Zum Inhalt

Urintherapie bei Asthma?

Moderatoren: Angelika, Krâja

Liliana
Beiträge: 145
Registriert: 20. Jun 2015, 12:48

Urintherapie bei Asthma?

Beitragvon Liliana » 26. Sep 2015, 13:55

Hallo!

Ich habe schon mal vor längerer Zeit hier im Forum von Eigenurintherapie gelesen. Das Thema ist erst mal sehr gewöhnungsbedürftig, da wir das in unserer westlichen Welt nicht oder kaum kennen.

Ich habe seit einigen Jahren Asthma. Allergienen hatte ich schon seit 20 Jahren. Diese hielten sich jedoch lange Zeit in Grenzen. Was mir niemand sagte, Hausstauballergien können Asthma hervorrufen. Aber auch wenn ich es gewusst hätte, vielleicht hätte ich es trotzdem nicht verhindern können. Nun ist es so-
Das besonders schlimme daran ist, dass ich im Winter fast ständig krank bin oder war. Meine häufigen Bronchitis fingen schon vorher an. Ganz langsam steigerte sich das. Ging ich bei kaltem Wetter joggen, was mir früher nichts ausmachte, kam ich nach Hause und fühlte mich plötzlich krank.

Ich weiß nicht, ob sich Eigenurin für mich überhaupt eignet, denn ich muss Medikamente nehmen: Morgens einen Hub Novopulmon (ein Kortisonmittel) abends einen Hub Formatris 6 Mikrogramm (Fomoterolfumaratdihydrat)
Außerdem habe ich eine Schilddrüsen- unter oder Überfunktion und nehme vor dem Frühstück 25 Mikrogramm eines Präparates.

Ich möchte wirklich keine Schulmedizinischen Mittel einnehmen müssen. Aber ich bin froh, dass mir wenigstens diese Mittel helfen, weil ich andere anfangs nicht vertragen hatte und ich erst rumprobieren musste.

Kann ich denn die Urintherapie wegen den Medikamenten machen? Wenn ja, inwiefern?
Ich nehme seit längerem Eigenblut als homöopathisches Mittel, jedoch habe ich leider nicht mehrdass Gefühl, dass es mir viel hilft. Ist Eigenurin als homöopathisches Mittel besser?

Vitamin D nehme ich seit längerer Zeit auch ausreichend und hoffte damit besser über den Winter zu kommen. Trotzdem wenn ich friere bekomme ich besonders schnell Bronchitis. Auch nur wenn ich kalte Luft einatme-

Den letzten Winter über war ich schon völlig verzweifelt, den davor auch.
Mein Therapeut meint, das Asthma hätte ich aus psychosomatischen Gründen, seit längerem mache ich eine Psychoanalyse. Helfen konnte sie mir in körperlicher Hinsicht jedoch nicht, auch wenn ich jetzt die Zusammenhänge von Ängsten und akuter Luftnot, die ich letztens hatte, trotz Medikamenten klar nachvollziehen kann.

Seit einigen Monaten trinke ich gereinigtes basisches Wasser. So schlägt Süßes nicht mehr ganz so auf den Körper, denn ich bekomme schnell Candida- Pilze. Momentan schaffe ich es (hoffentlich) wieder ganz auf Süßes zu verzichten.

Die Wirkung von Speisen auf den Körper erkenne ich nun auch. Jetzt weiß ich, dass tierische Produkt auf meinen Körper schlagen, so dass ich Arthrose und Schmerzen in den Knien bekam. Ich war schon ganz stolz, dass ich den Zusammenhang letztes Jahr herausgefunden hatte, denn geht man zu Arzt, bekam ich keine wirklich brauchbare Antwort.
Den Konsum von Kuhmilch und Milchprodukten habe ich stark reduziert. Es hieß ja, sie sei gesund, seit ich diese und Käse wegließ ging es meinen Knien besser. Fleisch, Zucker, Cola, Kaffee, Weißmehlprodukte säuern den Körper stark. Wir seien viel zu übersäuert sagte die Dame, die mir den Wasserbehälter verkaufte. Wir machten einen Test, Leitungswasser war neutral und lag auf 7, das Gereinigte war basisch und lag in der Skala auf 9.

Meinen Zähnen geht es nun auch besser seit ich die Zähne mit Birkenzucker spüle.

Ich habe mich in vielerlei Hinsicht die letzten Jahre erkundigt, viel ausprobiert jedoch nichts gefunden, was meine Abwehrkräfte stabilisiert, mein Asthma heilen könnte. Ich habe Angst, dass es sich sogar verschlechtert.

Ich weiß noch nicht mal, ob ich Eigenurin wegen der Medikamente für die Haare verwenden könnte, denn ich würde es einfach ausprobieren, wäre ja super wenn ich das teure Shampoo weglassen könnte. Meine Kopfhaut verträgt keine Normalen mehr, die darin enthaltenen Giftstoffe haben meine Kopfhaut empfindlich gemacht.

Hat irgendjemand von euch Erfahrungen mit Urintherapie und Asthma gemacht?
Kennt jemand etwas anderes, was ihm geholfen hat sein Asthma zu lindern?

Ich wäre euch für jeden Tipp dankbar!


Liliana
Beiträge: 145
Registriert: 20. Jun 2015, 12:48

Re: Urintherapie bei Asthma?

Beitragvon Liliana » 27. Sep 2015, 23:10

Jetzt habe ich durch Anregung von Krâja die Beschreibung des Films "Die besondere Wissenschaft vom Urin" gelesen, auf youtoube kann man ihn anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=mywuc90C3gU

Ich nähere mich dem Thema an, 2 Heilpraktiker habe ich in meiner (leider) weiteren Umgebung gefunden.
LG!

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 864
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Urintherapie bei Asthma?

Beitragvon Krâja » 30. Sep 2015, 00:59

Hallo Liliana,

Urintherapie bei Astma? Ja, aber ...

Schulmedizin und Urintherapie gehen nicht zusammen. Wenn Du meinst, daß Du diese schulmedizinischen Präparate einnehmen mußt, darfst Du Deinen Urin nicht innerlich anwenden, da er die Dosierung der Medikamente erhöht.

Was Du machen kannst, ist Folgendes, Du kannst Dir ein Pipettenfläschchen in der Apotheke oder Drogerie besorgen. Deinen frischen Urin in einem sauberen Glasbehälter auffangen, ihn in das Pipettenfläschchen umfüllen und einmal die Woche einen Tropfen frischen Morgen oder Tagesurin unter die Zunge geben, dort belassen und dann zusammen mit dem Speichel schlucken. Ein Tropfen Urin einmal die Woche dürfte die Wirkung Deiner Medikamente nicht negativ beeinflussen.

Du kannst desweitern mit Urin gurgeln, jeweils ca. 20 Minuten, Du kannst ihn inhalieren. Du kannst ihn auch als Haut- und Haarpflegemittel anwenden, aber mit Wasser nachspülen.

Wenn Du die Möglichkeit hast, geh bitte zu einem Urintherapeuthen und laß Dich dort beraten, denn Du führst mit Deinem Urin die schulmedizinischen Mittelchen über die Haut Deinem Körper wieder zu.

Mit gesunder Ernährung und der Urintherapie könntest Du zwar gesund werden, aber nicht bei gleichzeitiger Einnahme schulmedizinischer Präparate. Entweder oder .. aber geh bitte zu einem Fachkundigen.
Grüße von Krâja

Liliana
Beiträge: 145
Registriert: 20. Jun 2015, 12:48

Re: Urintherapie bei Asthma?

Beitragvon Liliana » 2. Okt 2015, 12:58

Hallo Kraja,

ich wüsste keine Alternative sie nicht zu nehmen, leider, mir macht das Angst.
Ich bekomme sonst sehr schlecht Luft und die Lunge würde verschleimen.
Außer mir könnte jmd, mit Garantie sagen, dass das schnell vorüber geht.
Kann ich mir aber nicht vorstellen, denn ich müsste bestimmt eine längere Zeit warten vor Anwendung.

Ich denke mir, wenn ich das vor Jahren schon gewusst hätte, als es immer schlimmer wurde und ich noch keine Präparate einnehmen musste..., ich sie außerdem nicht nehmen wollte, denn ich hatte mich lange dagegen gesträubt.

Ich habe schon mal Kontakt zu einer entsprechenden Heilpraktikerin aufgenommen.
Morgen sprechen wir kurz und machen, wenn möglich einen Termin aus.

Danke für deine Antwort!

Liliana
Beiträge: 145
Registriert: 20. Jun 2015, 12:48

Re: Urintherapie bei Asthma?

Beitragvon Liliana » 2. Okt 2015, 14:34

Jetzt hab ich es endlich geschafft, musste meine Ernährung erst nochmal verbessern.
Der PH-Wert lag auf 7.

Ich wollte ihn endlich mal auf meiner Hand probieren, um zu sehen ob er was böses tut.
Überhaupt nicht, das Gegenteil, fühlte sich gut an, so dass ich beide Hände eingerieben habe.
Einziehen lassen, vorsichtshalber hab ich dann aber meine Hände nochmal unter klarem Wasser abgewaschen.

Hätte ich niemals gedacht, die Haut fühlte sich sofort weicher an.
Riecht null, mein Urin roch aber auch gar nicht.

Ich glaube, vor Aufregung bekam ich leichte Kopfweh, mir wurde eingetrichtert das tut man nicht! -O-

Jetzt hatte ich sogar eben gerade das Gefühl, mein Rachen reinigt sich.

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 864
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Urintherapie bei Asthma?

Beitragvon Krâja » 2. Okt 2015, 15:49

Hallo Liliana

Urin hilft gegen Asthma, er wirkt sich auch positiv bei Schilddrüsenproblemen aus, sie werden besser. Ich hab ja selbst auch eine Schilddrüsenstörung, normalerweise müßte ich wenigstens Kalium Jodatum nehmen, aber das brauchts ja alles nicht mehr. Wenn Du mit Deinem Urin gurgelst, verbessert sich das Klima in Deinem, Mund, Deinem Rachen, auf Deinen Schleimhäuten, Du kriegst besser Luft und Bronchitis gehört der Vergangenheit an.

Urin hat eine unglaublich reinigende, desinfizierende und pflegende Wirkung.
Ich wüßte, was ich täte, aber ich bin ja nicht Du.

Viel Glück und gute Besserung.
Grüße von Krâja


Liliana
Beiträge: 145
Registriert: 20. Jun 2015, 12:48

Re: Urintherapie bei Asthma?

Beitragvon Liliana » 2. Okt 2015, 19:52

Hi Kraja,

ich muss mich erstmal langsam rantasten, das hast du doch bestimmt auch gebraucht damals.
Aber allein der Urin auf meinen Händen hat bewirkt, dass der Rachen sich ständig reinigte, so dass er trocken wurde, der hintere Teil der Zunge, sogar meine Augen trocken wurden.
Waren das Entgiftungszeichen- oder Vergiftungszeichen wegen der Medikamente? Ich hab wirklich gestaunt.
Echt der Hammer. Ich hoffe, ich komme aus dem Staunen demnächst nicht mehr raus.

Meine Unterschenkel sind auch total trocken, habe sogar eine aufgekratzte Stelle die schlecht verheilt. Ich glaube ich probiere es morgen.
Mit in den Mund nehmen habe ich noch wegen der Medis Bammel. Auch wegen dem Geschmack.
Eile mit Weile-

Meine Haare sehen auch furchtbar aus, seit dem ich keine chemischen Spülungen u. Shampoos mehr nehme. Hab ich mir einen Kopf gemacht! Jahrelang hab ich überlegt, woran es bloß liegen könnte, dass die Kopfhaut schmerzt! Aber auf das Einfachste kam ich nicht. Stattdessen hat eine Bekannte erzählt, sie kenne das auch.

Total doof eigentlich, denn eigentlich bin ich ein ziemlicher ÖKO- Typ aber daran hab ich nicht gedacht, obwohl ich schon überall auf Zusatzstoffe geachtet habe.
Verrückt, man ist dermaßen auf die Industrie und den vorgesetzten Mittelchen von Geburt aus geeicht.

Aber wie gesagt, Eile mit Weile, ich taste mich langsam vor. :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 864
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Urintherapie bei Asthma?

Beitragvon Krâja » 2. Okt 2015, 21:52

Hallo Liliana,

ich hab lange gebraucht, an den Händen und in den Ohren fand ich das nicht schlimm. Man kann sich die Hände ja waschen. Ich sah zum einen keine Notwendigkeit eine Urintherapie zu machen, zum anders wußte ich nichts von der Urintherapie, ich hab mich langsam eingelesen und nach und nach ausprobiert. Ich bin langsam reingewachsen, gestaunt hab ich auch, ich staune immer noch.

Wenn man es regelmäßig macht, gehts gut. Aber ich mag ja kein Regelmaß, ich höre immer wieder auf, weil ich mir denke, ich brauche sie nicht mehr oder weil ich mich für verrückt erkläre, sowas zu machen ... ab und an hab ich dazu absolut keine Lust. Naja, dann fängt der ganze Unfug wieder von vorne an. Wahrscheinlich braucht man Jahre, bis man die ganzen Zivilisationszipperlein wieder los wird.

Wenn man es anwendet, wirkt es fast sofort. Auf die Idee, mich oder meine Haare zu fotografieren kam ich nicht, schade eigentlich, ich hatte so richtig schönes, schlohweißes Haar, aber dafür fühle ich mich zu jung .. andere sind in meinem Alter schon lange Oma von pubertierenden Enkelchen ;-)

Der Geschmack hängt davon ab, was Du ißt. Wenn Du gut gewürztes Essen, insbesondere viel Fleisch und Wurst ißt, schmeckt der Urin gewöhnungsbedürftig, nicht schlecht, aber sehr würzig .. eigentlich wie Bouillion. Obst und Gemüse macht den Geschmack angenehm. Es kostet sehr viel Überwindung, wir sind ja schließlich alle sehr gut erzogen.

Obwohl ich mich langsam frage, ob die Säugetiere inklusive Mensch den Urin vielleicht mitbekommen haben, um sich selbst heilen zu können, schließlich kann ja immer mal was passieren, man fällt hin, wird gebissen, bleibt an Dornen hängen, verbrennt sich am offenen Feuer ... wer weiß das schon. Möglich wäre es, denn es gibt auch Naturvölker, die den Urin als Heilmittel anwenden, jedenfalls solange, bis sie missioniert und umerzogen werden. Ohne unsere 'heilbringenden' Lehren haben die Leute eine Chance, mit uns .. nicht.

Auch wenn Cala und ihre Freunde ganz anderer Meinung sind :roll:
Grüße von Krâja

Liliana
Beiträge: 145
Registriert: 20. Jun 2015, 12:48

Re: Urintherapie bei Asthma?

Beitragvon Liliana » 3. Okt 2015, 16:19

Hallo Krâja,

er wirkt wirklich fast sofort.
Heute morgen habe ich meine Unterschenkel eingerieben, sofort waren sie nicht mehr gar so trocken, ebenso gestern Abend meine Hände. Das Eincremen ging mir die letzten Jahre schon auf den Geist. Im Winter musste ich manchal den ganzen Körper eincremen.
Jetzt wenn ich ihn anwende merke ich meine Schilddrüse, ich hab immer noch einen Klos im Hals. Ich hoffe das legt sich wieder.

Meinst du mit reinigende Wirkung ausleitend?

Irgendwie, sobald ich mich mit Urin einreibe bin ich erledigt. Die Wirkung ist sehr anstrengend. Ich hoffe das wird noch besser.
Wie gestern Mittag bekomme ich trockene Schleimhäute, der Rachen, Bronchien reinigen sich über einige Stunden.
Ich überlege, ob mein Blutdruck sich erhöht, ich neige zu hohem Blutdruck.

Man soll ja auf den gesunden Menschenverstand hören, mir sagt er, wenn etwas sofort zu gut ist für die Haut, warum soll es dann schlecht für manche Organe oder den Körper sein?
Aber ich weiß es ja nicht, was genau im Körper abläuft.

In dem Film von dir auf Arte, den ich in einem anderen Thread reingestellt habe, habe ich einen Affen gesehen, der ihn trinkt.
Da kam mir auch der Gedanke, wir hätten unsere Apotheke mit bekommen.

Liebe Grüße! :sun1:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 864
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Urintherapie bei Asthma?

Beitragvon Krâja » 3. Okt 2015, 17:26

Hallo Liliana,

der Klos im Hals kann eine Angstreaktion sein.

Mit der Anwendung von Urin übertritt man ein elterliches Verbot aus der Kindheit, das man (damals) nicht übertreten durfte, tat man es, gab es Strafen. Man wurde erzogen, um zu gehorchen, da gabs manchmal recht starke Druckmittel und zuweilen auch wilkürliche Maßnahmen, an die sich Erwachsene bewußt oft nicht mehr erinnern. Verbote aus der frühen Kindheit zu übertreten, und genau das macht man, mit Anwendung des (eigenen) Urins, können zu starken Reaktionen führen. Wenn die Reaktionen zu stark werden, geh spazieren, sprich mit Leuten draußen, über andere Themen oder leg Dich schlafen. Es läßt mit der Zeit nach. Nichts überstürzen, immer mit der Ruhe.

Möglicherweise brauchst Du einen Therapeuthen für Deine Psysche, sprich eine Psychotherapie, um Deine malträtierte kindliche Seele zum ausheilen zu bringen.

Die Eltern gaben übrigens nur ihre eigene Erziehung weiter an ihre Kinder.

Urin ist ein gesellschaftliches Tabuthema. Nach dieser Meinung nimmt man ihn nicht in die Hand, man reibt sich damit nicht ein. Nach Ansicht der Gesellschaft/ Erziehung ist Urin schmutzig, er ist pfui, man macht sich schmutzig, wenn man ihn anwendet. Man übertritt, mit Anwendung der Urintherapie ein gesellschaftliches Tabu. Tabus werden in der frühen Kindheit anerzogen, wobei der Schwerpunkt auf Gewaltanwendung durch psychischen und/oder physischen Druck liegt. Das geht über Prügel, Androhungen von angeblich eintretenden Folgen (die nicht eintreten) bis hin zu Spott, Hohn usw. Kinder passen sich an, da sie keine andere Chance haben. Sie sehen ein, daß sie sich absolut falsch verhalten haben, sie schämen sich für ihr falsches Verhalten und wiederholen es nie mehr, bis sie dann als Erwachsene hier ans Forum kommen und von mir erfahren, daß die ganze Erziehung ein einziger großer Unfug ist. :o

Urin ist nicht schmutzig, er ist absolut rein, viel reiner als Wasser, Urin ist keimfrei, wenn er den Körper verläßt. Er kann, sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet, Leben retten.

Mit reinigend meine ich desinfizieren, säubern, ausschwemmen, ernähren und pflegen von innen.
In dem Film von dir auf Arte, den ich in einem anderen Thread reingestellt habe, habe ich einen Affen gesehen, der ihn trinkt.
Kannst Du mir bitte den Link zu dem Thread geben?
Grüße von Krâja

Liliana
Beiträge: 145
Registriert: 20. Jun 2015, 12:48

Re: Urintherapie bei Asthma?

Beitragvon Liliana » 3. Okt 2015, 17:54

Hallo Krâja,

den Link finde mit dem Film finde ich nicht mehr... komisch
Aber hier ist nochmal der Film:

https://www.youtube.com/watch?v=mywuc90C3gU

Mit Ausleiten meinte ich im Sinne von Entgiften? Entgiftet Urin den Körper unter anderem?
LG!

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 864
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Urintherapie bei Asthma?

Beitragvon Krâja » 3. Okt 2015, 18:09

Hallo Liliana

Danke für den Link.

Urin wird als Mittel zur Entgifung des Körpers verwendet, dazu muß man ihn trinken, also auf Urin fasten. Dazu hab ich hier am Forum einen Artikel eines niederländischen Anhängers der Urintherapie übersetzt, hier der Link, Vollständige Anleitung zur Anwendung der Urintherapie von Coen Van Der Kroon. Man kann den eigenen Körper mit seinem eigenen Urin entgiften, WENN man keine Medikamente, keine Drogen, keinen Alkohol und kein Nikotin von außen zu führt. Wie man auf Urin fastet, ist in diesem Auszug beschrieben, ich hab dazu noch einen anderen Link, den ich - auf Wunsch - heraussuchen kann.

Solange Du Medikamente einnimmst, warne ich Dich ausdrücklich davor, Deinen Urin zu trinken.
Grüße von Krâja

Liliana
Beiträge: 145
Registriert: 20. Jun 2015, 12:48

Re: Urintherapie bei Asthma?

Beitragvon Liliana » 8. Okt 2015, 13:34

Hallo Krâja,

Ich probiere weiterhin die äußerliche Anwendung der Urintherapie. Weiterhin merke ich es im ganzen Körper. Also nach einer Einreibung extreme Müdigkeit. Deshalb denke ich, dass sie bereits entgiftend wirkt. Denn diese Symptome kenne ich in wesentlich geringerer Form bei einer Entgiftung.

Meine Hände fühlen sich ohne Creme schön weich an, was ich mit Creme nicht durchgehend erreiche und das (vorerst, ich hoffe da kommt noch viel positives) Beste ist, die Altersflecken fallen auf einer Handoberseite kaum mehr auf. Bei der anderen waren sie stärker ausgeprägt, dort werden sie nun auch blasser. Allein das habe ich nicht vermutet, denn wie soll das denn funktionieren?- Fragte ich mich beim Durchlesen. ;)

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 864
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Urintherapie bei Asthma?

Beitragvon Krâja » 8. Okt 2015, 19:28

Hallo Liliana,

Altersflecken bleichen bei Anwendung der Urintherapie aus, der gleiche Effekt wie bei Narben, die mit der Zeit bei Anwendung der Urintherapie ausbleichen, Hautfarbe annehmen und dadurch mehr oder weniger unsichtbar werden.

Ob die äußerliche Anwendung von Urin über die Haut eine körperliche Entgiftung bewirkt, weiß ich nicht. Die Haut ist das größte Organ des Körpers, eine gewisse Entgiftungswirkung wird sicher eintreten. Ich dachte aber bisher, daß sie örtlich und auf die betreffenden Hautpartieen beschränkt sei, wobei man allerdings auch die darunterliegenden Gewebeschichten, die Muskulatur, Gelenkkapseln, Gelenke, die Versorgung der Knochen mit Nährstoffen erreichen kann. Ob die Behandlung mit Urin über die Haut eine Entgiftung der Organe bewirkt, weiß ich nicht.

Müdigkeit kann eine Folge von Entgiftung sein, sie kann aber auch eine Folge der Erziehung sein. Ich versuche das zu erklären. Wir haben in der frühen Kindheit erfahren, wie wir uns zu verhalten haben. Das sind wir gewöhnt, da sind wir im sicheren Bereich. Wenn wir nun etwas tun, was wir nicht tun dürfen, begeben wir uns in einen sehr unsicheren Bereich, wir haben ein schlechtes Gewissen, weil wir ein Gebot übertreten. Man wehrt sich unbewußt psychisch gegen das Übertreten dieses Gebots. Dieser Kampf, der zwischen Psyche und Vernunft stattfindet, ist ermüdent. Etwas zu tun, von dem man glaubt und überzeugt ist, es nicht tun zu dürfen, kostet Kraft und macht müde. Es dauert ein bißchen, bis man weiß, daß da ein bißchen was falsch gelaufen ist, in der Erziehung, weil die Erziehenden halt leider auch nicht alles wußten.

Weiterhin viel Erfolg und gute Besserung :wink:
Grüße von Krâja

Liliana
Beiträge: 145
Registriert: 20. Jun 2015, 12:48

Re: Urintherapie bei Asthma?

Beitragvon Liliana » 9. Okt 2015, 22:31

Hallo Krâja,

mir ist noch nicht ganz klar wie du den Urin mehrere Tage lagerst.
Im Kühlschrank oder bei Zimmertemperatur?
Ich meine, ich hätte gelesen er gärt? Kann man den Deckel zuschließen? Muss ja stinken...

Dann kommen die Altersflecken anscheinend wieder, wenn man pausiert...

Ich würde dann mal die Haarwäsche vornehmen, darauf vorbereitet bin ich, dass sie erstmal nicht gut wird und wohl einige Zeit dauert, bis sie wirklich wäscht. - Hoffe, dass ich das durchhalte-

Danke für die guten Wünsche!

Ich wünsche dir auch weiterhin gute Gesundheit, aber den Dreh hast du ja schon raus!



   

Zurück zu „Urintherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast