Zum Inhalt

Schwedenkräuter -Schwedenbitter

hier ist Platz für alles, was in keinen anderen Themenbereich passt.

Moderatoren: Angelika, MOB

Miriam
Beiträge: 1
Registriert: 11. Mär 2004, 17:47

Schwedenkräuter -Schwedenbitter

Beitragvon Miriam » 11. Mär 2004, 18:26

Hallo!

Bin ganz neu hier im Forum und würde euch (ihr alten Hasen :D ) um ein bisschen Rat und nach Erfahrungsberichten fragen.

Habe erst vor kurzer Zeit vom Schwedenbitter gehört. Habe auch hier im Forum gelesen, daß einige das selber herstellen.

Mich würde mal interessieren,

1. wofür das eigentlich gut ist?
2. welche Krankheiten Ihr selber damit erfolgreich "besiegt" habt und welche nicht?
3. wo kann man das kaufen und wieviel das kostet?
4. oder ist es doch Quacksalberei?

Würde mich echt über eure Antworten freuen ;)
Auch Leute, die nicht tolle Erfahrungen mit Schwedenbitter gemacht haben, schreibt mal.

MfG
Miriam


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 12. Mär 2004, 18:15

Hallo Miriam,

einen Roman schreiben möchte ich nicht, wenn Dich das mehr interessiert, kannst mal im Buch von Maria Threben lesen... ich gebrauche ihn gern für Auflagen für Gelenke, ansonsten gehe ich geizig mit ihm um, da je älter er ist, desto besser wirkt er.
Kaufen kann'ste ihm im Reformhaus fertig oder Dir selbst ansetzen; den Ansatz gibt's auch dort. 90 g haben früher ca. 13 DM gekostet
MfG
Kräuterfee

lionxxl1
Beiträge: 6
Registriert: 4. Feb 2004, 21:53

Beitragvon lionxxl1 » 20. Mär 2004, 23:07

Hallo Miriam.
verwende diesen "Guten" bereits seit mehreren Jahren in der Familie.
die Liste ist endlos lang, wo dieses Mittel eingesetzt werden kann.
Ich kann gar nicht alles beschreiben, wogegen dieses Mittel allein
schon hilfreich eingesetzt wurde.
Solltest Du Interesse am Originaltext von Maria Threbenhaben, da Du Dir nicht unbedingt
die Bücher besorgen kannst oder möchtest, schreibe mir, ich sende Dir dann per Post eine Fotokopie der vielfältigen
Möglichkeiten. Bin sehr, sehr zufrieden damit und setze für die ganze
Familie immer wieder selber an. ( Natürlich auch andere Essencen )
Gruß Bärbel :wink:

nykky
Beiträge: 107
Registriert: 26. Apr 2003, 16:56

Beitragvon nykky » 16. Apr 2004, 10:22

Hallo Kräuterfee,
Ich habe zuhause selbst angesetzten Schwedenbitter. Der ist jetzt ca. 2 1/2 Jahre alt. Ich weiß nicht, ob ich den noch benutzen kann. Ich wollte ihn eigentlich wegschütten :roll: ist der wohl noch gut????

Viele Grüße
nykky :wink:

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 16. Apr 2004, 10:44

Hallo Nykky,

selbstangesetzten Schedenbitter - niemals wegschmeißen => je älter er ist, desto besser ist er ! :)
:wink:
MfG
Kräuterfee

nykky
Beiträge: 107
Registriert: 26. Apr 2003, 16:56

Beitragvon nykky » 16. Apr 2004, 10:47

Vielen Dank Kräuterfee, dass Du so schnell geantwortet hast!!

Lieben Gruß
nykky :wink:


hotsale

Schwedenbitter ist ein "Teufelszeug"

Beitragvon hotsale » 16. Apr 2004, 13:06

Hallo, bin ganz neu hier und wollte einmal was zum Schwedenbitter sagen.
Seit 15 jahren kenne ich nun dieses Mittel auf einen Tipp hin von meiner Mutter.
Mir hat es schon extrem geholfen z. B. Zahnschmerzen, Bienen oder Wespenstiche (super!!), Ohrenschmerzen und Gelenkschmerzen.Bei Mandelendzündung in Salbeitee wirkt es Wunder.
Auch Probleme mit dem Magen wurden erfolgreich damit behandelt.
Einmal hat es mir sogar eine Operation erspart.
Ich hatte vor zwanzig Jahren mal eine Schussverletzung (Steckschuss in der Handfläche) in der linken Hand und bekam mit gut 35 Jahren extreme Schmerzen, dass ich das Lenkrad meines Wagens nicht mehr halten konnte.
Mein Hausarzt schickte mich zum Nervenarzt, der allerlei Messungen und Untersuchungen vornahm. Er konnte aber nichts finden. Als letze Möglichkeit sollte ich zum Handchirugen, der mir evtl. Nerven "zerschneiden" sollte.
Die Sache war mir aber nicht geheuer. Auf den Rat meiner Mutter machte ich mir einen dicken Salbenumschlag mit Ringelblumensalbe und wickelte mir einen getränkten Wattebausch mit Schwedenbitter in die Hand.
Was soll ich sagen: Am nächsten Tag waren die Schmerzen kaum noch zu spüren und nach der zweiten Nacht waren sie vollkommen weg. Bis heute habe ich nie wieder Problem mit der Hand gehabt.
Ich habe auf jeden Fall immer ein grosses Weckglas Schwedenbitter parat.
cu

Benutzeravatar
Media
Beiträge: 27
Registriert: 1. Dez 2003, 21:25

Beitragvon Media » 16. Apr 2004, 17:29

Hallo,

mich frage mich ob man den Schwedenbitter nach 14 Tagen abseiht und dann weiter stehen läßt, oder ob man den Ansatz immer weiter stehen läßt? :???:
Aber das können mir die alten Schwedenbitter-Hasen bestimmt beantworten :D . Hier ist immer davon die Rede je älter desto besser.

schon mal lieben Dank im voraus für euer Antworten.
Gruß

Media :roll:
"Wenn die Menschen nur über das reden würden, was sie auch verstünden, dann wäre es sehr still auf dieser Welt"- Albert Einstein

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 16. Apr 2004, 19:07

Hallo Media,

die Kräuter bleiben drin - vor dem Abseihen zwecks vor Gebrauch, bitte schütteln und dann die entsprechende Menge in ein kleines Gefäß füllen.
:wink:
MfG
Kräuterfee

Hollaender
Beiträge: 1
Registriert: 17. Jan 2006, 10:01

Beitragvon Hollaender » 17. Jan 2006, 10:22

Hallo allerseits,
durch Zufall bin ich grade auf dieses Forum gestossen und kann mich den positiven Meinungen hier uneingeschränkt anschliessen.
Schwedenbitter setze ich seit vielen Jahren immer selbst an, die Zutaten - ausser Rhabarberwurzel und Sennesblätter (die inzwischen apothekenpflichtig sind) bekomme ich für kleines Geld im Kräuterladen. Am schwierigsten war es, eine 2-Liter-Flasche zu bekommen, aber da konnte mir ein Weinhändler weiterhelfen.

Ich habe noch keinen Unterschied bemerkt, wenn ich Schwedenbitter in einer klaren oder getönten Flasche ansetze, beide sind gleichgut.
Geholfen hat mir und auch vielen anderen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis Schwedenbitter bei sehr vielen Gelegenheiten, egal ob es kopfschmerzen, Wunden, Enzündungen oder innere Beschwerden waren, selbst bei Allergien und Schuppenflechte gab es Besserung oder sogar Heilung.
Aber auch alle anderen Rezepte aus dem Buch von Maria Threben habe ich erfolgreich ausprobiert.
Als ich mit das Buch in niederländischer Sprache gekauft habe, habe ich festgestellt, dass dort mehr Rezepte aufgelistet sind, als in der Deuschen Version (also wurde die deutsche Ausgabe wohl regelrecht zensiert).
Ich kann nur jedem Raten jederzeit fertigen Schwedenbitter zur Hand zu haben und ihn auch bei Reisen immer mitzunehmen ...
... in diesem Sinne ...
... liebe Grüsse vom Hollaender



   

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron