eignen sich ganz gut dazu), wird deine kleine Tochter sehr schnell wieder gesund.

Kinderurin, bis zur Pubertät, gilt als das beste und stärkste Heilmittel ... da können wir Erwachsenen dann nicht mehr mithalten. Links, Tipps, Feedback und Buchauszüge findest du hier: viewtopic.php?f=57&t=20451 und hier: viewtopic.php?f=57&t=20453
Grüße von Krâja :wink:

FrauMau
Beiträge: 6
Registriert: 24. Mär 2022, 15:53

Re: Neurodermitis? Histaminintoleranz?

Beitrag von FrauMau »

Lieben Dank für deine Tipps.

Aber: Die Plazenta ist kein "Einbahnstraßenorgan", sie VERsorgt und ENTsorgt 😉

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2472
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Neurodermitis? Histaminintoleranz?

Beitrag von Krâja »

Hallo Frau Mau, Einbahnstraßen sucht man - meiner Ansicht - im menschlichen Körper (und darüber hinaus auch in der Natur) vergeblich. Geben und nehmen, aufnehmen und abgeben ist der natürliche Rhythmus, der gesamte Körper regeneriert sich ständig und ein Organ, welches das neue Leben versorgt, muss verbrauchtes auch abgeben, es ist aber kein Ausscheidungsorgan wie Darm, Blase und Haut.
Grüße von Krâja :wink:

Naturalsophy ..
Antworten