Himbeere

Himbeere, Rubus idaeus



Pflanzenfamilie: Rosengewächse [Rosaceae]

Vorkommen: Frankreich; Deutschland; Europa;

Wächst: von Mai bis Juli

Pflanzzeit: je schwieriger die Lebensbedingunger der Pflanze, desto süßer die Früchte

Sammelzeit: Blüten von Mai bis Juni
Pflanze / Blätter von Mai bis August

Die Himbeere ist eine sehr aromatische Frucht , deren Aroma stärker wird, je kärglicheren Bedingungen sie ausgesetzt ist.
Sie ist auf der gesamten Nordhalbkugel verbreitet, vor allem bevorzugt sie Wälder, Böschungen, Lichtungen, Wegränder und auch das Gebirge.
Da sie die gleichen Inhaltsstoffe wie die Brombeere besitzt, ist sie ihr in ihrer Wirkungsweise und auch in ihrem Aussehen sehr ähnlich.
Die jung gesammelten Blätter als Tee verabreicht, helfen bie Durchfällen, Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenbereich, sowie bei Hautasusschlägen.
Der Saft der Himbeeren hat eine fiebersenkende Eigenschaft.
Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Den Tee kann man sooft wie gewünscht trinken, da er keine Nebenwirkungen hat.

Doch eine Warnung: In den ersten Schwangerschaftsmonaten sollten hohe Dosen der Blätter vermieden werden, da sie den Uterus stimulieren.

In Frankreich werden die Blätter auch Männern als Tonikum für die Prostatadrüse empfohlen.

Bilder:

Beschreibung:

Der Himbeerstrauch wird zwischen einem und zwei Meter hoch. Der leicht gebogende Stengel ist mit nur wenigen , geraden Stacheln besetzt.
Die gefiederten, dreizähligen Blätter, die am Rande gesägt sind, besitzen auf der Oberseite im Vergleich zur Blattunterseite, die weißfilzig und behaart erscheint, einen dunkleren Grünton. Das Einzelblatt ist eiförmig, das Endblatt ist jeweils gestielt. Die Blüten besitzen einen Weiß- bis Rosaton und sitzen traubenförmig am Stengel. Jede Einzelblüte zählt fünf schmale Kronblätter. Aus ihr entwickelt sich die rote Frucht, mit abstehenden Kelchblättern. Sie ist wie bei der Brombeere aus einzelnen Steinfrüchten zusammengesetzt.



Blätter: Gerbstoffe, Flavonoide, organische Säuren, Vitamin C
Früchte: Aromastoffe, Vitamin B, Provitamin A, Fruchtsäuren, Mineralstoffe wie Kalium, Phosphor, Magnesium, Eisen, Kalzium

Hauptwirkstoffe:

- in den Blättern Gerbstoffe mit Gallus- und Ellagsäure, Flavonoide, Vitamin C
- in den Früchten: 1,5-2% organische Säuren (Zitronen-, Apfel-, Ferula- und Kaffeesäure), Zucker, Pektin, ätherisches Öl, Anthocyanglykoside, Flavonoide, Vitamine A und C

=>Wirkung: astringierend (Blätter)

Verwendung: - zerkleinerte Blätter
traditionell: - in Abführ- und Hausteemischungen, zur Blutreinigung, bei Durchfall, Magen-Darm-Beschwerden, zum Gurgeln bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut
Die Wirksamkeit der Blätter bei den Anwendungen ist nicht belegt.

Anwendung:

· Durchfall

· Hautausschlägen

· Magen- und Darmbeschwerden

· Blutreinigung

· Entzündungen im Mund- und Rachenraum


Die Himbeerfrucht kann entweder roh gegessen werden oder man verarbeitet sie z.B.zu Saft oder Marmelade.
Die Blätter können zu diversen Teemischungen beigefügt werden.

Inhaltsstoffe:

 · Gerbstoffe  · Flavonoide  · Vitamine  · Provitamin A  · Vitamin C  · Pektin  · Zucker  · Oxalsäure  · Schleimstoffe  · Apfelsäure  · Zitronensäure  · Kali  · Ätherische Öle  · pflanzliche Säuren  · Kaffeesäure  · Ellagsäure  · Gallussäure  · Ferulasäure  · Calzium  · Eisen  · Magnesium  · Phosphor  · Fruchtsäuren  · Mineralstoffe


zurück zum Index

Die Lexikas wurden nach unserm bestem Wissen erstellt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich Fehler eingeschlichen haben. Falls sie Fehler entdecken, machen sie uns bitte darauf aufmerksam. Alle Texte und Bilder © Natur-Forum.de. Veröffentlichung oder weitere Nutzung nur mit schriftlicher Erlaubnis