Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Eigenurintherapie

Moderator: Krâja

Antworten
Jenny1980
Beiträge: 1
Registriert: 7. Sep 2019, 07:36

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von Jenny1980 »

luise hat geschrieben:
25. Jul 2016, 12:28
Hallo Krâja,

vielen Dank erst einmal für die umfangreichen Infos, die Du hier zusammengestellt hast und die ausführlichen Erfahrungsberichte. :respekt: Das ist sehr hilfreich für Anfänger, die diese Therapie nutzen möchten, da im www nur begrenzt Infos zu finden sind - besonders zur Urintherapie bei Haar- und Kopfhautproblemen war dieses Forum wirklich mit das Beste, was ich entdeckt habe.

Nun zu meinen Erfahrungen: Ich habe lange dunkelbraune Haare (bis zur Taille) und habe die Haarpflege mit Eigenurin ausprobiert, weil ich unter Haarausfall, Kopfhautjucken, Schuppen sowie feinem und schnell fettendem Haar litt, einzelne graue Haare hatte ich auch schon. Ich habe bis zur Eigenurinanwendung jahrelang immer Haarseife + saure Rinse sowie keinerlei andere Pflegeprodukte genutzt und nie geföhnt, was schon besser war als normale Shampoos, aber trotzdem hatte ich mal mehr mal weniger mit den o.g. Problemen zu kämpfen. Ich nutze seit einem Monat 4-5 Tage alten Urin, den ich bei Raumtemperaur in einem verschlossenen Schraubglas aufbewahre, zur Haarwäsche. Ich geben ihn auf die trockenen Haare, massiere ihn gut ein und lasse ihn ca. 5 Minuten einwirken. Danach spüle ich ihn mit klarem Wasser gründlich aus und gebe in die gewaschenen Haare noch ca 5 ml frischen morgendlichen Mittelstrahlurin, den ich einmassiere und nicht ausspüle. Dabei achte ich darauf, dass kein Stoff mit dem Urin in Berührung kommt. Das Ganze mache ich aktuell 1x pro Woche. Ansonsten mache ich gar nichts mit meinen Haaren außer kämmen und mit der Haarforke aus Holz hochstecken. Nachts werden sie zu einem lockeren Zopf geflochten.

Vom Ergebnis bin ich bis jetzt positiv überrascht: Das Kopfjucken ist völlig weg und der Haarausfall sowie die Schuppen sind deutlich weniger geworden. Die Haare sehen locker und sauber aus, fühlen sich dicker und griffiger an und lassen sich besser frisieren. Neue graue Haare sind bisher nicht hinzugekommen. Die Farbe und die Struktur der Haare ist so ähnlich wie in meiner Jugend. Die Locken, die ich früher hatte, sind nun wiedergekommen, was zusätzlich noch mehr Volumen gibt. Trocken sind die Haare absolut geruchlos und auch beim täglichen Workout, bei dem ich immer sehr schwitze, rieche ich auch nichts. Ich werde auf jeden Fall weitermachen damit und von den Langzeiterfahrungen berichten.

Herzliche Grüße und noch einmal vielen Dank für die ausführlichen wertvollen Infos :wink:
Luise
Hallo Luise,
ich bin seit einiger Zeit in Asien unterwegs und habe dolles Kopfjucken.
Ich weiß leider nicht so recht vorher das kommt.
Wahrscheinlich spielt die Sonneneinstrahlung eine große Rolle..
Ich werde deine Tipps beherzigen. Danke

