Zum Inhalt

Hexenschuß-Ischias

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Hexenschuß-Ischias

Beitragvon Ursula » 21. Nov 2001, 18:48

Mich hat im letzten Jahr 3x ein sogenannter Hexenschuß erwischt. Spritzen und chem. Medizin möchte ich (noch) nicht versuchen. Wirbel wurden eingerenkt, ich wurde geschröpft, habe homöopathisch Arnika C 200 genommen und bin nach heißen Wannenbädern mit der Wärmflasche im Rücken im Bett gelandet.
Als Selbstständige kann ich mir tagelange Ausfälle nicht mehr "leisten" - wer kennt alternative Mittel gegen die verkrampften Muskeln und vor allen Dingen gegen die Schmerzen?
Ursula


Gast

Beitragvon Gast » 22. Nov 2001, 14:23

Hallo Ursula,

Ischias, Ischialgie. Hierbei handelt es sich um einen anfallsweise auftretenden Schmerz im Ausbreitungsgebiet des Ischiasnerv (Nervus ischiadicus), einfach ausgedrückt um Hüftweh.
Wird häufig durch eine Bandscheibenvorwölbung oder einen Bandscheibenvorfall ausgelöst, auch durch Verrenkungen, Infektionskrankheiten, Streß mit Verspannung der Rückenmuskulatur
Zunächst Wirbelsäule entlasten. Flach liegen und die Beine mit einer Unterlage (z.B. Kissen) unter den Knien anwinkeln.
Warm halten und Rückenmuskulatur entspannen. Bettruhe sowie Rheumabäder oder -packungen (Rheuma) sind sehr wohltuend. Oder wärmewirksame Salben anwenden, z.B. mit Bienengift, Rosmarinextrakt oder Cayennepfeffer (wenn's überhaupt vertragen wird) etc. Entzündungshemmende und leicht schmerzstillende Salben, Öle auftragen, z.B. Lavendelöl oder Rotöl (fast nebenwirkungslos siehe untere Beschreibung)
Pflanzliche oder homöopathische Präparate als zusätzliche Therapie eignen sich zur Zusatzbehandlung, um einer weiteren Verschlechterung vorzubeugen.
Pflanzennamen die dafür geeignet sind:
Edel-Tanne
Stein-Quendel
Blauer Eisenhut
Geissfuss
Rosskastanie
Meerrettich
Hänge-Birke
Moor-Birke
Efeu
Gundermann
Echtes Johanniskraut
Gemeiner Wachholder
Lavendel
Melisse
Gemeine Pestwurz
Butterblume
Garten-Rettich
Rosmarin
Schwarzer Holunder
Weisser Senf
Beinwell
Sommer-Linde
Linde

Beinwellsalbe, -tinktur muß man leider selbst herstellen - aber sie ist total fantastisch ! Beinwell haben ich noch nirgens zu kaufen gefunden. mache alles selber.
Rotöl (Johanniskrautöl) bekommt man im Reformhaus.
Lavendelöl (auch gut gegen Kopfschmerz, Migräne und Spannungskopfschmerz) läßt sich auch einfach selbst herstellen. Und ist ein super Schmerzmittel !
Ein reines 100%iges Lavendelöl kaufen und auf ca. 50 ml normales Öl 1-3 Tropfen geben und vermengen. Niemals reine ätherische Öle pur auftragen ! Als Mischöl eignet sich gutes Ölivenöl oder Mandelöl. Ersteres ist natürlich preiswerter.
Anwendung der o.g. Mittel:
Am schönsten wäre eine Ayurveda - Aroma - Massage. Aber wer kann sich schon selbst massieren und hat jemanden, der RICHTIG massieren kann...:-(((
Also sich einfach leicht einreiben lassen, beginnend vom Steißbein aus, bis in den oberen Lendenbereich (besser natürlich die gesamte Wirbelsäule), aber bis hier reicht es auch schon mal aus (einfachheitshalber). Die Wärme wird spürbar, dann leicht beide Seiten rechts, links von der WBS bis hin in die Nierengegend streichen, bitte sanft und nicht drücken oder kneten ! Nur saanft, zärtlich mit der ganzen Handfläche streichen. Die Haut wird leicht rosig/rot. Bei Bedarf nachölen. Das Wohlfühlgefühl setzt bald ein. Dieses mehrmals über den Tag wiederholen oder öfters über den Tag verteilt einreiben. (Beim Rotöl erst mal als empfindlicher Lichttyp nicht sonnen.) Rötöl würde ich zur Massage nehmen und Lavendel gegen den Schmerz zur Einreibung, kann im beliebigen Wechsel sein, beides verträgt sich problemlos auf der Haut !

Zu den anderen Mittelchen später, Umschläge etc. Jeder Mittelchen hat so seine eigene Anwendung...und zum Tippen fehlt mir jetzt die Zeit, da bei Umschlägen, Auflagen einiges zu beachten ist...

MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 22. Nov 2001, 21:27

Hallo Kräuterfee,
danke, das du dir so viel Zeit zum antworten genommen hast.
Vielleicht sollte ich noch erwähnen, das die Wannenbäder, die ich nehme aus einer Mischung von Zitronenöl, Zimtöl, Rosmarinöl, Eukalyptusöl, Kampfer und jap. Minzöl bestehen.
Ich freue mich schon auf deine weiteren "Zutaten".
Liebe Grüße
Ursula

Gast

Beitragvon Gast » 25. Nov 2001, 17:48

Hallo Ursula,

nun das Versprochene:

Ischias
Hier handelt ee sich um die Entzündung des Ischias-Nerves. Schwere Erkältung, größere Anstrengungen und lang andauernde Verstopfung vermeiden.
Tees:
- Bohnenschoten: überbrühen und ungesüßt trinken
- Linde: beruhigt angespannte Nerven. Mit ½ l heißem Wasser 3 Teel Blüten überbrühen, 10 min ziehen lassen und 3x täglich 1 Tasse zwischen den Mahlzeiten und nach ihnen trinken.
- Johanniskraut, Birke (Blätter), Lavendel, schwarzer Holunder (Blüten), Brennessel, Rauke, Schlüsselblume.
- Anis, Majoran, Minze, Rosmarin: Mit 1 Liter heißem Wasser die Mischung überbrühen, je 2 Eßl. Von jedem dieser Kräuter, 3x täglich trinken.
- Engelwurz, Heidelbeere, Birke, Quecke, Lavendel, Johanniskraut, Schlüsselblume: 3x täglich je 1 Tasse eine ¼ h vor den Mahlzeiten trinken. Parallel dazu die betroffenen Stellen mit Meerettichsaft einreiben.

Speisen:
Sauerkraut: jeden Tag, möglichst viel.

Massagen
- Rosmarin, Johanniskraut: Mit der Tinktur die schmerzende Stelle 3x täglich für 10 min einreiben, bis die Haut die Flüssigkeit aufnimmt. Dann mit lauwarmen Wasser spülen und mit Olivenöl einreiben.
- Zwiebel (Saft), Honig

Einreibungen:

- Öl von Quendel, Thymian und Gartensalbei: 1 l Olivenöl 6 Eßl Kräuter 20 Tage stehen lassen. Wenn kein Ölivenöl, ersatzweise Speiseöl nehmen: 3x täglich erwärmen und abkühlen und nach der Erwärmung in eine braune Flasche gießen. Die betroffene Stelle mehmals täglich einreiben.
- Meerettichsaft: Mit 1 Glas abgekochtem, aber abgekühlten Wasser 1 Eßl geriebenen Meerrettich übergießen. 2 h stehen lassen.
- Wacholder: Mit Wacholderblüten den Oberschenkel mit dem entzündeten Nerv einreiben. 100g zerdrückte Beeren 14 Tage in Alkohol legen, mehrmals täglich schütteln, dann filtern und in eine Flasche füllen.
- Johanniskraut: mit dem Öl (Rotöl) die erkrankte Stelle einreiben.
- Rosmarin, Lavendel oder Fichtentriebe, Olivenöl.

Umschläge:
- Mit Efeu: auf die betroffene Stelle gereinigte, frische Blätter legen.
- Brennessel: 3x täglich auf die erkrankte Stelle frische Brennesselblätter legen, bis die Haut rot wird, höchstens 1h. (das ist ernst gemeint und kein Witz)
- Mit der Überbrühung von Mistel: Mit 1l heißem Wasser 2 Eßl trockene Zweige und Blätter überbrühen.
- Kohl: Der Umschlag mit den Blättern lindert Schmerzen über Nacht, morgend mit Olivenöl einreiben.
- Schwarzer Senf: ein Pflaster machen.
- Verbene: Der Umschlag mit der mit Wein überbrühten Verbene lindert die Ischiasentzündung.
- Mit Meerrettich: in Branntwein gelegt.
- Mit Adlerfarn: über Nacht auf den Schenkel legen.

Wickel
Mit der Überbrühung von Kamille, Haferstroh, Rosmarin und Heu.

Tinturen
Rosmarin, Johanniskraut: In 1l Alkohol 5 Eßl von jedem dieser Kräuter 20 Tage an einem warmen Ort stehen lassen. Die Flasche mehrmals schütteln.

Zubereitungen mit Wein:
Gundermann mit Wein überbrühen.

Besondere Behandlungen:
1. Woche: Jeden tag sollte der Kranke das schmerzende Bein mit sehr kaltem Wasser schnell übergießen und dann noch naß ins Bett gehen. Anstelle des Gusses kann er den ganzen Körper auch schnell mit kaltem Wasser waschen.
2. Woche: Auf die erkrankte Stelle jede nacht einen Umschlag mit Tonerde legen und am Morgen mit kaltem Wasser abwaschen.


Umschläge: Die betroffene Stelle zunächst mit lauwarmen Wasser waschen. Der Umschlag sollte glatt und faltenfrei sein. Wenn man Pflanzenteile verwendet, die die Haut stark angreifen (Meerrettich, Knoblauch, Senf etc. ) soll man vorher und nachher die Stelle mit Fett oder Öl einreiben.
Auf feuchte Umschläge legt man ein trockenes Tuch und zusätzlich noch ein Wolltuch. (immer sauber und gebügelt).

MfG
Kräuterfee


   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast