Bärlauch

nur für Kräuter & Pflanzen die Heilwirkung besitzen

Moderatoren: Angelika, MOB

Antworten
Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7699
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Kräuterfee »

Bärlauch (Allium ursinum)

Er ist komplett für den Menschen genießbar und wird volkstümlich wie Knoblauch angewendet. (Blätter und Zwiebeln)
Früher schon angewendet nach dem Motto: "Ramsen im Mai, das ganze Jahr keine Arznei!"
Dieser Alte Spruch ist seit Jahrhunderten bekannt, denn Bärlauch enthält die Hauptwirkstoffe des Knoblauchs in sich, das Allicin, außerdem Vitamin C, flüchtige Öle und schwefelhaltige Öle. Er wird vorrangig bei Arteriosklerose, Bluthochdruck, Verdauungsstörungen und Hautausschlägen angewendet.
Er stärkt das Immunsystem enorm. Da er auch sehr durchblutungsfördernd wirkt, wird die Verengung der Blutgefäße und die Verkalkung verhindert. - Und der Geschmack liegt noch über Längen dem des Knoblauch (Hallo Knofifans ;-) )
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
MOB
Beiträge: 685
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitrag von MOB »


Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5686
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitrag von Angelika »

Bärlauch

Auch in England wird der Bärlauch als Heilpflanze geschätzt.

Ín einem alten englischen Reim wird der Bärlauch als vorbeugende Arzneipflanze bezeichnet.

" Iß Porree im Frühling und Bärlauch im Mai, dann haben die Ärzte im nächsten Jahr frei."

Bärlauch soll auch bei Asthma und Bronchitis helfen.

Bärlauchsaft hilft bei Gewichtsabnahme.

Bärlauchblätter können von Frühjahr bis Juni geerntet werden. Man kann die Blätter auch gut einfrieren.

mfg
Angelika

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7699
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Kräuterfee »

Bärlauch enthält viel mehr Eisen, Magnesium, Mangan und Schwefelverbindungen als Knoblauch.
Außerdem hat Bärlauch einen 20fach höheren Gehalt an Adenosin.
Adenosin selbst erweitert die peripheren Gefäße, wirkt erfolgreich bei Migräne und Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße und des Kopfes. Es steigert die Gesamtdurchblutung des Körpers.

:cool:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5686
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitrag von Angelika »

Bärlauchtinktur

zur Blut-und Darmreinigung und Vorbeugung von Arterienverkalkung und Bluthochdruck.

Eine Handvoll frische Bärlauchblätter kleinschneiden in eine Flasche füllen und mit 75 % igen Alkohol übergießen. 5 Wochen ziehen lassen. Danach abseihen und die Blätter gut ausdrücken. In eine dunkle Flasche füllen.

Kurmäßig 4 Wochen lang ca. 20 Tropfen mit Wasser verdünnt am Tag einnehmen.


mfg
Angelika

Benutzeravatar
Magus
Beiträge: 44
Registriert: 23. Jul 2004, 14:04

Beitrag von Magus »

Ich weiss: uralter Thread - dennoch interessante und wichtige Info für mich. Ich werd dann mal Bärlauch suchen gehen und ihn entsaften...
Veränderung ist möglich, wenn wir es wünschen!

Andreas Kallmeyer
Heilpraktiker - Coach - Physiker
http://www.naturheilpraxis-kallmyer.de

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5686
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitrag von Angelika »

Hallo Magus,

hier findet du noch viele leckere Rezepte mit Bärlauch :D

http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... b%E4rlauch


Viele Grüße

Angelika

Benutzeravatar
Tropenfreak
Beiträge: 100
Registriert: 8. Jun 2004, 03:45

Beitrag von Tropenfreak »

Hallo

Nur zur Info: Hatte mir vor 5 Jahren ein Bärlauchbeet im Garten angelegt. Begonnen habe ich damals mit 7 Zwiebeln. Inzwischen ist mein Beet 3m lang und ca. 1 m. breit und die haben sich prima vermehrt - die stehen inzwischen dicht an dicht. Jetzt kommt nur mehr frischer Bärlauch aus dem Garten auf den Tisch.

Durch den sehr warmen Winter beginnen sich heuer bereits die Blätter zu entrollen :D - Zu Ostern ist heuer bei mir also schon Erntezeit.


mfg Roland

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5686
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Bärlauch

Beitrag von Angelika »

Bärlauchschnaps

ca. 100 g frische Bärlauchblätter klein schneiden und locker in ein Schraubverschlussglas füllen. Mit 38%igem Kornschnaps bedecken und an einem warmen Platz mindestens zwei Wochen ziehen lassen. Danach durch ein Tuch abseihen und in eine dunkle Flasche füllen.

Zur Blutreinigung, zur Vorbeugung von Arterienverkalkung und für ein gutes Gedächtnis, nimmt man täglich 2 mal 10 bis 15 Tropfen in etwas Wasser oder Tee ein.

mfg
Angelika

felix
Beiträge: 6
Registriert: 15. Apr 2011, 10:32

Re: Bärlauch

Beitrag von felix »

Bärlauch Saison ist dieses Jahr ein wenig früher als sonst. :D

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5686
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Bärlauch

Beitrag von Angelika »

Dieses Jahr ist die Bärlauch -Saison auch früh!

Pfarrer Künzle schreibt in einem alten Kräuterbuch:

Wohl kein Kraut der Erde ist so wirksam zur Reinigung von Magen, Darm und Blut wie der Bärlauch"


"Sieht eini us grad wie ne Lich
und ist an alle Schmerze rich
und volle Gift und Grind und Mose
de Bärlauch macht sie zonere Rose.“


mfg
Angelika

Anabell87
Beiträge: 9
Registriert: 18. Feb 2017, 14:16

Re: Bärlauch

Beitrag von Anabell87 »

Kann mir vielleicht jemand sagen, inwieweit es gestattet ist, den Bärlauch einfach im wald zu pflücken? Muss ich da jemanden fragen? :???:
gruß Anabell

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5686
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Bärlauch

Beitrag von Angelika »

Wenn willst du denn fragen ?

Man pflückt ja nur soviel , wie man verarbeiten kann.


Viel Spaß beim pflücken!

Angelika

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5686
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Bärlauch

Beitrag von Angelika »

Bärlauch gilt auch als ein natürliches Antibiotikum

Das Allicin im Bärlauch ist vor allem für seine keimtötende und antibakterielle Wirkung bekannt.
Es gilt als natürliches Antibiotikum und wirkt gegen ein breites Spektrum an Krankheitserregern wie etwa Bakterien und Pilze.
Darüber hinaus reguliert es zu hohe Cholesterinwerte und ist ein bewährtes Mittel gegen Arteriosklerose, das Herzinfarkte und Schlaganfälle vorbeugt. Aber auch gegen verschiedene Krebszellen ist Allicin wirksam.

Bärlauch ist auch sehr reich an Vitamin C. In 100 Gramm Bärlauch finden sich 150 mg Vitamin C. Dies entspricht 150 Prozent des offiziell angegebenen Tagesbedarfs eines Erwachsenen an Vitamin C. Um die selbe Menge Vitamin C mit dem Genuss von Orangen, die als Spitzenreiter in Sachen Vitamin C gelten, zu erreichen, müsste man zweieinhalb Früchte bzw. 300 g davon essen!
Vitamin C wiederum ist ein wahres Supervitamin: Es wirkt immunstärkend, entgiftend, antibakteriell, antiviral, antioxidativ, antitumoral und noch vieles mehr.

Aufgrund dieser unterschiedlichen Wirkungen kann Bärlauch die Symptome von Atemwegserkrankungen wie Asthma, Bronchitis, Fieber und Husten lindern. Er regt den Stoffwechsel an und unterstützt die Frühjahrsentschlackung. Rheuma oder auch die Frühjahrsmüdigkeit können ebenso gelindert werden, wie Blähungen oder Appetitlosigkeit. Auch der Gallenfluss wird angeregt und die Verdauung reguliert.

mfg
Angelika

asmart
Beiträge: 2
Registriert: 27. Nov 2019, 14:29

Re: Bärlauch

Beitrag von asmart »

Habt ihr auch mal Bärlauchknospen in Olivenöl probiert?

Bild

Quelle: https://www.heilkraft-der-natur.com/

-


Antworten