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1496
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Hallo Jenny,
Jenny1980 hat geschrieben:
7. Sep 2019, 07:39
Hallo Luise,
ich bin seit einiger Zeit in Asien unterwegs und habe dolles Kopfjucken.
Ich weiß leider nicht so recht vorher das kommt.
Wahrscheinlich spielt die Sonneneinstrahlung eine große Rolle..
Ich werde deine Tipps beherzigen. Danke
wie gehts Dir denn jetzt?
Gib uns doch bitte ein Feedback, in welcher Weise du die Urintherapie anwendest und mit welchem Erfolg.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1496
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Neugierig geworden durch eine Schilderung im Buch von Carmen Thomas, "Ein ganz besonderer Saft - Urin: Die Hausapotheke des Körpers" und diesen Beitrag, www.lifeandlove.de/urin-therapie-alter- ... r-urin.htm wollte ich das einmal ausprobieren. Im Buch von Carmen Thomas ist die Rede von Menschen, die in der Wüste oder im Eis kein Wasser zur Körper- und Haarpflege zur Verfügung haben und ausschliesslich Urin zur Reinigung verwenden. Ich wollte das mal ausprobieren, da ich Wasser zur Verfügung habe, kann ja nicht viel passieren, notfalls kann ich dann ja duschen gehen...

Ich habe 1 Liter Monate alten, vergorenen Urin, den ich selbstverständlich auch und immer parat habe, denn er ist bei Weitem wirkungsvoller als frischer Urin, zur Haarwäsche verwendet: das Haar mit diesem Urin nass gemacht, gewaschen als ob ich Shampoo verwenden würde und gründlich mit diesem Urin nachgespült. Meine Haar fühlten sich bei dieser Haarwäsche an wie Schafswolle, steif, kelbrig, fett, irgendwie bappig, unangenehm. Das Haar roch nach Stroh, nicht nach Urin. Der Urin hatte auch keinen nennenswerten Geruch. Ich habe die Haare ausgewrungen, gut abtropfen lassen und sie ohne Föhn an der Luft trocknen lassen. Dazu braucht man sehr viel Zeit, denn es dauert sehr lange, bis das Urin getränkte Haar trocknet, es fühlt sich die meiste Zeit klebrig an, wie Schafswolle. Ich habe schulterlanges Haar. Bei mir hat es ungefähr 8 Stunden gedauert, bis das Haar trocken war. Es wird voller, lockig und wenn es dann endlich trocken ist, hat man einen Kopf voller Haare in einer ungewohnten Schönheit, Reinheit, seidig glänzend. Die Haarfülle erinnert an die Jugend, das Haar ist leicht kämmbar und bleibt, wie das bei der Urinbehandlung üblich ist, sehr lange sauber, locker und frisch. Man braucht seine Haare nur selten zu waschen. Ich bin über 60 und habe nach rund 5 Jahren Haarwäsche - nicht ausschliesslich - aber oft, mit Urin, ein paar silberne Haare mitten im Goldblond, die hatte ich damals auch schon, als ich mit dem Urin anfing...

Für diejenigen von euch, die mit frischem Urin nicht so den rechten Erfolg erzielen oder, wo es sehr lange dauert, bis sich ein Erfolg einstellt, lest mal hier und probiert es einfach aus: www.lifeandlove.de/urin-therapie-alter- ... r-urin.htm
Haarpflege und Haarwuchs - aus: www.lifeandlove.de/urin-therapie.htm
Urin ist ein fantastisches Mittel bei Schuppen, leblosem und stumpfem Haar und sogar bei Haarausfall und Glatze. Dabei wird der Urin kräftig, aber mit Gefühl in die Kopfhaut einmassiert. Nach einer Einwirkzeit von einer halben bis zu einer Stunde spült man alles wieder aus, ohne Seife oder Shampoo zu verwenden. Der Effekt erhöht sich, wenn man den Urin nicht auswäscht; jedoch lassen das die Umstände nicht immer zu.

Besonders wirkungsvoll ist dabei die Anwendung von altem Urin !

Anwender berichten, dass durch diese Methode die Haare auf beinahe kahlen Stellen des Kopfes wieder anfingen zu wachsen. Das ist natürlich keine Garantie für ein neues Wundermittel, denn schließlich hängt Kahlheit mit verschiedenen Faktoren zusammen, die nicht immer nur mit der Kopfhaut zu tun haben.

Sie können aber sicher sein, dass die Haare kräftiger und schöner werden. Menschen, die ihre Urin-Therapie auf diese Weise angewandt haben, behielten oft bis ins hohe Alter ihre natürliche Haarfarbe, ohne Spuren von grauen Haaren.

Frischer Urin (im Gegensatz zu gereiftem Urin) hat eine geringere Wirkung bei Haarausfall oder Kahlheit, doch reinigt und pflegt er die Haare. Am besten bewahren Sie sich etwas Morgenurin auf, mit dem Sie dann Haar und Kopfhaut reinigen. Resultat: Das Haar ist immer sauber, glänzend und schön.

Liebe Leute, wir verwenden hier das wirksamste Mittel der Heilkunde, kein Wunder, dass wir solche Erfolge haben. Dass wir nichts davon wissen, liegt daran, dass man uns das nicht mitteilt, denn dieses Mittel hat jeder, es ist kostenlos und man kann nichts daran verdienen. Unser Pippi musste Abfall werden, damit die Pharmaindustrie an uns verdienen kann.. Das glaubt ihr nicht? Naja, dann lest: https://www.natur-forum.de/forum/viewto ... 57&t=22221 Das Buch ist bereits übersetzt und im Handel erhältlich.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1496
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Es gibt immer mal wieder Leute, die sich beschweren, dass ihr Urin riecht. Es ist abhängig davon, was Ihr esst und wieviel Ihr trinkt. Der Urin ist auch ein Spiegel eurer Nahrungsaufnahme. Beim Schwergewicht auf pflanzlicher Kost, Verzicht auf Salz, Gewürze, weißen Zucker und bei viel stillem Wasser hat der Urin keinen unangenehmen Geruch.

In der indischen Heilkunde kann man, mittels entsprechender Ernährung, den Urin in eine Flüssigkeit verwandeln, die weißlich aussieht, ähnlich dem Kokoswasser, völlig geruchlos und so dünn wie Wasser ist. Wenn ich etwas mehr Zeit habe, werde ich diese Methode hier ebenfalls übersetzt vorstellen.

Ob nun weiß, zartgelb, golden oder bei alten Urin dunkel gold, er wirkt einwandfrei bei Haar und Kopfhautproblemen. Er kann, muss aber nicht ausgespült werden.
----------------
Wenn die Haar- und Kopfhaut Probleme durch ein Ekzem verursacht werden, empfehle ich euch unsere neue Ekzembehandlung, die Ihr unter diesem Link nachlesen könnt: Ekzeme in der Eigenurintherapie.

Ganz neu ist dabei die Grundimmunisierung, bei der jeden Tag 1 Tropfen frischer Mittelstrahlurin unter der Zunge eingespeichelt und geschluckt werden soll - wobei man sich nach seinem eigenen Körper richtet, also man verwendet die innere und die äußerliche Urintherapie kombiniert, nach den Bedürfnissen des eigenen Körpers.

Die Grundimmunisierung ist sehr wichtig und darf nicht ganz weg gelassen werden, man kann aber wechseln, zwischen dem einen Tropfen und einer äußerlichen Anwendung. Man kann mehrere Anwendungsweisen kombinieren, immer nach den Bedürfnissen des eigenen Körpers.

----------------

Die äußerliche Anwendung der Urintherapie und Die innere Anwendung der Urintherapie
ergänzen einander, beschleunigen und verstärken die Heilung.
Beachtet bitte unsere Angaben und Hinweise unter den angegebenen Links.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1496
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Trichodynie, Haarschmerzen, Schmerzende Kopfhaut

Beitrag von Krâja »

Haare und Kopfhaut mit Mittelstrahlurin nass machen, zum Beispiel mit einer Sprühflasche, EU gut auf Haar und Kopfhaut verteilen. Als Packung mit einem Handtuch über Nacht einziehen lassen, auswaschen am Morgen ist kein Muss. Bei Bedarf wiederholen. Der Schmerz lässt nach ein paar Stunden nach und ist am Morgen weg.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1496
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: starker Haarausfall

Beitrag von Krâja »

Bei starkem Haarausfall, geht man wie im letzten Post beschrieben vor:

Haare und Kopfhaut mit Mittelstrahlurin nass machen, zum Beispiel mit einer Sprühflasche, EU gut auf Haar und Kopfhaut verteilen. Als Packung mit einem Handtuch über Nacht einziehen lassen, auswaschen am Morgen ist kein Muss. Bei Bedarf wiederholen.

Eine Besserung erfolgt nach wenigen Tagen.
Grüße von Krâja :wink:

Provinzstern
Beiträge: 1
Registriert: 14. Mai 2020, 10:34

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von Provinzstern »

Hallo Kraja,vielen, vielen Dank für Deine Fleißarbeit,Informationen über Urin als Heilmittel zusammenzutragen und 2. eigene Erfahrungen damit zu machen und zu dokumentieren!
Seit Mitte März (ich wurde arbeitslos wegen Corona) wasche ich meine Haare ausschließlich mit 3-5 Tage alten Urin.
Das Schafwollegefühl wollte einfach nicht weggehen.Ich benutze auch so eine Wildschweinborstenbürste wie Susi76 sie im April 2018 beschrieben hat.Da stellte sich mir die Frage,ob überhaupt etwas rausgewaschen worden ist.
Jetzt hatte ich die Idee,die Haare mit demselben Urin,aber angewärmt zu waschen und bin mit dem Ergebnis viel mehr zufrieden.
Außerdem habe ich Urin getestet bei kleinen Verletzungen,Verbrennungen und Insektenstichen.Nur einmal Autragen reicht aber nicht,besonders am Anfang so oft wie möglich wiederholen.
Noch einmal danke für dieses Forum, ohne das hätte ich den Mut zum Ausprobieren nicht gehabt und so steht mir jetzt ein kostenloses Gesundheitswerkzeug zur Verfügung,das ich immer weiter ausprobieren und etablieren kann.
Viele Grüße von Provinzstern

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1496
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Hallo Provinzstern und :welcome: am Natur-Forum.de

herzlichen Dank für deine Rückmeldung :jump:
Die Urintherapie ist ein Alleskönner ohne Nebenwirkungen, kostenlos dem Menschen als lebenslanges Geschenk beigegeben.
Provinzstern hat geschrieben:
19. Jun 2020, 09:35
Außerdem habe ich Urin getestet bei kleinen Verletzungen,Verbrennungen und Insektenstichen.Nur einmal Auftragen reicht aber nicht,besonders am Anfang so oft wie möglich wiederholen.
Wo hast du denn gelesen, dass man den Urin nur einmal aufträgt ? Verletzungen,Verbrennungen und Insektenstiche musst du feucht halten, am wirkungsvollsten ist es, wenn du den Urin, egal ob frischen oder alten, deinen oder den von jemandem anderen, SOFORT auf die betroffenen Hautstellen aufträgst, je schneller du das machst, desto weniger passiert und desto schneller heilt alles ab. Bei Urin muss man schnell sein. Und dann macht man klatschnasse Kompressen mit Urin, ein paar Stunden lang, dann kann man zu feuchten Kompressen übergehen, kommt drauf an, wie schwer die Verletzung ist. Wenn du deinen eventuellen Ekel schon überwunden hast, verwende den frischen Mittelstrahlurin bitte auch innerlich, tropfenweise unter der Zunge. Unter der Zunge belassen, ungefähr eine Minute und dann schlucken. Der Goldene Saft ist ein Geschenk Gottes, nicht vergessen. Vergiss bitte auch nicht den pH-Wert zu kontrollieren .. der Urin sollte immer im mittleren Bereich liegen, siehe Grundlagen-Thread.

Du kannst übrigens die Urintherapie mit der Schwarzkümmelöl Therapie kombinieren, wenn du magst, ich hab in diesem Thread sehr viele Tipps gegeben, wie man ohne Chemie leben kann ... Hier machen wir bisher ja alles mit Urin, aber diese beiden Therapien kann man kombinieren:

Wissenwertes, Tipps, Hinweise und Kosmetika-Rezepte
Dann wünsche ich dir viel Erfolg beim mit- und nachmachen und wenn du magst, lass uns wissen, was du so alles ausprobierst und wie es funktioniert. Bei Haarausfall koennte eine Kombination der Urintherapie mit der Schwarzkümmelöl Therapie sehr wirkungsvoll sein, wenn man vom Schwarzkümmelöl kurmässig 3 bis 6 Monate 1 Teelöffel voll am Tag einnimmt, denn es enthält alle Substanzen, die das Haar benötigt, um zu wachsen, mehr dazu Re: Haarausfall. was hilft ?


Die äußerliche Anwendung der Urintherapie und Die innere Anwendung der Urintherapie
ergänzen einander, beschleunigen und verstärken die Heilung.
Beachtet bitte unsere Angaben und Hinweise unter den angegebenen Links.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1496
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Starker Haarausfall - Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Ich hab dieses Jahr ein haariges Problem ...

Mir fallen die Haare aus, im wahrsten Sinne des Wortes. Ich hatte das im Mai auch schon, aber nicht so schlimm, das hat sich dann auch wieder stoppen lassen, um dann wieder neu anzufangen und zwar so stark, dass ich kaum noch Haare habe.

Jeden Tag blieben meine Haare büschelweise in Kamm und Bürste hängen, meine Kleidung war bedeckt von ausgefallenen Haaren, ab Mitte Juni. Wenn ich an meinen Haarspitzen zog, konnte ich die Haare raus ziehen, ohne Schmerz, sie ließen sich einfach aus der Kopfhaut ziehen.

Ich hab Kopfhaut-Packungen und Haarpackungen mit Schwarzkümmelöl gemacht, ohne jede Wirkung. Erblich bedingten Haarausfall habe ich nicht, aber nach eine Virusgrippe bei der ich 2 Monate von Wasser lebe oder bei emotionalem Stress ist Haarausfall bei mir normal. Ich kenne das schon, ich hatte schon zweimal in meinem Leben ein Vollglatze. Wie schafft man es, den Haarausfall zu stoppen, bevor es wieder so weit ist ?

Gestern hatte ich eine Idee, ob es klappt, weiß ich noch nicht, aber es hat bereits eine Wirkung gezeigt, die Haare blieben heute nicht büschelweise in meinem Kamm und sie lassen sich auch nicht raus ziehen ... demnach könnte es wirken.

Ich mache zur Zeit eine zunächst mal drei Monate dauernde Schwarzkümmelöl Kur mit ungefähr 20 Tropfen Schwartkümmelöl am Tag, um auszuprobieren, ob und wie diese Kur sich bei mir auswirkt, bei Problemen mit der Verdauung, Speiseröhrenkrämpfen, Thrombose-Neigung im linken Bein, Pollenallergie und unregelmäßig auftretenden Problemen mit Gnitzen- oder Kriebelmücken, die hundsgemein zu beißen. So winzig und so gemein.

Von einer Wirkung des Schwarzkümmelöls ist noch nicht viel zu bemerken, aber ich mache das erst seit rund 2 Wochen. Ich kombiniere die Schwarzkümmelöl Kur bei Bedarf mit der Urintherapie, das heißt, bei Rückenschmerzen wende ich die Urintherape an, bei Bissen der Gnitzen- oder Kriebelmücken eine Kombination Urin mit Schwarzkümmelöl, da beide alleine keine Wirkung zeigen, aber kombiniert klappt das.

Was hat das mit den Haaren zu tun? Sie wachsen aus meinem Kopf, der zur Zeit innerlich mit Schwarzkümmelöl versorgt wird. Spuren des eingenommenen Schwarzkümmelöls befinden sich im Urin.

Gestern hab ich meine Haare mit frischem Urin gewaschen, ohne Anwendung von Wasser, man nehme ein volles Glas frischen Urin und kippe es sich langsam über den Kopf, während man den Urin auf Kopfhaut und im Haar verteilt, als ob man sein Haar wäscht. Ich habe die Haare ausgewrungen, und mit den Händen solange geknetet und in der Luft bewegt, bis sie einigermaßen trocken waren. Das hab ich dann so gelassen und die Haare normal ausgekämmt, dabei hatte ich dann noch das gewohnte Büschel Haare im Kamm.

Aber heute morgen waren zum ersten Mal seit 2 Wochen kaum noch Haare im Kamm ..

Urin gibt den Haaren immer ein sehr fülliges Aussehen, man könnte meinen, ich hätte noch genug Haare. Ich weiß aber, dass ich - wenn das so weiter geht mit dem Haarausfall - in eine paar Tagen eine Glatze habe ..
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1496
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Haarausfall in 1 Tag gestoppt: EU

Beitrag von Krâja »

Der Haarausfall hat aufgehört. Ich wende diese Haarwäsche - ohne Wasser - zur Zeit kurmäßig an, also einmal am Tag ein Glas, bisher frischen MU zum Haare waschen oder eigentlich zum Kopfhaut baden, damit das nicht doch wieder los geht .... Meinen Haaren bekommt das sehr gut, sie sehen sehr schön und sehr gepflegt aus.

Die Haare muss man - an sich - nicht täglich waschen, wenn man Urin verwendet, denn sie bleiben sehr lange frisch. Aber meine Kopfhaut scheint ja irgendetwas zu haben, sonst hätte es diesen Haarausfall nicht gegeben, also bade ich sie jetzt einmal täglich in Urin und die Haare gleich mit.

Wie lange ich das mache, weiß ich noch nicht. Vielleicht 14 bis 21 Tage.

Wenn ich jetzt an meinen Haarspitzen ziehe, fühle ich es auf der Kopfhaut. Die Haare lassen sich nicht herausziehen, auch nicht mit Kamm und Bürste, sie sitzen fest. Die normale Menge Haar bleibt im Kamm hängen, das hat man ja eigentlich immer.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1496
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Nahrung für Kopfhaut und Haar

Für diejenigen, die mal gerne etwas Neues ausprobieren, gebt mal ein paar Tropfen Schwarzkümmelöl in ein Glas handwarmen Mittelstrahlurin, rührt es gut unter und verteilt die Mischung auf Kopfhaut und Haar.

Damit sieht das trockene Haar dann nicht fettig aus, aber die Kopfhaut hat ein paar Vitamine und Vitalstoffe mehr, denn Schwarzkümmelöl ist ein sehr reichhaltiges Öl, das nur noch von Arganöl übertroffen wird:

Thymoquinon, Cymen, ß-Tocotrienol, a-Thujen, Karotine, mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie Linolsäure, Ölsäure und Palmitinsäure, Phenole, Sterole, Alkaloide (z.B. das Nigellicin), Saponine (z.B. a-Hederin), essentielle Aminosäuren: L-Arginin, L-Glycin, L-Phenylalanin sowie L-Tyrosin. L-Phenylalanin und L-Tyrosin, Vitamine: Provitamin A, die B-Vitamine, Vitamin C, Vitamin E. Mineralstoffe: Biotin, Magnesium, Selen, Zink, Chrom, Kalzium, Kalium.

Nicht ausspülen und an der Luft trocknen lassen.
Grüße von Krâja :wink:

Naturalsophy ..
Antworten