Coronavirus: Sars, Mers - Immunität durch Eigenurin

Eigenurintherapie

Moderator: Krâja

Medizinmann99
Beiträge: 157
Registriert: 26. Nov 2005, 15:32

Re: Coronavirus: Sars, Mers - Immunität durch Eigenurin

Beitrag von Medizinmann99 »

bitte möglichst weit verbreiten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

zum Thema Vitamin D siehe auch
https://www.youtube.com/watch?v=Lv3Ns5gfdxY

===========
Betreff: Corona - Mir platzt der Kragen...

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wobei mir der Kragen platzt?

Weil fortlaufend in den Pressekonferenzen, Talk shows usw., verbreitet wird, dass es noch keine Therapie gäbe und eine "Normalität" erst wieder eintreten könne, wenn wir eine Impfung hätten.

Ach?

Es gibt keine Therapie?

Zu so einer Aussage kann man nur gelangen, wenn man damit verschreibungspflichtige Medikamente meint, die dann spezifisch gegen COVID-19 wirken sollen.

Der Rechtsmediziner Klaus Püschel (Hamburg) durfte das in einem Interview für die WELT wenigstens mal vor einem größeren Publikum sagen: Das beste gegen Corona (und andere Mikroben) ist unser eigenes Immunsystem.

Zur Therapie einer Grippe und wie man das naturheilkundlich behandelt, hatte ich ja bereits in den letzten Newslettern mehrfach Stellung genommen und auch "Werbung" für mein "Grippe-Buch" gemacht.

Ein Leser aus Nord-Italien schrieb mir dazu Folgendes (die Städtenamen habe ich abgekürzt):

>>>
"Sie haben uns hier in Italien mit Ihrem unermüdlichen Einsatz konkret sehr geholfen und einigen Menschen das Leben gerettet. Wir haben in A. derzeit 3.500 offiziell Infizierte. Bei der Testpraxis hier in P. ist davon auszugehen, dass ein hoher zweistelliger prozentualer Anteil der Bevölkerung in A. infiziert ist, wenn nicht gar alle. In meinem Unternehmen haben wir dank Vitamin D3, C, Zink, Selen, Hühnerbrühe usw. keinen einzigen Krankheits- bzw. Todesfall zu beklagen und alle vor der Verteilung von D3 noch erkrankten Anverwandten unserer Mitarbeiter mit Reishi, Cordyceps usw. nach IHREN Empfehlungen vor dem gefürchteten Ödem bewahren können. Wir liefern dem Personal der Krankenhäuser hier in der Region Ingwer-Extrakt nach Ihrem Rezept, das ist DER Renner hier. Naturhonig haben wir im P. genug. Die Imker freuen sich über den guten Absatz. Unser Unternehmen läuft dank gesunder Mitarbeiter bestens, wir sind ein Hort der Stabilität und Prosperität in der ganzen Umgebung. Das haben wir auch Ihrer Querdenkerei zu verdanken."
<<<

Es ist schön zu wissen, so vielen Menschen helfen zu dürfen! Ich weiß, dass auch aus zahlreichen Rückmeldungen von anderen Lesern. Ich habe keinerlei Zweifel an dem Erfolg der beschrieben Maßnahmen in meinem Buch "Die biologische Therapie der Grippe und grippaler Infekte" https://www.renegraeber.de/biologische- ... rapie.html

Um es nochmal ganz klar zu sagen:

1. Vitalstoffdefizite beseitigen (Vitamin D, Vitamin C, usw.)
Dazu hatte ich auch in den letzten Newslettern hier bereits mehrfach berichtet.

2. Immunstärkende Maßnahmen einleiten.
Dazu gehört die Ernährung: kein Schwein, Bio-Ware, Zucker weg usw.
Heilpflanzen wie z.B. der oben erwähnte Ingwer (aber nicht aus China), usw.
Und vielleicht noch etwas, was ich im Newsletter im Februar erwähnte, was ich auch einsetze um meine Glutathion-Transferase zu steigern:
https://www.renegraeber.de/kaffee-einlauf.html

Als nächstes möchte ich auf die "Besonderheiten" bei COVID-19 kommen.
Ich erhalte besorgte Fragen wie: Covid-19 ist doch keine Grippe, wie können Sie das nur mit einer Grippe vergleichen?, da gibt es doch jetzt schlimme Folgeschäden, Gefäßentzündungen usw.

Ja, das stimmt. Das ist aber bei zahlreichen Viren so. Ich beschreibe das jetzt mal ganz plump (bitte sehen Sie mir das nach, ich weiß es ist wesentlich komplexer):

Bei COVID-19 kann es nachgelagert zu Reaktionen kommen, die ich als Überreaktion des Körpers beschreiben würde und bei der die Immunbalance massiv gestört ist: https://www.naturheilt.com/Inhalt/Immunbalance.htm

Und diese überschießende TH2 Reaktion kann z.B. mit den Vitamin C Infusionen abgefangen werden, die ja auch bei COVID-19 einigen Studien zufolge gut wirken, worüber ich hier auch schon berichtet hatte.

Das ist alles nichts Neues, denn um die Herstellung dieser Immunbalance geht es in einer ganzheitlichen Behandlung fast ALLER Erkrankungen immer. Das ist nichts Spezifisches für COVID-19.

Wer aber nur auf ein "tolles" antivirales Mittel (wie jetzt Redemsivir) wartet, sowie auf die Impfung - dem kann ich leider auch nicht helfen. Genau diese "Symptom-Unterdrückerei" führt doch in vielen vielen Fällen in die chronischen Krankheiten.
Und wer verstirbt vor allem an Corona? Genau.

Das mit den "tollen" antiviralen Mitteln hatten wir doch bereits 2009 bei der Schweinegrippe mit Tamiflu:
https://naturheilt.com/blog/die-tamiflu-luege/
Hochgejubelt in der Presse ohne Ende, dabei war das Zeug im Grunde ein Skandal. Alles belegt in meinem Beitrag.

Und dann die Schweinegrippe-Impfung 2009:
https://renegraeber.de/blog/schweinegri ... erstarker/
Das war ja die nächste Farce!
Kanzlerin und Minister (sowie weitere hochrangige Regierungsbeamte) genehmigten sich ja einen anderen Impfstoff - nämlich ohne Wirkverstärker. Das ist keine der viel postulierten Verschwörungstheorien, sondern Fakt. Alles noch nachzulesen (wenn man will).
Von den spezifischen Nebenwirkungen dieser Schweinegrippen-Impfung mal ganz zu schweigen.

Das erste Fazit könnte jetzt also (mal wieder) lauten:
Wenn ihr Immunsystem auf Zack ist, haben die Mikroben keine Chance. Punkt.

Tja - das Immunsystem ist aber bei sehr sehr vielen Menschen eben nicht auf Zack.
Das sind dann jetzt die sogenannten Risikogruppen.

Und deswegen der Lockdown, Kontaktbeschränkungen und Maskenpflicht.

Schön, kann man alles machen. Aber bringt es was?
Das wird uns ja ständig erzählt.

Zunächst der Lockdown:

Für meinen "Schweden-Beitrag" in Sachen Corona bekam ich ja teilweise ganz schön Contra:
https://naturheilt.com/blog/corona-in-schweden/

Und der Tenor ist ziemlich klar, vor allem wenn man sich Herrn Lauterbach (SPD) bei Markus Lanz am 5.5. anschaute: Herr Lauterbach äußert sich dazu nur mit: „Schweden ist völlig verantwortungslos!“ – und er wiederholt das Wort „verantwortungslos“ in Bezug auf Schweden kategorisch.

Ist wirklich Schweden verantwortungslos? Oder sind wir (die Staaten mit Lockdown) es? Denn Schweden liegt in der Zahl der Übersterblichkeit gem. Euromomo.eu unter Italien, Spanien, Frankreich oder Belgien - und unter England sowieso. Und es zeigt sich ja auch immer deutlicher, dass viele Länder in Europa überhaupt keine Übersterblichkeit in den letzten Wochen zu verzeichnen haben. Und bevor wir uns falsch verstehen: an oder mit Corona Verstorbene gibt es sehr wohl in jedem Land.
Und klar ist auch: die Schweden haben auch wirtschaftliche Probleme durch die Corona-Krise.

An dieser Stelle noch mal ein Wort zu Viren:
Ich erhalte in den letzten Wochen hunderte E-Mails mit Links, Videos, Dokumenten, usw.
Ich schau mir auch fast alles an - kann aber leider nicht auf alles antworten.
Zu den Viren bekomme ich auch Dinge zugespielt, dass es keine Viren gäbe, usw.
Dazu kann ich nur sagen, dass ich persönlich Mikrobiologen kenne, die am Elektronenmikroskop stehen und diese Viren exakt so beschreiben, wie das in den Lehrbüchern steht. Ich gehe daher davon aus, dass es Viren gibt. Mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen.
Gut: Prof. Enderlein (wer ihn kennt) beschreibt das in seinem Pleomorphismus anders, aber das würde jetzt zu weit führen und eine Fachdiskussion werden.

Und dann gibt es noch einige weitere "krude Theorien" (die man postulieren kann und darf), denen ich persönlich aber keine weitere Beachtung schenken möchte.

Als nächstes noch ein Wort zu den Masken, die wir jetzt alle tragen sollen.
Mittlerweile sehe ich bereits Kinder die im Freien spielen und eine Maske tragen.
Was für ein Wahnsinn:
https://renegraeber.de/blog/corona-mask ... t-studien/
Im Beitrag gehe ich auch auf die Sache mit der CO2-Rückatmung ein.

Und zu guter Letzt noch ein Wort zu den Armen und Schwachen, die die Regierungen (angeblich) schützen wollen.
Die "erweiterten" Auswirkungen des Lockdowns zeigen sich bereits deutlich. Und es erwischt (wieder einmal) die Ärmsten und die Schwächsten:
https://www.yamedo.de/blog/corona-hunge ... rnaehrung/

Ich finde es einfach nur traurig...

Es gibt noch unzählige weitere Dinge und Fakten, die es zu beleuchten gälte, aber dieser Newsletter ist sowieso schon deutlich länger geworden als üblich.

Über einen Kommentar zu den Beiträgen / Themen würde ich mich sehr freuen!
Die Kommentare können Sie in den Blogbeiträgen relativ "anonym" abgeben.
Sie können zum Beispiel im Namenfeld nur Ihren Vornamen angeben.
Ihre E-Mail-Adresse wird selbstverständlich NICHT veröffentlicht.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!

Ihr

René Gräber

P.S.:
Umfassend zur biologischen Grippe-Therapie lesen Sie (natürlich) immer noch hier:
https://www.renegraeber.de/biologische- ... rapie.html

Und falls Sie es oben überlesen haben: Die Sache mit dem Kaffee-Einlauf ist kein Witz:
https://www.renegraeber.de/kaffee-einlauf.html

P.P.S.: Letzte Woche hatte ich meiner Kollegin Antje Hinz ein Interview zum Thema mit dem Schwerpunkt Entgiftung gegeben. Das dürfte für viele von Ihnen auch sicher sehr interessant sein! Mehr Informationen dazu gibt es HIER https://www.digistore24.com/redir/32092 ... AMPAIGNKEY
================================

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1496
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Coronavirus: Sars, Mers - Immunität durch Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Unseriös sei es, hier zu behaupten, dass Kolloidales Silber gegen den Corona-Virus wirken würde, hab ich auf einer Seite gelesen und empfinde das als eine gewaltige Unverschämtheit.

Da behauptet jemand, dass ich lüge und betrüge und das nur, weil ich die Reste der extrem hartnäckigen Lungenentzündung, mit stundenlangem Spucken von Blut in großen Mengen, mit Kolloidalem Silber in nur 8 Tagen heilen konnte. Angeblich stimmt das nicht, was ich schreibe, ich bezeuge, ich war dabei, ich bin die, um die es geht und wer hier mitgelesen hat, weiß dass es nicht ganz einfach war, diese Krankheit heil zu überleben ...

... aber ich schreibe ja lauter Mist, alles Scharlatanerie in den Augen der Schulmedizin, die meist mehr schadet als nützt, kein Wunder also, dass man zu Heilmitteln greift, die wirken und sogar heilen.
Ein weiteres mögliches Einsatzgebiet des Kolloidalen Silbers sind von Viren verursachte Gesundheitsprobleme, wie ausdauernde Erkältungen und grippale Infekte. Mehr lesen: Kolloidales Silber – Die Anwendung

Und noch eine Kleinigkeit, Kolloidales Silber ist - wie auch Urin - in der Medizin gut bekannt und umfangreich erforscht und auch dazu gibt es eine Vielzahl von Forschungsberichten, aber um die zu finden, benötigt man den lateinischen Namen 'Argentum colloidale'.

Was die Pharma-Industrie nicht patentieren kann, weil es bereits einen bekannten Namen hat, wird zu Scharlatanerie erklärt, ist angeblich unerforscht und schädlich - dabei hat die Schulmedizin die Beweise zur Wirksamkeit längst erbracht, es ist einfach Massenverdummung .. in hohen Dosierungen ist Kolloidales Silber schädlich, nicht aber in den Verdünnungen in denen man es einnimmt. Schlangengift ist auch schädlich, in der Homöopathie ist es ein Heilmittel, wie auch Quecksilber und Arsen und viele andere, es kommt auf die Verdünnung an... Aber ich hab ja ganz vergessen, die Homöopathie ist - aus Geschäftsgründen - ebenfalls schädlich für die Pharmazeutische Industrie ....

Unseriös ist dieser Schreiber... :evil:
Grüße von Krâja :wink:

Medizinmann99
Beiträge: 157
Registriert: 26. Nov 2005, 15:32

Re: Coronavirus: Sars, Mers - Immunität durch Eigenurin

Beitrag von Medizinmann99 »

Hallo Kraja,

danke für Deine ausführliche PN :-)

Es gibt immer irgendwelche Leute, die irgendwas behaupten, Internetgarn halt. Ich nehme nicht an, dass das etwas mit meinem Posting oder Rene Gräber zu tun hat...

Liebe Grüße

Medizinmann

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1496
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Coronavirus: Sars, Mers - Immunität durch Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Hallo Medizinmann

Du und Rene Gräber vertretet zwar eine Meinung als ich, aber ich hab von euch noch nichts gelesen, dass man den Virus nicht mit Kolloidalem Silber oder Urin heilen könne.

Es ist medizinisch erwiesen, dass beide Heilmittel Bakterien und Viren killen, dass das bei Bevölkerung und sogar bei "Wissenschaftlern" und Ärzten unbekannt ist, liegt an der gewollten und gezielten Massenverdummung aus Geschäftsgründen, seitens der Pharmaindustrie.

Mit euch hat das nichts zu tun, Ihr habt andere Heilmittel entdeckt als ich, je mehr Heilmittel, die heilen, desto besser.
Grüße von Krâja :wink:

Medizinmann99
Beiträge: 157
Registriert: 26. Nov 2005, 15:32

Re: Coronavirus: Sars, Mers - Immunität durch Eigenurin

Beitrag von Medizinmann99 »

Ok, ja genau.

Ich hab auf meiner Seite glaube ich nur geschrieben, dass es (kolloidales Silber) möglicherweise gegen das Coronavirus funktionieren könnte, dass es dafür aber keine Garantie gibt.

Von einer Dauereinnahme von kolloidalem Silber rate ich ab, ich denke, man sollte es nur im Bedarfsfall anwenden. Oder, wenn man mag, kurmäßig einige Male im Jahr.

Auf alle Fälle bin ich froh, dass Du es damit endlich wegkriegen konntest und werde mir das gut merken, vielleicht möchtest Du einen entsprechenden Erfahrungsbericht schreiben, bzw. den hier bestehenden noch aufhübschen - d.h. also alles so zusammenkopieren, dass man die ganze Geschichte in einem Stück lesen kann - und mir schicken, dann würde ich das bei mir im Coronafaden veröffentlichen :-)
(bitte im Bericht auch dazuschreiben, dass das frei verbreitet werden kann und dass das bitte verbreitet werden soll, dann kann ich das auch in andere Foren, z. Bsp. das Schweizer Symptome.ch Forum etc., einkopieren bzw. an andere Stellen, wo jemand davon profitieren könnte!)

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1496
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Coronavirus: Sars, Mers - Immunität durch Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Hallo Medizinmann,

für das Kolloidale Silber haben wir ein neues Forum, denn dieses Heilmittel sollte man sich nicht entgehen lassen. Das Internet ist zwar voll davon, und wenn man lang genug sucht, findet man auch Informationen, die man verwenden kann. Aber bei uns wird es diese Information - wie gewohnt - auf einer Seite geben.

Wir machen das hier ganz ähnlich wie bei der Urintherapie: wir probieren das Kolloidale Silber aus und berichten darüber und je mehr Leute mitmachen, um so interessanter wird es.

Kolloidales Silber wird nicht in Dauereinnahme verwendet. Es ist ein Heilmittel, kein Nahrungssupplement. Das was ich beim Urin immer falsch gemacht habe, ist beim Kolloidalen Silber genau richtig: man beendet die Einnahme, wenn man geheilt ist und wendet es dann wieder an, wenn man wieder krank ist, aber nicht länger als 3 Monate bei täglicher Anwendung. Dann legt man eine Pause von rund 2 Monaten ein. Das Wirkungsspektrum des Kolloidalen Silbers ist genauso groß wie das der Urintherapie, nur wenn man Wert auf seine natürliche Haarfarbe aus der Jugendzeit legt, braucht man seinen eigenen Urin.

Du wolltest gerne einen Erfahrungsbericht zu meiner Art mit der neuen Virus-Infektion umzugehen, ich gebe ihn dir im nächsten Posting zur freien Verbreitung.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1496
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Coronavirus: Sars, Mers - Immunität durch Eigenurin

Beitrag von Krâja »

BEHANDLUNG DES CORONAVIRUS
1. NATÜRLICHE HEILUNG MIT MITTELSTRAHLURIN IM RICHTIGEN PH-WERT

Man fängt mit der innerlichen Einnahme immer mit ein paar Tropfen Urin unter der Zunge an, aber beim Coronavirus (wie auch bei Krebs) muss man dann dazu übergehen, minimal ein Glas Eigenurin am Tag zu trinken oder eben (anfangs) mehrfach die 1-5 Tropfen unter die Zunge zu geben. Dazu muss man sehr aufpassen, wie der Körper reagiert, ob es einem gut geht dabei, ob man das ankann, wieviel man verträgt, also mehrmals täglich 1 bis 5 Tropfen unter der Zunge bis hin zum trinken von Eigenurin.

Informationen zur Urintherapie : viewforum.php?f=57

Ich hab mich damit gleich dreimal aus der Coronavirus-Infektion herausgezogen, leider hab ich sie auch noch ein viertes Mal bekommen und jetzt weiss nicht mal ich mehr weiter.

Die Coronavirus-Infektion fängt harmlos an mit einem Schnupfen oder einem leichten Husten und am 3. Tag beginnt man zu frösteln, aber komischerweise nur in den Oberarmen, es ist sehr unangenehm und sehr kalt, als ob man sich mit den Oberarmen in ein Gefrierfach gelegt habe, das scheint zu dieser Infektion zu gehören, denn es bleibt lange vorhanden, ebenso wie die sich eisig anfühlenden Fußsohlen, die absolut nicht eisig sind. Und dann, am 3. Tag liegst flach mit höllischen Schmerzen, Lungenentzündung, Rippenfellentzündung und weil du total verkrampft bist, hast du dann auch noch Verspannungen im Nacken, im Rücken usw, die Gelenkentzündungen werden können. Man kriegt fast keine Luft, kann sich nicht bewegen, alles tut weh. Wenn der Mittelstrahlurin im richtigen pH-Bereich ist, passiert nichts, die Infektion ist sehr schwer, mit sehr hohen Fieberanfällen, aber du wirst sicher wieder gesund. >> Was aber zu beachten ist: der Eigenharn schmeckt nicht bei dieser Virus-Infektion, er ist konzentriert und salzig, man mag ihn nicht einnehmen, man muss ihn aber einnehmen, er hilft. <<

Bei der ersten Infektion bekam ich am 4. Tag einen fürchterlichen Durchfall, der mich daran hinderte, Urin aufzufangen. Ich hatte hohes Fieber, aber nicht durchgängig, es kam und ging und überhaupt hat bei mir keine der ersten 3 Infektionen länger als 4 Tage gedauert. Danach fühlte ich mich wie eine uralte Oma, total schwach, unsicher im Gang und fix und fertig.
-----------
Wichtige Anmerkung: Woran ich leider überhaupt nicht gedacht habe, was aber bei einer Lungenentzündung immer einer der wichtigsten Faktoren zur Genesung ist: Inhalieren !!!

Inhalationen mit Urin sind sehr wirkungsvoll, um die oberen Atemwege frei zu bekommen. Dazu erhitzt man Mittelstrahlurin, ohne ihn kochen zu lassen, legt sich ein Handtuch über den Kopf, der über den Topf mit dem heißen Urin gebeugt ist und atmet tief und regelmäßig ein und aus, solange bis die Flüssigkeit abgekühlt ist. Man kann 3 bis 4 mal am Tag Urin inhalieren. Das macht man so lange wie es notwendig ist ... es befreit die Atemwege und hat keine Nebenwirkungen.
-----------
Bei mir ist beim vierten Mal eine vollständige Dehydration aufgetreten, die von einem Arzt festgestellt wurde, kurz bevor es zu spät war. Seitdem trinke ich jeden Tag minimal eine Flasche Wasser, um am Leben zu bleiben, was bei den Schmerzen, die ich hab, nicht so den rechten Spass macht. Wenn ich meine Position verändere, werde ich entweder beinahe ohnmächtig oder ich schreie das ganze taube Haus zusammen... Das sind Schmerzen, die mürbe und müde machen. Mein Urin ist konzentriert, wenig, sehr dunkel, mit sehr viel Blut drin, er stinkt und ist ungenießbar .... das ist schon seit rund 2 Wochen so, obwohl ich viel trinke. Es geht nicht vorwärts und ich weiss nicht weiter..

Eine Austrocknung bringt das gesamte Körpersystem durcheinander und verhindert die weitere Verwendung von Urin, da die ph-Werte nicht mehr im Bereich der Norm liegen. Es kann Monate dauern, bis der Körper sich regeneriert und das Wasser des Lebens wieder anwendbar ist. Man überlebt, aber man wird nicht gesund, dazu fehlt das Heilmittel der Natur, das erst ganz allmählich wieder in eine ausgewogene Balance zurückfindet. Ich zum Beispiel habe seit minimal anderthalb Wochen Zucker im Urin und könnte gut und gerne als Diabetes Patientin passieren ... ganz allmählich setzt die normale Urinproduktion wieder ein, ganz allmählich kommt es zum ausscheiden der normalen Urinmenge. Eine Austrocknung kann durchaus tödliche Folgen haben. Man sollte es auf keinen Fall soweit kommen lassen und das zu verhindern, ist ganz einfach, man trinkt mehr, 3 bis 4 Liter am Tag, sollten bei der Behandlung des "Coronavirus" Pflicht sein ....

Die vierte Infektion dauert jetzt schon über eine Woche. Fieber hab ich nur ab und an und dann immer sehr hoch. Auffällig sind auch schwere Herzprobleme, die an einen Herzinfarkt erinnern .... bis hin zum sehr starken Herzklopfen. Mir sind bei einem dieser Anfälle von Herzschmerzen alle Finger abgestorben, an beiden Händen. Ich hab mir homöopathisch geholfen und konnte weitere Herzanfälle verhindern. Auffällig bei allen 4 Infektionen auch die extreme Müdigkeit, man schläft einfach ein, schläft ein Weilchen und wacht dann wieder auf. Die linke Brustseite macht den Eindruck als sei das Herz aus dem Rippen getreten oder die Brust sei auseinander geklappt, das tut sehr weh, aber de facto ist alles beim alten, unverändert.

Was mir bei der 4. Infektion auch auffällt, ist eine plötzliche Bewegung des linken Arms, sollte er auf einer Lehne gelegen haben, liegt er da plötzlich nicht mehr, er klappt auseinander in einer sehr heftigen Bewegung, man erschreckt sich unwillkürlich, man wird dadurch auch wach. Wärme tut gut, man ist sehr kälteempfindlich. Die Augen sind leicht gerötet mit Krümeln wie bei einer Konjunktivitis. Die Haut ist bleich, trocken und sehr faltig, was sie bei mir normalerweise gar nicht ist. Man kann nicht lange auf der gleichen Stelle sitzen, das macht die Geschichte sehr ungemütlich und schmerzhaft. Die Stimme klingt wie im Stimmbruch, bei mir erstaunlich hoch. Ich bin stark verschleimt, aber ich kann das nicht abhusten, die Schmerzen in der Entzündung, im linken Lungenflügel oben, halte ich einfach nicht durch.

Ich hab insgesamt rund 25 Kilo abgenommen, bin sehr schwach und lebe seit fast zwei Monaten von Wasser mit Multivitamin oder Vitamin C Brausetabletten...

Ich hatte und habe immer wieder sehr starkes Nasenbluten, rechts und tiefe Läsionen in den Lippen, da ich durch den Mund atmen muss, Husten bereitet sehr viel Schmerz, ich vermeide es, wenn es geht.

Als der Husten aufhörte, ging ich einkaufen. Ich bekam viel zu wenig Luft, um schnell zu laufen, hatte keine Kraft mich vorwärts zu bewegen. Ich kam mir vor wie eine uralte Frau. Nach zirka 500 m laufen, stellte sich bei mir der Husten wieder ein. Ein sehr tiefer, kehliger Husten mit einer Art Hustenreiz. Ich hatte keinen Husten mehr, aber ich fing an zu husten und hatte dann plötzlich den Mund voll mit etwas Salzigem, das auch etwas Geleeartiges zu enthalten schien. Ich suchte mein Taschentuch und spuckte es genant da hinein. Mein Taschentuch wurde dabei knallrot. Zu meinem absoluten Entsetzen spuckte ich Blut. Ich spuckte ungefähr 9 Stunden Blut, dann hörte das wieder auf, um bei der nächsten Anstrengung in Form von laufen, rund 3 Tage später, wieder anzufangen.

2. NATÜRLICHE HEILUNG MIT KOLLOIDALEM SILBER

Mein Blick fiel auf das kleine Fläschchen Kolloidales Silber in meinem Schrank. Ich dachte, ich probiere es und nahm zirka 15 Tropfen Kolloidales Silber 10 ppm auf ein Glas Wasser, langsam, schluckweise ein und behielt es einige Sekunden im Mund. Ich wiederholte die Anwendung einmal täglich und war nach nur 5 Tagen die Blutspuckerei, die Schmerzen und die Entzündung im linken Lungenflügel, den Husten und sämtliche Beschwerden, einschließlich Fieber, der Zuckungen im linken Arm, der riesigen Schwäche und der Müdigkeit los .. wie von Zauberhand. Ich war wieder gesund und konnte es kaum glauben... sogar der Urin ist wieder im normalen pH-Bereich.

Informationen zur Anwendung von Kolloidalem Silber: viewforum.php?f=61

RESUMÉ

Beide Heilmittel sind seit rund 100 Jahren medizinisch-wissenschaftlich erforscht und als wirksam bewiesen. Urin gilt als das beste Heilmittel weltweit und Kolloidales Silber steht dem Urin in fast nichts nach. Dass die Allgemeinheit nichts davon weiß, liegt an der Pharmaindustrie, die seit Jahrzehnten alle natürlichen Heilmittel als unwirksam, schädlich und unerforscht bezeichnet, um ungeschmälert an ihren eigenen Produkten zu verdienen. Urin und Kolloidales Silber heilen auch die Erkrankungen, die von der Schulmedizin als unheilbar erklärt werden und da beide Heilmittel schädliche Bakterien und Viren wirksam töten, können beide Heilmittel auch als sehr wirkungsvolle Heilmethoden gegen den neuen Coronavirus eingesetzt werden.

Man braucht sie nicht zu kombinieren, beide Heilmittel wirken selbstständig und ohne einander, dass ich beide Heilmittel in einem Atemzug erwähne, liegt daran, dass ich die ersten 3 Infektionen mit Urin und die 4. Infektion mit Kolloidalem Silber geheilt habe.

Dieser Bericht darf und soll frei kopiert und verbreitet werden um all denen zu helfen, die Wert auf eine schnelle, perfekte und vollständige, natürliche Heilung legen.
Grüße von Krâja :wink:

Medizinmann99
Beiträge: 157
Registriert: 26. Nov 2005, 15:32

Re: Coronavirus: Sars, Mers - Immunität durch Eigenurin

Beitrag von Medizinmann99 »

Danke, habs schon in mein Forum einkopiert :-)

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1496
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Coronavirus: Sars, Mers - Immunität durch Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Hallo Medizinmann, vergiss den Rücklink in unser Forum nicht, die Leute haben meist keine Ahnung davon, dass Urin ein Heilmittel ist und wie man es anwendet, also schick sie bitte zu uns, wir beantworten ihre Fragen oder die Antworten stehen bereits am Forum.
Grüße von Krâja :wink:

Medizinmann99
Beiträge: 157
Registriert: 26. Nov 2005, 15:32

Re: Coronavirus: Sars, Mers - Immunität durch Eigenurin

Beitrag von Medizinmann99 »

Habs grad hinzugefügt, danke, am besten schreibst Du das noch zu Deinem Erfahrungsbericht dazu, damit es immer mitkopiert wird!

:wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1496
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Coronavirus: Sars, Mers - Immunität durch Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Danke für den Tipp, ich habs grad eingefügt .. :wink:
Grüße von Krâja :wink:

DFNT ..
Antworten