Zum Inhalt

Wu Wei Zi (Fructus schisandrae) -> Schisandra chinensis

nur für Kräuter & Pflanzen die Heilwirkung besitzen

Moderatoren: Angelika, MOB

Benutzeravatar
jockelhorstel
Beiträge: 259
Registriert: 6. Feb 2003, 10:44

Wu Wei Zi (Fructus schisandrae) -> Schisandra chinensis

Beitragvon jockelhorstel » 3. Mai 2004, 17:47

Hallo,

heute möchte ich mich auch mal mit einer Frage an Euch wenden.

Kann mir jemand etwas über den Bericht des u.g. Links sagen?

http://www.rtv.de/index.cfm?spID=previe ... pID=-12988

Ist da etwas an Wahrheit dran oder nur "Geldschneiderei"?
Gibt es irgendwelche unabhängige Bericht darüber. Bei Google wurde ich bis auf diesen Bericht nicht fündig.

Vielen Dank im Voraus.


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 3. Mai 2004, 18:54

Hi Jockerlhorstel,

informiere Dich bei tcminter.net über Wu Wei Zi (Fructus schisandrae chinensis)) oder gib mal Schisandrae Fructus zum Suchen ein, da findest Du mehr Info's.
Es gibt auch Veröffentlichungen/Forschungsberichte:
Wagner, H., Bauer, R., Xiao Peigen, Chen Jianming, Nenninger, A., Fructus Schisandrae (Wuweizi). Chinese ---Werbung--- Monographs and Analysis, Vol. 1(4), 1996.
:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Aruna
Beiträge: 5
Registriert: 12. Mai 2004, 23:11

Beitragvon Aruna » 13. Mai 2004, 13:00

Hi Jockerlhorstel!

Schizandra Beeren habe ich auch schon getestet. Wenn man sich einmal an das sauer-süßlich-bitter-salzige Geschmackserlebnis gewöhnt hat, könnte man sie fast lecker finden...

Neben einer antioxidativen und stimmungsaufhellenden, anregenden Wirkung hat sie noch einige andere positive Wirkungen auf den Organismus, aber lies selbst:

:-? (dieser Text ist von einer Internetseite eines Shops kopiert, habe nicht verlinkt, um keine Werbung zu machen, hoffe, das ist so ok?)

"Schizandra ist eine Kletter-Rebe, die in Nordchina wächst. Kleine rote Beeren wachsen an dieser Rebe, und sie sind es auch, die Verwendung finden. In China nennt man Schizandra traditionell Wu-Wei-Tsu im medizinischen Gebrauch.

Chinesische Ärzte begannen Anfang der 80er mit intensiveren Forschungen, besonders, was den Einsatz von Schizandra bei Hepatitis betrifft. Schizandra enthält nämlich leberschützende Wirkstoffe (Wirkstoffe, die aus zwei Phenylpropanoide bestehen).

Generell sagt man Schizandra folgende Wirkungen nach:

:) es stimuliert die Abwehrkräfte und stärkt die Widerstandskräfte
:) es erhält Jugendlichkeit und Schönheit und wirkt verjüngend
:) es regt sexuell an und stärkt sowohl die Manneskraft als auch die weibliche Libido
:) es wirkt tonisierend
:) es balanciert Körperfunktionen und harmonisiert körperliches und seelisches Wohlbefinden
:) es hilft bei der Rekonvaleszenz (Erholung von Krankheiten oder Operationen)
:) es schützt gegen Strahlenbelastung (z. B. bei Chemotherapie)
:) es erhöht die Belastbarkeit bei Streß
:) es schützt gegen Reisekrankheiten
:) es normalisiert Blutzucker und Blutdruck
:) es senkt die Blutfettwerte/Cholesterinwerte
:) es schützt die Blutgefäße
:) es schützt gegen Infektionen
:) es wirkt in der DNS/RNS, um Zellen zu regenerieren, damit sie kräftig und jugendlich bleiben bzw. werden.
:) bei niedriger Dosis wirkt Schizandra stimulierend, in höherer Dosis leicht beruhigend
:) Schizandra wirkt antidepressiv bei nervösen Erschöpfungszuständen
:) es stärkt die Sehschärfe
:) es verlangsamt den "Zerfall"

Schizandra-Beeren werden getrocknet angeboten. Man kann sie auch einfach nebenbei knabbern, lutschen oder kauen, wenn man den Geschmack ertragen kann. Die Beeren schmecken etwas säuerlich, etwas bitter, stark nach irgendeinem Gewürz zwischen Ingwer und Wacholderbeere, jedenfalls schmecken sie sehr intensiv, und sind nichts für Empfindliche. Leichter ist es, sie etwas einzuspeicheln, um sie dann hinunter zu schlucken, oder man nimmt sie in Kapseln ein, das ist natürlich noch leichter.

Schwangere sollten sie auf keinen Fall nehmen, außer unter der Geburt (unter Aufsicht des Arztes), wenn Wehen damit ausgelöst bzw. gefördert werden sollen."

Liebe Grüße,
Aruna
:wink:

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 14. Apr 2005, 13:03

Bezüglich der Inhaltsstoffe sind vor allem die Lignane interessant. Insbesondere Schisandrin B-Methylether, Schisandrin C und Schisantherin D zeigen eine ausgeprägte antioxidative bzw. antihepatotoxische Wirkung. Die hepatoprotektive Wirkung konnte sowohl für die Einzeldroge als auch für die Drogenmischung Shengmaisan nachgewiesen werden. Für die zahlreichen weiteren Indikationen wie Schlaflosigkeit, Asthenie, mangelnde Konzentration etc. liegen zurzeit keine wissenschaftlichen Studien am Menschen vor.

Eine aktive Empfehlung als Arzneimittel oder Nahrungsergänzungsmittel ist momentan wissenschaftlich nicht begründbar. Eine Ausnahme bildet der Einsatz als Hepatoprotektivum. Referenzzubereitung fehlen allerdings zurzeit, was eine standardisierte Dosierung erschwert.
Quelle: Pharmazeutische Zeitung 5/2005
MfG
Kräuterfee

Emin
Beiträge: 1
Registriert: 4. Aug 2009, 05:58

Re: Wu Wei Zi (Fructus schisandrae) -> Schisandra chinensis

Beitragvon Emin » 4. Aug 2009, 06:01

sounds so delicious! Thanks


   

Zurück zu „Kräuter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron