Zum Inhalt

Hirtentäschel-Tee

Hier können Sie ihre Tee Rezepte (zum Trinken!) veröffentlichen

Moderator: Angelika

Freyr
Beiträge: 6
Registriert: 17. Feb 2002, 01:00

Hirtentäschel-Tee

Beitragvon Freyr » 17. Feb 2002, 16:59

Hallo zusammen!
Habe vor kurzem gehört, dass auch hirtentäschel für tees verwendet werden kann. weiss jemand etwas über die wirkung und welche pflanzenteile ich verwenden kann?

ausserdem wollte ich mal wissen, welche pflanzen ich schon um diese jahreszeit für tees verwenden kann. die guten alten brennesseln spriessen ja jetzt schon, ganz zu schweigen von lungenkraut usw.
ich lese allerdings öfter, man solle beispielsweise brennessel im juni sammeln. ich meine, schädlich kann so frühes sammeln nicht sein, oder? höchstens weniger ergiebig...


Benutzeravatar
mamje
Beiträge: 230
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon mamje » 17. Feb 2002, 20:38

huhu du,

hirtentäschel kann als ganzes kraut von märz bis september gesammelt werden .

Hirtentäschel
Capsella bursa-pastoris


Wirkung und Anwendung
Wegen ihrer zusammenziehenden, blutstillenden Wirkung wird die Droge gegen Blutungen aller Art äußerlich angewendet. Von innerlicher Anwendung wird abgeraten.

Zubereitung
Heißer Aufguß:
1 Eßlöffel voll mit einer Tasse kochendem Wasser überbrühen, nach etwa 15 Minuten abseihen. Der erkaltete Aufguß kann zu Umschlägen verwendet werden. Bei Nasenbluten den erkalteten Aufguß in die Nase einziehen.

und brennessel kannst du freilich jetzt schon sammeln.
unser hase ist wie wild drauf *ggg*

Wissenschaftliches
Die Namen der Brennnessel
Volksheilkundlicher Name: Große Brennnessel Wissenschaftliche Bezeichnung: Urtica dioica (von urere = brennen; dioica = zweihäusig) Die Pflanze
Die Brennnessel gehört zur Gattung der Nesselgewächse und sie kommt in gemäßigteren Breiten in einigen Arten vor. Sie treibt unscheinbare Blüten an Blättern und Stängeln und erreicht in der Regel eine Höhe von 60-90 cm. Die Pflanze säht sich selbst aus und vermehrt sich durch Ausläufer.
Inhaltstoffe der Brennnessel
In der ganzen Pflanze ·
Mineralien und Spurenelement : Kalzium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Natrium, Mangan, Kupfer, Eisen, Aluminium, Silizium · Vitamine: Vit A, B1, B2, B12, C, D, E und K · Eiweißstoffe: Erforschte und unerforschte Aminosäuren ·
Säuren: Essig-, Gerbe-, Gallus- und Ameisensäure, Acetylcholinsäure
b) Im Samen:
· Säurehaltiges Pflanzenöle · Phosphor · Vitamin E, Pflanzliche Hormone- und Enzyme
c) In der Wurzel:
· Sterole · Sterylglycoside · Lignane · Gerbstoffe · "Glykokine" (blutzuckersenkende Stoffe)
d) Wirksamkeit allgemein anerkannt:· Blasen- und Nierenschwäche · Blutreinigung · Bronchialkatarrh · Verschleimung bei Bronchitis · Entschlackung · Frühjahrsmüdigkeit · Gastritis · Gicht · Infektionsanfälligkeit · Kopfhautschuppen · Haarverdichter, Haarwuchsförderer · Prostataleiden · Rheumatische Erkrankungen (vorbeugend, wenn eine erbliche Veranlagung vorliegt) · Venenentzündung/Neigung zu Krampfadern; hier hilft eine äußerliche Anwendung in Form von Umschlägen, die zuvor mit Brennnesselsaft getränkt werden
Vertrautes Brennnessel -Teerezepte

Heilfastentee:
Zutaten:
· 50 g Brennnesselkraut
· 50 g Hagenbuttenschalen
· 50 g Apfelschalen oder - trester Zubereitung:
2 EL der Teemischung mit 1/2 L kochendem Wasser aufbrühen, ca. 10 Min ziehen lassen, dann abgießen. Dem fertigen Tee etwas Quittensaft hinzufügen. Dadurch gleichen sich leichte Magenbeschwerden und Fastenmüdigkeit aus.

Tee bei Hautunreinheiten oder Akne:
Zutaten:
· 25 g Brennnesselkraut
· 25 g Melissenblätter
· 25 g Salbeiblätter
· 25 g Birkenblätter
· 25 g Ackerveilchen (Viola tricol. herb.)
· 25 g Schlehdornblüten
Zubereitung:
3 TL Teemischung mit 1/2 L kochendem Wasser aufbrühen, 10 Min. ziehen lassen, abseihen. Täglich 3 Tassen warmen Tee trinken. Sie können auch ein Wattebäuschchen mit dem Tee tränken und ihn zur Hautreinigung verwenden, einfach glänzende Stellen (Stirn, Nasenflügel) damit einreiben.

Blutreinigungstee:
Zutaten:
· 50 g Brennnesselblätter
· 30 g Holunderblüten
· 30 g Birkenblätter
· 30 g Schlehdornblüten
Zubereitung:
4 TL Teemischung mit 1/2 L kochendem Wasser aufbrühen, 10 Min. ziehen lassen, abseihen. Um das Ausleiten von Giftstoffen (Toxinen) zu erleichtern, empfiehlt es sich, täglich bis zu 3 Tassen zu sich zu nehmen.
Volkstümliches
Was man aus der Brennnessel alles machen kannIn der Hausmedizin hoch geschätzt, setzt man die Brennnessel gegen die verschiedensten Beschwerden und Krankheiten ein.Die bekanntesten Anwendungsgebiete sind: Rheuma, Gicht, Magenbeschwerden sowie zur Entschlackung. Als Heilmittel kann man alle Bestandteile der Brennnessel verwenden, und zwar sowohl von der frischen als auch von der getrockneten Pflanze: Blätter, Wurzel und Samen. Die Brennnessel kommt in folgenden Formen zur Anwendung:
· Tee (frische oder getrocknete Blätter)
· Saft (frisch oder konserviert) · Gemüse
· Pulverextrakt
· Tinktur
· Essenz
Juckendes:
Die Brennnessel als Hautreizmittel:
Brennnesselgeist ist sehr gut als Hautreizmittel einzusetzen. Man stellt ihn am besten aus der Kleinen Brennnessel her, weil ihr Gehalt an Nesselgift hoch ist. Brennnesselgeist regt die Durchblutung an, dadurch wird die Haut vermehrt mit Sauerstoff versorgt , was wiederum den Abtransport von Schadstoffen im Gewebe unterstützt.

so, ich hoffe, ich konnte dir wenigstens etwas helfen.

mfg
mamje



<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: mamje am 2002-02-17 20:40 ]</font>

Benutzeravatar
Truidel
Beiträge: 67
Registriert: 27. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Truidel » 18. Feb 2002, 09:35

Hallo mamje,

hab´mir den Heilfastentee gleich notiert und werde ihn morgen ausprobieren.

Grüße
Truidel (feim fasten :smile: )

Benutzeravatar
mamje
Beiträge: 230
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon mamje » 18. Feb 2002, 09:40

huhu truidel,

freut mich, dass du das rezept ausprobieren willst ;-)
ich persönlich trinke brennesseltee zwar auch pur, aber da schmeckt er mir auch nicht so tolle.
und alles muß man sich ja nun auch nicht antun *ggg*

liebe grüße von
mamje, die zu feige zum fasten ist - hab schonmal schlechte erfahrungen damit gemacht

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5656
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 18. Feb 2002, 21:49

Hallo,

das Hirtentäschel kann das ganze Jahr hindurch gesammelt werden. Die Frührjahrsmonate sind die günstigste Erntezeit.

Die Inhaltstoffe der Heilpflanze sind:
Flavonide, Acetylcholin, Glucosinolate, Histamin, Tyramin und Polypeptide mit blutstillender Wirkung.

Das Hirtentäschel kann bei Blutungen aller Arten eingenommen werden, vom Nasenbluten bis zum blutigem Harn. Durch die astringierenden Eigenschaften wirkt es desinfizierend bei Blasenentzündungen.Auch bei Durchfall und Menstruationsbeschwerden kann es eingenommen werden.
Ebenso bei Leber und Gallenbeschwerden gebraucht die Volksmedizin das Hirtentäschel.
Zum Gurgeln und Spülen von Mund und Rachen.
In der chinesischen Medizin wird es bei Ruhr und Augenerkrankungen eingesetzt.

Bei Herz und Kreislaufbeschwerden wirk es ähnlich wie die Mistel, ausgleichend und regulierend auf das geschwächte Herz, besonders bei älteren Menschen.


Es kann auch als Blutreinigungstee zur Frühjahrskur getrunken werden.

2 Teel. voll Hirtentäschelkraut mit 1/4 l kochendem Wasser übergießen und 10 Min. ziehen lassen.

Teemischung gegen altersbedingte Herz- Kreislaufbeschwerden:

10 g Hirtentäschel
10 g Weißdornblüten
5 g Melisse
5 g Baldrianwurzel

2 Teel. voll von dieser Mischung mit 1/4 l kaltem Wasser übergießen, 10 Std. ziehen lassen und dann angewärmt Schluckweise trinken.

Zusammen mit Zinnkraut trinkt man den Tee bei Husten, Rheuma und Gicht.


mfg Angelika

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 19. Feb 2002, 08:09

nun melde ich mich auch mal dazu und zwar nur kurz mit den Nebenwirkungen, die nicht zu unterschätzen sind. Denn ganz so ungefährlich ist das Kräutlein nicht:
1)Es sollte von Schwangeren während der Wehen gemieden werden.
2) Die Droge aus dieser Pflanze senkt zwar zunächst den Blutdruck, steigert ihn aber anschließend. Deshalb sollte vor Gebrauch unbedingt ein Arzt konsultiert werden.
3)Schließlich kann eine zu hohe Dosis giftig wirken.

Zu anderen Rezepten später mal.
MfG
Kräuterfee



   

Zurück zu „Tee“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast