Zum Inhalt

HP-Prüfung /Selbststudium

Fragen zur Ausbildung, Erfahrungsaustausch mit anderen, Lernhilfen...

Moderatoren: Angelika, Ernst

Stephan
Beiträge: 50
Registriert: 22. Sep 2003, 22:47

Beitragvon Stephan » 25. Sep 2003, 19:56

Hallo!
Wie kommst du auf Ausbildungsinstitute?
Soweit ich das bisher verstanden habe möchte Melanie mit Büchern selbst lernen ohne irgendwelche Ausbilder.
Ich habe keine Ahnung über diese Institute, aber wenn man z.B. mit dem Buch "Naturheilpraxis heute" lernt, dann werden einem alle Möglichen Therpie und Diagnose Verfahren beigebracht.


Melanie
Beiträge: 20
Registriert: 19. Sep 2003, 11:34

Beitragvon Melanie » 26. Sep 2003, 08:40

:eek:

Ja genau, ich möchte mir die Theorie selber beibringen, da ich eh berufstätig bin, bin ich dadurch auch flexibler als bei Kurses mit festen Zeiten.
Die Praxis wie gesagt, das ist natürlich klar, dazu werde ich einige Kurse belegen. Aber das man die Theorie nicht selber lernen kann bzw. das diese Form hier oft doch ziemlich angegriffen wird, halte ich echt für übertrieben und ist sehr schade.
Ich weiß gar nicht warum sich manche darüber regelrecht derartig "aufregen" ?? Und Bücher gibt es doch wirklich genug um sich das anzueigenen. Und ich möchte mal behaupten das sich selbst mediziner im Studium die Theorie wohl fast komplett selbst aneigenen müssen. Ich mein die paar Vorlesungen..das kanns ja nicht sein.

Viele Grüße
Melanie

Kelma
Beiträge: 4
Registriert: 3. Mai 2003, 09:58

Selbststudium

Beitragvon Kelma » 4. Okt 2003, 21:45

Hallo
Habe mit regem Interesse die Beiträge zu diesem Thema gelesen.
Würde mich freuen, mit jemandem zusammen zu lernen.
Gruß
Andrea

Marti
Beiträge: 1
Registriert: 6. Okt 2003, 19:30

Re: Selbststudium

Beitragvon Marti » 7. Okt 2003, 09:18

Hallo
Habe mit regem Interesse die Beiträge zu diesem Thema gelesen.
Würde mich freuen, mit jemandem zusammen zu lernen.
Gruß
Andrea
Hallo Andrea,
ich bin ganz neu hier dabei und auch daran interessiert mit jemandem zusammen zu lernen.
Gruß Martina
-Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne-

Benutzeravatar
Sigrid
Beiträge: 6
Registriert: 5. Sep 2003, 09:37

Beitragvon Sigrid » 16. Okt 2003, 10:37

Hallo @ all,

viele wollen gerne in Lerngruppen lernen - ich auch - aber kaum einer schreibt wo er wohnt, etc. Ich finde die Profile der meisten Teilnehmer sehr dürftig. Ich selber hatte mehr stehen und nahm es zurück - ich kam mir ja schon fast aufdringlich vor ... :(

Also, nichts für ungut, aber ich fände es viel persönlicher, wenn ein paar mehr Informationen bei den meisten stehen würde. Was denkt ihr darüber? Dann kann man ja gezielt sich eine Lerngruppe suchen/gründen/etc.

Gruß Sigrid :wink:
Kein Mensch fühlt im andern eine Schwingung mit, ohne daß er sie selbst in sich hat. (Hesse)

Benutzeravatar
nocoda
Beiträge: 89
Registriert: 28. Okt 2003, 19:21

Beitragvon nocoda » 7. Nov 2003, 20:28

Geniale Idee...

Wenn sich so eine Lerngruppe finden würde, wäre das klasse.
Wie man in meinem Profil sieht, wohne ich in Köln.

Ich habe von einer Bekannten so ziemlich alle Bücher, die sie zur HP-Ausbildung brauchte, abgekauft. Ok, gebraucht, auch schon zwei Jährchen oder so alt, aber das macht mir nicht viel. Die aktuellen bzw. geänderten Grundlagen und Rechtslagen kann man sich ja besorgen.

Allerdings bin ich noch etwas unsicher, ob ein Fernstudium nicht doch vorteilhaft wäre. An einer Fernuni kostet mich der Lehrgang 12 Monate a 110,00 Euro, egal ob ich nun 18 oder 24 Monate daran lerne. Allerdings kämen die Praxis-Wochenenden kostenmäßig dazu und es ist nicht verbindlich zugesagt, dass welche abgehalten werden.

Bietet Thalamus in Köln solche Einzelseminare an? (bin da nicht aktuell auf dem Laufenden, sorry)

Also, wer gerne eine Lerngruppe in Köln zusammenstellen will: ich bin dabei!

*lg
nocoda
Keinen Rosenstock ohne die "Unterwelt" des Erdbodens...


Kerstin
Beiträge: 29
Registriert: 16. Mär 2003, 11:39

Beitragvon Kerstin » 8. Nov 2003, 12:00

Hallo nocoda,

welche Fernuni meinst du denn? Der Preis ist ja wirklich günstig, würde
mich auch interessieren.

Kerstine



Allerdings bin ich noch etwas unsicher, ob ein Fernstudium nicht doch vorteilhaft wäre. An einer Fernuni kostet mich der Lehrgang 12 Monate a 110,00 Euro, egal ob ich nun 18 oder 24 Monate daran lerne.

Benutzeravatar
nocoda
Beiträge: 89
Registriert: 28. Okt 2003, 19:21

Beitragvon nocoda » 9. Nov 2003, 00:31

Hallo Kerstin,
hierbei handelt es sich um das Institut Kappel in Wuppertal.
Darf man das hier so öffentlich schreiben?
(Wenn nicht, mein posting bitte wieder löschen :???: )

Die schicken Dir auch, wenn Du Interesse hast, vorab Lehrauszüge zu.

Wenn man hier darf, kann ich auch gerne mal den Link reinsetzen.
Aber man findet dieses Institut auch im Internet. Die haben eine eigene hp.

Bin immer noch am suchen, wer in Köln oder so eine Lerngruppe mitgestalten will.... also wer Lust hat, meldet sich einfach mal... wäre toll.

*liebe grüsse
nocoda
Keinen Rosenstock ohne die "Unterwelt" des Erdbodens...

Iroise
Beiträge: 32
Registriert: 20. Nov 2004, 19:17

Selbststudium als Vorbereitung auf ein Fernstudium

Beitragvon Iroise » 11. Dez 2004, 09:23

Hallo,

da ich keine medizinische Grundkenntnisse habe, möchte ich vor Aufnahme eines Fernstudiums (voraussichtlich bei der ALH) vorarbeiten. Wer hat damit Erfahrungen gemacht und kann mir Tipps geben?
Das Buch von Bierbach: Naturheilpraxis heute dürfte da wohl eine lohnende Anschaffung sein.
Wie ist dieses Buch aufgebaut? (Lehrbuch, Nachschlagewerk....)?
Wo kann man sich diesen mal unverbindlich ansehen?
Oder hat jemand einen Gebrauchten abzugeben?


Gruß Iroise

Benutzeravatar
Ernst
Beiträge: 997
Registriert: 12. Dez 2003, 10:21

Beitragvon Ernst » 11. Dez 2004, 12:08

Hallo Iroise
Den Bierbach-Wälzer (Wälzer bezieht sich auf den Umfang) kannst du dir in guten Buchhandlungen unverbindlich ansehen. Denn gute Buchhandlungen gewähren ihren Kunden Einblick in die Bücher und öffnen auch die Verpackung wenn es sein muss.
Erschrecke nicht - Das Buch ist ein ganz schöner Brocken - Gross und schwer; also keine besonders geeignete Bettlektüre weil du das Buch nur ein paar Sekunden hochhalten kannst.
Inhaltlich deckt es sehr gut aufbereitet alle Prüfungsthemen ab und ist deshalb auch schon zum Standwerk für die HP-Ausbildung bei sehr vielen Schulen geworden.
Was bei Bierbach von einigen Lesern bemängelt wird, ist das öfter ein Ausflug in naturheilkundliche Therapien gemacht wird (diese Kapitel sind farblich hervorgehoben). Da dieses ja keine prüfungsrelevanten Themen sind, ist es die Meinung von einigen dass man zugunsten des voluminösen Umfangs auf diese Themen verzichten hätte können.
Meine Meinung ist es nicht. Ich finde es sehr interessant - weiss aber sehr wohl, dass ich solche Themen für die Überprüfung durch meinen Lern/Merkfilter im Kopf durchrasseln lassen kann.

Ich finde die 79,- Euro eine durchaus wichtige Investitoin und möchte das Buch nicht mehr missen.

Wenn du überlegst dir das Buch gebraucht zu kaufen (wird ja manchmal bei eBay angeboten) dann solltest du darauf achten das es bereits in der 2.ten Auflage erschienen ist. Meistens werden die Bücher der ersten Auflage angeboten - welche auch nicht viel schlechter sind.
Allerdings ist in der 2.ten Auflage der Gesetzesteil und der Teil über das Infektionsschutzgesetz völlig neu überarbeitet und den neuesten rechtlichen Gegebenheiten angepasst worden.
Wenn man das weiss, kann man sich diese Informationen selbstverständlich auch aus anderen Quellen holen und so eventuell ein paar Euro sparen.
Grüße von der Waterkant
Ernst

Die Intelligenz läuft mir ständig nach - Aber ich bin schneller

Iroise
Beiträge: 32
Registriert: 20. Nov 2004, 19:17

Beitragvon Iroise » 11. Dez 2004, 17:48

Hallo Ernst,

danke für die zügige Antwort. Mal sehen, ob ich eine gute Buchhandlung finden kann....
Trotzdem noch eine Frage dazu: Ist der Bierbach eher ein Nachschlagewerk oder kann man ihn auch zunächst einmal als Lerngrundlage benutzen? Gibt es einen Fragenteil?
Kann man ihn mit "Mensch, Körper, Krankheit" vergleichen? Das Buch habe ich schon in der Hand gehabt.

Gruß Iroise

Benutzeravatar
Ernst
Beiträge: 997
Registriert: 12. Dez 2003, 10:21

Beitragvon Ernst » 11. Dez 2004, 18:39

Es ist sowohl Lehrbuch (hinter jedem Kapitel gibt es einen Fragen-Teil) als auch Nachschlagewerk (in der 2.ten Auflage ist ein sehr großer Index-Teil dabei).

Ein Vergleich mit MKK kann ich nicht anstellen, da ich dieses Buch nicht kenne.

Es gibt für die HP-Ausbildung aber nur 2 Standardwerke - und für eines von beiden sollte man sich entscheiden (es gibt auch Leute die mit beiden lernen - weil doppelt ja besser halten soll).
Und dieses sind die bereits erwähnte Bierbach oder das "Lehrbuch für Heilpraktiker" von Isolde Richter.
Welches von beiden nun das bessere ist wurde hier im Forum bereits öfter versucht zu klären - es ist aber nicht gelungen. Die HPA´s spalten sich da in 2 Lager. Da gibt es die Bierbach-Fans und die Richter-Fans und keiner lässt etwas auf sein Buch kommen.

Um der Frage zuvorzukommen, welche Bücher man denn noch unbedingt braucht, möchte ich hier auf die vielen Beiträge zu diesem Thema hier im Forum verweisen. Nur in Kürze:
Es gibt Bücher die man unbedingt zusätzlich haben sollte - wie ein medizinsches Fachwörterbuch (Pschyrembel oder Roche).
Und es gibt Bücher die unterstützend zum lernen dazuerworben werden können - aber nicht müssen. Dazu gehören ein gutes Biologie-Anatomie-Physiologie Buch, eventuell ein Buch über Diagnostik und eines für Laborwerte usw. Auch Prüfungsfragenbücher (wie.z.B Rommelfanger) könnten ganz interessant sein.
Ob du die benötigst hängt erstens von deiner Schulform ab - Denn wer viel in der Schule lernt, braucht halt weniger Spezialbücher.
Zweitens hängt es auch von dir selber ab: Es gibt Menschen die brauchen nicht viel Bücher und verstehen trotzdem alles - und es gibt Menschen die müssen 100 Bücher zu einem Thema lesen um dieses zu verstehen.
Grüße von der Waterkant
Ernst

Die Intelligenz läuft mir ständig nach - Aber ich bin schneller

Yasemin
Beiträge: 1
Registriert: 12. Dez 2004, 11:47

Beitragvon Yasemin » 12. Dez 2004, 12:01

Hallo an alle, erstmal,
hab mit regem Interesse Antworten über HP-Prüfungen gelesen und mußte doch auch ab und zu mal schmunzeln.
Man kann sich das Wissen sicherlich im Selbststudium aneignen, was auch zu 99% dazugehört, denn sonst lernt es ja niemand für einen.
Kurz zu mir, ich bin Heilpaktikerin seit zwei Jahren und habe seit 1,5 jahren meine eigene Praxis.
Was ich jedem rate, bevor er sich dran macht, wenn man nicht vom Fach kommt, wie z.B. Krankenschwester etc. versucht möglichst vieeeeelllll Erfahrung zu sammeln, dazu gehört auch manchmal eine Schulbank zu drücken, denn lesen und verstehen und hören und schauen und verstehen, sind zwei Welten.
Wir werden auf die Menschheit losgelassen und wenn wir nur ein winziges Merkmal außer Acht lassen, das kann das schon fatale Folgen haben.
Sucht euch Kurse raus, in dem Prüfungen durchgenommen werden und Untersuchungsmethoden besprochen werden.

zu den Büchern über Richter, ohne irgendetwas schlecht machen zu wollen, würde ich sagen, es ist für die Prüfung zu wenig. Es ist sehr wenig detailliertes Wissen drin.
Ich bevorzuge, auch heute noch, zum Nachschlagen und lernen: Bücher von Kreawi und Rommelfanger.
http://www.kreawi.de, kann auch die Kurse sehr empfehlen.

Mit freundlichen Grüßen

yasemin

Steffi1976
Beiträge: 58
Registriert: 4. Okt 2004, 21:09

Bierbach und Isolde Richter

Beitragvon Steffi1976 » 12. Dez 2004, 22:16

Hallo!
Ich habe beide Bücher und lerne mit beiden. Bin zwar erst seit 4 Monaten dabei, aber ich komme mit beiden Büchern sehr gut klar und kann sie nur weiter empfehlen. Ich lese dabei immer das Kapitel im Bierbach durch und dann das gleiche Kapitel bei Isolde Richter mit den Verweisungen auf die Atlas Seiten bei Isolde Richter. Aber welches von beiden jetzt besser ist kann ich nicht sagen, weil beide gut sind. Nur eines noch, wenn man sich das "Lehrbuch für Heilpraktiker" von Isolde Richter kauft, sollte man dazu auch den "Atlas für Heilpraktiker" von Isolde Richter kaufen, denn diese zwei Bücher gehören einfach zusammen.
Nun mal zu einem Thema von weiter vorn im Text. Ich lerne im Fernstudium, das heisst also nach diesem Gerede von dort, heisst es doch dass ich praktisch nur ein Scharlartan bin oder wie soll man das jetzt verstehen????
Sicher kann man auch im Selbststudium die Theorie erlernen und dann noch die nötigen praktischen Seminare machen. Ich habe bei meinem Fernstudiumm auch die Variante ohne Seminare gewählt, weil ich erst mal die ganze Theore festigen möchte und dann kann ich das in die Praxis umsetzen. So bin ich nicht an die Zeiten gebunden und muss zu den Seminaren wann sie vorgegeben sind. Ist für mich als zweifache Mutter einfach besser.
Ich muss aber dazu sagen, ich möchte, wenn es sowas gibt, bei einem Heilpraktiker so eine Art Praktikum machen, um auch das Praxisleben mal zu erleben und worauf man achten muss und welche Vorschriften gelten u.s.w.
Bis dann
Steffi Plepla
Ann-Christin (*30.12.00;Neurodermitis,chron. Bronchitis,Asthma) und
Pascal (*20.05.03;Neurodermitis,Astma,chron. Bronchitis)

Iroise
Beiträge: 32
Registriert: 20. Nov 2004, 19:17

Beitragvon Iroise » 16. Jan 2005, 13:17

Hallo!

Ich habe mir inzwischen den Bierbach angeschafft. Es ist mein Grundstock zum Lernen. Daneben habe ich ein älteres Werk von Richter.
Beim Durchstöbern des Forums bin ich jetzt des öfteren auf den Rummefanger gestoßen. Welche Themen gibt es bei diesem Werk? Zu welchem Preis?

Gruß Iroise



   

Zurück zu „Heilpraktikerausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron