Zum Inhalt

Chronisch verstopfte Nase durch Allergie

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Re: Chronisch verstopfte Nase durch Allergie

Beitragvon whisper » 28. Jul 2009, 11:11

Ich warte ab ob überhaupt Interesse besteht, weil ich nicht soviel Zeit habe und außerdem die Regeln dieses Forums beachte.
Wenn man Interesse für etwas entwickeln soll, finde ich es hilfreich, zumindest zu wissen, worum es geht.

Dr. Eberhardt schreibt ja wenigstens dazu, dass es um Bioresonanz geht.
wer aber weiß die Methoden und Preise schon?
Eben. Genau deshalb bin ich ja für ausführliche Information. ;)
Für finanziell schwache ist es auch wichtig, daß sie unabhängig vom Therapeuten bleiben.
Schwieriges Thema. Ich bin ja grundsätzlich dafür, dass Probleme wie so heftige Allergien schon in die Hände eines erfahrenen Therapeuten gehören. Aber ich gebe Dir Recht, dass das für finanziell schwache oft schwer realisierbar ist.

LG
Whisper


Benutzeravatar
Mystic rose
Beiträge: 103
Registriert: 22. Mai 2009, 11:16

Re: Chronisch verstopfte Nase durch Allergie

Beitragvon Mystic rose » 28. Jul 2009, 12:34

Ich warte ab ob überhaupt Interesse besteht, weil ich nicht soviel Zeit habe und außerdem die Regeln dieses Forums beachte.
Wenn man Interesse für etwas entwickeln soll, finde ich es hilfreich, zumindest zu wissen, worum es geht.

Dr. Eberhardt schreibt ja wenigstens dazu, dass es um Bioresonanz geht.
wer aber weiß die Methoden und Preise schon?
Eben. Genau deshalb bin ich ja für ausführliche Information. ;)
Für finanziell schwache ist es auch wichtig, daß sie unabhängig vom Therapeuten bleiben.
Schwieriges Thema. Ich bin ja grundsätzlich dafür, dass Probleme wie so heftige Allergien schon in die Hände eines erfahrenen Therapeuten gehören. Aber ich gebe Dir Recht, dass das für finanziell schwache oft schwer realisierbar ist.

LG
Whisper
Wenn man Interesse für etwas entwickeln soll, finde ich es hilfreich, zumindest zu wissen, worum es geht.
Niemand "soll" Interesse entwickeln. Man hat es, oder hat es nicht. Für die, die es haben bin ich gerne da. Aber ich will niemand "bekehren", überzeugen oder etwas eintrichtern. Viel zu anstrengend und uneffektiv.

Dr. Eberhardt schreibt ja wenigstens dazu, dass es um Bioresonanz geht.
Und deshalb soll ich mich so genauso verhalten und mir einen Rüffel vom Mod einholen.

Nicht schon wieder... :eek:
Eben. Genau deshalb bin ich ja für ausführliche Information. ;)
Ich hab das schon mal erklärt. Man sollte hier öffentlich keine Namen von Medikamenten nennen. ;)

Der Rest besteht aus diversen Homöopathika, ( je nach Anamnese) Schüsslersalzen, Eigenblut, Bachblüten, Edelsteinen, Enzymen, Schlangengiften, Makromolekularmedizin, Heilpflanzen, Ayurveda, Geistheilung und Meditationen und kann zum Tragen kommen,- muß aber nicht.

Man kann auch ohne den Rest viel erreichen. Meiner Erfahrung nach.
Schwieriges Thema. Ich bin ja grundsätzlich dafür, dass Probleme wie so heftige Allergien schon in die Hände eines erfahrenen Therapeuten gehören.
Ja. Homöopathie gehört z.B. unbedingt in die Hände eines Therapeuten, und er muß die gesamte Therapie überwachen. Bachblüten z.B müssen nicht so intensiv überwacht werden. (alle 6 Wochen)

Bei anderen Heilverfahren kann man den (Heuschnupfen-)Patienten auch mal an der ganz langen Leine laufen lassen. (Monate, Jahre)

Das sind die userfreundlichsten für den Patienten, weil er sich damit nach kurzer Zeit die teuren Termine sparen kann.

Man muß sich einmal ganz realistisch vor Augen halten daß viele Praxen davon leben,die Kunden immer wieder reinzubestellen.

Das war nie mein Ziel.

Ich habe von Anfang nach Konzepten gesucht, die dem Patienten soweit wie möglich die Unabhängigkeit von mir (oder Maschinen) erhalten.

(Ich habe Kollegen, die mir ganz offen erklären daß ihre Maschinen dazu dienen, den Kunden mit einer Mindestanzahl von Anwendungen an die Praxis zu binden, um damit enorme Mengen Geld {von verzweifelten Menschen} einzustecken.

Das finde ich ethisch sehr schwierig.

Ich werde dazu hoffentlich bald einen neuen thread aufmachen. Zeit...
May all beings be happy

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Re: Chronisch verstopfte Nase durch Allergie

Beitragvon whisper » 28. Jul 2009, 14:17

Ich hab das schon mal erklärt. Man sollte hier öffentlich keine Namen von Medikamenten nennen.
Das hab ich schon verstanden, und das ist mir auch bekannt. Ich denke nur, dass man auch Infos geben kann, ohne gleich konkrete Namen zu nennen. Hast Du ja vorhin auch getan.
Und deshalb soll ich mich so genauso verhalten und mir einen Rüffel vom Mod einholen.
Warum sollte man sich deshalb einen Rüffel einholen? Bioresonanz ist ein Verfahren, wie Homöopathie, Ayurveda, Akkupunktur und andere auch.
Niemand "soll" Interesse entwickeln. Man hat es, oder hat es nicht. Für die, die es haben bin ich gerne da. Aber ich will niemand "bekehren", überzeugen oder etwas eintrichtern. Viel zu anstrengend und uneffektiv.
Da hab ich mich vielleicht falsch ausgedrückt. Ich gehe mal davon aus, dass jemand, der sich hier mit einem Problem meldet, auch Interesse an Lösungen hat. Allerdings hast Du mit Deiner Aussage schon den Eindruck bei mir erweckt, "bekehren" zu wollen. Daher hab ich nachgefragt. Es klang so ein bisschen nach "Bioresonanz = Abzocke".

Ich bin der Ansicht, dass das Gesamtpaket stimmen muss, und dass nicht jede Therapieform für jeden Patienten passt. Manche kommen mit der "langen Leine" gut zurecht, andere brauchen die regelmäßige Kontrolle, um konsequent bei der Sache bleiben zu können. Es geht darum, gute Arbeit zu leisten, egal auf welchen Bereich man sich spezialisiert hat. Und nicht jeder, der mit Geräten arbeitet, ist gleich ein Abzocker. Wobei Naturheilkunde und Geld ja wieder ein ganz spezielles Thema für sich ist, das nicht in diesen Thread gehört.

Ich arbeite übrigens selbst nicht als HP oder Therapeutin, ich bin "nur" Patientin. ;)

LG
Whisper

Benutzeravatar
Mystic rose
Beiträge: 103
Registriert: 22. Mai 2009, 11:16

Re: Chronisch verstopfte Nase durch Allergie

Beitragvon Mystic rose » 28. Jul 2009, 21:54

Ich hab das schon mal erklärt. Man sollte hier öffentlich keine Namen von Medikamenten nennen.
Das hab ich schon verstanden, und das ist mir auch bekannt. Ich denke nur, dass man auch Infos geben kann, ohne gleich konkrete Namen zu nennen. Hast Du ja vorhin auch getan.
Und deshalb soll ich mich so genauso verhalten und mir einen Rüffel vom Mod einholen.
Warum sollte man sich deshalb einen Rüffel einholen? Bioresonanz ist ein Verfahren, wie Homöopathie, Ayurveda, Akkupunktur und andere auch.
Niemand "soll" Interesse entwickeln. Man hat es, oder hat es nicht. Für die, die es haben bin ich gerne da. Aber ich will niemand "bekehren", überzeugen oder etwas eintrichtern. Viel zu anstrengend und uneffektiv.
Da hab ich mich vielleicht falsch ausgedrückt. Ich gehe mal davon aus, dass jemand, der sich hier mit einem Problem meldet, auch Interesse an Lösungen hat. Allerdings hast Du mit Deiner Aussage schon den Eindruck bei mir erweckt, "bekehren" zu wollen. Daher hab ich nachgefragt. Es klang so ein bisschen nach "Bioresonanz = Abzocke".

Ich bin der Ansicht, dass das Gesamtpaket stimmen muss, und dass nicht jede Therapieform für jeden Patienten passt. Manche kommen mit der "langen Leine" gut zurecht, andere brauchen die regelmäßige Kontrolle, um konsequent bei der Sache bleiben zu können. Es geht darum, gute Arbeit zu leisten, egal auf welchen Bereich man sich spezialisiert hat. Und nicht jeder, der mit Geräten arbeitet, ist gleich ein Abzocker. Wobei Naturheilkunde und Geld ja wieder ein ganz spezielles Thema für sich ist, das nicht in diesen Thread gehört.

Ich arbeite übrigens selbst nicht als HP oder Therapeutin, ich bin "nur" Patientin. ;)

LG
Whisper
Warum sollte man sich deshalb einen Rüffel einholen?
Das fragst du am besten die Moderatoren.
Bioresonanz ist ein Verfahren, wie Homöopathie, Ayurveda, Akkupunktur und andere auch.
Es geht nicht um Verfahren, sondern um Medikamente, und mögliche Schleichwerbung.
Ich denke nur, dass man auch Infos geben kann, ohne gleich konkrete Namen zu nennen. Hast Du ja vorhin auch getan.
Wenn du damit was anfangen kannst freut es mich.
Ich gehe mal davon aus, dass jemand, der sich hier mit einem Problem meldet, auch Interesse an Lösungen hat.
Was für 'Lösungen'?
Allerdings hast Du mit Deiner Aussage schon den Eindruck bei mir erweckt, "bekehren" zu wollen. Daher hab ich nachgefragt. Es klang so ein bisschen nach "Bioresonanz = Abzocke".
Hör dich mal um, wieviel so ein Gerät kostet. Mich hätte das damals zwischen 22 000 -
30 000 DM gekostet, (und ich hätte das Geld sogar gehabt.)

Mit einer Ausgaben/Einnahmen- Rechnung stellt fest wann sich das Gerät amortisiert hat.

Vorher zahlt man nur ab. Je öfter das Gerät läuft, egal welches, desto eher ist es ab bezahlt und man fängt an damit überhaupt was einzunehmen.

Ich arbeite übrigens selbst nicht als HP oder Therapeutin, ich bin "nur" Patientin.
Mit Heuschnupfen?
May all beings be happy

XXSternXX
Beiträge: 8
Registriert: 26. Jul 2009, 06:37

Re: Chronisch verstopfte Nase durch Allergie

Beitragvon XXSternXX » 28. Jul 2009, 22:27

Hiho!

Was mich ärgert Mysticrose ist, dass du mir per PN auch den Namen des Medikaments nicht schreibst - dann wäre es ja noch ok - finde ich.

Sondern dass du lediglich die Info in Form einer kostenpflichtigen Allergieberatung herausgibst.

Es ist ja ok für mich wenn Beratung etwas kostet, allerdings, wenn es einfach ein Medikament wäre - könntest du mir das ja auch ganz simpel schreiben. Und dass ich kein echtes Interesse hatte, das kannst du nun so nicht behaupten - oder?

Und ich denke es hat nichts damit zu tun etwas nicht wirklich zu wollen wenn man eben nicht spontan jemand wildfremden Geld überweist, oder?

Nichts für ungut, aber ich komm mir grade etwas veräppelt vor. Im Übrigen finde ich Aussagen wie Deine immer etwas schwierig, wenn es ein Medikament gäbe das erschwinglich ist und auf alle Fälle helfen würde - warum gibt es dann noch Menschen mit Allergien??

LG

Hilde

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Re: Chronisch verstopfte Nase durch Allergie

Beitragvon whisper » 28. Jul 2009, 23:17

Mit Heuschnupfen?
Nein, mit Heuschnupfen bzw. Allergien allgemein hatte mein Freund hauptsächlich zu tun (alles dabei, von Heuschnupfen über Tierhaare bis Lebensmittel), aber der hatte mit Bioresonanz so gute Erfolge, dass er nahezu beschwerdefrei ist (sogar noch nach Jahren, er niest höchstens ab und zu im Sommer mal). Daher habe ich mich dann mit meinem Problem auch in diese Behandlung begeben. Und bin ebenfalls sehr zufrieden.
Hör dich mal um, wieviel so ein Gerät kostet. Mich hätte das damals zwischen 22 000 - 30 000 DM gekostet, (und ich hätte das Geld sogar gehabt.)
Was die Geräte kosten, interessiert mich nicht. Ich weiss, was meine Behandlung gekostet hat, und die war mir dieses Geld auf jeden Fall wert. Immerhin hat sich meine Heilpraktikerin jedes Mal mindestens eine Stunde Zeit genommen, und dafür war der Satz auf jeden Fall vertretbar.

Grüsse,
Whisper


Benutzeravatar
Mystic rose
Beiträge: 103
Registriert: 22. Mai 2009, 11:16

Re: Chronisch verstopfte Nase durch Allergie

Beitragvon Mystic rose » 29. Jul 2009, 08:25

Es ist verständlich daß dich praxisinterne Belange nicht interessieren.

Es wird jetzt auch verständlich warum du meine Antwort -die an Dr Ebhardt gerichtet war- persönlich genommen hast und Bioresonanz so hartnäckig verteidigt hast.

Dir wurde ja damit geholfen, was mich sehr freut.

Man darf wahrscheinlich nicht fragen was du pro Sitzung oder insgesamt bezahlt hast, und ob du eine Kasse hast die was übernommen, also dann. :)
May all beings be happy

Benutzeravatar
Mystic rose
Beiträge: 103
Registriert: 22. Mai 2009, 11:16

Re: Chronisch verstopfte Nase durch Allergie

Beitragvon Mystic rose » 29. Jul 2009, 09:31

Hiho!

Was mich ärgert Mysticrose ist, dass du mir per PN auch den Namen des Medikaments nicht schreibst - dann wäre es ja noch ok - finde ich.

Sondern dass du lediglich die Info in Form einer kostenpflichtigen Allergieberatung herausgibst.

Es ist ja ok für mich wenn Beratung etwas kostet, allerdings, wenn es einfach ein Medikament wäre - könntest du mir das ja auch ganz simpel schreiben. Und dass ich kein echtes Interesse hatte, das kannst du nun so nicht behaupten - oder?

Und ich denke es hat nichts damit zu tun etwas nicht wirklich zu wollen wenn man eben nicht spontan jemand wildfremden Geld überweist, oder?

Nichts für ungut, aber ich komm mir grade etwas veräppelt vor. Im Übrigen finde ich Aussagen wie Deine immer etwas schwierig, wenn es ein Medikament gäbe das erschwinglich ist und auf alle Fälle helfen würde - warum gibt es dann noch Menschen mit Allergien??

LG

Hilde
Hallo, Hilde,

Erstens, wie ja schon Whisper ganz richtig verstanden und bekräftigt hat, hängt eine verantwortungsvolle und erfolgreiche Therapie von der Berücksichtigung aller Faktoren ab, die ein ausführliches Gespräch erfordern und ein darauf aufgebautes, geschicktes Gesamtkonzept.

Im übrigen hatte ich dazu eine interessante Unterhaltung mit Moderator Ursula, die mir folgendes schrieb.
Hallo MR,

ja, was du per PN schreibst, ist natürlich deine Sache... ;) - nach meiner Erfahrung sind leider immer wieder User unterwegs, die auf diesem Weg "gut und günstig" an kompetente Beratung kommen wollen und praktizierende Kollegen vor Ort schauen in leere Wartezimmer - mal übertrieben gesagt. Aber es ist allein deine Entscheidung, was du wem per PN schreibst.
Das gibt einem doch etwas zu denken, besonders wenn der Ton nicht ausgesprochen freundlich ist, dann verliert man nämlich etwas die Lust daran, in langen Jahren erarbeitetes Wissen doch noch herzuschenken, denn leider können auch wir nirgendwo gratis einkaufen...
May all beings be happy

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Re: Chronisch verstopfte Nase durch Allergie

Beitragvon whisper » 29. Jul 2009, 09:46

Stimmt, mir wurde mit Bioresonanz geholfen, aber auf Deine Aussage reagiert habe ich in erster Linie, weil ich nicht einfach stehen lassen wollte, dass pauschal alle, die mit Geräten arbeiten, herabgesetzt werden. Ich habe nirgendwo behauptet, dass Bioresonanz das Non-plus-Ultra für jedermann ist, genausowenig wie andere Methoden. Ich gebe nur meine Erfahrungen (die sich nun mal hauptsächlich auf Bioresonanz beziehen) weiter.
Man darf wahrscheinlich nicht fragen was du pro Sitzung oder insgesamt bezahlt hast, und ob du eine Kasse hast die was übernommen, also dann.
Fragen darf man natürlich immer, aber ich denke, das ist doch meine Sache. ;) Ich habe jedoch alles selbst bezahlt, eine entsprechende Zusatzversicherung habe ich nicht. War aber auch kein Problem, und die kompetente Behandlung vor Ort war es mir auf jeden Fall wert.

Damit ist das Thema wohl durch. :wink:

LG
Whisper

Benutzeravatar
Mystic rose
Beiträge: 103
Registriert: 22. Mai 2009, 11:16

Re: Chronisch verstopfte Nase durch Allergie

Beitragvon Mystic rose » 29. Jul 2009, 10:30

Whisper, du interpretierst einfach deine eigenen Auslegungen in mein Post hinein, aber davon wird es auch nicht wahrer.

:lol:

So what. 8)
May all beings be happy

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Chronisch verstopfte Nase durch Allergie

Beitragvon rine » 29. Jul 2009, 10:47

Schade, dass das inzwischen mit dem eigentlichen Thema nur noch bedingt etwas zu tun hat und einen sehr unschönen Tenor bekommen hat. :-?
Ich finde es aber auch nicht wirklich korrekt, hier den Inhalt von PNs einzustellen, es sei denn, dass die Schreiber der PNs dem zugestimmt haben. :-?
Eine Beratung hier im Forum ist, denk ich, immer eine Gratwanderung, man möchte helfen, aber es gibt sowowhl rechtliche als auch fachliche Hindernisse dabei.
Es geht aber ja in erster Linie um einen Erfahrungsaustausch. Wer viel mit Bioresonanz arbeitet und damit gute Erfolge verzeichnet, wird das natürlich empfehlen, was aber andere nicht davon abhalten soll, ihre eigenen Erfahrungen mit anderen Methoden zu schildern. Nur weil eine Therapieform teurer ist als die andere, ist sie ja nicht schlechter, wenn es die richtige für den jeweiligen Menschen ist.
Unsere frühere HP arbeitete hauptsächlich mit Schüssler und Bioresonanz, weil sie von Haus aus Chemikerin war und von sich selbst sagte, dass sie das am Besten nachvollziehen könnte und deshalb damit arbeiten würde. Für sie hatte das Hand und Fuß und war etwas zum Anfassen. Ich denke, genauso gibt es Patienten, die damit einfach mehr anfangen können als mit ein paar winzigen Kügelchen und andere wiederum wollen gerne einen dicken süßen Saft oder ein paar ordentliche Tabletten, damit sie das Gefühl haben, gesund werden zu können. Um das für sich abwägen zu können, muss man aber erst mal wissen, was für Methoden es gibt und da helfen die Erfahrungen anderer.
Viele Grüße,
Rine

Bild

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Chronisch verstopfte Nase durch Allergie

Beitragvon rine » 29. Jul 2009, 10:55

Zur Nasensprayproblematik fiel mir gerade etwas ein...meine Tochter bekam damals von unserer HP ein Spray verordnet,als sie monatelang dichte Nebenhöhlen hatte. Der Name fällt mir natürlich nicht mehr ein, das war nicht ganz billig, aber mit einem pflegenden Öl drin und ohne diesen abschwellenden Faktor drin...das konnte man dauerhafter nehmen, vielleicht wäre das ja eine Möglichkeit von dem anderen weg zu kommen. Ich würde einfach mal in der Apotheke fragen, ob die mit meiner (mangelhaften :oops: ) Beschreibung etwas anfangen können und sagen können, ob das passt.
Wir haben damals letztlich mit Schüsslersalzen Erfolg gehabt, die hatten wir allerdings speziell auf meine Tochter abgestimmt, als es jetzt wieder so war, hat unsere klassische Homöpathin das erfolgreich behandelt. Viele Wege führen nach ROm.
Viele Grüße,
Rine

Bild

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Re: Chronisch verstopfte Nase durch Allergie

Beitragvon whisper » 29. Jul 2009, 11:09

Whisper, du interpretierst einfach deine eigenen Auslegungen in mein Post hinein, aber davon wird es auch nicht wahrer.
Falscher aber auch nicht. Bisher hast Du zumindest meine "Interpretation" mit Deinen Aussagen eher bestätigt. ;)

Ich habe von Dir noch nichts wirklich konkretes zu irgendeiner Methode hier gelesen. Alles nur sehr schwammig und teilweise zusammenhanglos.

Daher werde ich mich dazu auch weiter nicht mehr äußern.

LG
Whisper

XXSternXX
Beiträge: 8
Registriert: 26. Jul 2009, 06:37

Re: Chronisch verstopfte Nase durch Allergie

Beitragvon XXSternXX » 29. Jul 2009, 17:57

Hiho!

Dieser Bereich heißt Naturheilkunde Forum und gibt die Möglichkeit nach Hilfe zu fragen. Also wurde dieses Forum wohl dafür gegründet kostenlos (die Anmeldung ist ja kostenlos) Wissen weiter zu geben.

Es steht nirgendwo dass man dann per PN kostenpflichtige Angebote bekommt und dass dies erwünscht ist.

In so fern sind deine Beiträge Mysticrose - im öffentlichen Bereich völlig nutzlos - zumindest für mich. Ich konnte daraus bisher noch keinen Nutzen ziehen, in keiner Weise.

Wenn dieses Forum nicht für Hilfesuchende gedacht ist, dann bin ich hier falsch.

Und ganz ehrlich, wenn ein Moderator aus diesem Forum in dieser Weise über User schreibt die nach Hilfe suchen und ersteinmal Meinungen hören wollen, wenn ein Moderator diese quasi als Schmarotzer im übertragenen Sinn bezeichnet - sorry, dann habe ich entweder den Sinn dieses Forums nicht verstanden oder aber dieser Mod ist an der falschen Stelle...

Ich denke, wer sein Wissen nicht öffentlich preisgeben will hat in einem solchen Forum nichts zu suchen - ganz einfach.

Und wenn nicht erwünscht ist als Hilfesuchender kostenlos Tips zu erhalten - dann muss man dies deutlich in den Richtlinien schreiben!

Für mich wars das in diesem seltsamen Forum - der Mod der dies liest kann sich gerne die Freiheit nehmen und mich löschen - danke!

Hildegard

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Chronisch verstopfte Nase durch Allergie

Beitragvon Gingkoblatt » 29. Jul 2009, 18:08

Hej Ihr Lieben...

lasst uns wieder zum Thema kommen und uns nicht gegenseitig vergraulen.
Ich glaube bei allen, die hier schrieben, stand/steht doch der Hilfegedanke im Vordergrund!

Vielleicht könnten wir einfach einen Schlussstrich ziehen und wieder zum ursprünglichen Thema kommen?
-------------------------------------------------------------------------------------------------

MIr hat rines Spruch gut gefallen - viele Wege führen nach Rom - und genauso viele zur Genesung. Dabei muss jede/r seinen eigenen Weg und Therapeuten finden.
Es gibt keine bessere oder schlechtere Behandlungsmethode, sondern nur subjektiv und augeblicklich Hilfreiche.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Selbst die hier beschriebene Problematik habe ich in meiner eigenen Praxis schon mit ganz unterschiedlichen Heilmethoden behandelt. Eben je nach Patient und Bedürfnis. Klar habe ich, wie wohl alle Behandler meine Vorlieben, schon allein, weil ich mich auf den mir bekannten Gebieten sicherer fühle - aber manchmal bringen neue Ansätze auch ganz ungeahnte Heilungserfolge.

Liebe Grüße
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 1 Gast

cron