Zum Inhalt

Nebenhodenentzündung Epididymitis am linken Hoden

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

anatol
Beiträge: 2
Registriert: 10. Jan 2014, 17:01

Nebenhodenentzündung Epididymitis am linken Hoden

Beitragvon anatol » 10. Jan 2014, 17:04

Guten Tag,
ich bin beim durchstöbern de Internets nach Lösungen für mein Problem auf das Forum gestoßen.
Zu meiner Person:
22 Jahre alt, Sportler 3-mal joggen+ 3-mal Kraftsport die Woche.
Keine nennenswerten Krankheiten zuvor.
Beschreibung des Problems:
Mitte November bin ich aufgrund einer akuten Epididymitis (zum ersten Mal erkrankt), in ein Krankenhaus eingeliefert worden.
Die Diagnose stand nach einer Hodensonographie und eine farbcodierten Duplexsonographie schnell fest.
Wie gesagt Epididymitis des linken Nebenhodens, mit Schwellung, Rötung und Ausstrahlenden Schmerzen in Bein und Bauchbereich.
Behandelt mit Ceftriaxon 2g täglich und 120 mg Gentamicin 1 täglich.
Dies geschah 3 Tage lang, danach Entlassung und 10 weitere Tage Cefuroxim 250 mg 1-0-1.
Die Entzündung wurde besser und mir ging es nach 3 Wochen wieder deutlich besser, ein erneuter Besuch zur Nachkontrolle beim Urologen verlief schmerzfrei, und somit gab mir der Arzt grünes Licht für Sport und die Arbeit.
Nach etwa einer Woche, Mitte Dezember kamen wieder starke schmerzen im linken Nebenhoden, Schwelung etc. das gleiche wie 4 Wochen zuvor.
Wieder ein Besuch beim Urologen und mal wieder gleiche Diagnose, Epididimytis am linken Nebenhoden.
Weitere 10 Tage Cefuroxim 250 mg 1-0-1, und diesmal Diclofenac 75 mg für weitere 16 Tage.
Die Schwellung ging zurück, die schmerzen wurden besser, nun seit Anfang Januar habe ich wieder stärkere schmerzen, ich weiß langsam einfach nicht mehr weiter!
Bin seit 4 Wochen zuhause, schone den Hoden, lagere ihn hoch und kühle, aber die Schmerzen werden mal schlimmer und mal wieder weniger.
Keine Schmerzfreiheit in Sicht, war nun bei 3 Urologen, alle sagten Blutwerte i.o. aber nach abtasten eben die Schmerzempfindlichkeit.
Was kann man noch machen?
Helfe Salben oder Tees?
Bin sehr dankbar für jeden sinnvollen Ratschlag!!


Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5666
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Nebenhodenentzündung Epididymitis am linken Hoden

Beitragvon Angelika » 11. Jan 2014, 19:12

Hallo Anatol,

wurde die Epididymitis durch eine Infektion oder durch eine Verletzung ausgelöst?

Du kannst es mal mit Lapacho-Rindentee versuchen, der soll helfen bei Infektionen und allen Schmerzen. Du kannst den Tee auch als Umschlag zum kühlen anwenden.
Außerdem noch Schwedenkräuter als Umschlag und zum Tee anwenden.
Schwedenkräuter bekommt man auch als Salbe.

http://www.natur-forum.de/forum/viewtopic.php?t=1011

http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... t=schweden*


Gute Besserung

Angelika

gänseblümchen2014
Beiträge: 9
Registriert: 10. Jan 2014, 16:49

Re: Nebenhodenentzündung Epididymitis am linken Hoden

Beitragvon gänseblümchen2014 » 12. Jan 2014, 18:38

Allgemeine Behandlungsmethoden, die zur Schmerzlinderung und zum positiven Verlauf des Heilprozesses beitragen, umfassen strikte Bettruhe, Kühlung (mit Eisumschlägen) und Hochlagern der Hoden. Die Hochlagerung des Hodens ist äußerst wichtig, da sich so die Gefahr einer reaktiven Zystenbildung (Spermatozele) des Nebenhodens verringert. Die Krankheit kann bis zu 10 Tage andauern und sollte alle 3–4 Tage sonografisch untersucht werden. Bis sich der Hodensack wieder normal anfühlt können bis zu 6 Wochen vergehen. Die meist typische Verhärtung des Nebenhoden-Kopfes kann bis zu drei Monate bestehen bleiben. Ein Spermiogramm, ca. 6 Wochen nach durchgemachter Entzündung, kann Aufschluss darüber geben, ob die Erkrankung die Spermienqualität eingeschränkt oder sogar Unfruchtbarkeit hervorgerufen hat (in ca. 2 von 10 Fällen).
Je nach Krankheitserreger kommen verschiedene Antibiotika zum Einsatz [2][3]

anatol
Beiträge: 2
Registriert: 10. Jan 2014, 17:01

Re: Nebenhodenentzündung Epididymitis am linken Hoden

Beitragvon anatol » 19. Jan 2014, 22:11

Es wurde ausgelöst durch einen Infekt und die schmerzen gehen einfach nicht mehr weg, der Hoden ist nicht mehr geschwollen, er schmerzt nurnoch..


   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast