Zum Inhalt

Sonnenbrand, Sonnenallergie u.a.m. - EUT

Moderatoren: Angelika, Krâja

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 864
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Sonnenbrand, Sonnenallergie u.a.m. - EUT

Beitragvon Krâja » 29. Mai 2018, 21:55

Hallo allerseits,

wie bereits einige Male in unterschiedlichen Threads erwähnt, habe ich die sehr empfindliche Haut der Rotblonden. In jungen Jahren hatte ich sehr viel Sommersprossen und bei Sonne tendierte ich sehr schnell zu Sonnenbrand, danach pellte sich die Haut. Vor rund 30 Jahren ist eine Sonnenallergie hinzu gekommen. Sowie meine Haut der Sonne ausgesetzt war, pflegte sie sich zu röten, es bildeten sich dann, ein paar Stunden später, Blasen auf der Haut, die sich mit Flüssigkeit füllten. Mein Nasenrücken war immer zuerst betroffen, aber auch die Wangen und je nachdem, welche Körperteile nicht bekleidet waren, gab es eine Blase an der anderen, kleine Blasen, grosse Blasen. Es juckte erbärmlich. Aufgekratzt kam es zu Entzündungen, die manchmal eiterten. Diese Entzündungen konnte ich dann, in den letzten Jahren, mit frischem Mittelstrahlurin zum abheilen bringen, ohne dass es zu Problemen oder einer Narbenbildung kam.

Zu den bisherigen Auswirkungen der Sonnenallergie auf meine Haut hatte ich bereits in meinem Thread
Re: Verbrennungen sofort mit Urin behandeln, am 7. März 2015 und 19:00 Uhr berichtet.

Gestern hatten wir herrliches Strandwetter, nahezu windstill, 29 Grad, der Sand glühte unter den nackten Fußsohlen, die See war noch sehr kalt, da wir noch nicht lange schönes Wetter haben. Wir verbrachten einige Stunden am Strand. Es war zu heiß, um am ganzen Körper bedeckt zu sein, wie das bei mir leider sein müsste, und auf alle Stellen, die nicht bedeckt waren, einschließlich meiner Kopfhaut, wirkte die Sonne ein. Gegen Abend, zuhause angekommen, stellte ich fest, dass meine Haut die Farbe eines gekochten Hummers oder einer überreifen Erdbeere hatte. Die Haut glühte.

Ich hab dann ein altes Leintuch zu einer Art Stola zerrissen, es in den mittlerweile vorhandenen frischen Urin getaucht, leicht ausgewrungen und mir über die Schultern und Arme gelegt, um die Haut zu kühlen und damit der Brandschmerz nachlässt. Bei Sonnenbrand hab ich bisher noch keinerlei Erfolge mit frischem Mittelstrahlurin, es hat bisher absolut nichts gebracht, mich ein paar Stunden später mit frischem Mittelstrahlurin einzureiben, klatschnasse Urinkompressen zu machen, die Haut war bereits seit Stunden verbrannt und die Brandblasen bildeten sich mit der Behandlung mit frischem Urin genauso als ob ich nichts gemacht hätte.

Gestern hatte ich nicht genug frischen Urin, um den sehr großflächigen Bereich damit abzudecken. Ich hatte noch ein Glas älteren Urin stehen, der war ungefähr ein bis zwei Wochen alt. Also nahm ich diesen Urin für einen feuchten bis nassen Umschlag, den ich einige Male wiederholte, wann immer das Leintuch trocknete und dann später zum einreiben. Ich hab auch meine glühende und brennende Kopfhaut damit behandelt und die Haare damit befeuchtet, um die Kopfhaut länger feucht zu halten. Auch Nasenrücken, Wangen und Gesicht wurden damit immer wieder eingerieben. Das Erstaunliche an diesem älteren Mittelstrahlurin war, dass ihm überhaupt kein Geruch anhaftete. Die Haut fühlte sich angenehm gekühlt damit an, der Urin hatte einen rückfettenden Effekt, zog schnell und gut ein, auch in die Haare, die dadurch ein bisschen lockiger und voller wurden, aber weiterhin sehr frisch aussahen.

Meine Haut ist mittlerweile, einen Tag später, nicht mehr ganz so rot, sie glüht auch nicht mehr. Was mich sehr erstaunt und weswegen ich mich hier zu Wort melde: ich habe keine einzige Brandblase davon getragen, nirgends, weder auf dem Nasenrücken noch sonst irgendwo. Das ist das erste Mal seit rund 30 Jahren, dass ich bei einem Sonnenbrand - der war dies Mal sehr stark - bisher keine einzige Brandblase davon getragen habe. Die Haut brennt, an manchen Stellen, noch leicht.

Ich hab damit bisher keine Erfahrungen und werfe das hier mal in den Raum. Einige von euch wenden den Urin ja an, der Sommer steht vor der Tür, Sonnenbrand ist weit verbreitet, versuchts doch mal mit altem oder älteren Mittelstrahlurin bei einem Sonnenbrand, der schon einige Stunden auf die Haut eingewirkt hat, denn eine Urinbehandlung in der Öffentlichkeit empfehle ich niemandem... :-P

Ich werde das auch weiter beobachten und freue mich auf euer Feedback.
Grüße von Krâja


Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 864
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Sonnenbrand, Sonnenallergie u.a.m. - EUT

Beitragvon Krâja » 30. Mai 2018, 12:55

Das ausgiebige Sonnenbad erfolgte am Montag von 13 bis 17 Uhr. Mit nassen Umschlägen mit altem Urin habe ich dann am gleichen Abend gegen 19 Uhr begonnen und sie bis gegen 22 Uhr wiederholt, danach nur noch alten Urin auf der Haut aufgetragen. Damit konnte die Haut gekühlt und die sonst übliche Folge der Blasenbildung vermieden werden.

Am gestrigen Tag habe ich die betroffenen Stellen nur mit altem Urin befeuchtet und ihn auf der Haut einziehen lassen, da ich keine Beschwerden hatte. Ich habe das als Nachbehandlung angewendet, um eine etwaige spätere Blasenbildung zu verhindern. In der Nacht begannen die Schmerzen in der Haut. Jeder Hautkontakt mit der Bettwäsche wurde als unangenehm bis schmerzhaft erfahren.

Die Rötung der Haut ist nun, rund 36 Stunden nach dem Sonnenbad auf manchen Stellen noch immer stark vorhanden. Die Haut ist mit dieser Behandlung nicht geschwollen, aber die Haut schmerzte so stark, dass ich mir meine neue Leintuch-Stola in jungen Urin von gestern eingetaucht, leicht ausgewrungen, um die Schultern gelegt habe, so dass die Stellen am Nacken, auf den Ober- und Unterarmen damit bedeckt sind. Die Kühlung wird als sehr angenehm erfahren. Das Leintuch trocknet rasch auf der noch immer sehr erhitzten Haut.

Im Gesicht und auf dem Nasenrücken ist die Rötung der Haut stark zurück gegangen, die Farbe der Haut ist annähend normal. Hier gibt es einen leichten Juckreiz insbesondere auf Stirn und Wangen. Das gesamte Gesicht glüht, ohne dass man es sieht, ich habe es ein paar Mal mit jungem Urin eingecremt, den ich auf der Haut eintrocknen ließ.

Ergänzung gegen 15:00 Uhr: da die Beschwerden sich gegen Mittag stark verschlimmerten, habe ich mein Gesicht, meinen Kopf und meinen Oberkörper dann einige Zeit mit nassen Tüchern mit jungem Mittelstrahlurin gekühlt. Der gesamte Oberkörper einschließlich Kopf war eine ganze Zeit lang glühend heiß. Nackensteifigkeit, Kopfdruck und Schwindel deuten auf Sonnenstich hin, der durchaus vorhanden sein könnte, da ich keine Kopfbedeckung trug. Ich fühlte mich, zwei Tage nach dem Sonnenbad, als ob ich gekocht worden sei. Die Haut auf meinen Schultern sieht für meinen hellen rosafarbenen Hauttyp erstaunlich braun aus, diese Farbe hatte ich noch nie... :roll:

Blasen haben sich bisher nirgends gebildet. Die Haut spannt nirgends, dieses Gefühl ist bisher, bei dieser Behandlung, nirgends aufgetreten.

Ergänzung gegen 17:30 Uhr: ich bin am frühen Nachmittag zur Anwendung frischen Urins übergegangen und habe alle betroffenen Hautpartien damit mehrfach befeuchtet und auf diese Weise feucht gehalten. Um die Leintuch-Stola darin einzuweichen, hatte ich zu wenig frischen Urin, also habe die Haut nur rund 1 Stunde lang immer wieder damit befeuchtet und zwar die Kopfhaut, mein schulterlanges Haar, den sehr stark verbrannten Nacken, beide sehr stark verbrannten Schulterblätter, die Ober- und Unterarme, das Gesicht, Hals und Décolleté. Zusätzlich und gleichzeitig mit dieser Behandlung begann ich mit frischem Urin zu gurgeln und den Mund damit zu spülen.

Auf der Kopfhaut brannte der frische, sehr salzhaltige Morgenurin einige Minuten wie Feuer. Nackensteifigkeit und Schwindel sind mittlerweile wieder weg, der Kopfdruck hat abgenommen. Die Haut im Nacken brennt noch immer, alle anderen verbrannten Hautpartien sind jetzt schmerzfrei. Außer auf den Schulterblättern und im Nacken gibt es nur noch eine leichte Hautrötung, der Juckreiz im Gesicht ist weg. Am linken Innen- und Aussenarm bis zum Handgelenk haben sich ein paar wenige kleine, rote Pusteln gebildet, ich zähle bis jetzt 7 Stück, sie sind so groß wie Stecknadelköpfe, jucken aber bisher nicht. Auch am Hals und auf der rechten Wange gibt es je eine dieser kleinen Pusteln. Die Haut fühlt sich etwas prickelnd, aber kühl an. Aber wenn ich meine Haut mit meinen normal temperierten Handinnenflächen anfasse, ist sie auf den Schulterblättern, im Nacken, an Hals und Décolleté, im Gesicht vor allem auf der Stirn, noch immer zu stark erhitzt.

Wenn man darauf vorbereitet ist, kann man vielleicht frischen Urin mit altem Urin mischen, bei der Behandlung von Sonnenbrand, denn der alte Urin ist kein rasch wirkendes Schmerzmittel. Er scheint die Schwellung und die Blasenbildung zu verhindern, aber der Schmerz bleibt erhalten, die gleiche Erfahrung hab ich auch bei der Behandlung von Muskelkater, nach rund 2 Stunden lässt der Schmerz nach und bleibt dann weg.

Wir sind noch nicht am Ende mit der Urintherapie, wir sind noch mitten im experimentieren .. wer macht mit?
Grüße von Krâja

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 864
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Sonnenbrand, Sonnenallergie, Sonnenstich - EUT

Beitragvon Krâja » 30. Mai 2018, 21:30

Es sieht so aus als hätte ich zusätzlich auch einen Sonnenstich abbekommen, was natürlich möglich ist, da ich keine Kopfbedeckung trug. Mich wundert nur die zeitliche Verzögerung, denn vorgestern und gestern war noch nichts davon zu bemerken, das ist erst heute gegen Mittag aufgetreten, ohne dass ich einer weiteren Sonneneinwirkung ausgesetzt gewesen wäre.

Die Hauttemperatur auf den betroffenen Bereichen ist mittlerweile zwar zum Teil noch sehr warm, hat aber viel an Hitze verloren.

Ich befeuchte die betroffenen Hautpartien in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen mit frischem Urin vom Tage, den ich heute auch zum gurgeln und zur Mund-, Nasen- und Ohrspülung verwendet habe, um der Schleimhaut die Möglichkeit zu geben, die neue Information aufzunehmen und im Körper zu verarbeiten. Man lässt den Urin nach Anwendung rauslaufen oder spuckt ihn aus. Nase, Mund und Ohren werden nach der Anwendung nicht gespült, um dem Urin die Möglichkeit zu geben, weiter auf die Schleimhäute einzuwirken.

Urin benötigt zirka 10 Minuten zur Absorption bei gesunder Haut, bei Wunden und Verbrennungen, wozu auch der Sonnenbrand zählt, geschieht die Absorption über die Haut schneller. Über die Schleimhaut erfolgt die Absorption in ca. 30 bis 60 Sekunden. Die Anwendung der EUT über die Haut und die Schleimhäute soll die Heilung beschleunigen, hat aber bei dieser - heute sehr intensiven - Anwendung auch Nebenwirkungen, die auch als Erstverschlimmerung oder Heilreaktion bezeichnet werden, dazu gehören: Erschöpfung, Unwohlsein, Müdigkeit, Reizbarkeit, Übelkeit und Durchfall.

Der Kopfdruck fühlt sich mittlerweile an, als ob ich einen zu engen, sehr festsitzenden Hut trage. Ich mache meine Haare und meine Kopfhaut immer wieder nass mit frischem Mittelstrahlurin, in der Hoffnung, dass dieser Kopfdruck endlich wieder aufhört.

Ergänzung gegen 23:30 Uhr: Der Kopfdruck ist endlich weg ...

Der gesamte verbrannte Bereich fühlt sich wund an und juckt abscheulich. Aber für heute hab ich keine Lust mehr auf eine Fortsetzung mit dieser Behandlung. :roll:

Ergänzung vom 31. Mai 08:00 Uhr: kurz vor dem schlafen gehen, habe ich den gesamten betroffenen Bereich noch einmal nass gemacht, mit einem drei Monate alten, sehr dunklen Urin mit leichtem Ammoniak Geruch und ihn auf der Haut einziehen lassen. Das nahm der Haut einen Großteil des Juckreizes. Ich verbrachte eine ruhige Nacht, ohne dass meine Haut sich am Kontakt mit der Bettwäsche störte.

Die Haut ist nun in allen Bereichen normal temperiert. Am Nacken gibt es ein leichtes Wund- und Spannungsgefühl sowie Juckreiz, die rechte Schulter fühlt sich auch noch ein bisschen wund an. Am Nasenrücken und am Kinn sind je eine weitere kleine Pustel hinzugekommen, von den anderen, bereits zuvor vorhandenen, Pusteln sind 3 aufgegangen, eine davon hat sich entzündet.

Es haben sich noch immer keine Blasen gebildet, die Haut pellt sich bisher nicht.
Grüße von Krâja

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 864
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Sonnenbrand, Sonnenallergie u.a.m. - EUT

Beitragvon Krâja » 31. Mai 2018, 17:31

Ich nehme an, dass ich heute zum letzten Mal zu meinem ausgiebigen Sonnenbad von vor 4 Tagen berichten kann ...

Es ist mir in meinem ganzen Leben noch nie gelungen, nach einem ausgiebigen Sonnenbad meine Haut zu behalten. Jeder Sonnenbrand führte bis jetzt dazu, dass meine Haut sich pellte, in den letzten 30 Jahren bekam ich Pusteln und Brandblasen, die zu erheblichem Juckreiz führten, aufgingen und sich entzündeten und dann, wie hier angegeben, behandelt werden mussten.

Die Erfahrung im Umgang mit der Urintherapie, auch anhand der Erfahrungen und Ergebnisse anderer, führt zu einem weiter gesteckten Rahmen, man wendet mit der Zeit dann auch die innere und die äußerliche Urintherapie gemeinsam an und kann auf diese Weise Heilungen erzielen, die man bei der isolierten Anwendung einer der Formen vermutlich nicht erzielen würde, da die Anwendungen einander ergänzen. Ein gutes Beispiel hierfür zeige ich in diesem Thread: Furunkel, Pickel, Mitesser, unreine Haut und mehr... EUT.

Shivawasser habe ich dies Mal nicht angewendet, da mir mein Römertopf kaputt gegangen ist. Ich habe 14 Tage alten Mittelstrahlurin, 2 Tage alten Mittelstrahlurin, frischen Mittelstrahlurin und uralten Mittelstrahlurin kombiniert, wie in diesem Thread beschrieben.

Ich habe jetzt noch einen leichten Juckreiz, den ich mit dem uralten Mittelstrahlurin weiter behandle. Der gesamte sonnenverbrannte Bereich ist normal temperiert, die Haut fühlt sich kühl an. Die meisten Pusteln haben sich zurückgebildet, ohne aufzugehen. Zwei mittlerweile offene Pusteln am linken Unterarm haben sich entzündet, werden aber wohl bald verheilt sein.

Ich habe keine Brandblasen bekommen, die Haut hat sich bisher nicht gepellt, ich hab zum ersten Mal in meinem Leben eine Brauntönung ... und das bei der Haut der extrem lichtempfindlichen Rotblonden...
Grüße von Krâja


   

Zurück zu „Urintherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast