Die Quitte

Bäume und Sträucher, Blütengehölze, Blattschmuckgehölze, Wildobst

Moderatoren: Angelika, MOB

Antworten
Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Die Quitte

Beitrag von Ursula »

Verwendungsmöglichkeit:
Im Altertum fand die Quitte als Heilmittel gegen Entzündungen der Schleimhäute Verwendung. Auch heute findet sie noch Verwendung in Arzneimitteln.

Die Früchte können für den Menschen nur im gekochten Zustand als Gelee, Konserven, Marmeladen oder Süßmost verwendet werden. Das köstliche, starke duftende Aroma wird sogar bei der Obstwein- und Mostverwertung beigefügt.
Neben diesem Nutzwert besitzt die Quitte durch die herrliche Blüte und der leuchtend gelben Frucht hohen Zierwert.

Standort:
warme, geschützte Lagen und Sonne. Verträgt keine stauende Nässe, ist sonst aber genügsam, liebt Lehmböden.
Tiefe Wintertemperaturen können Holzfrostschäden verursachen.

Erntezeit:
Oktober, Früchte noch 1 - 2 Wochen getrennt lagern, dann sind sie genieß- und verwertbar.

Ursula

Herbsti
Beiträge: 7
Registriert: 4. Okt 2002, 18:15

Und hier ein Rezept zur Quitte

Beitrag von Herbsti »

Ein kleiner Tip:
Quittensaft

Zutaten:
2,5 kg Quitten,Saft einer Zitrone ,2 l Wasser

Zubereitung :
Quitten trocken abreiben--um den Pelz zu entfernen--Dann waschen und in Stücke schneiden . Die Quitten anschliessend in einen Topf geben und den Zitronensaft,sowie das Wasser darübergiessen.
Nun alles zum Kochen bringen---dabei entsprechendes umrühren nicht vergessen--und das Ganze ca. 20-25 Minuten leicht köcheln lassen. Danach den Fruchtbrei auf ein ausgekochtes Geschirrtuch geben und den Saft,--ohne zu quetschen!-- in einen Topf ablaufen lassen.

Zum Abfüllen eignen sich hitzebeständige Flaschen(z.B.Gemüsesaftflaschen sind besonders gut) oder eine Thermoskanne..

Bei kühler Lagerung 1-2Wochen haltbar.
Herbstliche Grüsse...:flower:

Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Verwendungsmöglichkeit Quitten

Beitrag von Beate »

Verwendungsmöglichkeit

Auch als Branntwein und Likör findet die Quitte Verwendung.

Der Branntwein ist sehr mild; allerdings sehr arbeitsaufwendig
bis die guten Tropfen denn verhanden sind.

Beate :wink:

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Ursula »

Hallo Herbsti,

danke für den Tipp, schau doch auch mal unter der Rubrik "Rezepte", da findest du noch weitere Leckereien aus der Quitte.

Ursula

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7699
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Quitte

Beitrag von Kräuterfee »

Die Quitte stammt ursprünglich aus dem Kaukasus und wurde von den Griechen kultiviert. Die Griechen weihten die Frucht der Aphrodite. Dann brachten die Römer die Quitte noch Norden. Die Quitte galt früher schon als Delikatesse und als Sinnbild für Glück und Kindersegen und als Heilmittel.
Schon Hippokrates und auch Hildegard von Bingen nutzten Quitten und ihre Kerne gegen Durchfall, Fieber oder Ausschläge.
Quitten gehören wie Birnen und Äpfel zum Kernobst, man unterscheidet Apfel- und Birnenquitten.
Nur im Mittelmeerraum gibt es Sorten, die man aus der Hand essen kann - in unseren Breiten sind sie roh ungenießbar, steinhart und ihre Gerbsäure zieht einem alles zusammen :D
Quittegelb sind beide und mit einem weißgrauen Flaum bedeckt.
Quitten haben eine typischen, starken Duft, deshalb legten früher die Omas sie in den Kleiderschrank, wo sie ihr zitroniges Aroma abgeben sollten.

Zu Heilzwecken werden vor allem die Quittenkerne verwendet,
welche Schleimstoffe, vor allem Pentosane, das Blausäureglycosid Amygdalin, Gerbstoffe und fettes Öl enthalten.
Der Schleim der unzerkleinerten Samen wirkt hustenreizlindernd und abführend. Äußerlich helfen die Wirkstoffe der Quittensamen
bei aufgesprungener Haut, Verbrennungen und Hämorrhoiden.

Das Fruchtfleisch enthält aber auch wirksame Stoffe, die Halsentzündungen und Darmstörungen positiv beeinflussen können.

Wundliegen
Die betroffenen Körperpartien sollte man zur Vorbeugung hin und wieder mit Glyzerin, Branntwein, Zitronensaft, Kampferextrakt oder mit Branntwein, in dem Quittenkerne eingeweicht wurden, einreiben.

Quittenschleim
Zutaten
1 Tl Quittenkerne
1 Tasse Wasser
Kerne einige Zeit im Wasser stehen lassen, bis sich genügend
Schleim gebildet hat, abseihen

Quitten - leiten die Rheumastoffe aus dem Körper aus

"Quitten sind warm und trocken und haben eine feine Ausgeglichenheit
in sich. Wenn sie reif sind, verletzten sie roh gegessen weder Kranke
noch Gesunde. Sie helfen Kranken und Gesunden gekocht und gedörrt.
Wer vergichtet ist, esse fleissig von den Quitten, und sie räumen
mit dem Giftstoff gründlich in ihm auf, so dass die Gicht weder
das Nervensystem zerstört noch angreift." (Hildegard von Bingen)

Quittensaft schwemmt Giftstoffe aus dem Körper.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7699
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Quitte - Inhaltstoffe

Beitrag von Kräuterfee »

Noch Genaueres zur Verwendung und Inhaltstoffe der Quitte:

Zum Quittensamen:
Anfang August beginnt die Ablagerung der Verdickungsschichten der Außenwände, die rasch bis zum Grunde erfolgt, so daß nach Beendigung dieses Prozesses jede Zelle mit Schleim gefüllt ist.
Bei Einwirkung von Wasser schwillt das Gewebe der Samenoberfläche stark auf und läßt eine Menge klaren Schleims auströmen, welcher die Samen in eine farblose, nicht sauer reagierende Gallerte einhüllt.
In der arabischen Medizin wird heute noch der Schleim des Samens sowohl innerlich als auch äußerlich seit den frühesten Zeiten verwendet.
Die Samen werden im Herbst gesammelt und getrocknet aufbewahrt; aus ihnen wird durch einfaches Übergießen mit Wasser der offizielle Quittenschleim: Mucilago Cydoniae gewonnen.
Die Kerne schmecken unzerkleinert rein schleimig; nach zerstoßen mit Wasser wird der Geschmack und Geruch in Folge der enthaltenen geringen Menge von Blausäure bittermandelartig.

Die Früchte können frisch als auch getrocknet verwendet werden. Sie sind angenehm von aromatischen Geruch, besitzen aber einen herben, sauren, kaum süßlichen Geschmack. Ihr Fleisch ist hart.

Inhaltsstoffe:
- der ca. 20% der samenmasse ausmachende , durch Schütteln des Samens mit Wasser leicht hervortretende, dem 50-fachen des letzteren eine dicke Beschaffenheit verleihende Quittenschleim ist eine durch Säuren spaltbare Verbindung von gewöhnlicher Cellulose und Gummi.
- Außer Schleim sollen die Samen Farbstoff, Gerbsäure, Stärke, fettes Öl und wahrscheinlich noch Amygdalyn und Emulsion enthalten.
- Der Fruchtsaft enthält 3,5 %ige Aapfelsäure, Zucker, Pektin, Gummi.

Anwendung:
Der Schleim wird äußerlich als demulcirendes Mittel, auch als kosmetisches Mittel zum Befestigen der Haare angewendet. Die getrockneten Quitten werden im Aufguß gegen Diarrhoe, Blutspeien, Metrorrhagi, leukorrhoe etc verwendet. Die Fruchtschnitte, gekocht mit Zucker eingemacht, dienen als Konserven und Gelee; sie werden ihrer astrigierenden Eigenschaften halber auch medizinisch angewendet.
Quelle: Köhler's Atlas der Medizinalpflanzen
MfG
Kräuterfee

Friedl
Beiträge: 2
Registriert: 30. Nov 2003, 18:12

Quittensaft kalt gepresst

Beitrag von Friedl »

Es ist viel zu schade, die Quitten zum Entsaften zu erhitzen.:sad: Es ist auch gar nicht nötig. Sie müssen nur in einer Küchenmaschine grob geraffelt werden, dazu müssen nicht mal Kernhaus und Blüte entfernt werden. Den Flaum vorher abzureiben, verbessert allerdings den Geschmack des Safts.

Den größten Teil des Safts kann man gleich über ein Tuch ablaufen lassen. Mit beiden Händen die Masse im gefalteten Tuch oder in einem Leinenbeutel ausdrücken, bringt noch eine ganze Menge mehr, und wer eine kleine Presse oder Zentrifuge hat, wird aus einem Kilogramm Quitten über einen halben Liter Saft drücken können (bis 0,7 Liter sind je nach Reifegrad und Pressdruck möglich).

Hält sich im Kühlschrank ein paar Tage, dann beginnt der Saft zu gären, was ihn aber noch lange nicht ungenießbar macht. Gegen Schimmelinfektionen abdecken, aber nicht fest verschließen.

Eine Mischung von Apfelsaft mit 10 bis 50 Prozent Quittensaft ist eine oberfeine Sache! :razz:

AM37
Beiträge: 1
Registriert: 28. Aug 2006, 14:42

Beitrag von AM37 »

Die wichtigen Infos werden meistens weggelassen..

Deshalb habe ich noch ein paar Fragen.

Kann man die Qitte vom Baum pflücken und sofort essen wie einen Apfel?
Ist der Pelz genießbar, welcher die Quitte umgibt?
Muß der Pelz entfernt werden?
Darf man die Kerne mitessen?

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7699
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Quitte Infos

Beitrag von Kräuterfee »

Hallo AM37,
AM37 hat geschrieben:Die wichtigen Infos werden meistens weggelassen.
.
Bestimmt nicht absichtlich, da wir der Meinung sind, dass Vieles bekannt ist. – Fragen schadet aber bekanntlich nicht.- Vieles steht ja bereits hier beschrieben... :D
Kräuterfee hat geschrieben:Quitten gehören wie Birnen und Äpfel zum Kernobst, man unterscheidet Apfel- und Birnenquitten. Nur im Mittelmeerraum gibt es Sorten, die man aus der Hand essen kann - in unseren Breiten sind sie roh ungenießbar, steinhart und ihre Gerbsäure zieht einem alles zusammen.
AM37 hat geschrieben:Kann man die Qitte vom Baum pflücken und sofort essen wie einen Apfel?
Hast Du mal eine Qitte(Birnen-, Apfelquitte), die bei uns wächst, aufgeschnitten ? - Die Quitte ist mit zahlreichen Steinzellen durchsetzt, die die Frucht sehr hart, trocken und knorplig machen und sie schmeckt roh nicht so gut, wie sie duftet, nämlich total fade. Quitten eignen sich deshalb nicht zum roh essen, sondern zur weiteren Verarbeitung.
AM37 hat geschrieben:Ist der Pelz genießbar, welcher die Quitte umgibt?
Muß der Pelz entfernt werden?
Vorbereitung zur Verarbeitung:
Man schält die Quitten, halbiert sie und entfernt das Kerngehäuse und die holzigen Teile, ebenso die Blüte und Stiel.
oder
Herbsti hat geschrieben:Quitten trocken abreiben--um den Pelz zu entfernen--Dann waschen und in Stücke schneiden
... also kommt es darauf an, zu was und wie ich es verarbeiten möchte; dazu geben Rezepte Tipps, die bei uns in der Rubrik „Rezepte“ zu finden sind. (In der Rubrik Kräuter beschäftigen wir uns mit der medizinischen Anwendung.
Hier im Forum findest Du zahlreiche Quittenrezepte:

http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... it=Quitten
AM37 hat geschrieben:Darf man die Kerne mitessen?
Die Samen enthalten, wie einige andere Samen von diversen Früchten, ein giftiges Cyanid-Glykosid.
Kräuterfee hat geschrieben:...geringen Menge von Blausäure...Blausäureglycosid Amygdalin...
Weitere Tipps um die Quitte findest Du im Forum mittels Suchfunktion und bitte demnächst aufmerksamer lesen... ;-)
MfG
Kräuterfee

Fahima
Beiträge: 1
Registriert: 1. Mär 2009, 12:26

Re: Die Quitte

Beitrag von Fahima »

Hallo,
ich habe da noch eine Frage, undzwar darf man die getrockneten Quittekerne so essen bzw mit Wasser runterschlucken?
Bin mir unsicher auf Grund des giftigen Cyanid-Glykosid der darin enthalten ist..

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Die Quitte

Beitrag von rine »

Warum sollte man das tun, wenn man weiß, dass sie giftig sind? :???:
Viele Grüße,
Rine

Bild

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5715
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Die Quitte

Beitrag von Angelika »

Man verwendet nur den Schleim oder lutscht die getrockneten Kerne wie Hustenbonbons.
Beim Lutschen sondert sich der heilwirksame Schleim ab. Zerkauen sollte man die Kerne nicht, denn sie schmecken extrem bitter und können bei größeren Mengen Übelkeit verursachen, wenn sie gegessen statt gelutscht werden.

Quittenschleim
Zutaten
1 Tl Quittenkerne
1 Tasse Wasser
Kerne einige Zeit im Wasser stehen lassen, bis sich genügend
Schleim gebildet hat, abseihen.

Viele Grüße
Angelika

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5715
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Die Quitte

Beitrag von Angelika »

Quittenschalen -Tee


Quittenschalen-Tee hilft bei Halsschmerzen, reinigt und entschlackt.

Schale einer Quitte in einem Viertelliter Wasser aufkochen und ca. 10 Minuten ziehen lassen. Abseihen und mit Honig süßen.

Mfg

Angelika

sensalou.de ..
Antworten