Zum Inhalt

Urin, viel erforscht, hoch wirksam, aber nicht patentierbar...

Moderatoren: Angelika, Krâja

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1073
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Viel erforscht, hoch wirksam, aber nicht patentierbar...

Beitragvon Krâja » 13. Jan 2020, 02:20

Martha M. Christy - "Selbstheilung mit Urin: Unsere eigene perfekte Medizin" [Buchauszug]
http://www.rexresearch.com/urine/christy.html

- Fortsetzung -

FACTOR S: Hilfe für die frühen Morgenstunden

Im menschlichen Urin wurde eine geheimnisvolle biochemische Substanz gefunden, die auf sichere und natürliche Weise den Tiefschlaf auslöst. Von den Wissenschaftlern der Harvard University und der University of Chicago als "Faktor S" bezeichnet, hat sich die Substanz als besonders wirksam als Förderer des gesunden Schlafs erwiesen...

Umfangreiche Versuche mit der Biochemikalie laufen noch, aber es wird voraussichtlich noch einige Jahre dauern, bis eine kommerziell hergestellte Version von Faktor S der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen wird.

Dieser Artikel möchte uns glauben machen, dass wir die Vorteile von Faktor S erst dann nutzen können, wenn eine kommerziell hergestellte 'Arzneimittelversion' der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird. Aber wie die Forschung der Urintherapie zeigt, können wir Urin in seiner natürlichen Form verwenden und seine erstaunlichen Vorteile erleben, ohne auf eine Medikamentenversion zu warten oder uns den Nebenwirkungen von Medikamenten auszusetzen.

Und es gibt wichtige Gründe, warum wir die natürliche Urintherapie anstelle von Urinextrakten oder synthetischen Drogenformen verwenden sollten.

Nehmen wir zum Beispiel an, dass Forscher erfolgreich eine "Faktor S"-Droge herstellen und dass Sie unter Schlaflosigkeit leiden. Sie gehen zu Ihrem Arzt und erhalten das Medikament, damit Sie besser schlafen. Aber was Sie und der Arzt nicht wissen, ist, dass Ihre Schlaflosigkeit durch eine nicht diagnostizierte Nahrungsmittelallergie verursacht wird, die nicht durch die Einnahme des Schlafmittels geheilt wird. Sie nehmen das Medikament für ein paar Wochen, aber jetzt haben Sie Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Schwindel und Schläfrigkeit während des Tages. Also hören Siw auf, das Faktor-S-Medikament zu nehmen.

Aber sobald Sie das Medikament absetzen, kommt Ihre Schlafstörung zurück, weil die Allergie, die die Schlaflosigkeit verursacht, nie identifiziert oder behandelt wurde. Hätten Sie in diesem Szenario eine natürliche Urintherapie statt des Faktor-S-Medikaments verwendet, hätten Sie Ihre undiagnostizierte Allergie behandeln und heilen können, weil Ihr Urin genau die Antikörper enthält, die zur Überwindung der Nahrungsmittelallergie benötigt werden, und gleichzeitig hätten Sie Ihre Schlafstörung gelöst, weil die Allergie, die sie verursacht hat, beseitigt wurde - alles ohne Kosten und ohne die Gefahr von Nebenwirkungen.

Wenn wir einen Bestandteil des Urins oder irgendeines natürlichen Arzneimittels verwenden, verpassen wir die oft außergewöhnlichen Vorteile aller anderen Bestandteile.


Sogar einige Ärzte selbst stellen inzwischen die Weisheit in Frage, bei der Behandlung von Krankheiten nur einen extrahierten Bestandteil eines Naturstoffes statt des Naturstoffes selbst zu verwenden. Dr. Andrew Weil, M.D., ist ein geschniegelter und zertifizierter amerikanischer Arzt mit einem starken Hintergrund in der Verwendung von natürlichen Heilpflanzen in der Heilung, der nun natürliche Pflanzen in der Behandlung seiner eigenen Patienten verwendet.

Dr. Weil hat in seiner eigenen Forschung und Praxis beobachtet, dass es sicherer und oft effektiver ist, eine natürliche Pflanzenbehandlung zu verwenden, als ein veredeltes Derivat der Pflanze. Er hat, wie viele andere Ärzte auch, beobachtet, dass isolierte Extrakte im Allgemeinen toxischer sind als ihre natürlichen Quellen und manchmal sogar nicht den gleichen medizinischen Nutzen wie die natürlichen Quellen, aus denen sie gewonnen werden, bieten:

"In ihrer Begeisterung, die Wirkstoffe der Arzneipflanzen zu isolieren, haben die Forscher einen schweren Fehler gemacht. Sie kamen zu der Überzeugung, dass alle wünschenswerten Eigenschaften einer Pflanze auf eine einzige Verbindung zurückzuführen sind... Die irrige Idee, dass Pflanzen und isolierte Wirkstoffe gleichwertig sind, ist zu einem festen Dogma in der Pharmakologie und Medizin geworden... [aber] gereinigte Medikamente sind nicht dasselbe wie die Pflanzen, aus denen sie stammen." - Der Wert der Verwendung von Ganzpflanzengesundheit und -heilung

Ein weiteres gutes Beispiel dafür, warum Vollurin ein begehrenswerteres Medikament ist als Urin-Extrakte, zeigen Forschungsergebnisse zu Harnstoff, dem wichtigsten festen Bestandteil des Urins.

Forscher entdeckten vor fast hundert Jahren, dass konzentrierter Harnstoff selbst viele verschiedene Stämme von Krankheitsbakterien und Viren zerstören kann, aber bei bestimmten anderen Bakterienstämmen, wie z.B. Tuberkulose, weniger wirksam zu sein schien. Aber obwohl Harnstoff bei der Abtötung von Tuberkulose weniger wirksam ist, hat die Forschung in den 1950er Jahren bewiesen, dass Vollurin die TB-Bakterien schnell und in vielen Fällen vollständig hemmt und zerstört!

Eines der unglücklichen Dinge an dieser Geschichte ist, dass der Forscher, der die Anti-TB-Eigenschaften des Urins entdeckte, anstatt zu verkünden, dass Urin im Wesentlichen TB heilen könnte, Jahre damit verbrachte, erfolglos zu versuchen, den Urinbestandteil, der die TB-Bakterien tötete, zu identifizieren und zu isolieren, damit daraus ein Medikament formuliert werden konnte.
Grüße von Krâja :wink:


Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1073
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Viel erforscht, hoch wirksam, aber nicht patentierbar...

Beitragvon Krâja » 13. Jan 2020, 03:17

Martha M. Christy - "Selbstheilung mit Urin: Unsere eigene perfekte Medizin" [Buchauszug]
http://www.rexresearch.com/urine/christy.html

- Fortsetzung -

TUBERKULOSE AUF DEM VORMARSCH IN DEN USA
The Associated Press, Freitag, 8. Oktober 1993

WASHINGTON - Neue Fälle von Tuberkulose nehmen mit alarmierender Geschwindigkeit zu...Kongressanalysten berichteten am Donnerstag.

"Dies ist ein erschreckender Bericht; es ist eine Anklage gegen unser öffentliches Gesundheitssystem", sagte der Abgeordnete Ed Towns, D-N.Y., Vorsitzender des Unterausschusses für Humanressourcen...

Der Kongreßbericht sagte, daß Bemühungen, Tuberkulose zu bekämpfen, wegen des Auftauchens der Belastungen kompliziert ist, die gegen Anti-TB Drogen beständig sind..."

Ein kürzlich veröffentlichter Artikel in einer ärztlichen Publikation enthüllte auch, daß die Tuberkulose bei Kindern nun in alarmierender Weise zugenommen hat und sogar tödlich endet, weil die Krankheit Kinder viel härter trifft als Erwachsene. Und die Ärzte finden es extrem schwierig, mit dieser neuen TB-Epidemie umzugehen, weil sie leicht falsch diagnostiziert wird und nun gegen Anti-TB-Medikamente resistent ist.- American Medical News, 14. Februar 1994

Getrennte Elemente von Naturstoffen zu isolieren und sie als synthetische Drogenformen zu veredeln oder chemisch zu kopieren, ist nicht die Wundertechnik, die uns die moderne Medizinwissenschaft glauben machen will. Im 20. Jahrhundert lehrten Wissenschaftler und Ärzte den Verbrauchern, dass gereinigte und verfeinerte isolierte Extrakte weitaus wirksamer und genauso sicher sind wie die natürlichen Substanzen, aus denen sie gewonnen wurden, aber die Zeit hat ihnen das Gegenteil bewiesen.

Nicht nur, dass Hunderte von Drogen, die wir routinemäßig jeden Tag verwenden, unbewiesen und potenziell gefährlich sind, sondern diese ständige Einnahme von Drogen beeinträchtigt auch die Fähigkeit unseres Körpers, eine natürliche Immunität gegen Krankheiten zu entwickeln.

Wie die Artide bei TB und anderen Krankheiten zeigen, passen sich die Bakterien erfolgreich an unsere Medikamente an, aber offensichtlich hat unser Immunsystem keine Immunität gegen die Bakterien entwickelt, weil wir unsere natürlichen Immunreaktionen und Funktionen mit chemischen Medikamenten schonungslos außer Kraft gesetzt haben. Jetzt wirken die Medikamente nicht mehr - was bedeutet das für uns? Wir stecken, nach allem was man hört, in ernsthaften Schwierigkeiten.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht des Centers For Disease Control (CDC) besagt, dass in amerikanischen Krankenhäusern ein wichtiges krankheitsverursachendes Bakterium nun gegen Antibiotika resistent geworden ist, die normalerweise zur Behandlung von infizierten Patienten eingesetzt werden:

Im Jahr 1992 berichtete die CDC, dass mehr als 2 Millionen Patienten jährlich an Infektionen leiden; 1992 starben 19.027 Menschen an Infektionen, die sie sich im Krankenhaus zugezogen hatten, und weitere 58.092 starben an den Ursachen, zu denen solche Infektionen beigetragen hatten. - Assoziierte Presse

Es besteht kein Zweifel, dass Medikamente und Operationen in der Medizin eine Rolle spielen, aber diese Therapien haben ihre Grenzen, auch bei der Behandlung von schweren Infektionskrankheiten. Starke synthetische Drogen haben keinen Platz im alltäglichen Gesundheitsarsenal der Konsumenten. Der einzige wirkliche Grund, warum wir und unsere Ärzte Medikamente und Operationen heute gedankenlos und routinemäßig überbeanspruchen, ist, dass sie von der Pharmaindustrie so stark gefördert werden, die jedes Jahr Milliarden von Dollar mit diesen Methoden verdient.

Aber Sie müssen nicht Ihr hart verdientes Geld für unsichere, unangemessene Medikamente wegwerfen und Ihre Gesundheit mit chemischen Medikamenten oder Operationen gefährden, um gesund zu werden.

Wie viele Ärzte selbst heute glauben, sollten traditionelle naturheilkundliche Methoden wie die Urintherapie eine herausragende Rolle in unserer persönlichen Gesundheitsbehandlung und Gesundheitsvorsorge spielen.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1073
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Viel erforscht, hoch wirksam, aber nicht patentierbar...

Beitragvon Krâja » 13. Jan 2020, 04:44

Martha M. Christy - "Selbstheilung mit Urin: Unsere eigene perfekte Medizin" [Buchauszug]
http://www.rexresearch.com/urine/christy.html

- Fortsetzung -

Weiß der Arzt wirklich am besten Bescheid?

Wenn Sie immer noch Bedenken haben, eine Urintherapie auszuprobieren, weil Ihr Arzt sie nicht empfiehlt, überlegen Sie sich, was konventionelle Ärzte wirklich über echte Heilung wissen - auch wenn sie ihre eigenen schulmedizinischen Techniken anwenden. In seinem Buch What Your Doctor Didn't Learned in Medical School ... and what you can do about it! ("Was Ihr Arzt an der medizinischen Fakultät nicht gelernt hat ... und was Sie dagegen tun können") erzählt Dr. Stuart M. Berger, M.D. von den Trugschlüssen und Fehlern in unseren medizinischen Studiengängen und Lehrmethoden.

Dr. Berger erzählt von seiner medizinischen Ausbildung an der Tufts Medical School, der Harvard School of Public Health und dem renommierten New Yorker Universitätskrankenhaus, wo er und seine Studienkollegen Zugang zu den modernsten medizinischen Technologien des Weltraumzeitalters hatten, einschließlich meisterhafter Operationstechniken, die dem Tod zu trotzen scheinen.

"Wir lernten immens viel", sagt Dr. Berger, "aber lernten wir auch, was wir lernen sollten? Wir wurden zwar Ärzte, aber wurden wir auch bessere Heiler ?"

Später in seinem Leben, als Dr. Bergers Mutter durch eine falsche Krebsdiagnose fast getötet wurde, erlebte er aus erster Hand den oft tödlichen Zusammenbruch des medizinischen Systems, in dem er und alle allopathischen Ärzte befangen sind. Wie Dr. Berger erzählt, wäre das Leben seiner Mutter ohne seinen Eingriff, durch die Misswirtschaft ihrer Ärzte, vielleicht verloren gegangen: "Sie war nur wenige Tage davon entfernt, mit den tödlichsten, schwächendsten Substanzen vollgepumpt zu werden - Medikamente, die in der Lage sind, sie zu verkrüppeln oder sogar zu töten, für eine Krebserkrankung, die sie nie hatte... Ihr Leben hätte verwirkt sein können, um unnötige toxische Eingriffe in ein amoklaufenden Medizinsystem zu verzögern, ein Missmanagement im medizinischen System.

Ich weiß auch, dass das Gleiche für jeden Mann, jede Frau und jedes Kind gilt, die an unserem medizinischen System teilnehmen - und damit sind wir alle gemeint. Dieser traurige Zustand der Dinge ist eine einfache Tatsache der amerikanischen Medizin, eine, die für Sie, Ihre Lieben und Ihre Freunde gilt.

Die Wahrheit ist, dass wir alle in Gefahr sind, nur weil unser medizinisches System auf diese Art und Weise funktioniert. Oder, anders gesagt, wegen dem, was unsere Ärzte an der Uni nicht gelernt haben."

Wie viele andere gewissenhafte Ärzte fordert Berger heute alle auf, informierte Verbraucher zu werden. So wie Berger und Tausende von uns es bereits erfahren haben - Ihr Leben kann davon abhängen, was Sie, nicht Ihre Ärzte, über medizinische Therapien und Ihren eigenen Körper wissen.

Ein weiteres gutes Buch über die Gefahren der modernen Medizin ist 'Medicine on Trial' von Charles Inlander, Lowell Levin und Ed Weiner. Lowell Levin ist Professor an der Yale University School of Medicine:

"Zwölf der dreizehn Kapitel dieses Buches sind ausschließlich dem Nachweis von Fehlverhalten und Chaos gewidmet, das an einer ahnungslosen Öffentlichkeit [durch die Ärzteschaft] begangen wurde. 'Seriös' ist ein zu harmloses Wort... Man muss sich fragen, warum die in diesem Buch dargestellten Fakten bisher nicht mit Nachdruck in die Öffentlichkeit gebracht wurden.


Warum hat der ehrenwerte Beruf des Arztes die Fakten seiner Fehler für sich behalten? Ist der Beruf des Arztes so käuflich, dass er bereit ist, das Leben von Menschen zu riskieren, deren Vertrauen er genießt? Können der [ärztliche] Beruf und seine Institutionen so zynisch sein, dass sie Patienten und die breite Öffentlichkeit zu unfähig behandeln, um die Vorgänge zu verstehen?

Die Menschen spüren, dass Ärzte vielleicht nicht die allwissenden und engagierten Pfleger sind, für die die Imageträger der organisierten Medizin sie angeworben haben. Persönliche Erfahrungen von Familie und Freunden machen die Realität der Medizin deutlich. Es gibt immer mehr Anzeichen dafür, dass die Öffentlichkeit genug Vertuschung und offene Täuschung erlebt hat. Die Menschen sind nicht dumm, auch wenn sie vielleicht getäuscht oder, was wahrscheinlicher ist, eingelullt wurden, um zu glauben, dass die medizinische Versorgung auf einem stetigen Weg des Fortschritts sei, von einem medizinischen Wunder zum anderen. Der Überverkauf und der Hype um den Sieg im Kampf gegen den Krebs ist ein Beispiel... Wir wurden mit einer beträchtlichen Anzahl von Public Relations Veröffentlichungen über die Erfolge der Medizin gefüttert, ohne dass wir uns bemüht hätten, deren Nachteile darzustellen.

Staatliche Studien werfen nun Fragen über die Qualifikation (oder das Fehlen einer solchen) von Ärzten auf... ihre Fehldiagnosen, unnötige oder inkompetente Operationen, Fehler bei der Medikation, Vernachlässigung und hohe Krankenhausinfektionsraten... Geld, Macht, Prestige und Ego verschwören sich, um die Reformisten [innerhalb des medizinischen Systems] zu marginalen, weitgehend kosmetischen Veränderungen zu bewegen".


Jeder, der gegenwärtig irgendein vom Arzt empfohlenes und angeblich therapeutisches Medikament jeglicher Art einnimmt, muss auch das Buch The Informed Consumer's Pharmacy, The Essential Guide to Prescription und Over-the-Counter Drugs von Ellen Hodgson Brown und Lynne Paige Walker lesen. Dieses Buch ist einer der klarsten und umfassendsten Leitfäden für therapeutische Medikamente, das es gibt, und wenn Sie Wert auf Ihre Gesundheit legen, werden Sie es auf jeden Fall lesen wollen.

Wie die Autoren von The Informed Consumer's Pharmacy kommentieren:

"Eine Überdosierung von Medikamenten ist die beliebteste Form des Selbstmords, aber Medikamente in geringeren Mengen können genauso sicher töten. Wie Zeitbomben wirken sie nur langsamer. Jedes Jahr werden mehr Amerikaner durch medizinische Drogen als durch Autounfälle getötet. Die American Medical Association schätzt, dass bis zu einem Drittel aller Krankheiten "Nachwirkungen" sein können - verursacht durch Medikamente und andere medizinische Therapien, die auf eine Heilung abzielen sollten.

Man schätzt auch, dass 70-80 Prozent der Menschen, die einen Arzt aufsuchen, nichts haben, was nicht durch einen Urlaub, eine Gehaltserhöhung oder eine Entlastung von den Strapazen ihres Lebens geklärt werden könnte. Weitere 10 Prozent haben Krankheiten, für die es keine Heilung gibt. Nur 10 Prozent würden von Medikamenten oder einer Operation profitieren. Doch 57 Prozent oder mehr kommen mit Rezepten davon."

Der medizinische Wissenschaftsteil der New York Times berichtete am 17. August 1993, dass neue Forschungsergebnisse zeigen, dass sich bis zu zwei Drittel der Patienten, die mit Placebos gegen gesundheitliche Beschwerden behandelt werden, nach der Einnahme des Placebos gesundheitlich verbessern - das sind doppelt so viele Patienten wie ursprünglich von Forschern berechnet, die neue Medikamente testen.

Ein Placebo ist eine Zuckerpillen oder ein Medikament, das keine objektive Wirkung auf die zu behandelnden Symptome hat. Ein in dem Artikel zitierter Arzt schlägt vor, dass alle Ärzte den Placebo-Effekt zu ihrem Vorteil nutzen sollten, indem sie den Patienten Plaxebo-Medikamente geben, obwohl der Arzt nicht weiß, welche Krankheit der Patient hat oder ob der Patient überhaupt krank ist: "Wenn ein Arzt an das glaubt, was er tut, und den Patienten das wissen lässt, dann ist das eine gute Medizin".

Studien zeigen, dass die Mehrheit der Amerikaner heute so überzeugt ist, dass ihre "Ärzte es besser wissen", dass es ihnen auch dann besser geht, wenn die ihnen verabreichte Substanz nichts mit der Behandlung der Erkrankung zu tun hat, an der sie leiden. Im Wesentlichen hat Ihr Arzt also vielleicht ein unnötiges oder falsches Medikament für Sie ausgewählt, aber es geht Ihnen besser, weil Sie psychologisch gesehen das Gefühl haben, dass Sie Ihnen besser gehen sollte. Leider ist die Verbesserung der Gesundheit nur eingebildet, aber die Nebenwirkungen des Medikaments, die sich später zeigen, werden nicht eingebildet sein:

"...wie auch immer die Medikamente hergestellt und vertrieben werden, eine separate und ebenso wichtige Frage ist, wie die Ärzte sie verschreiben. Wie bereits erwähnt, verschreiben die Ärzte weitgehend auf der Grundlage von Informationen aus den Arzneimittelfirmen. Wenn die Verpackung und die Kopie wirksam und beständig genug ist, wird der Arzt das Produkt wahrscheinlich verschreiben...

Aber die Missachtung von Kontraindikationen für den Gebrauch von Medikamenten verursacht jedes Jahr Tausende von unnötigen Krankheiten" - Ein Verrat an der Gesundheit.

Nicht jedes Medikament, das wir verwenden, muss synthetisiert und kommerziell hergestellt werden, um wirksam und sicher zu sein. Und, wie wir gesehen haben, sind Medikamente und Operationen die letzten Formen der Medizin, auf die wir zurückgreifen sollten, und nicht die erste Wahl, wie sie für die Mehrheit von uns heute sind. Wie Hippokrates lehrte, ist die Natur zuerst die beste Gesundheitsvorsorge. Wir alle müssen dem gesunden Menschenverstand und nicht-invasiven Medikamenten eine informierte Chance geben, bevor wir uns auf gefährliche chemische oder chirurgische Therapien stürzen, die mehr Symptome und Probleme verursachen als sie lindern können.

Und viele Menschen lernen, selbstständig zu denken und den schlechten Rat ihrer Ärzte nicht zu folgen, wie ein kürzlich erschienener Artikel im Wall Street Journal vom 16. Juni 1993 zeigt: "Al Iglehart glaubt, dass seine Ärzte ihn zum Narren gehalten haben. Sie wussten, dass seine Herzkrankheit angeboren war, ohne mysteriöse Komplikationen. Trotzdem schlugen sie vor, dass er sich weiteren Tests unterziehen sollte, sogar einen für 1200 Dollar, den er bereits bestanden hatte. Danke für den Rat, sagte Mr. Iglehart. Aber auf keinen Fall. Der Arzt ist einfach nicht Gott, und manchmal sind sie auf Autopilot," sagt Mr. Iglehart, der 44 Jahre alt ist und auf Long Island, N.Y. lebt, "es gab keinen Grund für weitere Tests. Das Größte, was man [über medizinische Behandlungen] tun kann, ist, als Verbraucher informiert zu sein und Fragen zu stellen". Iglehart gehört zu einer wachsenden Gruppe von trotzigen Gesundheitspatienten, die die Kosten [und die Wirksamkeit] medizinischer Verfahren in Frage stellen..."

Es ist nicht meine Absicht, hier auf eine Menge "Arzt-Lästerung" einzugehen, denn natürlich spielen Ärzte eine entscheidende Rolle in der Medizin, aber sie haben eine unmögliche Rolle und Verantwortung in der Medizin von heute übernommen und wir haben ihnen eine unmögliche Rolle und Verantwortung übertragen. Wir erwarten von unseren Ärzten, dass sie sich wie Mechaniker verhalten, dass sie alle möglichen Dinge, die bei uns schief gehen, diagnostizieren und reparieren, als wären unsere Körper Autos oder Maschinen, die man einfach durch das Einfüllen von synthetischen Substanzen oder den Austausch eines Teils reparieren könnte.

Aber unsere Körper sind keine Maschinen, und unsere Ärzte sollten von ihrer Rolle als Mechaniker befreit werden, zu denen wir jedes Mal laufen, wenn wir uns krank fühlen. Unsere Körper sind immens kompliziert, empfindlich, individuell einzigartig, lebende Organismen, die sanften Respekt und Pflege brauchen, nicht den unaufhörlichen und routinemäßigen Überfluss an konzentrierten Medikamenten und invasiven Operationen.

Ärzte können sicherlich eine wichtige Rolle in der Urintherapie spielen, besonders bei akuten Krankheiten, bei denen Injektionen von Harnstoff oder Urin lebensrettend sein könnten, wie eine der Forschungsstudien zeigt, in denen jntravenoo, Harnstoff das Leben eines Patienten mit schwerem Hirnödem, verursacht durch einen Hirntumor, rettete (siehe nächstes Kapitel ). Auch die Therapie mit natürlichem Urin könnte durch die Verabreichung von Extrakten aus natürlichem Urin oder Harnstoff bei schweren Erkrankungen am meisten verbessert und ergänzt werden. Bei den meisten Erkrankungen können wir uns jedoch mit der Natururintherapie behandeln und unseren wertvollen Ärzten wertvolle Zeit und Mühe ersparen.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1073
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Viel erforscht, hoch wirksam, aber nicht patentierbar...

Beitragvon Krâja » 13. Jan 2020, 17:13

Martha M. Christy - "Selbstheilung mit Urin: Unsere eigene perfekte Medizin" [Buchauszug]
http://www.rexresearch.com/urine/christy.html

- Fortsetzung -

Lernen, für die eigene Gesundheit zu sorgen

Leider ist der heutige Verbraucher der intensivsten Medienwerbung in der Geschichte der Medizin ausgesetzt und darauf konditioniert, dass er von Medikamenten und Gesundheitstherapien einen sofortigen "Punch" erwartet - unabhängig von den Kosten, Nebenwirkungen oder extremen Folgen solcher Methoden.

Wenn wir Kopfschmerzen bekommen, "bombardieren" wir unseren Körper mit dem stärksten Kopfschmerzmittel, das wir kaufen können - egal, dass die unendlich kleine Schrift auf dem Etikett zwanzig verschiedene ernsthafte Nebenwirkungen des Medikaments auflistet, anstatt uns mehr auszuruhen oder die drei Schokoriegel und die Cola, die wir zum Mittagessen hatten, zu eliminieren.

Viele Leute haben sich im Laufe der Jahre bei mir beschwert, dass sie Homöopathie, Kräuter oder andere Arten von Naturheilverfahren anstelle von Medikamenten ausprobiert haben, ohne Erfolg. Aber wenn wir ihre Situation eingehend untersuchen, stelle ich immer wieder fest, dass sie natürliche Therapien auf die gleiche Art und Weise wie medizinische Drogen benutzen wollten: eine Pille aus einer Flasche nehmen, die sie in einem Bioladenregal gefunden hatten und auf eine schnelle Lösung warten, oder eine oder zwei Tassen Kräutertee trinken und dann zu entscheiden: "Nein, fühlst dich nicht besser - hat bei mir nicht funktioniert."

Aber das Problem ist nicht die natürliche Medizin, das Problem ist der Ansatz. Die einfache Tatsache ist, dass egal welche Medikamente wir einnehmen oder welche Gesundheitstherapien wir ausprobieren, ob natürlich oder synthetisch, wenn wir nicht unsere allgemeinen schlechten Gesundheitsgewohnheiten und unseren Lebensstil ändern, werden wir nicht gesund und uns nicht wohl fühlen.

Damit natürliche Therapien funktionieren, muss man wirklich anfangen, sich mit den Anforderungen einer guten Gesundheit auseinanderzusetzen. Echte und dauerhafte körperliche Gesundheit basiert auf viel mehr als dem ständigen Ausschalten unangenehmer Symptome durch Medikamente oder Operationen.

Eine nahrhafte Ernährung, Ruhe, Entspannung, Bewegung, ein gesundes Lebensumfeld und ein ausgeglichener, positiver, friedlicher und glücklicher Gemütszustand sind die unabdingbaren Grundlagen einer guten und dauerhaften Gesundheit. Wenn Sie Ihre grundlegenden Gesundheitsgewohnheiten verbessern, indem Sie diese Elemente in Ihren täglichen Lebensstil integrieren, stärken Sie Ihre natürliche Immunabwehr und verbessern Ihre Gesundheit und die Fähigkeit, Krankheiten zu bekämpfen. Die Kombination aus einer starken natürlichen Immunität und sanften, immunstärkenden Naturarzneimitteln ist die bestmögliche Lösung für unsere Gesundheitsprobleme, wenn es nötig ist, um Ihre Heilung zu unterstützen.

Der Versuch, eine gute Gesundheit durch den routinemäßigen Einsatz von Medikamenten und Operationen zu erreichen, um Krankheitssymptome zu unterdrücken, die durch eine ungesunde Lebensweise hervorgerufen werden, ist eine Sackgasse - im wahrsten Sinne des Wortes. Nur weil der allgemein akzeptierte moderne Lebensstil uns dazu konditioniert hat, zu glauben und zu akzeptieren, dass McDonald's wirklich ein Ort zum Essen ist und dass weißer Zucker ein nahrhaftes Nahrungsmittel ist, wird die Tatsache, dass nichts von beidem wahr ist, nicht ändern. Wie uns die Ärzte sagen:

"Die heutigen chronischen Krankheiten - sowohl die sozialen als auch die medizinischen - sind in Wirklichkeit Symptome eines weitaus größeren Grundproblems. Sie sind der Höhepunkt jahrelanger unzureichender Ernährung, einer toxischen Umgebung, einer sitzenden Lebensweise, familiärer und sozialer Störungen und der Abhängigkeit von künstlichen Mitteln (von Zigaretten bis Kokain) für das Glück. Jede Zelle in unserem Körper - vom Gehirn bis zum Immunsystem - ist von diesen Missbräuchen betroffen."- Verrat an der Gesundheit

Sie können nicht halbherzig eine Fassade aus Naturheilmitteln über Ihren von Natur aus ungesunden und zerstörerischen Lebensstil legen und dann sich selbst und der Welt verkünden, dass Sie die Naturheilkunde ausprobiert haben und "es nicht funktioniert hat".

Jeden Tag als Nation trinken wir Verbraucher Millionen von Gallonen dieser giftigen Gebräue, die Pepsi und Cola genannt werden; wir nehmen Junk Food, Lebensmittelzusätze und Zucker im Wert von Millionen von Dollar auf, stopfen alles mit Warp-Geschwindigkeit aus, während wir uns wahnsinnig durch überfüllte Straßen in Autos treiben, die Kohlenmonoxiddämpfe rülpsen, während wir die ganze Zeit das giftige Aroma der grob verschmutzten Luft einatmen.

An unseren synthetisch gebauten Häusern angekommen, setzen wir unsere Körper und unseren Geist der unerbittlichen Fernsehstrahlung und der düsteren Predigt der nächtlichen Nachrichten aus, während wir die ganze Zeit unsere stress- und zuckerbedingten Kopfschmerzen, Wehwehchen mit Bayer, oder Excedrin, Anacin oder Dristan, oder was auch immer für eine andere "Wunderdroge" verführerisch über den Bildschirm blitzt, "zu knallen".

Und dann fragen wir uns: "Warum fühle ich mich nicht gut - warum kann mein Arzt mich nicht ein für alle Mal heilen?

Aufgrund unseres modernen Lebensstils machen zu wenige von uns eine Pause, um sich auszuruhen und unseren Körper zu behandeln. Wenn wir in die Apotheke gehen, ist unser einziger Gedanke, die am schnellsten wirkende, stärkste Droge zu finden, die unsere Beschwerden lindert und im Wesentlichen den Körper zum Schweigen bringt". Und die Pharmaunternehmen und Ärzte wissen das - also geben sie uns das, was wir glauben, dass wir wollen, und was wir fälschlicherweise für sicher halten.

Wie fangen wir also an, uns um unsere eigenen Gesundheitsbelange zu kümmern? Wir können damit anfangen, dass wir nicht jedes Mal, wenn wir uns nicht wohlfühlen, zur Apotheke oder zum Arzt eilen, um eine schnelle Lösung zu finden. Wir können unseren Lebensstil ändern und wir können lernen, wie wir unsere Immunabwehr sanft stimulieren, Krankheiten behandeln und Schmerzen mit einfachen natürlichen Medikamenten wie der Urintherapie lindern können.

Und wir können unsere Ernährung ändern. Es ist gar nicht so schwer, zu den einfachen Grundlagen zurückzukehren - die gefrorenen und verpackten Abendessen, die Instant-Frühstücks-Shakes, die Limonaden, die zuckerhaltigen, konservierenden, chemisch gefüllten Desserts loszuwerden und echte Lebensmittel wie Vollkorn und frisches grünes Gemüse und Salate und Obst zu essen. Unsere Umwelt ist heute so voller chemischer Schadstoffe, dass die bewusste Aufnahme dieser Schadstoffe mit der Nahrung eine unkluge Praxis und eine zusätzliche Belastung für unser bereits überlastetes Immunsystem ist.

Die Verwendung von natürlichen Grundnahrungsmitteln und natürlichen Medikamenten erfordert im Gegensatz zu synthetischen Drogen oder Operationen ein gewisses Maß an Selbstliebe, Selbstdisziplin und Geduld - dem Körper zuzuhören, die Ursachen hinter den Symptomen unserer Krankheiten zu beobachten und ungesunde Gewohnheiten und Einstellungen zu ändern, anstatt sich auf starke medizinische Interventionen zu verlassen, um die zugrunde liegenden Krankheitsfaktoren durch Linderung der Symptome zu verdecken.

Egal, wie unbequem diese Veränderungen jetzt erscheinen mögen, warten Sie einfach ab, bis Sie sehen, wie unbequem Krebs, Herzkrankheiten und schwere chronische Krankheiten sein können, wenn Sie diese Veränderungen nicht vornehmen.

Wie Sie also sehen, gibt es eine Befehlskette innerhalb unseres gegenwärtigen medizinischen Systems, die es schwierig oder fast unmöglich gemacht hat, dass die Forschungsinformationen und Erkenntnisse über einfache, kostengünstige Urintherapie Anerkennung finden:

1) Eine FDA-Zulassung für medizinische Therapien zu erhalten ist astronomisch teuer;

2) Arzneimittelfirmen wollen hochprofitable, patentierbare Therapien, um die Forschung zu bezahlen und die Unternehmensgewinne zu steigern;

3) Krankenhäuser und Ärzte sind indoktriniert und beeinflusst durch die starke Werbung und den Druck der pharmazeutischen Industrie und verschreiben und verwenden daher nur medizinische Therapien, die von den Arzneimittelherstellern empfohlen werden.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1073
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Viel erforscht, hoch wirksam, aber nicht patentierbar...

Beitragvon Krâja » 13. Jan 2020, 17:38

Martha M. Christy - "Selbstheilung mit Urin: Unsere eigene perfekte Medizin" [Buchauszug]
http://www.rexresearch.com/urine/christy.html

- Fortsetzung -

Eine neue Ära in der Medizin

Glücklicherweise ändern sich die Einstellungen in der Medizin als Reaktion auf die vielen Probleme, die durch medikamentöse und chirurgische Therapien aufgetaucht sind. Jüngste Artikel zeigen den allgemeinen Trend sowohl bei den Verbrauchern als auch in der medizinischen Gemeinschaft zu traditionellen, natürlicheren Gesundheitsansätzen. Eine Studie, die kürzlich im New England Journal of Medicine zitiert wurde, stellt dies fest:

Im Jahr 1990 machten die Amerikaner 425 Millionen Besuche bei alternativen Gesundheitsdiensten, während 388 Millionen Besuche bei konventionellen Gesundheitsdienstanbietern stattfanden.- Focus on Behavioral Health Magazine, 9. Juli 1993

Ein weiterer Artikel im Forbes Magazin, berichtet über den neuen Trend in der Medizin zurück zu traditionellen, natürlichen Heilungsformen:

"Neue Unterstützung für alte Therapien"

"Weiß der Arzt wirklich am besten? Nicht immer, so scheint es, wenn man die zunehmende Seriosität berücksichtigt, die durch nicht konventionelle Therapien wie Akupunktur, Biofeedback, Chiropraktik und Kräutermedizin gewonnen wird.

In anderen Kulturen sind diese Therapien schon seit langem Standard, aber die meisten Ärzte, die an Universitäten ausgebildet wurden, die von der American Medical Association anerkannt und mit den AMA-Krankenhäusern verbunden sind, haben diese Techniken lange als Quacksalberei abgetan.

Heute jedoch gibt es überall Anzeichen für eine neue Anerkennung der alternativen Medizin. Sogar die National Institutes of Health haben jetzt ein Büro für alternative Medizin." - Forbes, 20. Dezember 1993

Es ist interessant zu erkennen, wie viel Macht wir als Verbraucher über unser eigenes Leben haben.

Wie dieser Artikel zeigt, sind es die einzelnen Verbraucher, die durch ihre Entscheidungen für medizinische Behandlungen letztlich den Kurs der Medizin im nächsten Jahrhundert bestimmen können. Und das weiß auch das medizinische Establishment, wie ein anderer kürzlich erschienener Artikel zeigt:

Die Nationalen Gesundheitsbehörden beginnen eine neue Ära...

Zum ersten Mal wird sie systematisch unkonventionelle medizinische Praktiken untersuchen, entscheiden, welche wirksam sind, und damit beginnen, einige von ihnen in die Schulmedizin einzuführen.

Stephen Groft, der das neue Projekt leitet, sagte, dass ein Expertengremium viele Methoden studieren wird, die von den traditionellen Ärzten lange Zeit verspottet wurden, darunter Akupunktur, Naturheilkunde, Homöopathie, ayurvedische Medizin, Reflexzonenmassage, Massagetherapie und chinesische Kräuterheilmittel".

Hört sich nach guten Nachrichten an, nicht wahr? Doch leider müssen diese zeitgemäßen und bewährten Naturheilverfahren irgendwie dem modernen wissenschaftlichen medizinischen Modell angepasst werden - ein Modell, das sich bereits als weitgehend gescheitert erwiesen hat:

Viele Wissenschaftler sind eigentlich begeistert zu sehen, dass alternative Methoden wissenschaftlich evaluiert werden", so Groft. Es ist wichtig, diejenigen, die funktionieren, von denen zu trennen, die nicht für Patienten und Ärzte funktionieren... Die Aufgabe besteht darin, die bereits vorhandene wissenschaftliche Evidenz zu bewerten, festzustellen, ob sich mehr Forschung lohnt und der Finanzierung Vorrang einzuräumen" - Gannett News Service, August, 1993

Kommt dir das bekannt vor? Es ist wieder das alte Lied - wir, die wissenschaftlichen "Experten" sagen Ihnen, was für Sie funktioniert. Aber wir haben bereits untersucht, woher ihre "Beweise" kommen und wie unzuverlässig sie sind. Ironischerweise ist die Agentur, die eine wissenschaftliche Bewertung dieser natürlichen Gesundheitsbehandlungen fordert, die National Institutes of Health, die selbst für die jüngsten Tests des Hepatitis-Medikaments verantwortlich war, das fast alle Forschungsteilnehmer getötet hat. Wie wertvoll sind also die "wissenschaftlichen" Bewertungen der medizinischen Gemeinschaft?

Zu diesem Zeitpunkt müssen wir aufhören, Therapien zu untersuchen und auseinander zu nehmen, die Hunderte und in einigen Fällen Tausende von Jahren praktischer Erfahrung hinter sich haben. Anstatt ihre Zeit und unser Geld für die unnötigen Verrenkungen zu verschwenden, die durch den Versuch entstehen, "wissenschaftlich" zu beweisen, was Hunderttausende von Patienten bereits über viele Jahrhunderte mit diesen einfachen und sicheren natürlichen Techniken erlebt haben, wären die Bemühungen der Nationalen Gesundheitsinstitute und ihrer Expertengruppe unendlich viel besser für die Entscheidung, wie neue und kostengünstige FDA-Richtlinien für die Zulassung von traditionellen medizinischen Therapien zu formulieren sind, und für die Qualifizierung von verantwortungsbewussten Gesundheitspraktikern sowohl für die konventionelle als auch für die natürliche Medizin.

Allein durch diese einfache Anpassung könnten die Kosten im Gesundheitswesen enorm gesenkt und die Qualität der Gesundheitsversorgung dramatisch verbessert werden, indem effektive, einfache, kostengünstige natürliche medizinische Selbsthilfeansätze wie die Urintherapie, die teure und gefährliche Medikamente und chirurgische Therapien ersetzen können, die zu Recht der Krisen- und Notfallversorgung vorbehalten sein sollten, bereitgestellt und gelehrt werden und die kostbare Zeit von Ärzten und Spezialisten freisetzen.

Wir wissen bereits, dass traditionelle Naturheilverfahren wie Pflanzenheilkunde, Urintherapie und Homöopathie funktionieren und viele davon in anderen zivilisierten Ländern noch immer weit verbreitet sind. Chinesische Krankenhäuser und Ärzte verlassen sich auch heute noch weitgehend auf ihre traditionelle natürliche Kräutermedizin und Akupunktur; in England gibt es homöopathische Krankenhäuser; die Deutschen verlassen sich stark auf ihre pflanzlichen Medikamente, die sogar in ihren Apotheken erhältlich sind. Auch in Frankreich führen Apotheken und Ärzte natürliche homöopathische und pflanzliche Arzneimittel neben synthetischen Arzneimitteln und verschreiben diese.

Es gibt eine wunderbare Vielfalt an Alternativen zu invasiver und synthetischer Medizin, die sich über Jahrhunderte der Anwendung und Beobachtung als sicher und wirksam erwiesen haben, wir müssen nur die Kunst des Gebrauchs neu erlernen und uns von unserer Abhängigkeit von Drogen und Operationen heilen. Außerdem gibt es noch viele weitere Bücher (siehe Anhang) neben den bereits in diesem Kapitel erwähnten, die Ihnen helfen werden, mehr darüber zu lernen, wie Sie sicher und effektiv für Ihre Gesundheit sorgen können. Die Herausforderung, eine gute Gesundheit zu erreichen und zu erhalten, besteht darin, einen ausgewogenen Lebensstil zu schaffen und die Kombination aus natürlichen Behandlungen und Heilmitteln zu finden, die individuell für Sie geeignet ist.

Und wie Sie in diesem Buch entdecken werden, ist die Urintherapie die stärkste, individuellste Naturmedizin, die wir uns je erhoffen konnten. Nachdem Sie all das gelesen haben, was die Urintherapie zu bieten hat, werden Sie mir sicher zustimmen, dass, obwohl der Mensch es nicht geschafft hat, die synthetische "magic bullet" Medizin zu finden, um jede Krankheit zu heilen, die Natur sie bereits für uns geschaffen hat und uns ein unglaubliches, sicheres, kostenloses und einfaches, natürliches Werkzeug gegeben hat, um uns selbst zu heilen - unsere körpereigene, erstaunliche, natürliche Medizin.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1073
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Viel erforscht, hoch wirksam, aber nicht patentierbar...

Beitragvon Krâja » 13. Jan 2020, 18:28

Martha M. Christy - "Selbstheilung mit Urin: Unsere eigene perfekte Medizin" [Buchauszug]
http://www.rexresearch.com/urine/christy.html

- Fortsetzung -

KAPITEL 4
FORSCHUNGSERGEBNISSE UND FALLSTUDIEN

Die medizinischen Anwendungen von Urin und seinen Bestandteilen wurden im Laufe des zwanzigsten Jahrhunderts in einem solchen Ausmaß getestet, diskutiert, erforscht und genutzt, dass es unglaublich erscheint, dass fast keiner von uns, einschließlich der Mehrheit unserer Ärzte und medizinischen Administratoren, jemals etwas darüber gehört hat.

Aber noch einmal, der Grund dafür ist nicht ganz ein Rätsel. Wie wir im letzten Kapitel besprochen haben, obwohl über den Erfolg der Urintherapie schon lange vor 1900 berichtet wurde, interessierten sich medizinische Forscher, Ärzte und die Öffentlichkeit nicht mehr für die traditionelle Naturmedizin.

So verlagerte sich die Urintherapie aus den Wohnungen und Arztpraxen in die Vergessenheit der Forschungslabors, wo sie leider bis heute weitgehend erhalten geblieben ist.

Wie wir diskutiert haben, verschwand die Urintherapie um die Jahrhundertwende weitgehend aus dem öffentlichen Gebrauch und das Wissen um die Therapie ist heute in medizinischen Fachzeitschriften und Forschungsberichten verborgen, die Menschen und Ärzte im Allgemeinen nie sehen; außerdem werden Urinininhaltsstoffe einfach isoliert und in nicht erkennbare Drogenformen umgewandelt.

Obwohl es erstaunliche wissenschaftliche Entdeckungen über die medizinische Verwendung von Urin gibt, erzählen die medizinischen Forscher der Öffentlichkeit größtenteils nichts von ihren Entdeckungen. Auch diese Situation ist höchstwahrscheinlich auf zwei Faktoren zurückzuführen. Zum einen ist die moderne Medizinforschung in erster Linie darauf ausgerichtet, starke, monetär profitable chemische "Kugeln" zu finden, um bestimmte Krankheiten auszuschalten - und nicht darauf, natürliche Medikamente zu entdecken, die die natürliche Heilungskapazität des Körpers erhöhen.

Zum anderen arbeiten die meisten medizinischen Forscher für Pharmaunternehmen und viele sind vertraglich verpflichtet, die Ergebnisse ihrer Forschung nicht preiszugeben, bis die Forschung als gewinnbringende medizinische Therapie angewendet werden kann, die von dem Unternehmen, das die Forschung finanziert hat, patentiert werden kann.

Außerdem neigen medizinische Forscher dazu, ihre Forschung extrem spezialisierten Zweigen der Medizin zu widmen, und diese separaten medizinischen Abteilungen kommunizieren ihre Ergebnisse in der Regel nicht an Abteilungen außerhalb ihres eigenen Forschungsgebietes. So könnten beispielsweise die Urologen, die entdeckt haben, dass Urin Harnwegsinfektionen verhindern und heilen kann, ihre Ergebnisse für andere Urologen veröffentlichen, aber ein Arzt in der Allgemeinmedizin würde wahrscheinlich nicht mit diesen Studien über die Bedeutung von Urin bei Blasen- oder Niereninfektionen in Berührung kommen.

Die Öffentlichkeit und die meisten praktizierenden Ärzte betrachten den Urin heute als nichts anderes als einen Körperabfall. Aber viele medizinische Forscher wissen, dass der Urin in Wirklichkeit eine enorm umfassende und leistungsfähige medizinische Substanz ist. Nun bekommen Sie zu lesen, was viele Wissenschaftler und Ärzte wissen, uns aber nicht über die erstaunlichen heilenden Wirkungen der Urintherapie erzählt haben.

Die für dieses Kapitel ausgewählten Forschungsstudien und Artikel sind jeweils in chronologischer Reihenfolge gegliedert und dargestellt, um einen breiten Überblick darüber zu geben, wie konsequent und intensiv der Urin im zwanzigsten Jahrhundert erforscht wurde.

Sie werden erstaunt und verblüfft sein über diese Studien zur medizinischen Verwendung von Urin. Beim Lesen dieser Berichte und beim Betrachten all der anderen vielen Studien zur Urintherapie konnte ich nicht umhin, auszurufen: "Warum hat uns das nie jemand gesagt?
Grüße von Krâja :wink:


Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1073
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Viel erforscht, hoch wirksam, aber nicht patentierbar...

Beitragvon Krâja » 14. Jan 2020, 01:15

Martha M. Christy - "Selbstheilung mit Urin: Unsere eigene perfekte Medizin" [Buchauszug]
http://www.rexresearch.com/urine/christy.html

- Fortsetzung -

Mehr über Harnstoff

Als eine zusätzliche Anmerkung, viele dieser Forschungsstudien wurden mit dem Urin-Extrakt, Harnstoff, dem primären organischen Feststoff des Urins, durchgeführt. Harnstoff, ein organisches Salz, das in der Leber gebildet wird, ist das Ergebnis der Verwendung oder der Synthese von Eiweiß durch den Körper. Der Körper scheidet überschüssigen Stickstoff aus, der beim Eiweißstoffwechsel in Form von Harnstoff entsteht. Harnstoff wird vom Körper auch dazu verwendet, den Mechanismus zu unterstützen, der bestimmt, wie konzentriert der Urin ist, oder anders gesagt, wie viel Wasser aus dem Blut ausgeschieden wird. Harnstoff wurde vor Jahrhunderten entdeckt, 1773, als er erstmals aus dem Urin ausgefiltert wurde; später, 1828, wurde natürlicher Harnstoff im Laboratorium synthetisiert oder chemisch "kopiert".

Die Entdeckung des Harnstoffs war eines der wichtigsten Ereignisse der modernen Chemie und Biochemie, da er die erste organische Verbindung war, die in relativ reinem Zustand abgetrennt wurde. Harnstoff, der für die Nutzung von Proteinen durch unseren Körper entscheidend ist, liefert zudem unzählige tiefgreifende Schlüssel zur Funktionsweise unseres Körpers. Aus diesem Grund sind Chemiker seit Jahren von Harnstoff und seinen erstaunlichen und vielfältigen Anwendungen in Wissenschaft und Medizin fasziniert:

"Über Harnstoff sind wahrscheinlich mehr wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht worden als über jede andere organische Verbindung..." - Journal of the American Medical Association, Juli 1954, "De Urina"

Harnstoff hat so viele positive Eigenschaften, dass er historisch gesehen und auch heute noch in einer Vielzahl von medizinischen Anwendungen eingesetzt wurde und wird - zur Verringerung des übermäßigen Flüssigkeitsdrucks im Gehirn, als bemerkenswerte Hautbehandlung bei Ekzemen, trockener Haut und Pilzinfektionen, als Feuchtigkeitsspender in kosmetischen Cremes, als sicheres und wirksames Diuretikum und als antibakterielle, antiseptische Behandlung zur Heilung schwerer Wunden.

Wer den Begriff "Urämie", also urämische Vergiftung, kennt, geht oft davon aus, dass Harnstoff selbst giftig ist und deshalb mit dem Urin ausgeschieden wird. Dies ist aber nicht der Fall. Überschüssiger Harnstoff wird nur dann für den Körper giftig, wenn die Filtermechanismen der Nieren geschädigt oder beeinträchtigt sind und der Harnstoffgehalt des Blutes nicht richtig reguliert wird. In diesem Fall werden aber auch übermäßige Mengen anderer gutartiger Stoffe wie Wáter und Natrium giftig, wenn die Niere diese nicht im Blut regulieren kann. Wie Sie in den Forschungsstudien dieses Kapitels entdecken werden, ist Harnstoff nicht nur nicht giftig, sondern hat in Wirklichkeit einen enormen medizinischen und physiologischen Wert und kann auch in großen Mengen sicher verwendet werden.

Harnstoff steht auf der FDA-Liste der zugelassenen Medikamente für den medizinischen Gebrauch, und viele Produkte aus Harnstoff sind in der Physician's Desk Reference (das Buch, auf das sich Ärzte bei der Entscheidung über das zu verschreibende Medikament beziehen) und im U.S. Pharmacological Index aufgeführt.

So wunderbar sich Harnstoff in der Medizin bewährt hat, möchte ich jedoch betonen, dass er den natürlichen Urin als Heilmittel nicht ersetzen oder verdrängen kann und soll. Wie die Forschung in diesem Kapitel beweist, enthält der ganze Urin Hunderte von bekannten und unbekannten medizinisch wichtigen Elementen, die eindeutig und definitiv nicht nur in Harnstoff vorkommen.

Außerdem enthält der Urin jeder Person, wie medizinische Studien eindeutig gezeigt haben, Antikörper, natürliche "Impfstoffe" und viele andere kritische physiologische Elemente, die im Blut mitgeführt werden und die für den Gesundheitszustand jedes Einzelnen spezifisch sind. Diese Elemente im Vollurin kommen weder in natürlichem noch in synthetischem Harnstoff allein vor.

Wenn Sie zum Beispiel eine allergische Reaktion auf Weizen haben, produziert Ihr Körper einen Komplex von Antikörpern, um mit der Allergie fertig zu werden, und diese Antikörper befinden sich in Ihrem Urin. Medizinische Studien haben gezeigt, dass die Allergie korrigiert werden kann, wenn Sie diese Antikörper aus dem Urin wieder in Ihr System einführen, indem Sie Ihren eigenen Urin einnehmen oder injizieren. Aber Harnstoff allein würde diese allergiebekämpfenden Antikörper nicht enthalten.

Wenn Sie Ihren eigenen Urin zur Selbstheilung verwenden, erhalten Sie medizinische Elemente, die Ihr Körper produziert hat, um mit Ihren spezifischen, komplizierten und oft nicht erkennbaren Störungen in der Funktionsweise Ihres Körpers fertig zu werden.

Sie könnten z.B. Polio oder Tuberkulose ausgesetzt sein und es nicht einmal bemerken, bis akute Symptome auftreten - aber, wie die medizinische Forschung bewiesen hat, kann Ihr Urin Antikörper gegen diese Krankheiten enthalten, auch wenn keine akuten Symptome auftreten. Die regelmäßige Anwendung einer Urintherapie kann also durchaus eine sehr umfassende therapeutische Behandlung darstellen, die weit über Harnstoff oder andere Medikamente hinausgeht.

Das soll nicht heißen, dass andere Therapien nicht nützlich und wirksam sind, sie sind es natürlich, aber die Urintherapie sollte, richtig angewendet, die Grundlage für unsere Gesundheitsschemata und medizinischen Behandlungen sein und sollte definitiv routinemäßig in der Krankheits- und Gesundheitsvorsorge eingesetzt werden.

Vor kurzem las ich einen Zeitschriftenartikel über ein 12-jähriges Mädchen im Mittleren Westen, das mit hohem Fieber, Abgeschlagenheit und starkem Sabbern aus dem Mund ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Die Ärzte versuchten verzweifelt, aber erfolglos, ihren Zustand zu diagnostizieren, aber sie verschlechterte sich und starb einige Tage später. Erst nach ihrem Tod wurde entdeckt, dass sie an einem undiagnostizierten und daher unbehandelten Fall von Tollwut gestorben war.

Dies ist ein gutes Beispiel dafür, warum die Urin- und Harnstofftherapie in alle Arten von Medikamenten integriert werden sollte. Im Fall dieses Mädchens hätte die Urintherapie von unschätzbarem Wert sein können. In erster Linie hat Harnstoff selbst wissenschaftlich bewiesen, dass er das Tollwutvirus auflöst oder zerstört, also hätte er diesem kleinen Mädchen mit Sicherheit helfen können.

Außerdem wären die Tollwut-Antikörper im Urin des Mädchens vorhanden gewesen, so dass sie nach der Einnahme des Urins sowohl von dem Harnstoff als auch von den Tollwut-Antikörpern profitiert hätte. Ihre Ärzte konnten ihre Krankheit nicht diagnostizieren - aber ihr Körper hatte es bereits, und wenn sie ihren Urin oral oder durch Injektion mit vielleicht zusätzlichem Harnstoff bekommen hätte, hätte es ihr vielleicht das Leben gerettet.

Und die wirkliche Tragödie ist, dass es hier absolut kein Risiko nach unten gibt - absolut keins! Der Urin ist frei, er ist durch fast 100 Jahre medizinische Tests belegt, und in jeder einzelnen Studie, die jemals über die medizinische Verwendung von Urin und Harnstoff beim Menschen durchgeführt wurde, wurde nie über eine Toxizität berichtet. Was hatte dieses junge Mädchen also zu verlieren, wenn es mit ihnem Urin behandelt worden wäre?

Wie Hunderte von Menschen erfahren haben und wie die Forschung gezeigt hat, ist Urin zweifellos eine erstaunliche natürliche Medizin, die Ihnen einen gesundheitlichen Nutzen bieten kann, der über den jeder anderen natürlichen oder chemischen Substanz, die es gibt, hinausgeht.

Die Informationen über die medizinische Verwendung von Urin verdienen auf jeden Fall öffentliche Anerkennung und offen gesagt, wenn wir nicht routinemäßig dieses unglaubliche Naturheilmittel nutzen, können wir nicht ehrlich sagen, dass wir alles tun, was wir können, um unsere gute Gesundheit zu erhalten und wiederzuerlangen.

Manchmal ist es schwer zu glauben, dass wir trotz all unseres medizinischen Wissens und technologischen Genies immer noch keine starken, gesunden, krankheitsresistenten Körper haben - aber die Tatsache, dass es immer noch weit verbreitete, lähmende Gesundheitsstörungen gibt, sollte uns sagen, dass wir etwas falsch machen und etwas Wichtiges übersehen.

Lassen wir daher diese einfachste und doch nützlichste aller Naturheilverfahren nicht außer Acht.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1073
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Viel erforscht, hoch wirksam, aber nicht patentierbar...

Beitragvon Krâja » 14. Jan 2020, 02:18

Martha M. Christy - "Selbstheilung mit Urin: Unsere eigene perfekte Medizin" [Buchauszug]
http://www.rexresearch.com/urine/christy.html

- Fortsetzung -

FORSCHUNG UND KLINISCHE STUDIEN

Bericht Nr. 1 -- TITEL: PLEOMORPHISM, AS EXHIBITED BY BACTERIA GROWN ON A MEDIA CONTAINING UREA, 1906, by W. James Wilson, B.A., M.B, vom Pathologischen Laboratorium des Queen's College Belfast, veröffentlicht im Journal of Pathological Bacteria, London.

THEMA: DIE ANTIBAKTERIELLE WIRKUNG VON HARNSTOFF

Diese Laborstudie wird zuerst vorgestellt, weil sie eine der gründlicheren und frühesten Laborforschungsstudien des zwanzigsten Jahrhunderts über die medizinischen Anwendungen von Harnstoff ist.

Lassen Sie sich nicht durch das Wort "Pleomorphismus" einschüchtern. In diesem Zusammenhang bedeutet es im Grunde nur, dass Harnstoff die Form verändert oder das normale Wachstum von Krankheitsbakterien gestoppt hat.

Nachdem medizinische Forscher entdeckten, dass bestimmte Arten von lebenden Mikroorganismen, wie Bakterien, Krankheiten verursachen können, wurde es fast ihr einziges Ziel, Wege zu finden, um diese Mikroorganismen oder Keime abzutöten oder ihr Wachstum zu stoppen. In dieser speziellen Studie setzte der Forscher James Wilson verschiedene krankheitsverursachende Bakterien, wie z.B. Bacillus typhosus (Typhosus), in Petrischalen mit Harnstofflösungen ein und fand, wie andere Forscher auch, dass der Harnstoff das normale Wachstum der Bakterien stoppte:

"Im Oktober 1905 untersuchte ich auf Anregung von Professor Symmers die Wirkung des Bacillus typhosus und der B.Coli auf Harnstoff. Ich... stellte fest, dass mit dem variierenden Prozentsatz des Harnstoffs im Medium auch die Menge des Wachstums des Bazillus variierte... mit größeren Harnstoffanteilen wurde das Wachstum des Organismus gehemmt; bei 7 Prozent (Harnstoff) fand nur ein sehr geringes Wachstum statt; bei 8 Prozent praktisch keines mehr... Harnstoff hat eine antiseptische oder hemmende Wirkung auf das Wachstum von Mikroorganismen".

Diese antibakterielle Wirkung von Harnstoff wurde auch von mehreren anderen Forschern sehr früh im zwanzigsten Jahrhundert nachgewiesen. Aber anstatt jede dieser Studien über Harnstoff separat darzustellen, werden die wichtigsten dieser Forschungsergebnisse im Folgenden aufgelistet, um einen kohärenten Überblick über die wichtigen Studien zu Harnstoff zu geben, die in den ersten Jahrzehnten der neuen Ära der modernen Medizin durchgeführt und veröffentlicht wurden:

1900

Ein deutscher Forscher namens Spiro berichtete von seiner Entdeckung, dass Harnstofflösungen eine bemerkenswerte Fähigkeit haben, fremde Proteine "aufzulösen". Dies ist medizinisch wichtig, denn Viren beispielsweise sind ebenso wie Allergene molekulare Proteine. Spätere Forschungen bestätigten, dass Harnstoff eine erstaunliche Fähigkeit hat, Viren wie Polio- und Tollwutviren schnell und einfach zu vernichten, und in den 1980er Jahren wurde Urin als äußerst effektives Mittel zur Behandlung einer Vielzahl von Allergien definiert.

1902

W. Ramsden, ein weiterer Forscher, veröffentlichte im American Journal of Physiology einen Bericht, in dem die proteinauflösenden Eigenschaften von Harnstoff näher erläutert werden. Ramsden entdeckte auch, dass Harnstoff die Verwesung in Wunden verhindert. Seine Arbeit wird von späteren Forschern, die sich mit der antibakteriellen Anwendung von Harnstoff beschäftigen, oft erwähnt.

1906

Zwei französische Forscher, G. Peju und H. Rajat, veröffentlichten einen Bericht über ihre detaillierte Studie über die Wirkung von Harnstoff auf verschiedene krankheitserregende Bakterien. Ihre Forschung zeigte, dass der Harnstoff, je konzentrierter er ist, das Bakterienwachstum hemmt. In konzentrierten Lösungen von Harnstoff kam es zu keinem Bakterienwachstum. Die von Peju und Rajat durchgeführten Forschungen wurden im Laufe der Jahre von anderen Forschern, die die antibakteriellen Eigenschaften von Harnstoff untersucht und klinisch angewandt haben, mehrfach erwähnt. Diese Forschungen unterstützten auch die spätere Verwendung von Harnstoff als Antiseptikum bei der Behandlung von Wunden und Infektionen in den 1930er und 40er Jahren.

1915

In England veröffentlichten zwei weitere Forscher, W. Symmers und T.S. Kirk, ihren Bericht mit dem Titel "Urea as a Bactericide and Its Application in the Treatment of Wounds" (Harnstoff als Bakterizid und seine Anwendung in der Wundbehandlung). Symmers und Kirk waren eigentlich Militärärzte, so dass sich ihre Arbeit mit Harnstoff natürlich auf seine Verwendung als Antiseptikum für Wunden konzentrierte. In ihrem Bericht kommentieren sie, dass "alle verwundeten Soldaten, die sich unter unserer Obhut im Ulster Volunteer Force Hospital befinden, mit Harnstoff behandelt wurden, und es hat sich herausgestellt, dass... infizierte Wunden, die einmal in 24 Stunden mit Harnstoff verbunden werden, bessere Ergebnisse erzielen als ähnliche Fälle, die auf andere Weise behandelt werden". Später im 20. Jahrhundert haben Forscher fest etabliert und bewiesen, dass Harnstoff, sowohl äußerlich als auch innerlich, eine Vielzahl von hervorragenden Vorteilen bietet und keine unerwünschten Nebenwirkungen hervorruft.

Wenn Sie weiter über die bemerkenswerten klinischen Daten zu den Vorteilen von Harnstoff lesen, werden Sie extrem überrascht sein, dass unsere medizinische Gemeinschaft es bis heute versäumt hat, die Verwendung dieses unglaublich preiswerten, wirksamen und sicheren antibakteriellen Medikaments hervorzuheben.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1073
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Viel erforscht, hoch wirksam, aber nicht patentierbar...

Beitragvon Krâja » 14. Jan 2020, 03:01

Martha M. Christy - "Selbstheilung mit Urin: Unsere eigene perfekte Medizin" [Buchauszug]
http://www.rexresearch.com/urine/christy.html

- Fortsetzung -

Bericht Nr. 2 -- TITEL: AUTOTHERAPIE, (Buch), 1918, von Dr. Charles H. Duncan. Der folgende Bericht ist einem Kapitel aus Dr. Duncans Buch entnommen, das mit "Urin als autotherapeutisches Heilmittel" bezeichnet ist.

Dr. Duncan war der behandelnde Chirurg, Spezialist für Genital- und Harnwegserkrankungen und Mitbegründer des Volunteer Hospital, New York City. Dr. Duncan benutzte, wie auch andere Ärzte, das Wort Autotherapie, um die Nutzung natürlicher Substanzen des Körpers zur Erzeugung einer Heilungsreaktion zu bezeichnen. In seinem Kapitel über "Urin als autotherapeutisches Mittel" beschreibt Dr. Duncan seine klinischen Beobachtungen über die Anwendung der Urintherapie in seiner Praxis und diskutiert Berichte anderer Ärzte, die zu dieser Zeit die Urintherapie anwendeten.

Aus historischer Sicht ist es interessant, die Ernsthaftigkeit, mit der die Urintherapie selbst von den Mainstream-Ärzten des zwanzigsten Jahrhunderts behandelt wurde, festzustellen. Dr. Duncan war ein praktizierender Chirurg, Gründer des Volunteer Hospital in New York City, ein Spezialist für Genito-Urinärmedizin - und ein Befürworter der natürlichen Urintherapie. Unsere heutige medizinische Gemeinschaft wollen uns im Allgemeinen glauben machen, dass Urintherapeuten reisende Quacksalber sind, die lächerliche und medizinische unbegründete Behauptungen aufstellen, aber das ist eine grobe Verfälschung der Wahrheit.

Wie Dr. Duncan beobachtete:

"Es gibt kaum einen pathogenen (Krankheits-)Zustand, der nicht den Urininhalt beeinflusst... Man kann sagen, dass der Urin wie eine Wetterfahne ist, die jede Veränderung des Zustandes des Patienten, sei sie groß oder klein, sensibel registriert. Viele pathogene Zustände...werden schnell durch den therapeutischen Einsatz von Urin allein geheilt...es ist in der Tat bedeutsam, wenn Clark's Materia Medico viele Zustände angibt, bei denen Harnsäure und Harnstoff sich als therapeutisch wirksam erwiesen haben.

Im New Yorker Medical Journal vom 14. und 21. Dezember 1912 und in der Therapeutischen Akte vom Januar 1914 berichtete ich, dass ich den Urin bei der Behandlung vieler Krankheiten erfolgreich eingesetzt habe... seitdem wurde er sowohl von mir als auch von vielen anderen Ärzten erfolgreich bei der Behandlung von Patienten eingesetzt, die an einer Vielzahl von pathogenen Krankheiten leiden".

Duncan zitiert weiter mehrere Fallstudien, in denen er die Urintherapie erfolgreich eingesetzt hat. Zum Beispiel:

FALLBEISPIEL 190.

"Patient, männlich, 30 Jahre, beantragte die Behandlung einer Blasenentzündung, die nach einer langen Fahrt im Regen entstand. Nachts musste er jede Stunde oder so... Ein Teelöffel Morgenurin eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten klärte den Fall innerhalb von zwei Tagen vollständig."

FALL 198.

"Patient, männlich, Alter 50 Jahre, beantragte eine Behandlung bei Blasen- und Prostataentzündung... Beim Aufstehen aus der Sitzhaltung war es notwendig, den Urin innerhalb einer Minute zu entleeren. Er musste nachts fünf und sechs Mal aufstehen. Die üblichen Heilmittel für solche Zustände brachten wenig oder keine Linderung. Man entschied sich dann, ihn autotherapeutisch zu behandeln. Man wies ihn an, eine halbe Stunde vor jeder Mahlzeit eine Drachme Morgenurin zu nehmen.

Innerhalb von vierundzwanzig Stunden war seine Besserung so ausgeprägt, dass er sich erschreckend schnell erholte. Er brach die Therapie ab und die Schmerzen und Tenesmen (Krämpfe) kehrten zurück; er setzte die Behandlung fort und sein Zustand verbesserte sich stark. Es ging ihm allmählich besser, und er ist [jetzt] offenbar bei guter Gesundheit."

FALL 203.

Der folgende Artikel von Dr. C.G. Moore wurde im New Albany Medical Herald, Februar 1915, aus den Archiven der Kinderheilkunde neu veröffentlicht:

"Ich finde, dass Diabetes mellitus für den Hausarzt eine ungewöhnlich schwer zu behandelnde Krankheit ist. Am 14. April 1912 wurde ich zu einem kleinen siebenjährigen Mädchen gerufen. Man gab mir eine Anamnese, dass sie sich seit einigen Tagen schlecht fühlte und etwas Fieber hatte. Bei der Untersuchung des Kindes stellte ich fest, dass sie eine Temperatur von 102 Grad Fahrenheit Fieber hatte, aber alle anderen Befunde waren negativ. Nach ein paar Tagen teilte man mir mit, dass ihre Temperatur normal sei und sie sich gut fühle, aber dass sie häufig eine große (klebrige) Menge Urin abgibt.

Nachdem ich alle Behandlungsmethoden an mehreren anderen Patienten ausprobiert hatte, die in den letzten Monaten an Glykosurie (Zucker im Urin) litten, entschied ich mich für die Autotherapie, da ich Fälle von Ikterus (Gelbsucht) kannte, die auf keine medizinische Behandlung angesprochen hatten, aber in sehr kurzer Zeit durch die Verabreichung von eigenem Urin zum Trinken abgeklungen waren.

Ich gab diesem kleinen Mädchen dreimal täglich drei Unzen ihres eigenen Urins und untersuchte dann den Zuckergehalt und stellte fest, wenn sie Urin einnahm, der Zuckergehalt sank und sowie er eingezogen war, anstieg. Ich konnte auch eine gewisse Verbesserung ihres Allgemeinbefindens feststellen. Sie urinierte nicht mehr so oft oder so viel; sie trank nicht mehr so viel Wasser; ihre Haut war feuchter, sie war nicht mehr so nervös...

FALL 202

Aus dem Bericht von Dr. Deachman von N.Y.: "Der Patient, männlich, 49, war extrem nervös und reizbar; er hatte wandernde Schmerzen am ganzen Körper, Kopfschmerzen und allgemeine Erschöpfung. Er klagte über starke Schmerzen in der Lendengegend und im Unterleib.

Es ging ihm bei nichts, was ich ihm gab, besser ... die mikroskopische Untersuchung des Urins zeigte rote Blutkörperchen, Eiterzellen, Nierenzellen und eine Fülle von Kalziumoxalatkristallen. Die Behandlung bestand aus einer zwanzigminütigen Injektion von 1 bis 100 mit destilliertem Wasser verdünntem Urin. Er verbesserte sich damit bis zu einem gewissen Punkt, aber er erholte sich nicht vollständig, bis ich einen weniger verdünnten Urin benutzte, wonach er sich schnell erholte. Zwei Monate nach seiner Genesung zeigte eine Urinanalyse das Fehlen von Eiter- und Nierenzellen und ein normales Urinvolumen".

Dr. Deachman kommentiert:

"Dies sind nur einige der vielen Fälle, die ich mit dieser Methode erfolgreich behandelt habe, deren Wert ich für unschätzbar halte.

Ich mache diese Aussage nach einer breiten Erfahrung in der Verwendung von Urin] bei der Behandlung vieler Patienten mit chronischen Krankheiten und insbesondere bei der Verwendung von Urin als Autotherapeutikum. Es steht mir frei zu sagen, dass die mit der Urintherapie erzielten Ergebnisse [weitaus besser] sind als die üblichen anerkannten Methoden".

Dr. Duncans Berichte über die Anwendung der Urintherapie sind recht detailliert und beinhalten viele andere ausführliche Beobachtungen über seine und andere klinische Behandlungen und Fallstudien über die Auswirkungen sowohl der oral als auch der subkutan verabreichten Urintherapie.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1073
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Viel erforscht, hoch wirksam, aber nicht patentierbar...

Beitragvon Krâja » 14. Jan 2020, 23:56

Martha M. Christy - "Selbstheilung mit Urin: Unsere eigene perfekte Medizin" [Buchauszug]
http://www.rexresearch.com/urine/christy.html

- Fortsetzung -

Bericht Nr. 3 - TITEL: ANTISEPTISCHE UND BAKTERIZIDE WIRKUNG VON Harnstoff, 1935 von John FL Foulger und Lee Foshay, Journal of Laboratory and Clinical Medicine. Aus den Abteilungen für Pharmakologie und experimentelle Bakteriologie der Universität von Cincinnati.
(TITLE: THE ANTISEPTIC AND BACTERICIDAL ACTION OF UREA, 1935, by John FL Foulger, M.D., and Lee Foshay, M.D., Journal of Laboratory and Clinical Medicine. From the Departments of Pharmacology and Experimental Bacteriology, University of Cincinnati.)

Die Forscher in dieser Studie, Foulger und Foshay, fanden heraus, dass Harnstoff äußerst effektiv bei der Heilung oder Vorbeugung einer Vielzahl von bakteriellen Infektionen war und im Gegensatz zu den damals weit verbreiteten Sulfa-Mitteln keine schädlichen Nebenwirkungen hatte:

"...In einem Bericht über die Wirkung von Harnstoff... von Ramsden (1902) machte er die sehr interessante Beobachtung, dass Harnstoff die Verwesung verhindert...die erste detaillierte Studie über Harnstoff als Bakterizid, (zerstört Bakterien), ist die von Peju und Rajat...der bakteriziden Wirkung von Harnstoff wurde keine große Aufmerksamkeit geschenkt, bis Symmers und Kirk (1915), Harnstoff von zweifellosem Wert als Waschmittel bei der Behandlung von Diphtherieträgern (und) der Behandlung von Wunden befanden. Dass Harnstoff für menschliches Gewebe unschädlich ist, wurde hinreichend bewiesen.

In Falle einer chronischen Staphylokokken-Blutinfektion wurde Harnstoff (Pulver) zwischen die Gewebeschichten gestreut und die Wunde wurde dann... mit Nähten verschlossen. Die Heilung erfolgte ohne Anzeichen einer Infektion. ... Infizierte Wunden, die mit Harnstoffpulver versorgt wurden, zeigten bessere Ergebnisse als ähnliche Wunden, die mit anderen Methoden behandelt wurden...

In Unkenntnis der Arbeit von Symmers und Kirk wählte einer von uns (J.F.) als Material für eine klinische Studie über Harnstoff einige Fälle eitriger Mittelohrentzündungen (Mittelohrentzündung) aus... alle Fälle, die auf andere lokale Medikamente nicht reagiert hatten, sprachen auf Harnstoff an...

Ein zehnjähriger Junge entwickelte eine Otitis media und hämorrhagische Nephritis... (Nierenentzündung) etwa in der dritten Woche seines Krankenhausaufenthaltes wegen Scharlachfieber... wurden Harnstoffbehandlungen begonnen. Die Ohrentleerungen wurden sofort weniger unrein... Gleichzeitig verschwand das Blut allmählich aus dem Urin...

Die bisher erzielten Ergebnisse lassen vermuten, dass Harnstoff bei der Behandlung eitriger Ausflüsse vieler Art und bei der Behandlung eiternder Wunden, die einen üblen Geruch verursachen, von erheblichem Wert sein kann. Letztere Verwendung von Harnstoff wurde kürzlich von Millar berichtet (siehe nächster Bericht)...

Die Billig- und Unschädlichkeit von Harnstoff sollte weitere Untersuchungen seiner klinischen Verwendung fördern.

Wie später auch andere Harnstoffforscher. entdeckten Foulger und Foshay, dass die Vernichtung starker Bakterienstämme, die Staphylokokken- und Streptokokken-Infektionen verursachen, eine längere Exposition gegenüber Harnstoff erfordert als einige andere Bakterienarten, was bei der Urintherapie gegen Staphylokokken- und Streptokokken-Infektionen zu beachten ist.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1073
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Viel erforscht, hoch wirksam, aber nicht patentierbar...

Beitragvon Krâja » 15. Jan 2020, 03:22

Martha M. Christy - "Selbstheilung mit Urin: Unsere eigene perfekte Medizin" [Buchauszug]
http://www.rexresearch.com/urine/christy.html

- Fortsetzung -

Bericht Nr. 4 TITEL: UREA CRYSTALS IN CANCER, 1933, von Dr. William M. Millar,
Von der Abteilung für Chirurgie, Kollegium der Medizin der Universität von Cincinnati.


THEMA: VERWENDUNG VON HARNSTOFF-KRISTALLEN ZUR BEHANDLUNG VON KREBSGESCHWÜREN

Nach den Arbeiten von Foulger und Foshay über die antibakterielle Wirkung von Harnstoff begann Dr. Millar mit der Verwendung von Harnstoffkristallen zur Heilung von äußeren Krebsgeschwüren:

"Der eigenartig penetrante Geruch eines verschorfenden Krebses ist einer der schrecklichen Aspekte dieser Krankheit. Seit einem Jahr werden in der Tumorklinik des Cincinnati General Krankenhauses Harnstoffkristalle in solchen Fällen befürwortet und verschrieben. Werden sie in die Wunde gepackt, wird der Geruch weitgehend unterbunden.


Obwohl sie sich in wenigen Minuten auflösen, wird der anstößige Charakter des Geschwürs mit jeder Anwendung geringer.

Die Kristalle sind billig, sie besitzen einen erheblichen antiseptischen Wert, und es ist keine systemische Reaktion zu befürchten..."
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1073
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Viel erforscht, hoch wirksam, aber nicht patentierbar...

Beitragvon Krâja » 15. Jan 2020, 03:54

Martha M. Christy - "Selbstheilung mit Urin: Unsere eigene perfekte Medizin" [Buchauszug]
http://www.rexresearch.com/urine/christy.html

- Fortsetzung -

Im Laufe des zwanzigsten Jahrhunderts wurden die antibakteriellen Eigenschaften von Harnstoff immer bekannter und er wurde verwendet zu

Forschungsevidenz und Fallstudien

Die Behandlung von Wunden und Infektionen in Europa und den USA bis zur Entwicklung von antibiotischen Cremes in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts, als die antiseptische Anwendung von Harnstoff zugunsten der neueren und angeblich wirksameren Medikamente eingestellt wurde.

Harnstoff, oder Urin, ist billig, wirksam und verursacht als Naturstoff keine Nebenwirkungen im Körper. Seine nachgewiesenen antibakteriellen Eigenschaften machen ihn zu einer hervorragenden Behandlung von Wunden und Verbrennungen aller Art.

TITEL: AUTO-URIN-THERAPIE, 1934, von Dr. Martin Krebs, (Kinderarzt), aus einem Vortrag bei der Gesellschaft der Kinderärzte, Leipzig.

Dr. Krebs, praktizierender Kinderarzt in Dresden, war, wie viele andere Ärzte auch, fasziniert von Berichten über die medizinische Verwendung des Eigenurins der Patienten zur Behandlung und Heilung verschiedenster Erkrankungen. Wie Dr. Duncan und andere Praktiker bezeichnete er diese Praxis als Autourintherapie. Dr. Krebs begann im Laufe seiner eigenen Praxis mit der Injektion von Urin und war überrascht über die schnelle und oft außergewöhnliche Reaktion:

"Durch intramuskuläre Injektionen von Eigenurin werden Allergien und bestimmte spastische Zustände bei Kindern deutlich verbessert. Außerordentliche Verbesserungen sind bei Asthma und Heuschnupfen zu beobachten.

Der Einsatz der Auto-Urin-Therapie ist auch bei der Behandlung von Muskelkrämpfen, die durch Geburtstraumata des Gehirns verursacht werden, angezeigt.

Ich behandelte einen achtjährigen Jungen mit Heuschnupfen, indem ich ihm 5 cc. seines eigenen Urins injizierte, und war über das Ergebnis überrascht. Der Junge begann sofort besser zu atmen, und in wenigen Minuten verschwand die extreme Rötung der Augen. Ein anderes Kind, das 31/2 Monate in einem Sanatorium zur Behandlung seines Asthmas verbracht hatte, erhielt eine Injektion von 4 cc. des Urins. Nach nur 6 Minuten konnte es tief durchatmen und schlief dann gut.

Nach meinen ersten Erfahrungen mit der Therapie wurde ich ermutigt, sie auch an anderen Fällen auszuprobieren und behandelte anschließend ein 10 Monate altes Kind, das eine partielle Lähmung und Muskelkrämpfe zeigte, die offenbar durch ein Geburtstrauma verursacht worden waren. Nach der ersten Urinspritze begann er, seine Fäuste zu lockern und zu öffnen, seine allgemeinen Bewegungen waren freier und er lachte, was seine Eltern nie gesehen hatten. Auch die Angina-Attacken, die er erlebt hatte, hörten nach der Injektion auf.

Eine Urintherapie wurde als Behandlung angezeigt:

1) Toxämie in der Schwangerschaft,
2) allergische Bedingungen,
3) Pertussis,
4) Krämpfe
5) Erhöhung der Muttermilch
6) Heuschnupfen
7) Asthma
8} migräneähnliche Zustände
9) Ekzem

Ich glaube, dass die Auto-Urine-Therapie es wert ist, im Bereich der Kinderheilkunde angewendet zu werden. Ich empfehle die Therapie bei der Behandlung von Heuschnupfen und Asthma sehr, und ich würde gerne weitere klinische Folgestudien zur Anwendung auf die anderen genannten Erkrankungen durchführen lassen".

Dr. Krebs unternahm 1940 weitere klinische Forschungsstudien, in denen er natürlichen Urin zur Behandlung von Kindern verwendete. Seine Studie mit dem Titel "The Use of Convalescent Urine in the Mitigation of Acute Infections" zeigte, dass die Urintherapie (verabreicht durch Einläufe) sicher und effektiv für die Behandlung von Infektionen im Kindesalter wie Keuchhusten, Masern und Windpocken war.

Dr. Krebs war von den Ergebnissen seiner Behandlungen an 58 infizierten Kindern beeindruckt und empfahl die Urintherapie anderen Ärzten als Behandlung von Infektionen bei Kindern.

Krebs entdeckte, wie viele andere Ärzte und Forscher, hervorragende Einsatzmöglichkeiten für die Urintherapie und er wies einige Eltern seiner kleinen Patienten an, diese zu Hause zur Behandlung ihrer Kinder einzusetzen.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1073
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Viel erforscht, hoch wirksam, aber nicht patentierbar...

Beitragvon Krâja » 15. Jan 2020, 13:30

Martha M. Christy - "Selbstheilung mit Urin: Unsere eigene perfekte Medizin" [Buchauszug]
http://www.rexresearch.com/urine/christy.html

- Fortsetzung -

Forschungsevidenz und Fallstudien

TITEL: AUTO-URIN VACCINE THERAPIE FÜR AKUTE HEMORRHAGISCHE NEPHRITIS,
1934, von Dr. R. Tiberi, Institut für Klinische Medizin, Universität Perugia, Italien.

Nephritis ist eine akute oder chronische Entzündung der Niere oder, mit anderen Worten, eine Niereninfektion, die eine ernsthafte Gesundheitsbedrohung darstellen kann und schwer zu heilen ist. Die Nieren sind für die Aufrechterhaltung des richtigen Nährstoff- und Wasserhaushalts im Blut unerlässlich, aber die Nephritis beeinträchtigt diese Funktion und führt häufig zu einer Überlastung des Blutstroms mit überschüssigen Elementen wie Wasser und Salz. Auch die Fähigkeit des Körpers, Eiweiß zu verwerten, ist bei einer Niereninfektion oft beeinträchtigt, und Eiweiß oder Albumin kann in abnormaler Weise mit dem Urin ausgeschieden werden.

Symptome der Nephritis sind Schüttelfrost, Fieber, dringendes und häufiges Wasserlassen, Rücken- und Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Blut im Urin und trüber Urin sind ebenfalls Symptome.

Diese Studie zeigte, dass Urinininjektionen die Symptome signifikant reduzieren und Niereninfektionen in den meisten Fällen erfolgreich eliminieren:

"Die moderne therapeutische Tendenz bei akuten Infektionskrankheiten ist typischerweise eine ätiologische Tendenz; genau auf dieser Grundlage hat das Konzept der Impfstofftherapie, z.B. autogene (individuelle, natürliche) Impfstoffe und Proteintherapie, in der heutigen Praxis Einzug gehalten.

Tatsächlich gibt es viele Infektionskrankheiten, bei denen diese Art der Behandlung weit verbreitet ist...

Seit 1926 wendet Professor Silvestrini die Autotherapie mit Urinimpfstoffen bei Nephritis an; eine systematische und vor allem klinisch statistische Studie, die einen genauen Hinweis auf die Wirksamkeit geben könnte, war jedoch bisher nicht erstellt worden. Deshalb habe ich die Krankengeschichten zahlreicher Patienten, die sich in den vergangenen Jahren dieser Therapie unterzogen haben, und zusätzlich eine Gruppe von anderen gesammelt, die ich persönlich verfolgen und Laboruntersuchungen durchführen konnte, mit dem Ziel, möglichst viele klinische Beobachtungen zu erhalten.

Fallstudien

FALL 111. Ein Patient kam in die Klinik und zeigte Albuminurie (Eiweiß) und Blutzellen [im Urin], Fieber, Ödeme (Wassereinlagerungen oder Schwellungen) und Zyanose (Blaufärbung der Haut). Der Patient wurde mit einer Kur von sieben Injektionen (je 7 cc.) eines Auto-Urin-Impfstoffes behandelt. Eine Untersuchung des Urins der Patientin wurde nach der dritten Injektion durchgeführt und zeigte nur geringe Spuren von Albumin und Blutzellen, das Ödem und die Zyanose waren verschwunden. Nach Abschluss des Behandlungskurses wurde der Patient aus dem Krankenhaus entlassen, vollständig geheilt.

FALL IV. Der Patient kam in die Klinik und zeigte Albuminurie und Blutzellen im Urin, Temperatur, aber kein Ödem. Der Patient erhielt Urinininjektionen, und nach der achten Injektion waren alle seine Symptome vollständig verschwunden. Drei Wochen nach den Behandlungen ist der Patient vollständig geheilt.

FALL V. Bei der Untersuchung des Patienten beim Eintritt in die Klinik wurden erhebliche Eiweiß- und Blutwerte im Urin und Sehstörungen am linken Auge festgestellt. Nach nur drei Injektionen des Urinimpfstoffes verschwanden die Symptome vollständig und der Patient wurde vollständig geheilt entlassen.

Diese italienische Forschungsstudie über Nephritis und Urintherapie war ein äußerst ausführlicher Bericht, in dem 18 Fälle von klinischer Nephritis, die erfolgreich mit Urinininjektionen behandelt wurden, beschrieben wurden.

Eine weitere ähnliche Studie zur Behandlung von Nephritis mit dem Titel "Treatment Of Glomer-ulonephritis By Antigen", die im Dezember 1936 von Dr. H.B. Day, (London) in der Londoner Lancet veröffentlicht wurde, zeigte ebenfalls die Wirksamkeit eines einfachen, natürlichen Urinextrakts bei mehreren Fällen von akuter und chronischer Nephritis:

"Die Behandlung durch Injektion von Urin-Extrakt erschien von ausgeprägtem Wert bei akuter Glomerulonephritis und bei Exazerbationen oder Schüben bei chronisch aktiven Formen der Krankheit...In chronischen Fällen ist die Wirkung dieser Behandlung oft auffällig.

Day bemerkte auch das:

Tests an Patienten ohne Nephritis zeigten, dass der Urinextrakt auch in hohen Dosen keine negativen Auswirkungen auf die Nierenfunktion oder den Blutdruck hatte.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1073
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Viel erforscht, hoch wirksam, aber nicht patentierbar...

Beitragvon Krâja » 15. Jan 2020, 13:38

Martha M. Christy - "Selbstheilung mit Urin: Unsere eigene perfekte Medizin" [Buchauszug]
http://www.rexresearch.com/urine/christy.html

- Fortsetzung -

TITEL: BEHANDLUNG DER KOLIBAZILLEN ZYSTITIS MIT AUTO-URIN-THERAPIE,
1935, von Dr. M. Garotescu, veröffentlicht in der medizinischen Zeitschrift Romania Medicala.

In diesem Bericht beschreibt der Autor, Dr. Garotescu, seine Erfahrungen bei der Behandlung von Blasenentzündungen, einer schmerzhaften Entzündung oder Infektion der Blase, die häufig bei Frauen auftritt und zu ernsteren Erkrankungen, wie z.B. Niereninfektionen, führen kann.

Dr. Garotescu behandelte zahlreiche Fälle von Blasenentzündungen mit Injektionen von Eigenurin der Patienten und entdeckte, dass diese Behandlungen hervorragende Ergebnisse brachten, die durch Labortests bestätigt wurden, die zeigten, dass die Blasenentzündungsbakterien nach den Urinininjektionsbehandlungen vollständig verschwunden waren. Zum Beispiel:

FALL #1: Eine 32-jährige Frau mit typischen Symptomen einer Blasenentzündung einschließlich häufigem, schmerzhaften Wasserlassen; sie klagte auch über chronische Verstopfung, für die sie seit mehreren Jahren erfolglos Abführmittel einnimmt. Sie wurde mit 12 Urinininjektionen behandelt und alle Symptome verschwanden vollständig. Der Erfolg der Behandlung wurde durch Laboruntersuchungen bestätigt, die ein völliges Fehlen von Colibaccilli (Blasenentzündungsbakterien) in ihrem Urin zeigten.

FALL #2: Eine 28-jährige Frau klagte über häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen. Die Laboranalyse der Urinprobe ergab das Vorhandensein zahlreicher Kolonien von Kolibakterien. Die Patientin erhielt 4 Injektionen von Auto-Urin, danach waren alle Symptome und Anzeichen der Infektion vollständig gebessert.

Dr. Garotescu berichtete, dass er 220 Urinininjektionen an Patienten ohne jegliche Nebenwirkungen verabreicht hat, mit Ausnahme einer gelegentlichen, vorübergehenden Rötung und Schwellung an der Injektionsstelle, die bei Urinininjektionen oder Injektionen jeglicher Art häufig berichtet wird.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1073
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Viel erforscht, hoch wirksam, aber nicht patentierbar...

Beitragvon Krâja » 15. Jan 2020, 14:03

Martha M. Christy - "Selbstheilung mit Urin: Unsere eigene perfekte Medizin" [Buchauszug]
http://www.rexresearch.com/urine/christy.html

- Fortsetzung -

Bericht Nr. 8
TITEL: VIRUCIDAL (RABIES AND POLIOMYELITIS) ACTIVITY OF AQUEOUS UREA SOLUTIONS,
1936, by Dr. Eaton M. MacKay and Dr. Charles R. Schroeder, published for the American Proceedings of the Society of Experimental Biology

VIRUZIDALE (TOLLWUT UND KINDERLÄHMUNG) AKTIVITÄT VON HARNSTOFF UND WASSER LÖSUNGEN,
1936, von Dr. Eaton M. MacKay und Dr. Charles R. Schroeder, veröffentlicht für die Amerikanosche Verfahren der Gesellschaft für Experimentalbiologie

SUBJEKT: VERNICHTUNG DES TOLLWUT- UND POLIOVIRUS DURCH HARNSTOFF.

Dieser Bericht über die Fähigkeit von Harnstoff, Viren zu zerstören, ist äußerst interessant und wichtig, da es auch heute, fast 60 Jahre nach der Veröffentlichung dieser Studie, noch immer keine medizinische Heilung oder wirksame medikamentöse Behandlung von Virusinfektionen gibt. Und wie wir wissen, können Viren tödlich sein. Nach Experimenten mit der Wirkung von Harnstoff auf die Polio- und Tollwutviren berichten McKay und Schroeder darüber:

"...Die Wirkung von Harnstoff in starker Konzentration auf diese Viren (Tollwut und Polio) erwies sich als interessant. Wie erstmals von Spiro und Ramsden festgestellt wurde, hat Harnstoff in wässriger Lösung eine bemerkenswerte Fähigkeit, Proteine 'aufzulösen'... Wir schlussfolgern...dass die starke Lösung von Harnstoff das Poliomyelitis-Virus nicht nur abschwächt (schwächt) oder verdünnt, in dem Sinne, dass es nicht infektiös ist, sondern es sogar zerstört...

Harnstoff ist eine so relativ inaktive Substanz und sicherlich kein protoplasmatisches Gift, wie die meisten viruziden Mittel, dass es in gewisser Weise überraschend ist, dass Tollwut und Poliomyelitis durch Harnstofflösungen so leicht abgetötet werden...

Es stimmt, dass Harnstoff, neutral und inaktiv wie Alkalien, beim Auflösen Eiweiß denaturiert, und diese Reaktion kann mit dem Tod des Virus in Verbindung gebracht werden. Diese Denaturierung erfolgt in wenigen Minuten..."

Dieser Bericht scheint wichtige Auswirkungen auf die Behandlung des AIDS-Virus, HIV, zu haben. Da konzentrierter Harnstoff die Viren nachweislich zerstört, ohne den Körper zu schädigen, wäre eine orale Urintherapie, die die Harnstoffkonzentration erhöht (siehe Dr. D. Kaye), logischerweise eine äußerst wichtige Ergänzung der Behandlungsschemata; vor allem angesichts der Tatsache, dass die Urintherapie auch eine Vielzahl von Antikörpern (einschließlich HIV-Antikörpern bei infizierten Patienten) und andere wichtige, die Immunabwehr unterstützende Mittel liefert.

Niemand mit HIV oder AIDS kann es sich leisten, die Informationen über die Urintherapie zu ignorieren, besonders wenn man die Gefahr und die Ineffektivität der "akzeptierten" AIDS-Behandlungen wie AZT bedenkt. Ein separater Abschnitt über AIDS und Urintherapie wird weiter unten in diesem Kapitel vorgestellt. Auch hier gilt: Da die Urintherapie leicht zugänglich, preiswert und nachweislich völlig sicher ist, besteht absolut kein Risiko, wenn sie bei der Behandlung von AIDS und anderen viralen Infektionen eingesetzt wird.
Grüße von Krâja :wink:



   

Zurück zu „Urintherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast