Zum Inhalt

Welche natürlichen Mittel zur Blutverdünnung?

hier können Sie ihre Tipps weitergeben und um Rat fragen

Moderator: Angelika

Ravenschecke
Beiträge: 4
Registriert: 14. Feb 2006, 09:01

Welche natürlichen Mittel zur Blutverdünnung?

Beitragvon Ravenschecke » 16. Feb 2006, 08:45

Hallo!

Ich habe meiner Mutter von euerem tollen Forum erzählt und sie hat mich gebeten, für sie hier eine Frage einzustellen.

Sie hat seit Jahren einen Herzschrittmacher und es wurde ihr vor ca. 4 Jahren ein Stück Darm entfernt, weil sie massive Darmblutungen hatte und der Darm irgendwie porös war.

Nun hat sie das Problem, daß sie zu viele rote Blutkörperchen hat und laut Hausarzt ihr Blut zu dick ist. Blutverdünnende Medikament wie Macomar darf sie wegen der Darmgeschichte nicht einnehmen. Der Arzt läßt sie jetzt alle 2 Wochen zur Ader.

Gibt es hier etwas im naturheilkundlichen Bereich, was sie einnehmen könnte?
Welche natürlichen Mittel zur Blutverdünnung helfen wirklich ?

Könnt ihr mir Tipps geben und über eure Erfahrungen berichten.


Benutzeravatar
Michael L.
Beiträge: 200
Registriert: 22. Apr 2003, 13:20

Aderlass

Beitragvon Michael L. » 16. Feb 2006, 22:03

Ab und an ein Aderlass wäre eine Möglichkeit um das Blut zu verdünnen.

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: Welche natürlichen Mittel zur Blutverdünnung?

Beitragvon paul » 16. Feb 2006, 22:28

..Gibt es hier etwas im naturheilkundlichen Bereich, was sie einnehmen könnte?..
Ohne genaue Kenntnis der Krankengeschichte Deiner Mutter und ohne eine heilpraktische Untersuchung kann auf diesem Wege leider keine Therapieempfehlung gegeben werden. Sinnvoll wäre, dass Deine Mutter mal einen Heilpraktiker aufsucht, der unter ganzheitlichen Aspekten die Sache beleuchtet.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Ravenschecke
Beiträge: 4
Registriert: 14. Feb 2006, 09:01

Beitragvon Ravenschecke » 17. Feb 2006, 07:34

Werde das an meine Mam weiterleiten. Danke :)

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 25. Okt 2006, 16:51

Beitrag von Alexandre verschoben
Verfasst am: 25 Okt 2006 15:37 Titel: naturheilmittel zur blutverdünnung/blutgerinnungshemmung
----------------------------------------------------------------------

hallo,

ich bin auf der suche nach natürlichen mitteln zur blutverdünnung/blutgerinnungshemmung.. ich habe von steinklee gehört..
hat jemand erfahrung damit oder kennt andere wirksame mittel?

danke, alex.

juan
Beiträge: 38
Registriert: 5. Okt 2006, 12:36

Blutverdünnung - Blutgerinnungshemmung

Beitragvon juan » 25. Okt 2006, 21:18

Hallo Alex.
Blutverdünnung und Blutgerinnungshemmung sind so grundsätzlich verschieden, dass Sie spezifizieren sollten, wozu es dienen soll.
Eine falsche Anwendung kann sehr gefährlich sein (gerade bei Cumarinen/Steinklee)!
Ich möchte sie bitten, ohne fachlichen Rat (entspr. der Grunderkrankung) nicht eigenmächtig Therapien einzuleiten, sonst bekommen wir möglicherweise (nicht nur hier im Forum ;)) erhebliche Probleme...

Eine Blutverdünnung (Dilution) erreicht man durch Aderlass mit gleichzeitigem Flüssigkeitsersatz (isovolumetrisch), durch viel-trinken oder besser Infusion (NaCl, kristalloide Lösungen). Anwendung zB bei krankhafter vermehrung der Blutzellen (Polycythämie). (Auf die so gen. hypervolumetrische Dilution möchte ich hier nicht weiter eingehen.)

Eine Hemmung[der Blutgerinnung bewirken folgende pflanzliche Präperate:
Weidenrindenextrakt (Salix specc.): Purpurweide (Salix purpurea), die Reifweide (S. daphnoides) und die Bruchweide (S. fragilis) enthalten Salicylsäure, eine Vorstufe der Acytylsalicylsäure (Aspirin(r)). Diese hemmt Schmerz, Entzündungen und die Aggregation (Verklumpung) der Blutplättchen (und damit die Gerinnung). Anw. zur Vorbeugung des Herzinfarkts, Arteriosklerose etc.
Salicylsäure hat ähnliche Nebenwirkungen wie Aspirin (-> Magenschmerzen) und sollte nicht auf nüchternen Magen eingenommen werden.

Steinklee (Melilotus officinalis) enthält Cumarine (wie Marcumar(r)).
(sowie Flavonoide und Saponine, diese Stoffe sollen eine Verbesserung der Blut- und Lymphströmung bewirken)
Cumarine hemmen auf effektive Weise die Blutgerinnung, indem sie in den Vitamin k Stoffwechsel eingreifen. Anw. u.a. bei Venenleiden (Thrombophlebitis etc.).
Bestimmte Nahrungsmittel mit hohem Vitamin k-Gehalt (Kohl, Sauerkraut, Spinat) hemmen die Wirkung von Cumarinen oder heben diese auf.
Bei der Anwendung ist Vorsicht geboten (ähnlich wie bei der Marcumartherapie!). Bei längerfristiger Einnahme, oder bei Einnahme höherer Dosen kann es zu Leberschädigungen und schweren Blutungen kommen! Eine Kontrolle der Blutwerte ist dabei anzuraten (Quick-Wert, INR, Leberwerte).

Der Vollständigkeit (und Sicherheit...) halber kopiere ich Ihnen nochmal die Warnhinweise für die Anwendung von Steinklee:

Nicht während Schwangerschaft oder Stillzeit anwenden!
Steinkleekraut enthält zwar nur geringe Mengen an Cumarin, ein Einfluss auf die Blutgerinnung bei Mutter und Kind ist jedoch nicht auszuschließen.
Nicht in höheren Dosen oder ohne ärztlichen Rat über längere Zeiträume anwenden!
Bei Langzeitanwendung kann Steinkleekraut die Leber schädigen. Es wird daher empfohlen, die Leberwerte kontrollieren zu lassen. Die Einnahme höherer Dosen kann zu Kopfschmerzen führen.
Nicht bei vorgeschädigter Leber oder bei Einnahme anderer möglicherweise leberschädigender Arzneimittel anwenden!
Fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Wechselwirkungen:
Cumarine können die Blutgerinnung hemmen. Steinkleekraut sollte daher nicht ohne ärztlichen Rat angewendet werden, wenn andere Arzneimittel eingenommen werden, die die Blutgerinnung hemmen (z.B. Aspirin, Marcumar, Knoblauchpräparate, Ginkopräparate).


Grüße,
Juan


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 26. Okt 2006, 07:38

...Der Vollständigkeit ...halber kopiere ich Ihnen nochmal die Warnhinweise für die Anwendung...

Hallo Juan,

dabei bitte die Rechte (Copyrhight) beachten und auf die Quelle verweisen. Es wird im Netz schon genug geklaut... ;-)
MfG
Kräuterfee

juan
Beiträge: 38
Registriert: 5. Okt 2006, 12:36

Beitragvon juan » 26. Okt 2006, 08:42

Jap.
Bild
http://www.heilpflanzen-katalog.de/hinw ... nklee.html
(warnhinweise zur Anwendung v. Steinklee)

Mfg,
Juan.

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 26. Okt 2006, 10:26

...Ich möchte sie bitten, ohne fachlichen Rat (entspr. der Grunderkrankung) nicht eigenmächtig Therapien einzuleiten, sonst bekommen wir möglicherweise (nicht nur hier im Forum ) erhebliche Probleme...
Das Forum bekommt deswegen keine Probleme ... denn für seinen Körper, seine Gesundheit oder Krankheit ist jeder geschäftsfähige User hier selbst zuständig. Tipps und Ratschläge, die hier erteilt werden, ersetzen in keiner Weise den Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker.

Erhebliche Probleme bekommt also nur derjenige, der mit blutgerinnungshemmenden pflanzlichen oder synthetisch hergestellten Substanzen (unter Ausschluss eines Arztes oder Heilpraktikers) herumexperimentieren will ... denn er lebt auf gefährlichem Fuß. Das ist die primäre Botschaft, die hier rüber kommen muss!!
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

juan
Beiträge: 38
Registriert: 5. Okt 2006, 12:36

Hirudin - Blutegel-Therapie

Beitragvon juan » 26. Okt 2006, 11:01

Wollte nur eben noch anmerken, dass die Blutegel-Therapie (Hirudin) eine weitere, gute alternative Darstellt. Jetzt aber genug, will mich in diesem thread nicht so "breit machen"... :D

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 26. Okt 2006, 12:11

Wollte nur eben noch anmerken, dass die Blutegel-Therapie (Hirudin) eine weitere, gute alternative Darstellt. ...
Sorry, aber um mal eben eine Anmerkung loszuwerden, ist das Thema Antikoagulation zu gefährlich ... denn auch eine Blutegelbehandlung darf keinesfalls in Form einer Selbsttherapie durchgeführt werden. Dieser Hinweis ist wichtig, denn Komplikationen und Kontraindikationen gibt es auch bei dieser Behandlung zu Genüge!!
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Vennhexe
Beiträge: 51
Registriert: 1. Okt 2006, 08:02

Beitragvon Vennhexe » 28. Okt 2006, 20:42

Natürliche Blutverdünner sind : Ingwer, Mädesüß, Lapacho - alles als Tee.


LG, vennhexe
Eifelkräuter-Hohes Venn
"Es gibt Dinge, die man sieht, und Dinge, die man nicht sieht. Dazwischen gibt es Pforten......"(William Blake)

Silke2009
Beiträge: 34
Registriert: 10. Mai 2009, 19:49

Blutverdünnung

Beitragvon Silke2009 » 12. Okt 2010, 11:46

Ihr Lieben!

Ich soll wegen diverser Stenosen (Carotiden, Darm) ASS100 zur Blutverdünnung nehmen und möchte dies natürlich vermeiden. Darüber hinaus sind meine Eisenspeicher leer, so dass die Sauerstoffversorung ohnehin schon unter aller Würde ist.... die Viskosität des Blutes natürlich auch verändert ist. Ich nehme gerade Eisentabletten, aber ASS möchte ich echt nicht nehmen.

Könnt ihr mir Tipps zur natürlichen Blutverdünnung nennen?

Vielen Dank und liebe Grüße!
Silke

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Ingwer - Wirkung aufs Blut

Beitragvon Gingkoblatt » 15. Okt 2010, 08:15

Ingwer und Wolkenohrpilze haben auch eine Blut verdünnende Wirkung!

Ingwer Tee Rezpte
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.



   

Zurück zu „Tipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

cron