Zistrose (Cistus)

nur für Kräuter & Pflanzen die Heilwirkung besitzen

Moderatoren: Angelika, MOB

Antworten
Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Zistrose (Cistus)

Beitrag von Kräuterfee »

Cistus incanus ssp. tauricus, die Graubehaarte Zistrose enthält reichlich Polyphenole und enthält Terpene, Harze und ätherische Öle. Sie wirkt antibakteriell, antiviral, antioxidativ. Früher war es schon ein bekanntes Mittel gegen Bakterien- und Pilzbefall.
Bsp.-Anwendungen: Hauterkrankungen, Schleimhauterkrankungen,

Tee: 1 TL Kraut mit ¼ l kochendem Wasser überbrühen und nach 5 Minuten abseihen.(nie länger, sonst bitter)

Absud: Für äußerliche Anwendungen und Spülungen im Rachenbereich eine Handvoll Kraut
(ca. 10 g) in 200 ml Wasser etwa 5 Minuten köcheln lassen, dann abseihen. Auf die Haut mit einem Wattebausch auftragen und eintrocknen lassen.

Das ätherische Öl wird aus einer anderen Zistrosen-Art gewonnen, nämlich aus den Blättern der Lack-Cistrose(Cistus ladanifer).
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Kräuterfee »

Untersuchungen vom Institut für Molekulare Virologie der Uni Münster haben ergeben: Die polyphenolreichen Extrakte der Zistrose können die Influenza-Viren offenbar daran hindern, in menschliche Zellen einzudringen.
Die Viren-Konzentration wurde in den Studien um zwei Zehnerpotenzen gesenkt. Treffen Cystus® Extrakt und Viren aufeinander, werden die Viren gebunden und unschädlich gemacht.
http://www.wdr.de/themen/gesundheit/kra ... gesundheit
MfG
Kräuterfee

lightinthedark
Beiträge: 98
Registriert: 9. Sep 2003, 00:49

Beitrag von lightinthedark »

Hallo Kräuterfee,
bin erst jetzt über dieses Kraut "gefallen".
Meine Tochter (7) hat sich mal wieder eine Erkältung eingefangen.
Nun gehts ums Schleimlösen da der Husen schlecht abgehustet werden kann. Zusätzlich möchte ich nun gerne mit dem Zistrosenkraut arbeiten.
Da ich ihr nun jedoch bereits einen andren Tee gebe (zum Schleimlösen) würde ich bei dem Kraut gerne auf den Sirup gehen.
Der Preis für den fertig erwerblichen Sirup ist hoch sodas ich gerne aus dem erworbenen Kraut selbst Sirup herstellen möchte.

Ich habe mal durchsucht nach Sirup und auch schon einige Beiträge finden können.
Bin noch unsicher ob ich auch Sirup mit getrocknetem Kraut herstellen kann und wie, wenn möglich, ich nun vorzugehen habe. (bei Holundersirup z.B. wurde hier oft von Zitrone zusetzen gesschrieben)
Ein anderes Siruprezept lässt sich nicht mehr aufrufen, da hattest du dann, die beiden andren Möglichkeiten der Verarbeitung nochmals aufgeführt, jedoch eben nicht den Sirup....

Es währe klasse wenn du mir antworten könntest.

lieben Dank
litd

Wasser
Beiträge: 4
Registriert: 26. Sep 2007, 18:54

Besitzt Cistus Eigenschaften die Testosteron behindern könnt

Beitrag von Wasser »

Hi, ich hab mal ne Frage zu Cistus incanus ssp. Tauricus. Ich trinke jeden Tag einen Cistus Tee. Aber da ich Leistungssportler bin, würde ich gerne wissen ob in dem Cistus tee irgendwelche Stoffe drin sind die die Testosteronwirkung ungünstig beeinflussen. Man hört ja öfters von Pflanzen die Phytoöstrogen enthalten etc.

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5860
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Zistrose (Cistus)

Beitrag von Angelika »

Die Anwendung von Cystus052, dem Extrakt einer speziellen Zistrosen-Unterart (Cistus incanus spp. Pandalis), kann Viren physikalisch daran hindern, in die Schleimhautzellen der oberen Atemwege einzudringen. Dieser experimentell belegte Effekt ist jetzt auch in einer klinischen Studie bei Atemwegs-Infekten überprüft worden.

Anzeige von

https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Zi ... n-Zistrose blockt das Andocken von Viren


mfg
Angelika

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5860
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Zistrose (Cistus)

Beitrag von Angelika »

Einen antiviralen Effekt hat auch die Zistrose. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München haben Zistrosenkraut im Labor untersucht und fanden schon vor vier Jahren heraus: Extrakte der Pflanze können Viren umhüllen und sie so unschädlich machen. Die Viren sind dann nicht mehr in der Lage, in Körperzellen einzudringen und sich zu vermehren. Die Zistrose gibt es als Saft, Lutschtabletten und Tee. Das Ziel: Viren gleich im Mund- und Rachenraum unschädlich zu machen, sodass sie gar nicht erst weiter in die Lunge gelangen.

Quelle:

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/ ... em110.html

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5860
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Zistrose (Cistus)

Beitrag von Angelika »

Cystus Pandalis

Cystus Pandalis ist als Lutschtablette auf dem Markt und exklusiv in Apotheken erhältlich.
Das traditionelle pflanzliche Arzneimittel enthält einen Trockenextrakt aus Zistrosenkraut und kommt ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung zur Linderung von Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum zum Einsatz.
Cistus incanus L. Pandalis wird laut Hersteller aufgrund komplexer, hochpolymerer Polyphenole die Eigenschaft zugesprochen, Viren, Bakterien und freie Schwermetalle weitgehend zu umhüllen und physikalisch „aus dem Verkehr zu ziehen“.
Der Extrakt wurde bereits 2014/15 erfolgreich gegen Viren aus der Familie der Coronaviren getestet. „Nach unseren Kenntnissen ist Cystus 052 der einzige Cistus-Extrakt, der gegen Coronaviren erfolgreich getestet wurde.

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5860
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Zistrose (Cistus)

Beitrag von Angelika »

Zistus- Tinktur

Eine Zistus-Tinktur sollte man immer als Vorrat haben.

In ein Glas zerkleinerte Zistus- Blätter geben und mit 40 %igem Alkohol, Obstbrand oder Wokdka übergießen.
Glas verschließen und 3-4 Wochen stehen lassen. Ab und zu gut schütteln.
Danach abfiltern und in eine dunkle Flasche füllen.

Bei Bedarf 1-2 Teil. voll in den Tee geben.
Diese Tinktur kann über 10 Jahre verwendet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Angelika

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5860
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Zistrose (Cistus)

Beitrag von Angelika »

Zistrose-Lutschbonbons

die Lutschbonbons kann man auch selber herstellen!

1 Handvoll Zistrosenkraut
100 g Zucker

Die getrockneten Kräuter im Mörser oder in einer Kaffeemühle zu einen feinen Pulver mahlen.
Zucker in einem kleinen Topf am Herd, bei mittlerer Hitze schmelzen. Dabei ständig umrühren bis er anfängt zu schmelzen, dann das Pulver unterrühren und karamellisieren lassen. Dann Topf vom Herd ziehen und mit einem kleinen Teelöffel auf einem Backpapier gleich große runde Tropfen der heißen Masse auftragen. Etwas abkühlen lassen und danach mit den Händen zu Kugeln formen.
Die fertigen Bonbons in Puderzucker wälzen und in eine Dose füllen. So kleben sie nicht aneinander.

mfg
Angelika

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2455
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Zistrose (Cistus)

Beitrag von Krâja »

Zistrosen-Bonbons - Methode 2

Zutaten
3 bis 4 EL Zistrosenkraut
250 ml Wasser
4-6 gestrichene TL Johannisbrotkernmehl
optional 1-2 EL Zucker (alternativ Honig oder Agavendicksaft)

Zubereitung
Das Teekraut mit heißem Wasser überbrühen und zugedeckt 10 bis 15 Minuten
ziehen lassen. Zistrosen-Tee filtern und in einem Topf mit dem Zucker vermischen.

Bei niedriger Temperatur die Mischung etwa 30 Minuten einkochen lassen,
dabei fortlaufend umrühren. In den letzten 2 Minuten das kalt mit wenig Wasser angerührte Johannisbrotkernmehl hinzufügen und mitkochen lassen.

Zur Prüfung der Festigkeit ein wenig heiße Flüssigkeit auf einen Teller tropfen. Wird sie nach wenigen Minuten fest, gießt man die zähe Bonbonmasse in die Mitte eines Backblechs. Achtung, sie ist sehr heiß!

Die Bonbonmasse mit einem Teigschaber zu einer Rolle formen und so lange hin und her bewegen, bis sie etwas abgekühlt ist, damit man von Hand kleine Kugeln formen kann. Auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt in eine Dose geben...

Sollte die Masse nicht fest genug werden, hat man sich einen leckeren und sehr gesunden Brotaufstrich zubereitet...
Grüße von Krâja :wink:

pronatur24.eu ..
Antworten