Zum Inhalt

Hilfe!!!

Fragen zur Ausbildung, Erfahrungsaustausch mit anderen, Lernhilfen...

Moderatoren: Angelika, Ernst

Specki65
Beiträge: 5
Registriert: 31. Dez 2006, 16:06

Hilfe!!!

Beitragvon Specki65 » 31. Dez 2006, 16:15

Hallo Ihr Lieben,
ich lese nun schon seit 3 Tagen eifrig in diesem tollen Forum und werde einfach nicht schlauer...
Ich bin auf der Suche nach einer für mich passenden Schule, die den Beruf des THP als Fernstudium mit Praxisteil anbietet. So weit, so gut. Nun dachte ich, ich hätte genau das passende für mich gefunden, musste aber feststellen, dass durch diese Schule nicht die "übergreifende" Prüfung angeboten wird... Also ich weiss schon, dass der BEgriff "THP" nicht geschützt ist und eigentlich jeder machen kann, wie er will, aber mir wäre diese Prüfung schon seeeeeeeeeeeeehr wichtig... Kann mir jemand was dazu sagen? Kann ich diese Prüfung auch ablegen, wenn sie scheinbar nicht von der von mir favorisierten Schale angeboten wird?
Danke schon mal im voraus für Eure Antworten
Ina
P.S. Es geht im übrigen um die BTB. Vielleicht hab ich ja auch nur was überlesen?


jawski
Beiträge: 43
Registriert: 14. Dez 2006, 11:53

Beitragvon jawski » 1. Jan 2007, 10:13

Das von Dir genannte Institut bietet meiner Information nach einen THP-Fernlehrgang plus (auf Wunsch und extra zu bezahlen) drei Wochenendseminare an. Kein Pratikum! Wie ich schon mehrfach gesagt habe gibt es keinen Grund (zumindest kenne ich keinen), weshalb man für einen Fernkurs bei einer Schule über 2.500 Euro zahlen soll wenn es das gleiche Material (und das auch noch umfangreicher und kompetenter dargestellt) um 10 Euro auf einer CD (bei ebay, siehe den thread) gibt. Einschließlich Fragen-/Anwort-Katalog.

Geht mich zwar nichts an, aber wenn die Frage gestellt wird, sage ich, was ich von solchen Fernlehrgängen halte.

Ob jemand die KOOP-Prüfung braucht weiß ich nicht. Sie ist auch nur eine private und nicht eine offizielle Überprüfung. Im Grunde kannst Du Dir auch das KOOP-Zertifikat in den Kamin hängen.

Weshalb ist Dir denn diese Überprüfung so seeeeeehr wichtig?

Gruß von Jan

Specki65
Beiträge: 5
Registriert: 31. Dez 2006, 16:06

Beitragvon Specki65 » 1. Jan 2007, 12:21

Hallo Jan,
Danke für Deine schnelle Antwort. Natürlich bin ich dankbar für jede Meinung und auch dafür, dass man Anregungen für sein eigenes Denken bekomt :-)
Tja, warum wäre mir diese verbandsübergreifende Prüfung so wichtig?
Ich für mich hätte das Gefühl, alles möglich getan zu haben, um den "seriösen" Weg zu gehen. Ich hoffe, Du verstehst, was ich meine - es lässt sich so schwer ausdrücken...
Du hast natürlich Recht, wenn Du sagst, das Wissen könnte ich auch über eine CD erlangen. Aber ich hätte keinerlei Überprüfung, keinen, der mir sagt, wo meine Denkfehler sind...
Es ist wirklich nicht einfach, in diesem "Dschungel" durchzublicken. Insofern hoffe ich noch auf ein paar Gedankengänge der Formsteilnehmer :-)

LG Ina

Christie
Beiträge: 337
Registriert: 4. Jul 2005, 11:46

Beitragvon Christie » 1. Jan 2007, 12:33

Guten Morgen!

Tut mir leid, wenn ich schon wieder sagen muss, dass ich Fernlehrgänge bei einem Beruf, wo man mit lebenden Wesen zu tun hat für Schwachsinn halte! Und daran ändert sich auch in 2007 nix!

Und man kann nicht einen Fernlehrgang machen und dann denken mit ein paar Praktika wäre es getan!!! Die Erfahrungen und die Tipps aus der Praxis, die man in den vielen WE-Seminaren von den Dozenten bekommt, sind mit nichts zu ersetzen!

Wieso wollen eigentlich so viele Leute diese Ausbildung machen, sind aber nicht bereit die Zeit und das mehr an Geld zu investieren und gut ausgebildet zu werden!??? Ich verstehs einfach nicht!

Glaub ihr eigentlich, wenn ihr den Beruf ausübt, könnt ihr das dann auch?
Das geht einfach nicht!!! Das gibt nix halbes und nix ganzes!

So, das ist meine Meinung, allerdings sehr abgekürzt und gebremst!

Christie

Specki65
Beiträge: 5
Registriert: 31. Dez 2006, 16:06

Beitragvon Specki65 » 1. Jan 2007, 12:51

Hallo Christie,
auch Dir danke ich für Deine ehrliche Meinung. Wobei ich jedoch anmerken möchte, dass ich nicht vorhabe, durch den Beruf THP meinen Lebensunterhalt zu verdienen... Dieser Bereich interessiert mich nunmal sehr und ich möchte mich weiterbilden. Also nicht gleich so biestig ;)

LG Ina

Christie
Beiträge: 337
Registriert: 4. Jul 2005, 11:46

Beitragvon Christie » 1. Jan 2007, 14:02

Hallo Ina!

In dem Fall würde ich allerdings keine mehrere tausend Euro teure Ausbildund empfehlen, sondern wirklich ein paar interessante Bücher :-))

LG, Christie

Wenn du gerne Homöopathie Literatur magst, hier was das sich gut liest und auch für Laien interessant sein könnte:

C.Coulter, Homöopathische Konstitutionstypen (oder so ähnlich) :D


Shamea*
Beiträge: 48
Registriert: 15. Aug 2006, 09:50

Beitragvon Shamea* » 1. Jan 2007, 14:03

ich kann mir auch nicht vorstellen, wie das gehen soll? selbst wenn du es nur für dich machst, wäre es, um Backen zu lernen lediglich verschiedene Backbücher zu kaufen.

Mein Institut hat 1-2 mal im Monat 2 volle Tage Unterricht also 2-4 Tage und davon sind wir viel im Stall oder bei Tieren und alle müssen abtasten usw.. immer in Begleitung von Dozenten die teilweise TA sind. Wie will man das lernen? Ich merke es, wenn ich theoretisch was lerne und es mir logisch erscheint und ich dann vor einem Pferd stehe und denke: ahhh ja und wie mach ich das jetzt? wie lernt man bitte via CD eine Akupunkturnadel zu setzen? wo übt ihr? an eurem eigenen Tier? das würde ich NIE mache, wenn ich nicht alles unter fachkundiger Hand alles gelehrt bekommen würde.

Ich würde auch auf nen normalen Arzt verzichten der theoretisch weiß wie man nen Blinddarm operiert aber es noch NIE in der Praxis getan hat.

wolltet ihr zu so jemand gehen? und es NUR INTERESSE ist, dann reicht es ein Buch mit guter Fachliteratur zu lesen, sind zwar auch nicht billig... aber anscheinend soll das ja meist eh nix kosten...
~Shamea*~

Specki65
Beiträge: 5
Registriert: 31. Dez 2006, 16:06

Beitragvon Specki65 » 1. Jan 2007, 15:32

Hallo Christie,
Danke für den Literaturtipp - werde gleich mal schnökern gehen :D

@Shamea, ich gebe Dir Recht, wenn Du sagst, man braucht Praxiserfahrung. Natürlich funktioniert es ohne diese nicht! Dafür werden dann aber Extraseminare angeboten. Der Vorteil für mich wäre, dass ich diese so legen kann, wie es in meinen Zeitplan passt...
Gegen den Satz: "aber anscheinend soll das ja meist eh nix kosten..." verwahre ich mich ausdrücklichst!!! Ich denke, man kann erkennen, dass ich mir nicht unbedingt die günstigste Schule ausgesucht habe.

Nochmals. Ich freue mich wirklich über konstruktive Anmerkungen und auch über kritische Worte. Jedoch hat mir noch keiner meine Frage beantwortet. Weiss es keiner oder will sich keiner dazu äussern?

LG Ina

Brina
Beiträge: 168
Registriert: 3. Jul 2004, 12:50

Beitragvon Brina » 1. Jan 2007, 18:18

Hallo Specki,

also ich würde mir einige Schulen ansehen. Ich selber habe mich für eine Schule mit Nahunterricht entschieden. Falls du die Adresse haben möchtest, schick mir ne PN. Ich bin sehr zufrieden. Viel Praxis und viel Lernerei.

Die Kooperationsprüfung finde ich schon wichtig. Es ist eben das anerkannteste was es gibt (nicht staatlich anerkannt aber anerkannter als die schulinternen Prüfungen).
Ausserdem ist es eine Wissenstandsüberprüfung für dich.

Zum Thema zuhause lernen. Das ist gar nicht mehr so einfach. Sollte es mal zu einer Klage kommen, musst du vor dem Gericht nachweisen können, dass du die Tierheilpraxis gelernt hast. Und das kannst du nur mit einer Bescheinigung einer Schule.

Ich würde nicht zu geizig sein. Die privaten Schulen kosten eben etwas. Aber arbeitest du auch umsonst in deinem Beruf? Im Übrigen kostet jede Schule Geld. Die meisten bekommst du eben durch den Staat finanziert.

Sie dir die Schulen an und entscheide dich dann.

Liebe Grüße
Brina

jawski
Beiträge: 43
Registriert: 14. Dez 2006, 11:53

Beitragvon jawski » 2. Jan 2007, 00:28

Sollte es mal zu einer Klage kommen, musst du vor dem Gericht nachweisen können, dass du die Tierheilpraxis gelernt hast. Und das kannst du nur mit einer Bescheinigung einer Schule.
Könntest Du bitte etwas näher erläutern, was Du da meinst?

Specki65
Beiträge: 5
Registriert: 31. Dez 2006, 16:06

Beitragvon Specki65 » 2. Jan 2007, 02:03

Hallo Brina,
Danke für Deinen Gedankenansatz... Wenn ich auch nicht damit meinen Lebensunterhalt bestreiten will, so ist es mir doch wichtig, den "seriösen" Weg zu gehen. Und wenn ich schon für meinen Wissenstand bezahle, will ich auch, dass das vernünftig passiert...

LG Ina

Christie
Beiträge: 337
Registriert: 4. Jul 2005, 11:46

Beitragvon Christie » 2. Jan 2007, 09:32

Hi Ina,

na dann entscheide dich doch für eine Schule, die regelmäßigen Nahunterricht anbietet. Die sind auch nicht viel teurer als die Fernschulen, und du bekommst wirklich etwas mit.

Allerdings muss ich ehrlich dazu sagen, dass ich bei mir gemerkt habe, das diejenigen, die es "nur" für sich selber machen, nicht den Zug dahinter hatten, als die, die mal Geld damit verdienen wollen.
Wenn etwas mehr "Druck" dahinter steht, kommt eben häufig auch mehr raus.

Nichtsdesto trotz finde ich gut, dass du auch eine Prüfung machen möchtest.
Und kann noch anmerken, dass bei meiner Schule zwar eine schulinterne Prüfung stattgefunden hat, aber Leute vom Verband mit dabei waren, sodass die Prüfung auch vom Verband anerkannt wird.

Das halte ich bei deiner Wahl auch für sehr wichtig: erkundige dich bei den Verbänden, welche Schulen anerkannt werden, denn damit kannst du deinen späteren Kunden, wenn du welche haben willst :-), auch eine Art Qualitätssicherung bieten! Es sei denn, du machst die Prüfung beim Verband, und nicht in der Schule :-)

LG, Christie

P.S: Habe schon von ein paar Fernschulen in die Skripte gekuckt, und ich kann dir wirklich nur raten: Lass das! Das ist z.T. wirklich nicht mal Biologieunterricht Niveau, sondern eher noch Grundschulerklärung :-)

jawski
Beiträge: 43
Registriert: 14. Dez 2006, 11:53

Beitragvon jawski » 2. Jan 2007, 10:18

Wenn es denn so ist, dass THP-Fernschulen aus o.g. Gründen nichts taugen (und nicht besser sind als eine ebay-CD, sogar schlechter weil x-fach teuerer), weshalb geht die KOOP nicht im Sinne einer Qualitätsgrundsicherung her und sagt: Fernschulabsolventen dürfen bei uns die Verbandsprüfung überhaupt nicht machen? Das wäre doch mal ein Schritt in die richtige Richtung zu sagen: THP kann nur sein, wer eine ordentliche Präsenzschule besucht hat (was obendrein auch der Goldner-Kritik etwas Wind aus den Segeln nehmen würde). Man kann ja auch nicht Tierarzt im Fernstudium werden, noch nicht mal Fliesenleger oder Heizungsbauer.

Das Problem besteht nur darin, dass KOOP-Gründungsmitglieder selbst Fernkurse anbieten.

Christie
Beiträge: 337
Registriert: 4. Jul 2005, 11:46

Beitragvon Christie » 2. Jan 2007, 14:43

Ja, genau das ist doch der springende Punkt an der ganzen Sache!

Man kann seinen Patienten und auch den TÄ nur zeigen, dass man was kann, wenn man eine entsprechende Ausbildung gemacht hat und eine vom Verband anerkannte Prüfung abgelegt hat.
Das ist im Moment das Einzige, solange dieser Berufszweig noch nicht staatlich anerkannt ist.

Eine wirklich fundierte gute Ausbildung, viel Zeit, Mühe und auch Geld investieren und dann werden wir unsere Anerkennung schon noch kriegen!

C.

piscator
Beiträge: 11
Registriert: 19. Feb 2006, 16:51

Beitragvon piscator » 9. Jan 2007, 13:25

Hallo an alle!

Ich war längere Zeit nicht hier im Forum und habe diesen Thread gerade erst gefunden.

Jetzt möchte ich aber doch eine Lanze für die Fernlehrgänge (und in diesem Fall für BTB, wo ich seit einem knappen Jahr studiere) brechen.

Ihr macht es Euch alle ganz schön leicht, wenn Ihr diese Art zu lernen pauschal verdammt und als Blödsinn hinstellt.

1. Nicht jeder hat die Zeit, eine Ausbildung an einer Schule zu machen. Mir wäre es auch lieber, wenn ich mehr Praxisseminare hätte, aber es ist zeitlich einfach nicht drin. Ich arbeite "nebenher", habe einen Haushalt zu versorgen und muß mir die Zeit für´s Lernen ganz schön abknapsen.

2. Mir ist auch klar, dass das von der Schule zur Verfügung gestellte Material nicht ausreicht, um mich komplett zu bilden. (Grundschulniveau finde ich aber klasse - noch überheblicher geht es ja kaum) Glücklicherweise gibt es aber gute andere Literatur und auch das Internet hilft sehr, wenn man weiß, wo man nachsehen muß. Zudem ist durch die monatliche Überprüfung meines Lernstoffes schon ein gewisser Druck dahinter (mit einer ebay-CD würde ich wohl nicht so effektiv lernen).

3. Auch BTB bietet nicht nur die schulinterne Prüfung an, sondern zudem eine übergreifende auf freiwilliger Basis. Ob´s wichtig ist, muß dann jeder für sich selbst entscheiden.

Dann lernt mal alle schön - und bitte nicht so auf´s hohe Roß setzen, weil man bessere Möglichkeiten hat als andere...

LG

Barbara
Jede Minute Ärger verhindert 60 glückliche Sekunden!



   

Zurück zu „Tierheilpraktiker - Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron