Zum Inhalt

Fieberbaum

nur für Kräuter & Pflanzen die Heilwirkung besitzen

Moderatoren: Angelika, MOB

grottenolm
Beiträge: 3
Registriert: 22. Apr 2003, 17:35

Fieberbaum

Beitragvon grottenolm » 22. Apr 2003, 17:47

einen schönen guten tag wünsche ich allen.
ich habe eine bitte: schon seit einer weile suche ich nach einer erklärung dafür, dass der eucalyptus globulus im deutschen auch den namen fieberbaum trägt - kann mir jemand eine wissenschaftlich fundierte aussage zu diesem thema zukommen lassen?
außerdem benötige ich eine beschreibung zur ökologischen wirkungsweise dieses baumes.
ich würde mich auch über hilfreiche links sehr freuen.
vielen dank
sabine


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 22. Apr 2003, 19:10

Hallo Sabine,

deutsche Namen sind wie Schall und Rauch ;-)
Fieberbäume als Namen tauchen vielfach auf - um einige zu nennen:
- Eucalyptus globulus
- Fieberbaum, Fenchelholz - Sassafras albidum (Lauraceae)
- der lateinamerikanische Fieberbaum - Cinchona officinales
- der Fieberbaum aus Afrika - Acacia xanthoflua (Fabaceae)
- .....

Man sagt so leicht Fieberbaum, Fieberkraut, Fieberklee.....
Nun, hier noch was, was mit Fiebersenkung nichts zu tun hat - der Fieberbaum - Eukalyptus:
Blaugummi-Eukalyptus, Blaugummibaum, Gummibaum, Fieberbaum - Eucalyptus globulus
Hier das Thema unter allg. Maßnahmen zur Fiebersenkung schon mal angeschnitten:
http://www.natur-forum.de/forum/viewtopic.php?t=118

Eucalyptus globulus Babill. (SO-Australien, Tasmanien) ist sehr raschwüchsig, hat dauerhaftes Holz mit guten Jahresringen und ist gutes Papier-, Konstruktions- und Brennholz und Eisenbahnschwellenholz. Im Mittelmeergebiet wird er gern zur Sumpfentwässerung eingesetzt. Kann auch durch Vögel und Fledermäuse bestäubt werden.
In der Jugend ist er im Schatten anderer Bäume und hat verhältnismäßig breite und weiche Blätter - im Alter schmale, ledrige Blätter, die senkrecht herabhängen -> und spendet daher kaum Schatten.

Lebensgemeinschaften:
http://www.botanik.biologie.uni-muenche ... o-why.html

Eucalyptuswälder:
http://www-ang.kfunigraz.ac.at/~magnes/ ... /eucal.htm
MfG
Kräuterfee

grottenolm
Beiträge: 3
Registriert: 22. Apr 2003, 17:35

Beitragvon grottenolm » 22. Apr 2003, 19:34

hallo fee, danke für die prompte antwort, ich habe im forum auch schon geschaut, aber nichts hilfreiches gefunden... :(
ich hab doch geschrieben, dass ich den eucalyptus globulus meine...nur dazu brauche ich was...auch nicht zu tasmanischen bäumen...der globulus wächst hauptsächlich im mittelmeerraum...
naja, trotz allem danke...
ciao sabine

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 22. Apr 2003, 20:13

Hallo Sabine,

zu Fieberbaum/Eukalyptus globulus steht doch etwas hier im Forum:
http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... fieberbaum

natürlich einsatzbezogen ;-)
:wink:
MfG
Kräuterfee

grottenolm
Beiträge: 3
Registriert: 22. Apr 2003, 17:35

Beitragvon grottenolm » 24. Apr 2003, 23:14

hab mir das alles nochmal angeguckt, aber echt keine erklärung gefunden für den namen, kannste mir nochmal behilflich sein?
danke, sabine

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 25. Apr 2003, 17:59

Hallo Sabine,

Eucalyptus leistet gute Dienste bei Atemwegserkrankungen wie Husten; er schafft Erleichterung, Reizhusten wird gelindert (Eucalyptusblatt enthält Soledum-Cineol wirkt entzündungshemmend) - (Inhalationen).
Typischer Einsatz -> in Erkältungsbäder bei Schupfen und grippalen Infekten.
Und immer wieder ist er hilfreich bei Erkältungen - daher kam früher die Annahme, daß er Fieber senken könne. Dem ist aber nicht so. Wer genau den Namen "Fieberbaum" geprägt hat, kann ich leider nicht sagen.
MfG
Kräuterfee


CrocusGregor
Beiträge: 5
Registriert: 25. Feb 2014, 13:03

Re: Fieberbaum

Beitragvon CrocusGregor » 25. Feb 2014, 14:34

Ist zwar schon Jahre her, aber mit der Aufklärung kann ich dienen: Eucalyptus ist ein "Säufer" und wurde verwendet um die Pontinischen Sümpfe sö von Rom, deren bauliche Trockenlegung bis in die 1930er immer wieder scheiterte, etwas trockener zu bekommen. Die Pontinischen Sümpfe sorgten immer wieder für Malaria-Epidemien und waren damit für den Untergang des Römischen Reiches ausschlaggebend. Mit Eucalyptus wurde also indirekt das Wechselfieber bekämpft.


   

Zurück zu „Kräuter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast